Christoph-Graupner-Gesellschaft

 

 

Details zur Kantate GWV 1133/36

Ein rechter Christ kann auch bei Tränen lachen



Originaltitel:
Ein rechter Christ kan auch bey / Thränen / a / 2 Chalumeaux / 2 Violin / Viola / Fagotto obl. / 2 Cant. / Alto / Tenore / Basso / e / Continuo. / Dom. Jubil. / 1736.
Abschnitt im Kirchenjahr: Ostern
Sonntag im Kirchenjahr: Jubilate (3. Sonntag nach Ostern)
Entstehungszeit: 1736
Vokal: Sopran (2), Alt, Tenor, Bass
Solostimmen: 2
Instrumente: chal (2)tb, fg, str, bc
Satzbeschreibung:
     1.coro (SSATB,chal(2)tb,fg,str,bc) - C - 3
     2.rec (B,bc)
     3.coro (SSATB,chal(2)tb,fg,str,bc) - G - C (adagio+allegro)
     4.rec (S,bc)
     5.aria (S,fg,str,bc) - a - 3
     6.rec (S,bc)
     7.choral (SATB,chal(2)tb,str,bc) - C - 6/4

Melodie zum 7. Satz aus dem Choralbuch von 1728:
Was Gott tut, das ist wohlgetan (Seite 135)
Liedtext: Was Gott tut, das ist wohlgetan

Dichter: J.C. Lichtenberg
Partitur: 15 Seiten;
S 1, 2, A, T, B: 2, 1, 1, 1, 1 - vl 1 (2x), 2, vla, vlne (2x), bc: 2, 1, 1, 1, 2, 2, 2 - chalumeau 1, 2, fag: 1, 1, 1f.
Kommentar: lots of soli in choir movements 1 & 3 - fg in bc-part, but for mov5 /fh -



Originalquellen (ULB Darmstadt):Mus Ms-444-12
RISM ID:   450006458
Autograph im Bestand der ULB:   
Einzelheiten zum Kantatentext:   
Aufgeführt als Werk in Konzerten:    ---
Eingespielt auf CD, LP, usw.:---



 Ich möchte einen Fehler oder eine Verbesserung zu
    dieser Kantate melden:  
 


    Text der Kantate:
  1. Chor
    Ein rechter Christ kann auch bei Tränen lachen,
    sein Jammerstand hat einst ein frohes End’.
    Hält sich die Sonne lang verborgen,
    so naht sich nur der Freudenmorgen,
    des frohen Trostes Licht,
    das Jesus Mund verspricht,
    das keine Nacht noch Wechsel kennt.
  2. Secco-Rezitativ
    Das Kreuz und Christentum
    will immerfort beisammen stehen.
    Doch wenn die Prüfungsstürme wehen,
    so schlägt gleichwohl der Glaubenskahn nicht um.
    Das macht: Gott ist getreu,
    Er steht bedrängten Herzen bei
    und bringt die Not zum frohen Ende.
    Drum nimmt und fasst
    ein Christ die Kreuzeslast
    getrost in seine Hände.
    Er freuet sich der aufgelegten Bürde,
    er weiß, sie bringt ihm endlich große Würde.
  3. Dictum
    Das ist je gewisslich wahr:
    sterben wir mit, so werden wir mit leben;
    dulden wir, so werden wir mit herrschen.
  4. Secco-Rezitativ
    Der Glaube wirkt bei Leidensschmerzen
    gedoppelt reiche Frucht.
    Die Kreuzeszucht
    versalzet Gott ergeb’nen Herzen
    die Lust zur Eitelkeit.
    Wer solchen Zweck bei seinen Leiden sieht,
    der wird erfreut,
    wenn ihn sein Gott durchs Kreuz
    zum wahren Guten zieht.
  5. Arie
    Lache nicht bei meinen Plagen,
    arge Welt, das Kreuz ist gut.
    Meine Schmerzen, meine Zähren
    werden gar nicht lange währen;
    auf das Weinen
    muss die Freudensonne scheinen.
    Wohl dem, der gelassen tut.
  6. Secco-Rezitativ
    Mein Jesu,
    ach, es geht mir freilich nah,
    wenn Du mir nicht
    mehr nahe bist;
    jedoch es ist
    Dein Herz allzeit bemüht,
    mein Herz mit Trost zu stillen.
    Ach, Deine Liebe sagt es ja,
    ich soll Dich wieder sehen.
    Ach Jesu,
    lass es bald geschehen,
    doch alles nur nach Deinem Willen.
  7. Choralstrophe
    Was Gott tut, das ist wohlgetan.
    Muss ich den Kelch gleich schmecken,
    der bitter ist nach meinem Wahn,
    lass’ ich mich doch nicht schrecken,
    weil doch zuletzt
    ich werd’ ergötzt
    mit süßem Trost im Herzen,
    da weichen alle Schmerzen.