Christoph-Graupner-Gesellschaft

 

 

Details zur Kantate GWV 1122/40

So sich jemand unter euch lässet dünken



Originaltitel:
So sich iemand unter euch läßet / düncken / a / 2 Violin / Viola / Chalumeau / Canto / Alto / Tenore / Basso / e / Continuo. / Dn. Oculi / 1740.
Abschnitt im Kirchenjahr: Fastenzeit
Sonntag im Kirchenjahr: Oculi (3. Sonntag der Passionszeit)
Entstehungszeit: 1740
Vokal: Sopran, Alt, Tenor, Bass
Solostimmen: 3
Instrumente: chals, str, bc
Satzbeschreibung:
     1.coro (SATB,str,bc) - B - 6/4
     2.rec (S,bc)
     3.aria (S,vl unis,vla,bc) - A - C
     4.rec (B,bc)
     5.aria (B,chals,str,bc) - G - 12/8
     6.rec (T,bc)
     7.choral (SATB,str,bc) - B - C (vivace)

Melodie zum 7. Satz aus dem Choralbuch von 1728:
Mein Gott, das Herz ich bringe dir (Seite 97)
Liedtext: Mein Gott, das Herz ich bringe dir

Dichter: J.C. Lichtenberg
Partitur: 14 Seiten;
S, A (2x), T, B (2x): 1, 1, 1, 1, 1, 1 - vl 1 (2x), 2, vla, vlne (2x), bc: 2, 2, 2, 1, 2, 2, 2 - chalumeau: 1f.
Kommentar: in chal-part added "hautbois" /fh



Originalquellen (ULB Darmstadt):Mus Ms-448-15
RISM ID:   450006567
Autograph im Bestand der ULB:   
Einzelheiten zum Kantatentext:   
Aufgeführt als Werk in Konzerten:    ---
Eingespielt auf CD, LP, usw.:---



 Ich möchte einen Fehler oder eine Verbesserung zu
    dieser Kantate melden:  
 


    Text der Kantate:
  1. Dictum
    So sich jemand unter euch lässet dünken, er diene
    Gott, und hält seine Zunge nicht im Zaume, sondern
    verführet sein Herz, des Gottesdienst ist eitel.
  2. Rezitativ
    Ihr Lästerzungen haltet ein!
    Wie? Wollt ihr wider Gott und Seine Werke sprechen,
    meint ihr, es solle euer Spott ganz ungerochen sein?
    Nein!
    Wer sich nicht scheut,
    Gott und Sein Wort verächtlich anzustechen,
    der wird gewisslich seh’n, in welchen er gestochen,
    denn kein unnützes Wort bleibt ungerochen.
  3. Arie
    Freche Worte
    öffnen selbst die Herzens Pforte
    und verraten dessen Grund.
    Wollen gleich befleckte Seelen
    den verborg’nen Schalk verhehlen,
    so macht ihn die Sprache kund.
  4. Rezitativ
    Hat Satan hier ein Herz besessen,
    so macht der Mund
    den argen Hausherrn kund.
    Und ob er sich gleich heimlich hält,
    so wird er sich doch oft vergessen,
    dass ihm ein freches Wort entfällt.
    Ihr Heuchler merkt doch dies:
    Wie wollt ihr euch mit Scheinwerk schminken
    und Gott zu dienen dünken,
    da ihr nicht dessen Sprache führt?
    Gewiss, stößt jemand faule Worte aus,
    - und ob er sich gleich einem Engel ziert -
    bei dem ist noch der Satan Herr im Haus.
  5. Arie
    Jesus redet reine Worte
    und Sein Tun ist recht und rein.
    Seine Sprache, Sein Bemühen
    macht den Höllenfürsten fliehen.
    Drum kann Er sein Freund nicht sein.
  6. Rezitativ
    Will jemand Jesus Freund
    und Sein Ergeb’ner heißen,
    der muss sich einen Sündenfeind
    in Worten wie im Tun erweisen.
    Er ärgert niemand nicht,
    Er führt die Sprach’ der Kinder Gottes
    und achtet nicht des Spottes,
    wenn ihn die Lästerzunge sticht.
    Nein!
    Hat Gott ihn aus des Satans Reich entrissen,
    so lässt Er, wenn Er spricht,
    was Gott an ihm getan,
    auch an der Sprache wissen.
  7. Choral
    Hilf dass ich sei von Herzen schlecht,
    aufrichtig ohn’ Betrug,
    dass meine Wort’ und Werk’ gerecht,
    auch niemand schelt’ ohn’ Fug.