Christoph-Graupner-Gesellschaft

 

 

Details zur Kantate GWV 1174/37

Danket dem Herrn aller Herren



Originaltitel:
Dancket dem Herrn aller / Herren, denn seine / a / 2 Clarin / Tymp. / 2 Chalumeaux / 2 Violin / Viola / Fagotto / 2 Cant. / Alto / Tenore / Basso / e / Continuo. / Fer. 2. Nat. Chr. / 1737.
Abschnitt im Kirchenjahr: andere
Anlass: Geburtstagskantaten
Entstehungszeit: 1737
Vokal: Sopran (2), Alt, Tenor, Bass
Solostimmen: 2
Instrumente: chal (2)a/tb, fg, clar (2), timp (2), str, bc
Satzbeschreibung:
     1.coro (SSATB,chal(2)tb,clar(2),timp(2),str,bc) - C - C
     2.rec (B,bc)
     3.aria (B,str,bc) - a - C (giusto)
     4.rec (S,bc)
     5.aria (S,chal(2)tb,fg,str,bc) - F - C
     6.coro (SSATB,clar(2),timp(2),str,bc) - C - 6/8 (vivace)
     7.rec (B,bc)
     8.coro (SSATB,chal(2)ab,fg,clar(2),timp(2),str,bc) - C - C (vivace)
     9.rec (B,bc)
     10.choral (SATB,chal(2)ab,fg,clar(2),timp(2),str,bc) - C - 3

Melodie zum 10. Satz aus dem Choralbuch von 1728:
Nun ruhen alle Wälder (Seite 106)
Strophentext: Gib unserm Fürsten Glücke

Dichter: J.C. Lichtenberg (?)
Partitur: 19 Seiten;
S 1, 2, A (2x), T, B (2x): 2, 1, 1, 1, 1, 2, 2 - vl 1 (2x), 2, vla, vlne (2x), bc: 2, 2, 2, 2, 2, 2, 3 - chalumeau 1, 2, clno 1, 2: 1, 1, 1, 1 - timp: 1f.
Kommentar: Zum Geburtstag des Landgrafen Ernst Ludwig - chal1 changing from t tot a !? - fg in both vlne-parts /fh



Originalquellen (ULB Darmstadt):Mus Ms-445-28
RISM ID:   450006487
Autograph im Bestand der ULB:   
Einzelheiten zum Kantatentext:   
Aufgeführt als Werk in Konzerten:    ---
Eingespielt auf CD, LP, usw.:---



 Ich möchte einen Fehler oder eine Verbesserung zu
    dieser Kantate melden:  
 


    Text der Kantate:
  1. Dictum
    Danket dem Herrn aller Herren, denn seine Güte
    währet ewiglich, der große Wunder tut alleine,
    denn Seine Güte währet ewiglich.
  2. Rezitativ
    Der große Gott,
    der Herrscher Himmels und der Erden,
    setzt in der Welt Regenten ein.
    Er schmücket sie mit Seinem Bild;
    in aller Not, in Unfall und Beschwerden
    bedecket sie sein Gnadenschild.
    Er gibt zu ihrem Tun Gedeihen,
    Sein Wunderarm muss ihnen Kraft verleihen.
    Und hiervon kann uns heut auch Darmstadts Oberhaupt ein Beispiel sein.
  3. Arie
    Gott, der große Herr der Herren,
    trägt unsern Herrn in seinem Schoß.
    Er lässt unsers Fürsten Taten
    zu des Landes Wohl geraten;
    durch ihn schlägt desselben Haus
    in dem schönsten Wachstum aus.
  4. Rezitativ
    Erfreutes Land,
    dein seltnes Glück entspringt von oben.
    Die Segensproben,
    die du bisher gespürt,
    erweist dir Gottes Hand.
    Durch seine große Güte
    siehst du die Wunder ausgeführt,
    durch ihn allein
    bestehet deiner Wohlfahrt Blüte
    durch Ihn strahlt deine Sonne,
    dein Fürst, heut’ in vergnügtem Schein.
    Er ist der Herr,
    der dieses Licht dir lässet glänzen;
    zu deiner Wonne
    beschirmet er
    den Silberschmuck der grauen Haare,
    damit man stets in Hessens Grenzen
    bei solchem Regiment die güldne Zeit erfahre.
  5. Arie
    Kommt, getreue Untertanen,
    erkennt und preist, was Gott getan.
    Eilt! reicht Ihm dankerfüllte Herzen,
    dies sind die schönste Freudenkerzen,
    die Pflicht und Andacht opfern kann.
  6. Dictum
    Lobet den Herrn in Seinen Taten;
    lobet Ihn in Seiner großen Herrlichkeit.
    Alles, was Odem hat, lobe den Herrn.
    Alleluja.
  7. Rezitativ
    Nimm an, Herr Zebaoth,
    vor Deine Güte dieses Lallen,
    das hier Dein Volk in Schwachheit bringt,
    um Deiner Taten Ruhm zu preisen;
    ach! lass es Dir gefallen.
    Du, Du bist unser Gott.
    Ein reines Herz soll Dir hinfort
    in Ehrfurcht unsre Pflicht erweisen.
    O sprich doch itzo auch Dein Segenswort,
    da unser Flehen
    vor unsers Fürsten ferners Wohlergehen
    in diesem Wunsch zu Deinen Ohren dringt.
  8. Chor
    Es müsse Ernst Ludwig sich täglich verneuen,
    Herr! leg’ ihm in Gnaden viel Jahre noch bei.
    Mehre die Hoffnung der treuen Provinzen,
    baue und stütze den fürstlichen Thron,
    stärke, erhalte den würdigen Sohn,
    erhalte das Kleeblatt der Prinzen,
    Groß-Herr und Vater,
    dass vielerlei Länder sich über sie freuen
    und durch sie ihr Segen verewiget sei.
  9. Rezitativ
    Durchlauchtigster!
    Der Herr der Herrn,
    der fünfzig Jahr dein Regiment beglückt,
    der dein gesegnet hohes Haupt
    durch seine große Güte
    mit weißer Mandelblüte
    bei unverrücktem Wohl umlaubt
    und mit dem Ehren-Schnee des Alters Krone schmückt,
    wird diesen treuen Wunsch erfüllen:
    Du wirst den Tag, da dein Geburtslicht helle strahlt
    und dir dein Volk sein Freudenopfer zahlt,
    von Not und Unglück fern hinfort
    in schönstem Schimmer stehen
    und öfters noch vergnügt begehen.
    Es wird sich dir an deinen Zweigen
    nur Glück und Heil zu deiner Augenlust stets zeigen.
    Ja, ja, der Herr wird unsre Sehnsucht stillen.
  10. Choral
    Gib unserm Fürsten Glücke,
    lass seine Gnadenblicke
    auf unser Zion gehn.
    Schütz ihn auf seinem Throne
    und lasse seine Krone
    in segensvollem Glanze stehn.
    Nun, Herr, du wirst erfüllen,
    was wir nach Deinem Willen
    in Demut itzt begehrt.
    Wir sprechen nun das Amen
    in unsers Jesu Namen,
    so ist uns unser Wunsch gewährt.