Christoph-Graupner-Gesellschaft

 

 

Details zur Kantate GWV 1138/53

Der Herr ist Gott der uns erleuchtet



Originaltitel:
Der Herr ist Gott der / uns erleuchtet / a / 2 Corn / Tymp. G. A. H. c. d. / 2 Flaut. Trav. / 2 Violin / Viola / Canto / Alto / Tenore / Basso / e / Continuo. / Fest. 1. Pentec. / 1753. / ad / 1731.
Abschnitt im Kirchenjahr: Pfingsten
Sonntag im Kirchenjahr: 1. Pfingsttag
Entstehungszeit: 1753
Uraufführung (aus GWV-Nummern ermittelt): 10.06.1753
Vokal: Sopran, Alt, Tenor, Bass
Solostimmen: 3
Instrumente: fl (2), hn (2), timp (4), str, bc
Satzbeschreibung:
     1.coro (SATB,hn(2),timp(4),str,bc) - G - C (allegro)
     2.rec (B,bc)
     3.aria (B,fl(2),str,bc) - a - 3 (allegro moderato)
     4.choral (SATB,hn(2),timp(3),str,bc) - G - C
     5.rec (S,bc)
     6.aria (S,hn(2),timp(4),str,bc) - D - 3
     7.rec (T,bc)
     8.choral (4) DC

Melodie zum 4. Satz aus dem Choralbuch von 1728:
Freu dich sehr, o meine Seele (Seite 42)
Strophentext: Du bist ja die beste Gabe

Melodie zum 8. Satz aus dem Choralbuch von 1728:
Freu dich sehr, o meine Seele (Seite 42)
Strophentext: Sei mein Retter, halt mich eben

Dichter: J.C. Lichtenberg
Partitur: 16 Seiten;
S, A, T, B: 1, 1, 1, 1 - vl 1 (2x), 2, vla, vlne (2x), bc: 2, 2, 2, 2, 2, 2, 2 - fl 1, 2, cor 1, 2: 1, 1, 1, 1 - timp: 1f.
Kommentar: 5 timp indicated, only 4 scored (no c) /fh



Originalquellen (ULB Darmstadt):Mus Ms-461-14
RISM ID:   450007097
Autograph im Bestand der ULB:   
Einzelheiten zum Kantatentext:   
Aufgeführt als Werk in Konzerten:    ---
Eingespielt auf CD, LP, usw.:---



 Ich möchte einen Fehler oder eine Verbesserung zu
    dieser Kantate melden:  
 


    Text der Kantate:
  1. Dictum
    Der Herr ist Gott, der uns erleuchtet.
    Schmücket das Fest mit Maien
    bis an die Hörner des Altars.
  2. Rezitativ
    Betrübtes Zion freue dich,
    gedenke nicht an deines Drangsals Wehe!
    Der Geist des Herrn,
    das heilge Feuer aus der Höhe
    lässt Sich
    herab in Deiner Bürger Herzen.
    Der Herr der Herrlichkeit
    wohnt allzu gern
    in solchen armen Hütten.
    Auf, auf! Dein Freudenfest ist heut’,
    lass deines Glaubens Kerzen
    in reinem Öle brennend sein.
    Geh Ihm entgegen, Ihn zu bitten.
    Sprich: Großer Gast! Komm’, kehre bei mir ein.
  3. Arie
    Komm’ großer Gast nach Deinen Worten.
    Mein Glaube baut die Ehrenpforten
    nicht prächtig, doch so gut ich kann.
    Sieh, meiner Liebe
    ergebne Triebe
    und mein Gehorsam sind die Maien,
    die will ich Dir frohlockend streuen
    Ach nimm die schlechte Ehre an.
  4. Choral
    Du bist ja die beste Gabe,
    die ein Mensche nennen kann.
    Wann ich Dich erwünsch’ und habe,
    geb’ ich alles Wünschen an.
    Ach, ergib Dich! Komm zu mir,
    in mein Herze, das Du Dir,
    da ich in die Welt geboren,
    selbst zum Tempel auserkoren.
  5. Rezitativ
    Der Tag bleibt mir ein Freuden Fest,
    wenn Gottes Geist
    mein armes Herz bezieht.
    Es lässt
    mein Jesus, der mir das verheißt,
    mich diesen großen Vorteil hoffen.
    Und wenn mir solches Glücke blüht,
    sagt: Steht mir nicht der Himmel offen?
  6. Arie
    Ich schmecke schon des Himmels Freude
    mein Herz ist Gottes Wohnpalast.
    Du arge Rotte spotte, schnaube!
    Sein Geist, die holde Friedenstaube,
    schenkt mir, was du verscherzet hast.
  7. Rezitativ
    Und nahet sich der Fürst der Welt,
    Trutz! dass er meine Freude kränke
    und mich aus meinem Vorteil lenke:
    ich bete nur, so ist sein Sturm zerschellt.
  8. Choral
    Sei mein Retter, halt mich eben;
    wenn ich sinke, sei mein Stab;
    wenn ich sterbe, sei mein Leben;
    wenn ich liege, sei mein Grab.
    Wenn ich wieder aufersteh’,
    ei! so hilf mir, dass ich geh’,
    hin, da Du in ew’gen Freuden
    wirst Dein’ Auserwählten weiden.