Christoph-Graupner-Gesellschaft

 

 

Details zur Kantate GWV 1102/26

Heulet denn des Herrn Tag ist nahe



Originaltitel:
Heulet, denn deß Herrn Tag / ist nahe / a / 2 Flaut. Tr. / 2 Violin / Viola / Canto / Alto / Tenore / Basso / e / Continuo / Dn. 2. Adv. / 1726.
Abschnitt im Kirchenjahr: Advent
Sonntag im Kirchenjahr: 2. Advent
Entstehungszeit: 1726
Vokal: Sopran, Alt, Tenor, Bass
Solostimmen: 3
Instrumente: fl (2), str, bc
Satzbeschreibung:
     1.coro (SATB,str,bc) - f - C
     2.rec (B,bc)
     3.aria (B,str,bc) - B - C (andante/vivace)
     4.rec (S,bc)
     5.aria (S,fl(2),vl unis,bc) - G - C
     6.rec (T,bc)
     7.choral (SATB,fl(2),str,bc) - F - 3 (allegro)
Dichter: J.C. Lichtenberg
Partitur: 11 Seiten;
S, A, T, B: 1, 1, 1, 1 - vl 1, 2, vla, vlne, org: 1, 1, 1, 2, 2 - fl 1, 2: 1, 1f.
Kommentar: ---



Originalquellen (ULB Darmstadt):Mus Ms-434-31
RISM ID:   450006144
Autograph im Bestand der ULB:   
Einzelheiten zum Kantatentext:   
Aufgeführt als Werk in Konzerten:    
Eingespielt auf CD, LP, usw.:



 Ich möchte einen Fehler oder eine Verbesserung zu
    dieser Kantate melden:  
 


    Text der Kantate:
  1. Dictum
    Heulet, denn des Herrn Tag ist nahe. Er kommt
    wie eine Verwüstung vom Allmächtigen.
  2. Rezitativ
    Du sichres Volk, lass deinen Spott,
    der Gottes Wort und Wahrheit schändet:
    der Tag ist nah, der deine Bosheit endet.
    Doch ach! gerechter Gott,
    wer achtet Deine Drohungen?
    Drum komm nur bald zur Rache
    und rette Dein’ und Deiner Kinder Sache.
    Obgleich das Weltgebäude bricht,
    mein Geist erschrickt drum nicht,
    dein großer Tag wird ihn verherrlichen.
  3. Arie
    Erblasst nur, große Himmelslichter,
    die Unschuld scheuet keinen Richter,
    der ein gerechtes Urteil fällt.
    Ja, bebt ihr starke Himmelskräfte,
    verkündet Gottes Rach-Geschäfte.
    Zerfalle, großer Bau der Welt,
    Ihr Wasserwogen braust und stoßt,
    mein Herz bleibt doch in Gott getrost.
  4. Rezitativ
    Des Richters große Majestät
    wird fromme Seelen nicht erschrecken.
    Wenn alles untergeht,
    so blühet ihre Hoffnung schön.
    Ihr Glaubensarm darf sich nach Jesu strecken,
    der sie von tausend Not befreit.
    Sein Mund heißt sie in jene Wohnung geh’n,
    wo lauter Himmels-Sommer lacht.
    Brich an, o güldne Zeit,
    hier ist nur Leidenskampf, ach wär er nur vollbracht!
  5. Arie
    Eilt nur fort, ihr Jammertage,
    endet meines Herzens Plage,
    zeige dich, mein Rettungslicht.
    Brich die Macht der bangen Sorgen,
    gönne mir den schönen Morgen,
    der mir Himmels Trost verspricht.
  6. Rezitativ
    Mein Herz, ermüde nicht im Beten,
    ihr Glaubensaugen, schlaft nicht ein.
    Hört! Jesus heißt euch wacker sein,
    so kann mich keine Not berücken,
    ich darf getrost vor seinen Richtstuhl treten.
    Mein Geist, ach säume nicht,
    dich wachsam drauf zu schicken.
  7. Choral
    „Wacht auf!“ ruft uns die Stimme
    der Wächter sehr hoch auf der Zinne,
    „Wach auf, du Stadt Jerusalem!
    Mitt’rnacht heißt diese Stunde,
    sie rufet uns mit hellem Munde:
    wo seid ihr klugen Jungfrauen?
    Wohl auf, der Bräut’gam kommt,
    steht auf, die Lampen nehmt!
    Hallelujah!
    Macht euch bereit
    zu der Hochzeit,
    ihr müsset ihm entgegen geh’n.“