Christoph-Graupner-Gesellschaft

 

 

Details zur Kantate GWV 1125/46

Zerreisset eure Herzen



Originaltitel:
Zerreißet eure Hertzen und / nicht eure / a / 2 Violin / Viola / Canto / Alto / Tenore / Basso / e / Continuo. / Dn. Palm. / 1746. / ad / 1737.
Abschnitt im Kirchenjahr: Karwoche
Sonntag im Kirchenjahr: Palmarum/Palmsonntag
Entstehungszeit: 1746
Vokal: Sopran, Alt, Tenor, Bass
Solostimmen: 3
Instrumente: , str, bc
Satzbeschreibung:
     1.coro (SATB,str,bc) - B - C (andante)
     2.rec (S,bc)
     3.aria (S,vl unis,vla,bc) - c - C (vivace)
     4.rec (B,bc)
     5.aria (B,vl unis,vla,bc) - g - C (largo)
     6.rec (T,bc)
     7.choral (SATB,str,bc) - B - 3 (largo)

Melodie zum 7. Satz aus dem Choralbuch von 1728:
Mein Herzens-Jesu, meine Lust (Seite 98)
Liedtext: Mein Herzens-Jesu, meine Lust

Dichter: J.C. Lichtenberg
Partitur: 12 Seiten;
S, A (2x), T, B: 1, 1, 1, 1, 1 - vl 1 (2x), 2, vla, vlne (2x), bc: 2, 2, 1, 1, 1, 1, 2f.
Kommentar: ---



Originalquellen (ULB Darmstadt):Mus Ms-454-09
RISM ID:   450006886
Autograph im Bestand der ULB:   
Einzelheiten zum Kantatentext:   
Aufgeführt als Werk in Konzerten:    ---
Eingespielt auf CD, LP, usw.:---



 Ich möchte einen Fehler oder eine Verbesserung zu
    dieser Kantate melden:  
 


    Text der Kantate:
  1. Dictum
    Zerreißet eure Herzen und nicht eure
    Kleider und bekehret euch zu dem
    Herrn eurem Gott, denn Er ist gnädig,
    barmherzig, geduldig und von großer
    Güte und reuet Ihm bald der Strafe.
  2. Secco-Rezitativ
    Seht, Seelen, seht!
    Der Ehren-König zieht zwar arm,
    jedoch geehrt bei Freuden-Psalmen
    durch Salems Pforten ein.
    Man sieht Zion geflissen sein,
    mit Ehren-Palmen
    den Herrn der Liebe zu begrüßen.
    Sein Volk streut seine Kleider hin,
    Ihm die Ergebenheit in Demut zu bezeugen.
    Kommt Seelen, seid doch auch geflissen,
    die Sünden Kleider auszuzieh’n.
    Werft sie zu Jesus Füßen.
    Eilt, euch vor Ihm in Reu’ und Leid zu beugen.
  3. Arie
    Weg! Du alte Adams-Decke!
    Gott schenkt mir ein besser’ Kleid.
    Christi Blut ist mein Geschmeide,
    Seine Heiligkeit die Seide,
    diese schmückt mich wunderschön,
    drein kann ich zum Himmel geh’n
    in den Ort der Seligkeit.
  4. Secco-Rezitativ
    Ihr, die ihr hier in Kleidern stutzt
    und euren Leib mit Gold und Seide putzt,
    sagt: Was ist eure Pracht?
    Ein kostbar ausgeschmücktes Schild
    mit dieser Überschrift: „Hier wohnt ein armer Sünder!“
    Ach, Menschenkinder!
    Seid doch auf besser’n Schmuck bedacht.
    Ringt doch nach Gottes Ebenbild.
    In diesem Kleid könnt ihr vor Gott besteh’n.
    Fragt nicht: „Wo ist es zu erlangen?“
    Ihr dörft nur hin zu Jesu gehen.
    Wer an Ihn glaubt, der wird’s empfangen.
  5. Arie
    Ich glaube, Herr! Ach, großer Zions-König,
    erbarme Dich,
    Du kannst mein Helfer sein.
    Mein Elend ist sehr groß,
    ich bin ganz nackt und bloß.
    Ich Armer falle Dir zu Fuße,
    mein Glaube fleht in Reu’ und Buße:
    Herr, kleide mich
    in Deine Unschuld ein.
  6. Secco-Rezitativ
    Fahr hin, o Welt, mit deinen güld’nen Stücken,
    mein Jesus schenkt mir besser’n Pracht.
    Er will mich mit Ihm Selbsten schmücken.
    Trutz dem, der diesen Schmuck verlacht!
  7. Choralstrophe
    Du bist mein allerschönstes Kleid,
    mein Zierrat, mein Geschmeide,
    Du schmückst mich mit Gerechtigkeit,
    gleich als mit reiner Seide.
    Ach gib, dass ich die schnöde Pracht,
    damit die Welt sich herrlich macht,
    als einen Unflat meide.