Christoph-Graupner-Gesellschaft

 

 

Details zur Kantate GWV 1132/12a

Ich irre noch in Sündenwegen



Originaltitel:
Ich irre noch in Sünden Wegen / â 11. / 2 Hautb. / 2 Violin. / Viol. / 2 Cant / Alt / Tenor / Bass / e / Continuo. / Dn. Misericord. Dom. / 1712.
Abschnitt im Kirchenjahr: Ostern
Sonntag im Kirchenjahr: Misericordias Domini (2. Sonntag nach Ostern)
Entstehungszeit: 1712
Vokal: Sopran (2), Alt, Tenor, Bass
Solostimmen: 3
Instrumente: ob (2), str, bc
Satzbeschreibung:
     1.aria (B,(ob(2)),str,bc) - F - C
     2.aria (SS,ob(2),str,bc) - a - C
     3.aria (S,ob(2),str,bc) - C - 3
     4.acc (B,str,bc)
     5.choral (SATB,ob(2),str,bc) - a - C(12/8)

Melodie zum 5. Satz aus dem Choralbuch von 1728:
Wär Gott nicht mit uns diese Zeit (Seite 131)
Liedtext: Wär Gott nicht mit uns diese Zeit

Dichter: G.C. Lehms
Partitur: 14 Seiten;
S 1, 2, 3, A, T, B: 1, 1, 1, 1, 1, 1 - vl 1, 2, vla, vlc or fag, vlne, bc: 1, 1, 1, 1, 1, 2f. - ob 1, 2
Kommentar: continuo: violoncello o fagotto ... - ob sempre con vl /fh - mvt4: Es existiert eine zusätzlich Alt-Stimme, mit geringen Abweichungen zum Bass /V



Originalquellen (ULB Darmstadt):Mus Ms-420-10
RISM ID:   450005768
Autograph im Bestand der ULB:   
Einzelheiten zum Kantatentext:   
Aufgeführt als Werk in Konzerten:    ---
Eingespielt auf CD, LP, usw.:---



 Ich möchte einen Fehler oder eine Verbesserung zu
    dieser Kantate melden:  
 


    Text der Kantate:
  1. Arie
    Ich irre noch in Sündenwegen.
    mein Gott, ach, zieh mich doch zurück!
    Auf einen gnadenvollen Blick
    will ich mich dir zum Füßen legen.
    Nimm dich doch meiner Seelen an,
    sonst ist es um mein Heil getan.
  2. Dictum
    Ihr waret wie die irrenden Schafe;
    aber ihr seid nun bekehret zu dem
    Hirten und Bischof eurer Seelen.
  3. Arie
    Tod, trotze nicht auf deine Macht,
    denn ich bin dir nunmehr entgangen.
    Gott sieht mit Gnad´ und Huld auf mich,
    und ich kann nun ganz sicherlich
    des Lebens Ewigkeit erlangen.
  4. Dictum
    Gott schauet von seiner heiligen Höhe,
    und der Herr siehet vom Himmel auf die Erden,
    dass er das Seufzen der Gefangenen höre
    und los mache die Kinder des Todes.
  5. Choralstrophe
    Gott Lob und Dank, der nicht zugab,
    dass ihr Schlund uns möcht´ fangen.
    Wie ein Vogel des Stricks kommt ab,
    ist unser´ Seel´ entgangen
    Strick ist entzwei und wir sind frei.
    der Nam´ des Herren steh´ uns bei,
    der Gott des Himmels und der Erden.