Christoph-Graupner-Gesellschaft

 

 

Suchergebnisse

Tragen Sie in das Suchfeld nur die GWV-Nummer ohne "GWV" ein:

  • "323" für genau das GWV 323
  • "/23" für die Kantaten des Jahrgangs 1723 (Zeitraum: 1709-1754)
  • Bei Eingabe von Teilen wie z.B. "17" erhalten Sie die Übersicht über alle Einträge,
    die die Zahl "17" enthalten.

 

Aktueller Suchbegriff: 436

Aktuelle Auswahl: 7 Einträge
Fundstellen: 58 in Kanataten-PDFs

Optionen:


 

Direkte Einträge im GWV

GWV 436
 
Ouverture a 2 Violin: Viola / e Cembalo. / Christoph Graupner
464-55 Ouverture

 

Einträge in den PDF-Dokumenten der Kantaten

Mus-Ms-420-24   Wer sich aus Hochmut selbst erhöht    (GWV 1158/12)   
Mus-Ms-420-28   Gott lege doch in meinen Mund    (GWV 1160/12b)   
Mus-Ms-421-18   Wer soll Israel, dem Armen    (GWV 1151/13)   
Mus-Ms-421-19   Was Gott tut das ist wohlgetan    (GWV 1153/13)   
Mus-Ms-424-07   Nun aber bleibet Glaube    (GWV 1119/16)   
Mus-Ms-424-12   Gute Nacht o Wesen    (GWV 1131/16)   
Mus-Ms-424-18   Führ uns Herr in Versuchung nicht    (GWV 1150/16)   
Mus-Ms-424-21   Mein Gott woran liegts doch    (GWV 1155/16)   
Mus-Ms-428-19   Weg verdammtes Sündenleben    (GWV 1147/20)   
Mus-Ms-429-30   Hoheit Stolz und Fleisches Wahn    (GWV 1104/21)   
Mus-Ms-430-06   Halte an am Glaubensstreit    (GWV 1121/22)   
Mus-Ms-430-20   Segne alle die dir fluchen    (GWV 1147/22)   
Mus-Ms-435-25   Alles Fleisch ist wie Gras    (GWV 1157/27)   
Mus-Ms-435-39   Gedenket an den der ein solches Widersprechen    (GWV 1108/27)   
Mus-Ms-436-01   Nun danket alle Gott    (GWV 1109/28)   
Mus-Ms-436-02   Er hat seinen Engeln befohlen    (GWV 1110/28)   
Mus-Ms-436-05   Von Gott will ich nicht lassen    (GWV 1113/28)   
Mus-Ms-436-31   Ach wie nichtig ach wie flüchtig    (GWV 1157/28)   
Mus-Ms-436-35   Wacht auf ihr Toten steht auf    (GWV 1167/28)   
Mus-Ms-437-14   Die mit Tränen säen    (GWV 1133/29)   
Mus-Ms-444-02   Wir wallen hier auf rauh und ebnen Wegen    (GWV 1112/36)   
Mus-Ms-444-03   Der Herr ist nahe bei denen    (GWV 1114/36)   
Mus-Ms-446-13   Wer die Wahrheit tut    (GWV 1139/38)   
Mus-Ms-447-23   Lasset uns unser Herz    (GWV 1175/39a)   
Mus-Ms-447-25   Gott deine Gerechtigkeit ist hoch    (GWV 1175/39c)   
Mus-Ms-448-08   Ich hab mich Gott ergeben    (GWV 1169/40)   
Mus-Ms-448-10   Befleissige dich Gott zu erzeigen    (GWV 1117/40)   
Mus-Ms-448-30   Christus ist nicht eingegangen    (GWV 1135/40)   
Mus-Ms-449-01   Gott sei uns gnädig    (GWV 1109/41)   
Mus-Ms-449-17   Jesus, auf dass er heiligte das Volk – oT: Das Leiden Jesu auf Golgatha    (GWV 1126/41)   
Mus-Ms-449-30   Alle die vor mir kommen sind    (GWV 1140/41)   
Mus-Ms-449-40   Jesus' Liebe heilt die Kranken    (GWV 1155/41)   
Mus-Ms-449-54   Mache dich mein Geist bereit    (GWV 1102/41)   
Mus-Ms-449-55   Ach harter Stand für Gottes Freunde    (GWV 1103/41)   
Mus-Ms-450-43   Sagt was sind doch unsre Tage    (GWV 1157/42)   
Mus-Ms-451-05   Was Gott tut das ist wohlgetan    (GWV 1114/43)   
Mus-Ms-451-07   Der Heiland ruht auf Flut und Wellen    (GWV 1115/43)   
Mus-Ms-451-14   Mein Gott warum hast du mich verlassen - oT: Das Klägliche Angstgeschrei des gekreuzigten Heilands    (GWV 1123/43)   
Mus-Ms-451-19   Vater ich befehle meinen Geist - oT: Des sterbenden Heilands erbauliches Sterbgebet    (GWV 1127/43)   
Mus-Ms-454-31   Ach Jesu wir sind wund    (GWV 1154/46)   
Mus-Ms-456-01   Herr ich habe lieb die Stätte    (GWV 1112/48)   
Mus-Ms-456-19   Gelobet sei der Herr der Gott Israel    (GWV 1171/48)   
Mus-Ms-456-20   Ihr Lieben lasset uns untereinander    (GWV 1145/48)   
Mus-Ms-456-32   Wer bin ich Armer    (GWV 1104/48)   
Mus-Ms-457-04   Wir werden ihn sehen    (GWV 1169/49)   
Mus-Ms-457-11   Ach wo soll ich Jesum finden    (GWV 1129/49)   
Mus-Ms-457-13   Wohlauf und lasset uns hinaufgehen    (GWV 1174/49)   
Mus-Ms-457-16   Weise mir Herr deinen Weg    (GWV 1141/49)   
Mus-Ms-457-17   Verirrtes Schaf merk auf    (GWV 1144/49)   
Mus-Ms-457-18   Lauter in der Liebe wandeln    (GWV 1145/49)   
Mus-Ms-457-19   Über alles ziehet an die Liebe    (GWV 1171/49)   
Mus-Ms-457-22   Alle Kreatur Gottes    (GWV 1148/49)   
Mus-Ms-457-26   Von Gott will ich nicht lassen    (GWV 1156/49)   
Mus-Ms-459-05   Des Menschen Sohn geht aus zu säen    (GWV 1118/51)   
Mus-Ms-459-18   Ich habe für dich gebeten    (GWV 1162/51)   
Mus-Ms-459-19   Warum toben die Heiden und die Leute    (GWV 1164/51)   
Mus-Ms-460-04   Seid nüchtern und wachet    (GWV 1149/52)   
Mus-Ms-460-09   Küsset den Sohn    (GWV 1104/52)   

 

Einträge bei CD-Einspielungen, Videos, Büchern, Dissertationen, usw.

   

Keine Einträge gefunden!

 

 

Sonstiger Content

 
Concerto di Pentecoste
  • Christoph Graupner (1683-1760): Suite F-Dur für Altblockflöte, Streicher und CembaloGWV 447
  • Antonio Vivaldi (1678-1741): Concerto per archi e continuo RV 157
  • Giuseppe Sammartini (1695-1750): Concerto per organo, violini e continuo op. 9 n. 3
  • Luigi Taglietti (1668-1715): Concerto per archi e continuo op. 6 n. 4 
  • Christoph Graupner (1683-1760): Kantate „Also hat Gott die Welt geliebet“ → GWV 1139/30

Ausführende:

  • Valentina Coladonato (Sopran), Dario Previato (Bass)
  • Coro e Orchestra dell’Accademia del Santo Spirito, Leitung und Flöte: Sergio Balestracci

Datum: Dienstag, 12. Juni 2018, 21.00 Uhr
Ort: Via Porta Palatina 9, 10122 Torino (IT)
Veranstalter: 4361508.html" target="_blank" rel="noopener noreferrer">Accademia del Santo Spirito

 

Konzert Archiv
   
Dichter der Kantatentexte

Dichter der Kantatentexte

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Suspendisse ante dolor, tempor id congue eu, iaculis id leo. Aliquam in blandit ex, at iaculis lectus. Nunc id aliquet justo. Curabitur egestas nisi eget viverra ornare. Pellentesque lobortis, justo vel convallis fermentum, orci lorem convallis dolor, et rutrum lorem tellus a arcu. Vivamus tristique venenatis leo, eget molestie nulla blandit vitae. Nunc ut metus accumsan, sodales ex luctus, sagittis dolor. In lacinia feugiat tortor, vel cursus tellus tincidunt id. In viverra diam sed tellus placerat viverra. Quisque consequat iaculis nibh, sed ultrices turpis scelerisque et. Nam ut purus placerat, ornare elit vel, cursus elit. Vestibulum finibus enim faucibus, porta elit ut, rhoncus mi.

Erdmann Neumeister (1671-1756)

Neumeister stammte aus Wurzbach. Er besuchte nach Erhalt einer stipendienartigen Stadtstelle von April 1686 bis Januar 1691 die kursächsische Landesschule Pforta. Ab dem Frühjahr 1691 studierte er in Leipzig Evangelische Theologie und Poetik. Am 25. Februar 1694 wurde Neumeister Baccalaureus Artium und zugleich Magister. 1695 legte er seine Habilitationsschrift „De poetis germanicis“ vor und wurde Dozent für Dichtkunst. Ab 1697 wirkte Neumeister als Bibraer Pfarrer und Adjunkt der Eckartsbergischen Superintendentur. Er heiratete am 24. November 1697 in Weißenfels Johanna Elisabeth Meister, eine Tochter des herzoglichen Küchenmeisters Christoph Meister. 1704 gelang es ihm, als Hofdiakon in Weißenfels am dortigen Hof angestellt zu werden. Hier kam er in Kontakt mit dem Komponisten Joh. Philipp Krieger. In Sachsen-Weißenfels begann sein lebenslanger theologischer Kampf gegen den Pietismus. In Sorau hatte er engen Kontakt zu Georg Philipp Telemann. Da sich seine gräflichen Herren mehr und mehr pietistischen Ansichten zuwandten, verließ Neumeister Sorau in Unfrieden und bewarb sich erfolgreich in Hamburg. Von 1715 bis zu seinem Tode 1756 war er Hauptpastor an der Jakobikirche in Hamburg. Seine Fürsprache, Johann Sebastian Bach als Organisten zu verpflichten, fand 1720 im Kirchenvorstand kein Gehör. 1747 hielt er seine Jubelpredigt zum 50-jährigen Amtsjubiläum.

Christoph Graupner vertonte von 1709-1711 ungefähr 11 Kantatentexte von Erdmann Neumeister.  

Siehe auch:
Marc-Roderich Pfau: Erdmann Neumeister als Kantatendichter Graupners.
In: Mitteilungen der Christoph-Graupner-Gesellschaft, Nr. 4 (2008), Seite 20-35.

Georg Christian Lehms (1884-1717) 

Schon während seiner Leipziger Studienzeit, die er 1708 abschloss, hatte sich Georg Christian Lehms literarisch betätigt. Zur gleichen Zeit bestanden erste Kontakte zu Christoph Graupner, der Kantatentexte aus Romanen von Lehms vertonte. 1710 kam Lehms als Hofbibliothekar und Hofpoet nach Darmstadt. Hier verfasste er die Texte mehrerer Jahrgänge der sonntäglichen, von Christoph Graupner und Gottfried Grünewald in Musik gesetzten Kirchenkantaten. Möglicherweise hat er auch Operntexte geschrieben. In seiner Anthologie „Teutschlands galante Poetinnen“ (1715) betonte er, dass „das weibliche Geschlecht so geschickt zum Studieren als das männliche“ sei und führte zahlreiche Beispiele aus allen Wissensgebieten an. Einige seiner Kantatentexte wurden (1714 und 1725/26) auch von Johann Sebastian Bach vertont.

Christoph Graupner vertonte von 1707-1717 ungefähr 124 Kantatentexte von Georg Christian Lehms

Siehe auch:
Marc-Roderich Pfau: Georg Christian Lehms als Kantatendichter Graupners.
In: Mitteilungen der Christoph-Graupner-Gesellschaft, Nr. 5 (2010), Seite 75-121.

Johann Conrad Lichtenberg (1689-1751)

Johann Conrad Lichtenberg wuchs in Darmstadt auf, besuchte das Pädagog, studierte danach Theologie an der Landesuniversität Gießen, dann in Jena, Leipzig  und in der pietistischen Hochburg Halle. Von 1712 bis 1715 lebte er im väterlichen Haus in Jägersburg, unterrichtete seine jüngeren Geschwister und plante sogar Feldgeistlicher, ja Pestprediger zu werden. 1715 treffen wir ihn als Vikar in Nauheim, 1716 wurde er endlich als Pfarradjunkt in Neunkirchen im Odenwald ordiniert. Er konnte 1717 endlich heiraten, Henriette Katharina Eckhardt aus Bischofsheim, selber Tochter eines protestantischen Pfarrers, war die Glückliche. 1718 übernahm Lichtenberg an der Stelle von Heinrich Walther Gerdes die Aufgabe, die Texte zu den Graupner’schen Kantaten zu verfassen. Er schrieb 25 Jahre sämtliche Texte jahrgangsweise im Voraus zu den allsonntäglichen Kirchenmusiken (insgesamt also gegen 1.500 Texte), die dann größtenteils sein Schwager Christoph Graupner in Noten setzte.

Christoph Graupner vertonte von 1718-1751 ungefähr 1.234 Kantatentexte von Johann Conrad Lichtenberg

Sonstige

Zu ungefähr 52 Kantaten von Christoph Graupner ist Herkunft der Texte und damit der Textdichter unklar.
Darunter eventuell eine Kantate (GWV 1274/21) von Geheimrat Johann Jacob von Wieger (1683-1762)
sowie eine Kantate (436-29" target="_blank" rel="noopener noreferrer">GWV 1151/28b) von Johann Friedrich Uffenbach (1687- 1769).

→ Textanfänge Kirchenkantaten
 
Graupner Instrumentalwerke

Konzertabend mit Instrumentalwerken von Christoph Graupner

  • Ouvertüre d-moll für Viola d´amore, Streicher und B.C. GWV 426
  • Concerto für Violine A-Dur → GWV 337
  • Praeludium und Fuga c-moll für CembaloGWV 133 und → GWV 102
  • Partita G-Dur für CembaloGWV 142
  • Sonata à 3 d-moll für Traversflöte, Viola d´amore und CembaloGWV 207
  • Ouvertüre E-Dur für Flöte, Streicher und B.C.GWV 436

Ausführende:

  • Geneviève Soly (Cembalo)
  • Les Idées heureuses Montréal 

Datum: 4. Oktober 2006
Ort: Orangerie Darmstadt
Veranstalter: Christoph-Graupner-Gesellschaft

 

Konzert Archiv
 
Graupner Instrumentalwerke

4. Oktober 2006: Orangerie Darmstadt

Konzertabend mit Instrumentalwerken von Christoph Graupner

  • Ouvertüre d-moll für Viola d´amore, Streicher und B.C. GWV 426
  • Concerto für Violine A-Dur → GWV 337
  • Praeludium und Fuga c-moll für CembaloGWV 133 und → GWV 102
  • Partita G-Dur für CembaloGWV 142
  • Sonata à 3 d-moll für Traversflöte, Viola d´amore und CembaloGWV 207
  • Ouvertüre E-Dur für Flöte, Streicher und B.C.GWV 436

Ausführende:

  • Geneviève Soly (Cembalo)
  • Les Idées heureuses Montréal 
Aktivitäten in der Vergangenheit
 
Neue Literatur

Monographien / Selbständige Veröffentlichungen

Ursula Kramer und Margret Scharrer (Hrsg.)

Landgraf Ernst Ludwig von Hessen-Darmstadt (1667-1739).
Regentschaft und musikalisch-künstlerische Ambition im 18. Jahrhundert

Mainz: Schott Music 2019. 300 Seiten. ISBN 978-3-7957-1924-1.

 

 


Oswald Bill (Hrsg.)

Christoph Graupner, Thematisches Verzeichnis der musikalischen Werke.
Graupner-Werke-Verzeichnis (GWV). GWV – Geistliche Vokalwerke.
Quasimodogeniti bis 3. Pfingsttag

Stuttgart: Carus 2018. 584 Seiten. ISBN 978-3-89948-400-7.

[siehe auch GWV Druckausgabe]

 


Beate Sorg

Christoph Graupners Musik zu zeremoniellen Anlässen am Hof der Landgrafen
zu Hessen-Darmstadt. Zwischen "Frohlockendem Jubel-Geschrey" und
"Demüthiger Pflicht im Angesichte des Herrn"

Norderstedt: Books on Demand, 2015. ISBN  978-3-73479-923-5.

[siehe auch Dissertationen]


Julian Heigel

Vergnügen und Erbauung. Johann Jacob Rambachs Kantatentexte und
ihre Vertonungen (= Hallesche Forschungen 37)

Halle [u.a.] : Verl. der Franckeschen Stiftungen, 2014. ISBN 978-3-44710122-6.

Zugl.: Halle-Wittenberg, Univ. Diss. 2013.

[siehe auch Dissertationen]

 

Aufsätze

Ursula Kramer

Konzertieren und kommunizieren. Zum Konzertschaffen von Christoph Graupner

Concertare – Concerto – Concert. Das Konzert bei Telemann und seinen Zeitgenossen. Konferenzbericht Magdeburg 2016. Hildesheim 2020, S. 44-54.

Beate Sorg

Gottfried Heinrich Stölzel und Christoph Graupner. 
Zyklische Passionskantaten in Sachsen-Gotha und in Hessen-Darmstadt

In: Die Tonkunst, April 2020, S. 178-186.

Ursula Kramer

Fundament und mehr. Zur Verwendung des Fagotts bei Christoph Graupner. 

In: Christian Philipsen (in Verbindung mit Monika Lustig) (Hrsg.), Geschichte, Bauweise und Repertoire des Fagotts. Augsburg 2020 (Michaelsteiner Konferenzberichte 84), S. 51-84.

Beate Sorg

Gottfried Heinrich Stölzel und Christoph Graupner. 
Zyklische Passionskantaten in Sachsen-Gotha und in Hessen-Darmstadt

In: Die Tonkunst, April 2020, S. 178-186.

Ursula Kramer

Von Zerbst nach Darmstadt – die richtige Wahl?
Neues zur Berufsbiographie des Fagottisten Johann Christian Klotsch

In: Musik in Anhalt-Zerbst. Bericht über die Internationale Wissenschaftliche Konferenz 2019 in Zerbst/Anhalt, Beeskow 2020 (Fasch Konferenzbericht 15), S. 275-297.

Ursula Kramer

Die Suiten des Darmstädter Landgrafen Ernst Ludwig und ihre kompositorische Verortung

In: Ursula Kramer, Margret Scharrer (Hrsg.), Landgraf Ernst Ludwig von Hessen-Darmstadt (1667-1739) – Sänger, Tänzer, Komponist. Regentschaft und musikalisch-künstlerische Ambition im 18. Jahrhundert. Schott Music, Mainz 2019, S. 163-184.

Ursula Kramer

Allegorische Theaterformen am Hof von Hessen-Darmstadt und das Divertissement von 1717

In: Morgenglantz 29 (2019), S. 123-145.

Ursula Kramer

Artikel Christoph Graupner

In: Lexikon der Holzblasinstrumente, hrsg. v. Achim Hofer, Ursula Kramer und Udo Sirker. Laaber 2018, S. 312-316.

Ursula Kramer

»une musique assés comique« oder: Der Landgraf singt.
Zur Funktion der Musik im Leben von Ernst Ludwig (1667-1739) von Hessen-Darmstadt
.

In: Annette Cremer, Matthias Müller, Klaus Pietschmann (Hrsg.), Fürst und Fürstin als Künstler. Herrschaftliches Künstlertum zwischen Habitus, Norm und Neigung. Berlin 2018 (Schriften zur Residenzkultur 11), S. 314-339.

Beate Sorg

Graupner in Zerbst? Die mutmaßlichen Kantaten Christoph Graupners im sogenannten "Dresdner Jahrgang"

In: Fasch und die Konfessionen. Bericht über die Internationale Wissenschaftliche Konferenz 2017 in Zerbst/Anhalt, Beeskow 2018 (Fasch Konferenzbericht 15), S. 277-292.

Evan Cortens

"Die Musik sowohl in alß außer der Kirchen": Graupners Cantatas and the "Opernteufel" of Darmstadt

In: Fasch und die Konfessionen,.Bericht über die Internationale Wissenschaftliche Konferenz 2017 in Zerbst/Anhalt, Beeskow 2018 (Fasch Konferenzbericht 15), S. 293-316.

Beate Sorg

Die Jubiläumsfeiern des Landgrafen Ernst Ludwig

In: Archiv für Hessische Geschichte und Altertumskunde NF 75 (2017), S. 29–58.

Ursula Kramer

Was macht einen Hof zum „Musenhof“? Zur wechselvollen Begriffshistorie und der Chance einer produktiven Neubelebung am Beispiel des Hofs von Hessen-Darmstadt unter Landgraf Ernst Ludwig (reg. 1688-1739)

In: Zerbst zur Zeit Faschs  – ein anhaltinischer Musenhof. Bericht über die Internationale Wissenschaftliche Konferenz am 17./18. April 2015, hg. von der Stadt Zerbst/Anhalt in Verbindung mit der Internationalen Fasch-Gesellschaft e.V., Beeskow 2015, S. 17-29.  

Beate Sorg

Christoph Graupners "Wassermusik". Eine Kantate zur Badekur des Landgrafen Ernst Ludwig

Bad Emser Heft Nr. 462 (2016) hrsg. vom Verein für Geschichte / Denkmal- und Landschaftspflege e. V. Bad Ems. ISSN 1436-359X.

Evan Cortens

The Curious Case of Christoph Graupner

In: Newsletter, Issue No. 22 (October 2013), hrsg. von der Music Society for Eighteenth Century (SECM).

Andrew Talle

Bach, Graupner, and the Rest of Their Contented Contemporaries

In: Andrew Talle (Hrsg.): J. S. Bach and his German Contemporaries (= Bach Perspectives 9), Urbana, Ill. [u.a.] : Univ. of Illinois Press 2013, S. 50-76.

Neue Literatur
 
Pfeifen helfen Glocken

Ein ebenso unterhaltsames wie außergewöhnliches Benefizkonzert mit Orgel, Blockflöten, Fagott, Gambe sowie der seltenen Nyckelharpa (mittelalterliche Schlüsselfiedel) wird in Traisa geboten.

  • Christoph Graupner (1683-1760): Sonate g-moll für 2 Blockflöten, Viola da Gamba und B.C. → GWV 216
  • Hendrik Andriessen (1892-1981): Thema met Variantes
  • Ina Tracey (*1955): Aria
  • Giovanni Pescetti (1704-1766): Sonata c-moll
  • Pierre Prowo (1697-1757): Triosonata g-moll
  • Robert Jones (*1945): Toccatina
  • Edward Cuthbert Bairstow (1874-1946): Evening Song
  • Noel Rwasthorne (*1929): Line Dance
  • Jacques Morel (1641-1715): Chaconne en Trio
  • Gaston Bélier (1863-1938): Toccata
  • Domenico Zipoli (1688-1726): Elevatione
  • Cuthbert Harris (1870-1932): Caprice
  • Charles Villiers Stanford (1852-1924): Postlude in D-Dur

Ausführende:

  • Nigel Holdsworth (Orgel)
  • Petra Hauptmann (Blockflöte)
  • Damaris Wuchert (Blockflöte, Gambe)
  • Sue Ferres (Nyckelharpa)
  • Ursula Kramer (Fagott)

Datum: Freitag, 28. Oktober 2016, 19.00 Uhr
Ort: Evangelischen Kirche, Goethestraße 7, 64367 Mühltal
Veranstalter: Evangelischen Kirche, Mühltal-Traisa

 

Konzert Archiv