Christoph-Graupner-Gesellschaft

 

 

Details zur Kantate GWV 1118/41

Bleibe in Gottes Wort und übe dich



Originaltitel:
Bleibe in Gottes Wort und / übe dich / a / 2 Violin / Viola / Canto / Aleo / Tenore / Basso / e / Continuo. / Dn. Sexag. / 1741.
Abschnitt im Kirchenjahr: Vorfastenzeit
Sonntag im Kirchenjahr: Sexagesimae (2. Sonntag vor der Passionszeit)
Entstehungszeit: 1741
Vokal: Sopran, Alt, Tenor, Bass
Solostimmen: 3
Instrumente: , str, bc
Satzbeschreibung:
     1.coro (SATB,str,bc) - C - C
     2.rec (S,bc)
     3.aria (S,str,bc) - F - 3 (largo e giusto)
     4.rec (B,bc)
     5.aria (B,str,bc) - d - C (allegro)
     6.rec (T,bc)
     7.choral (SATB,str,bc) - c - 3/2

Melodie zum 7. Satz aus dem Choralbuch von 1728:
Wo Gott der Herr nicht bei uns hält (Seite 142)
Liedtext: Wohl dem Menschen, der wandelt nicht

Dichter: J.C. Lichtenberg
Partitur: 14 Seiten;
S, A (3x), T, B (2x): 1, 1, 1, 1, 1, 1, 1 - vl 1 (2x), 2, vla, vlne (2x), bc: 2, 2, 2, 2, 2, 2, 2f.
Kommentar: ---



Originalquellen (ULB Darmstadt):Mus Ms-449-08
RISM ID:   450006626
Autograph im Bestand der ULB:   
Einzelheiten zum Kantatentext:   
Aufgeführt als Werk in Konzerten:    ---
Eingespielt auf CD, LP, usw.:---



 Ich möchte einen Fehler oder eine Verbesserung zu
    dieser Kantate melden:  
 


    Text der Kantate:
  1. Dictum
    Bleibe in Gottes Wort und übe dich darinnen
    und beharre in deinem Beruf.
    Lass dich nicht irren,
    wie die Gottlosen nach Gut trachten.
  2. Secco-Rezitativ
    Das teure, werte Wort des Herrn
    trifft leider in sehr wenig Seelen
    ein gutes Land zum Wachstum an.
    Der lässt sich alsobald den Kern
    ganz ohne Achtung stehlen,
    der hat zwar Freude dran,
    allein es währt nicht lange,
    dem macht der Nahrungskummer bange,
    dass er das Wort vergisst.
    So bleiben, ach, bei allem Säen
    die Herzen ohne Früchte stehen.
    Ihr Christen denkt, wie das so schändlich ist!
  3. Arie
    Eitle Herzen!
    Wollt ihr euer Heil verscherzen?
    Ach bedenkt´s, wen ihr betrübt!
    Jesus sucht den reichsten Segen
    durch Sein Wort in euch zu legen,
    und ihr nehmt den Schatz nicht an!
    Denkt doch dran,
    welchen Undank ihr verübt.
  4. Secco-Rezitativ
    Ihr, die ihr eure Seligkeit
    noch wünscht und nach Vermögen schafft,
    lasst euch die tolle Welt nicht irren.
    Flieht ihren Spott des Worts und Sicherheit,
    flieht allen Tand, wornach sie gafft.
    Flieht ihrer Lüste eitlen Wust,
    drin ihre Toren sich verwirren.
    Habt eure Lust
    allein am Wort
    des Herrn,
    hört es und tut es gern.
    Wer diesen Schatz in sich lässt fruchtbar sein,
    der erntet hier und dort
    recht großen Segen ein.
  5. Arie
    Jesus, lass in meinem Herzen
    Deinen Samen fruchtbar sein.
    Wollen Satan, Dorn und Stein
    Deines Wortes Wachstum stören,
    ach, so lass Dein Machtwort hören.
    Sprich: „Weg, dieses Feld ist mein!“
  6. Secco-Rezitativ
    Dein Wort, o Herr, ist doch der beste Schatz,
    der bleibt, wenn diese Welt vergehet.
    Wer dies verstehet,
    der gibt Ihm gern in seinem Herzen Platz.
  7. Choralstrophe
    Wohl dem Menschen, der wandelt nicht
    in dem Rat der Gottlosen,
    noch auf den Weg der Sünder tritt,
    noch sitzt, da Spötter kosen,
    sondern hat seine Lust gemein
    in des Herren Gesetz allein,
    und red´t das Tag und Nachte.