Christoph-Graupner-Gesellschaft

 

 

Details zur Kantate GWV 1174/33

Gott wir warten deiner Güte



Originaltitel:
Without title
Abschnitt im Kirchenjahr: andere
Anlass: Geburtstagskantaten
Entstehungszeit: 1733
Vokal: Sopran, Alt, Tenor, Bass
Solostimmen: 4
Instrumente: (fl), hn (2), clar (2), timp (3), str, bc
Satzbeschreibung:
     1.coro (SATB,hn,clar(2),timp(3),str,bc) - C - C
     2.rec (T+A,bc)
     3.aria (AT,vl unis,vla,bc) - g - C
     4.rec (B,bc)
     5.aria (B,(fl),vl unis,vla,bc) - B - 2/4
     6.rec (S,bc)
     7.aria (S,(fl),hn(2),str,bc) - F - C
     8.rec (B,bc)
     9.coro (SATB,hn,clar(2),timp(3),str,bc) - C - C
Dichter: J.C. Lichtenberg (?)
Partitur: 0 Seiten;
no parts
Kommentar: Zum 2. Weihnachtstag / Geburtstag des Landgrafen. - Textdruck in D DS 43 A 415/29 - mov7: fl doubling in octave vl1, here marked in C3´clef and called "violetti", with horns in sordino- instrumentation of mov1 & 9 not clear /fh



Originalquellen (ULB Darmstadt):Mus Ms-441-30
RISM ID:   450006386
Autograph im Bestand der ULB:   
Einzelheiten zum Kantatentext:   
Aufgeführt als Werk in Konzerten:    ---
Eingespielt auf CD, LP, usw.:---



 Ich möchte einen Fehler oder eine Verbesserung zu
    dieser Kantate melden:  
 


    Text der Kantate:
  1. Dictum
    Gott, wir warten Deiner Güte in Deinem Tempel.
    So schaue nun vom Himmel und siehe herab
    von Deiner heiligen, herrlichen Wohnung.
  2. Secco-Rezitativ
    Herr Zebaoth, ein treues Volk steht hier
    in Deinem Haus vor Dir.
    Lass Deiner Gnade holden Blick
    auf sein geweihtes Opfer strahlen.
    Die Ehrfurcht will ein Dank-Gelübd’ bezahlen,
    da, Herr, dein günstiges Geschick
    heut’ einen Tag der Freude macht.
    Es wallt der Adern treues Blut,
    dich ferner betend zu verehren.
    Lass Deines Wohlgefallens Glut,
    den Weihrauch, den wir hergebracht,
    entzünden und verzehren.
    Ja, ja! Du gehst dies Flehen ein,
    so wird, o Trost, das Opfer gültig sein.
  3. Arie
    Kommen reine Andachtsflammen
    und des Höchsten Gunst zusammen,
    o, so ist der Segen groß.
    Hat ein Land
    seinen Eifer angewandt,
    redlich vor Sein Haupt zu flehen,
    deme baut der Herr der Höhen
    einen Thron in Seinem Schoß.
  4. Secco-Rezitativ
    Wir preisen heute Deinen Segen,
    o guter Gott, den Deine Hand
    - auf unser innigstes Gesuch -
    dem teu’rsten Haupt, das wir verehren, zuerkannt.
    Wir gehen Dir gebeugt entgegen;
    ach, lass die Andacht unsrer Brust
    auch heute Dir zum lieblichen Geruch
    in Deinem Tempel werden
    und setze uns zum Trost, zur Lust
    Ernst Ludwig ferner hin zum Wunder hier auf Erden.
  5. Arie
    Frommer Fürsten Wohlergehen
    ist der Länder bester Schatz.
    Krönt der Segen die Regenten,
    ei, so lacht an allen Enden
    Friede, Wohl und Überfluss,
    denn kein Unrecht, kein Verdruss
    hat bei deren Sorgfalt Platz.
  6. Secco-Rezitativ
    Herr, Herr, der Fürsten Schutz und Hort,
    lass aus des Himmels hohen Zinnen
    auf unsern Fürsten immerfort
    die Ströme Deiner Gnade rinnen.
    Ihr Einfluss stärke Seinen Geist,
    Sein Regiment stets fort beglückt zu führen,
    dass wir noch oft, wie uns die Ehrfurcht heißt,
    an diesem Tag die Freuden-Harfen rühren.
    Lass ferner unter dessen Schutz
    die Auen Zions fruchtbar stehen
    und allem Widerstand zum Trutz
    Recht und Gerechtigkeit in vollem Schwange gehen.
  7. Arie
    Erhöre, o Höchster, die Deinen.
    Lass ferner Dein Gnaden-Licht scheinen
    und segne unsers Fürsten Thron.
    Verkläre durch günstige Blicke
    sein edelstes Leben, sein Glücke,
    ja! sprich selbst allem Unfall Hohn.
  8. Secco-Rezitativ
    Zerstreue alle Unglückswetter,
    die unsern Grenzen nahe geh’n,
    und lass die holde[n] Friedensblätter
    um unsers Fürsten Haus, in unserm Vaterland
    ohn’ allen Abfall grünend steh’n.
    Verherrliche durch deine Hand
    Ernst Ludwigs Fürstenstamm und Seine Götter-Reiser
    weit über alle Fürstenhäuser.
    Und gib, dass keine Nacht
    uns diesen Freudentag verdringe,
    dass Hessen deine Huld und Macht
    noch oft in froher Lust besinge.
  9. Chor
    Herrscher des Himmels, gib Darmstadts Gesalbtem
    alles, was wahre Glückseligkeit heißt.
    Segne Seinen hohen Geist,
    segne, mehre seine Jahre,
    dass Sein Fürstenherz erfahre,
    dass Du Ihm gewogen seist.