Christoph-Graupner-Gesellschaft

 

 

Details zur Kantate GWV 1125/48

Blaset mit der Posaune zu Zion



Originaltitel:
Blaset mit der Posaune zu / Zion / a / 2 Corn. / 2 Violin / Viola / Canto / Alto / Tenore / Basso / e / Continuo. / Dn. Palm. 1748. / ad / 1735.
Abschnitt im Kirchenjahr: Karwoche
Sonntag im Kirchenjahr: Palmarum/Palmsonntag
Entstehungszeit: 1748
Vokal: Sopran, Alt, Tenor, Bass
Solostimmen: 3
Instrumente: , hn (2), str, bc
Satzbeschreibung:
     1.dictum (T,hn(2),vl unis,vla,bc) - Es - C
     2.rec (B,bc)
     3.aria (B,str,bc) - c - 3
     4.rec (S,bc)
     5.aria (S,hn(2),vl unis,vla,bc) - D - 3 (vivace)
     6.rec (T,bc)
     7.choral (SATB,hn(2),str,bc) - Es - 3
Dichter: J.C. Lichtenberg
Partitur: 13 Seiten;
S, A, T, B: 1, 1, 1, 1 - vl 1 (2x), 2, vla, vlne (2x), bc: 1, 1, 1, 1, 2, 2, 2 - cor 1, 2: 1, 1f.
Edition: nicht bekannt
Kommentar: ---



Originalquellen (ULB Darmstadt):Mus Ms-456-08
RISM ID:   450006967
Graupner-Werke-Verzeichnis:   157630000001192341
Faksimile an der ULB:   
Einzelheiten zum Kantatentext:   
Aufgeführt als Werk in Konzerten:    ---
Eingespielt auf CD, LP, usw.:---



 Ich möchte einen Fehler oder eine Verbesserung zu
    dieser Kantate melden:  
 


    Text der Kantate:
  1. Dictum
    Blaset mit der Posaune zu Zion, rufet auf meinem
    heiligen Berge; erzittert, alle Einwohner im Lande,
    denn der Tag des Herrn kommt und ist nahe.
  2. Secco-Rezitativ
    Wenn Zion Hosianna singt,
    soll der Posaunen Ton
    Sein Volk bei solcher Lust erschrecken?
    Wenn Davids Sohn
    zum Thron der Ehren dringt,
    soll Furcht und Graus das Erdreich decken?
    Ja, wohl!
    Wenn Stadt und Land zwar heute Jesum grüßt,
    doch morgen Ihn am Kreuz mit Nägeln spießt,
    so muss ein Tag der Rache kommen.
    Doch schont des Richters Hand der seinen noch.
    Des tröstet euch, ihr Frommen.
  3. Arie
    Jesus rüstet Sich zum Leiden.
    Gehet nur, ihr eitlen Freuden,
    geht aus meinem Herzen fort.
    Leidet Er gleich mir zum Segen,
    ach, es fällt von Seinen Schlägen
    gleichwohl alle Schuld auf mich.
    Und, ach! der Gewissens-Stich
    ist in mir ein Donnerwort.
  4. Secco-Rezitativ/Accompagnato-Rezitativ
    Ihr Sünder, seht ihr Jesum nicht?
    Er kommt, zwar freilich, euch zu retten,
    jedoch bedenkt auch eure Pflicht.
    Sein Gang in Band und Ketten
    geschah ja nicht um Sein-, ach nein, um euretwillen.
    Ach, geht doch mit
    und lernt bei jedem Schritt,
    wie schwer es sei, des Vaters Zorn zu stillen.
    Gebt Welt und Wollust gute Nacht.
    Wo nicht, so wird die Rache brennen.
    Ihr Frevler, die ihr dies verlacht:
    Glaubt´s, niemand wird euch retten können.
  5. Arie
    Mein Glaube ehrt und folget Zions König,
    Sein Gang verspricht mir einen Freudentag.
    Am Tag des Zorns, der andre schrecket,
    werd´ ich durch Jesus Hand bedecket,
    dass mir kein Fall nicht schaden mag.
  6. Secco-Rezitativ
    Ich lege mich, mein Heil, zu Deinen Füßen,
    nimm mich als einen Palmzweig an.
    Ob ich Dich gleich nicht so vergnügen kann
    als unsre Augen Lust genießen,
    wenn wir die Bäume grünen seh´n,
    so würd´s doch nicht umsonst gescheh´n.
    Ach ja!
    Ich will mich noch an Deinen holden Blicken
    vor Deinem Gnaden-Thron erquicken.
  7. Choralstrophe
    Erkenne mich, mein Hüter,
    mein Hirte, nimm mich an.
    Von Dir, Quell aller Güter,
    ist mir viel Gut´s getan.
    Dein Mund hat mich gelabetv mit Milch und süßer Kost,
    Dein Geist hat mich begabet
    Mit mancher Himmelslust.