Christoph-Graupner-Gesellschaft

 

 

Details zur Kantate GWV 1135/43

Alles was ihr bittet



Originaltitel:
Alles, was ihr bittet / in eurem Bebeth / a / 2 Violin / Viola / Canto / Alto / Tenore / Basso / e / Continuo. / Dn. Rogate / 1743.
Abschnitt im Kirchenjahr: Ostern
Sonntag im Kirchenjahr: Rogate (5. Sonntag nach Ostern)
Entstehungszeit: 1743
Vokal: Sopran, Alt, Tenor, Bass
Solostimmen: 3
Instrumente: , str, bc
Satzbeschreibung:
     1.acc (T,str,bc)
     2.rec (S,bc)
     3.aria (S,vl unis,vla,bc) - G - 3
     4.rec (B,bc)
     5.aria (B,vl unis,vla,bc) - e - C (largo)
     6.choral (SATB,str,bc) - C - 6/4 (vivace)

Melodie zum 6. Satz aus dem Choralbuch von 1728:
O Gott, du frommer Gott (Seite 110)
Liedtext: Wohlauf, mein Herz, zu Gott

Dichter: J.C. Lichtenberg
Partitur: 11 Seiten;
S, A, T, B: 1, 1, 1, 1 - vl 1 (2x), 2, vla, vlne (2x), bc: 2, 2, 2, 1, 1, 1, 2f.
Kommentar: ---



Originalquellen (ULB Darmstadt):Mus Ms-451-27
RISM ID:   450006765
Autograph im Bestand der ULB:   
Einzelheiten zum Kantatentext:   
Aufgeführt als Werk in Konzerten:    ---
Eingespielt auf CD, LP, usw.:---



 Ich möchte einen Fehler oder eine Verbesserung zu
    dieser Kantate melden:  
 


    Text der Kantate:
  1. Dictum/Accompagnato
    Alles, was ihr bittet in eurem Gebet,
    glaubet nur, dass ihr’s empfahen
    werdet, so wird’s euch werden.
  2. Secco-Rezitativ
    Hört! Jesus heißt und lehrt euch beten,
    ihr Menschen, merkt doch diese Pflicht.
    Er Selbst will euch bei Gott vertreten:
    Versäumt doch diesen Vorteil nicht.
    Hier ist der Weg, recht großes Gut zu finden,
    die beste Wehr in aller Not,
    in allem Kreuz der beste Rat,
    die Arzenei in Schwachheit, auch im Tod,
    ja, eine Kraft, Gott Selbst zu überwinden.
    Ist’s wahr? Ja der ist treu, der dies versichert hat.
  3. Arie
    Beten bringt recht großen Segen,
    ja, es hilft zu aller Zeit.
    Bittest du in Jesu Namen,
    ei, so spricht Gott selbst das Amen.
    Seele, zweifle du nur nicht!
    Jesus spricht
    Selbst für den, der glaubig schreit.
  4. Secco-Rezitativ
    Die Welt spricht „Nein,
    das Beten trägt sehr wenig ein.“
    Weil sie gar oft geschrien,
    und Gott hat ihr doch nicht,
    was sie gesucht, verliehen,
    so denkt und spricht
    ihr Herz und frecher Mund, es sei
    das Beten ganz umsonst getan.
    O blinder Wahn!
    Jawohl, ihr frechen Sünder,
    ihr bittet, wie? oft nur aus Heuchelei,
    mit Ungeduld, mit Zweifel, nicht als Kinder.
    Ihr widerstrebt dem Herrn!
    Wie kann, wie soll Er euren Willen
    nach eurer Lust erfüllen?
    O, Nein! Der Herr erhört gewiss und gern,
    jedoch nur Seine Hausgenossen.
    Wer das nicht ist,
    dem ist
    Sein Ohr verschlossen.
  5. Arie
    Gott erhört nur fromme Kinder,
    freche Sünder
    gehet dieser Trost nicht an.
    Fällt dir bei dem Beten ein,
    dein Gewissen ist nicht rein,
    ei, du darfst dich nur bekehren,
    so wird dich der Herr erhören.
    Glaub’s und zweifle ja nicht dran!
  6. Choralstrophe
    Komm nur, komm freudig her
    in Jesu Christi Namen.
    Sprich: „Lieber Vater, hilf!
    Ich bin Dein Kind, sprich Amen.
    Ich weiß, es wird gescheh’n:
    Du wirst mich lassen nicht,
    Du kannst, Du willst, Du musst
    tun, was Dein Wort verspricht.