Christoph-Graupner-Gesellschaft

 

 

Suchergebnisse

Tragen Sie in das Suchfeld nur die GWV-Nummer ohne "GWV" ein:

  • "323" für genau das GWV 323
  • "/23" für die Kantaten des Jahrgangs 1723 (Zeitraum: 1709-1754)
  • Bei Eingabe von Teilen wie z.B. "17" erhalten Sie die Übersicht über alle Einträge,
    die die Zahl "17" enthalten.

 

Aktueller Suchbegriff: 202

Aktuelle Auswahl: 253 Einträge

Optionen:


 

Direkte Einträge im GWV

GWV 202
 
Sonata a Flaut: Tr, Viola d'Amore / e Cembalo. / Christoph Graupner.
474/2,2 Chamber

 

Einträge bei CD-Einspielungen, Videos, Büchern, Dissertationen, usw.

 
Ich schlief, da träumte mir
  • Carl Philipp Emananuel Bach (1683-1760): La Stahl Wq. 117 Nr. 25; An den Schlaf Wq. 202 / La memoire raisonnee Wq. 117 Nr. 30; Variationen über "Ich schlief, da träumte mir"
  • Wilhelm Friedemann Bach (1710-1784): Reveille; Fantasia
  • Christoph Graupner (1683-1760): Sommeille aus Partita G-Dur "Februarius"GWV 110
  • Christoph Graupner (1683-1760): Sommeille aus Partita VIII F-DurGWV 108
  • Johann Caspar Ferdinand Fischer (1656-1746): Uranie aus Musicalischer Parnassus"
  • Johann Sebastian Bach (1685-1750): Präludium c-moll BWV 921
  • Johann Sebastian Bach (1685-1750): Lied Komm süßer Tod BWV 478
  • Johann Kuhnau (1660-1722): Suonata quarta "Hiskia agonizzante e risanato"
  • Johann Balthasar Kehl (1725-1778): Lied "Wie schön leuchtet der Morgenstern"
Interpreten:
  • Anne Marie Dragositis (Clavecin)
  CD
 
Masters from Leipzig
  • Johann Friedrich Fasch (1688-1758): Overture g-moll für 2 Oboen, 2 Fagotte, Streicher und B.C., FWV K,g3
  • Christoph Graupner (1683-1760): Sinfonia C-Dur für 2 Hörner, 2 Violinen, Viola und CembaloGWV 506
  • Johann Sebastian Bach (1685-1750): Concerto F-Dur nach italienischem Gusto für Cembalo BWV 971
  • Georg Philipp Telemann (1681-1767): Overture G-Dur für Streicher und B.C., 'Ouverture des Nations anciens et modernes', TWV 55,G4
  • Georg Philipp Telemann (1681-1767): Concerto D-Dur für 4 Violinen, TWV 40,202
  • Christoph Graupner (1683-1760): Overture e-moll für 2 Oboen, Streicher und B.C.GWV 442
  • Christoph Graupner (1683-1760): Concerto A-Dur für Violine, Streicher und B.C.GWV 337
Interpreten:
  • Georg Kallweit (Violine)
  • Akademie für Alte Musik Berlin, Leitung: Georg Kallweit
  MP3
 
Trios for Viola d´amore and Flute
  • Christoph Graupner (1683-1760): Sonata d-moll für Traversflöte, Viola d'amore und CembaloGWV 207
  • Christoph Graupner (1683-1760): Trio Sonata B-Dur für Traversflöte, Viola d'amore und CembaloGWV 217
  • Georg Philipp Telemann (1681-1767): Trio Sonata D-Dur TWV 42 D15
  • Christoph Graupner (1683-1760): Trio Sonata e-moll für Traversflöte, Viola d'amore und CembaloGWV 209
  • Christoph Graupner (1683-1760): Sonata D-Dur für Viola d'amore, Traversflöte und CembaloGWV 205
  • Christoph Graupner (1683-1760): Sonata C-Dur für Traversflöte, Viola d'amore und Cembalo202">GWV 202
Interpreten:
  • Catherine Bull (Traversflöte), Elena Kraineva (Viola d´amore), Joshua Lee (Viola da Gamba), Daniel Pyle (Lautenwerk)
  • Harmonie Universelle Atlanta
  MP3

 

Sonstiger Content

   
"Agitato de Tempeste" auf MDR Klas
Datum
02.07.2021
Zeit
16:00 - 18:00
Sender
MDR Klassik
Sendung
am Nachmittag 2
Titel
Agitato de Tempeste aus: Dido, Königin von Karthago
Interpreten
Prohaska, Anna (Sopran), Il Giardino Armonico, Leitung: Antonini, Giovanni
Graupner im Radio Archiv
 
"Capriccio a Casa" & "Mit frischem Wind"
  • Georg Friedrich Händel (1685-1759): Occasional-Ouvertüre
  • Antonio Vivaldi (1678-1741): Concerto d-Moll für 2 Oboen, Streicher und B.C., RV 535
  • Christoph Graupner (1683-1760): Concerto D-Dur für Trompete, Streicher und B.C.GWV 308
  • Henry Purcell (1659-1695): Suite aus «The Fairy Queen», Z. 629
  • Jean-Philippe Rameau (1683–1764): «Chaconne» aus dem Ballet héroique «Les Indes galants», RCT 44

Ausführende:

  • Capriccio Barockorchester, Leitung: Dominik Kiefer

Datum/Ort: Samstag, 08. August 2020, 19:15 Uhr; Hof der Kommende, Rheinfelden (CH);
Sonntag, 09. August 2020, 18.00 Uhr; Schloss Lenzburg (CH)
Veranstalter: Konzertreihe Rheinfelden

→ Konzert Archiv
   
"Das Herz in Christoph Graupners Kantaten" auf SWR
Datum
16.01.2020
Zeit
20:03 - 21:00
Sender
SWR 2
Sendung
Alte Musik
Titel
"Lass mein Herz deinen Wohnungstempel werden" - Das Herz in Christoph Graupners Kantaten
Interpreten
verschiedene
Graupner im Radio Archiv
   
"Der Graupner bleibet" im Deutschlandfunk Kultur
Datum
13.05.2020
Zeit
21:30 - 22:00
Sender
Deutschlandfunk Kultur
Sendung
Alte Musik
Titel
"Der Graupner bleibet"
Musik als Prestigeobjekt eines hessischen Landgrafen
Von Ursula Kramer
Interpreten
verschiedene
Graupner im Radio Archiv
   
"Der Sieg ist da", Kantate zum 1. Ostertag auf SWR 2
Datum
12.04.2020
Zeit
08:03 - 08:30
Sender
SWR 2
Sendung
Kantate
Titel
"Der Sieg ist da", Kantate zum 1. Ostertag GWV 1128/43
Interpreten
Sebastian Hübner (Tenor), Johannes Hill (Bass)
Knabenchor capella vocalis Reutlingen, Barockorchester Pulchra musica
Leitung und Orgel: Christian Bonath
Graupner im Radio Archiv
   
"Die Frucht des Gerechten", Kantate zum Gründonnerstag auf SWR 2
Datum
05.04.2020
Zeit
08:03 - 08:30
Sender
SWR 2
Sendung
Kantate
Titel
"Die Frucht des Gerechten", Kantate zum Gründonnerstag GWV 1126/33
Interpreten
Jan Jerlitschka (Altus), Sebastian Hübner (Tenor), Johannes Hill (Bass)
Knabenchor capella vocalis Reutlingen, Barockorchester Pulchra musica
Leitung und Orgel: Christian Bonath
Graupner im Radio Archiv
   
"Eröffnet euch ihr Augenquellen", Kantate zum Karfreitag auf SWR 2
Datum
10.04.2020
Zeit
08:03 - 08:30
Sender
SWR 2
Sendung
Kantate
Titel
"Eröffnet euch ihr Augenquellen", Kantate zum Karfreitag GWV 1127/25
Interpreten
Sebastian Hübner (Tenor), Johannes Hill (Bass)
Knabenchor capella vocalis Reutlingen, Barockorchester Pulchra musica
Leitung und Orgel: Christian Bonath
Graupner im Radio Archiv
   
"Hier ist mein Herz" - Der Darmstädter Hofdichter Georg Christian Lehms auf WDR 3
Datum
25.04.2020
Zeit
17:04 - 17:45
Sender
WDR 3
Sendung
Vesper 1
Titel
von Graupner:
Mein Hertz, mein Gott, ist dir bekannt, aus "Ich bin zwar Asch und Koth"
Kantate "Verleih, dass ich aus Herzensgrund"
Interpreten
verschiedene
Graupner im Radio Archiv
   
"Ihr werdet traurig sein", Kantate zum 2. Ostertag auf SWR 2
Datum
13.04.2020
Zeit
08:03 - 08:30
Sender
SWR 2
Sendung
Kantate
Titel
"Ihr werdet traurig sein", Kantate zum 2. Ostertag GWV 1129/19
Interpreten
Jan Jerlitschka (Altus), Sebastian Hübner (Tenor), Johannes Hill (Bass)
Knabenchor capella vocalis Reutlingen, Barockorchester Pulchra musica
Leitung und Orgel: Christian Bonath
Graupner im Radio Archiv
   
"Sprich, mein Herz" auf BR Klassik
Datum
01.03.2020
Zeit
12:05 - 13:00
Sender
BR Klassik
Sendung
Tafel-Confect
Titel
"Sprich, mein Herz"
Interpreten

Ingrid Schmithüsen, Sopran; Les Idées heureuses: Geneviève Soly

Graupner im Radio Archiv
   
10. Mai 1760 - Der Todestag des Komponisten Christoph Graupner im NDR
Datum
10.05.2020
Zeit
19:05 - 19:20
Sender
NDR Info und NDR Info Spezial
Sendung
Zeitzeichen
Titel
10. Mai 1760 - Der Todestag des Komponisten Christoph Graupner (Übernahme vom WDR)
Interpreten
verschiedene
Graupner im Radio Archiv
   
10. Mai 1760 - Der Todestag des Komponisten Christoph Graupner im WDR
Datum
10.05.2020
Zeit
09:45 - 10:00
17:04 - 17:45
Sender
WDR 5/WDR 3
Sendung
Zeitzeichen
Titel
10. Mai 1760 - Der Todestag des Komponisten Christoph Graupner
Interpreten
verschiedene
Graupner im Radio Archiv
 
16. Epiphaniaskonzert
  • August Röse (1821-1873): „Ehre sei Gott in der Höhe“, Op. IV, 1838
  • Christoph Graupner (1683-1760): Kantate "Das Volk, so im Finstern wandelt" GWV 1111/29
  • Georg Friedrich. Händel (1685-1759): Konzert für Harfe und Orchester B-Dur

Ausführende:

  • Alina Palus (Sopran), Florian Hokamp (Bass), Charlotte Michels (Harfe)
  • RONDO VOCALE, Genesisorchester, Leitung: Rainer Timmermann

Datum: Sonntag, 5. Januar 2020, 17.00 Uhr
Ort: Apostelkirche, Güterloh (D)
Veranstalter: Evangelische Kirchengemeinde Gütersloh

→ Konzert Archiv
 
250th Anniversary of Beethoven’s Birth Project 2016-2020 and beyond Hiroshima Symphony Orchestra Music for Peace Concert
  • Christoph Graupner (1683-1760): Sinfonia F-Dur für 2 Hörner, Pauken, 2 Violinen, Viola und CembaloGWV 566
  • Dmitrij Schostakowitsch (1906-1975): Konzert Nr. 1 c-moll für Klavier, Trompete und Streichorchester, Op.35
  • Ludwig van Beethoven (1770-1827): Symphonie Nr. 7 A-Dur, Op.92

Ausführende:

  • Mathias Müller (Pauken), Makoto Ozone (Klavier), Shoko Kanai (Trompete)
  • Hiroshima Symphony Orchestra, Leitung: Christian Arming

Datum: Sonntag 24. Februar 2019, 15:00 Uhr
Ort: Hiroshima Bunka Gakuen (HBG) Hall, 3-3 Kako-machi, Naka-ku, Hiroshima (JPN)
Veranstalter: Hiroshima Symphony Orchestra

→ Konzert Archiv
 
37. Dotter-Konzert: Sergio Azzolini & Ensemble ExTempore

2021.png" alt="" width="282" height="401" />

  • Christoph Graupner (1683-1760): Kantate „Wir werden Ihn sehen" → GWV 1169/49 (Mariae Reinigung 1749)
  • Christoph Graupner (1683-1760): Concerto für Fagott, Streicher und Continuo c-moll → GWV 307
  • Christoph Graupner (1683-1760): „Gottes Sohn ist Mensch geboren“ für Sopran, Fagott, 2 Hörner, 4 Pauken, Streicher und Continuo aus: Kantate „Jauchzet, ihr Himmel“ → GWV 1105/43 (Weihnachten, 1743)
  • Christoph Graupner (1683-1760): „Komm, Herr, rette Dein Geschöpfe" für Bass, Fagott, Streicher und Continuo aus: Kantate „Hebet eure Augen auf gen Himmel” → GWV 1102/40 (2. Advent 1740)
  • Christoph Graupner (1683-1760): „Weg, ihr schnöde Sündenbande“ für Sopran, Bass, Horn, 2 Chalumeaux, Streicher und Continuo und Choral „Wo bist du, Sonne, blieben“ aus: Kantate „Freude, Freude über Freude“ → GWV 1128/35 (Ostern 1735)

Ausführende:

  • Sergio Azzolini (Fagott), Miriam Feuersinger (Sopran), Franz Vitzthum (Altus), Michael Feyfar (Tenor), Dominik Wörner (Bass)
  • Ensemble ExTempore, Leitung: Florian Heyerick

Datum: Samstag, 8. Mai 2021, 20.00 Uhr und Sonntag, 9. Mai 2021, 11.00 Uhr
Ort: Ein Konzert der Hans Erich und Marie Dotter-Stiftung in Kooperation mit der Christoph Graupner-Gesellschaft, Darmstadt
Live aus dem Staatstheater Darmstadt

Veranstalter: Barockfest Darmstadt

 

→ Konzert Archiv
 
Adventsmusik im Kerzenschein
  • Michel Corrette (1707-1795): III. Symphonie Noel für 2 Violinen, Viola und B.C.
  • Christoph Graupner (1683-1760): Kantate "Furcht und Zagen"GWV 1102/11b

Ausführende:

  • Anna Gschwend (Sopran)
  • Carmina Quartet: Matthias Enderle (Violine), Agata Łazarczyk (Violine), Wendy Champney (Viola), Chiara Enderle Samatanga (Cello), Tomasz Zebura (Orgel)

Datum: Freitag, 11. Dezember 2020, 18.00 Uhr und Freitag, 18. Dezember 2020, 18:00 Uhr
Ort: St. Josef, Röntgenstr. 80, Zürich (CH)
Veranstalter: Pfarrkirche St. Josef

→ Konzert Archiv
   
Aktuelles

Copyright by Fritz KrämerChristoph Graupner im Rahmen des Barockfestes Darmstadt 2021

Das lange geplante Kooperationsprojekt zwischen Christoph-Graupner-Gesellschaft und der Dotter-Stiftung am 8./9. Mai 2021 findet statt! Die Online-Konzerte sind am

Samstag, den 8. Mai 2021 von 20:00 – 24:00 Uhr und

nochmals am Sonntag, den 9. Mai von 12:00 – 24:00 Uhr zu sehen auf:

Auf dem Programm stehen nur Werke von Christoph Graupner (Programm):

Ein Kooperation der Christoph-Graupner-Gesellschaft mit der Dotter-Stiftung und dem Staatstheater Darmstadt im Rahmen des Barockfestes Darmstadt 2021.

2021.png" width="175" height="248" />

 

   
Allegro aus Canon all'unisono B-Dur auf BR Klassik
Datum
05.07.2020
Zeit
12:05 - 13:00
Sender
BR Klassik
Sendung
Tafel-Confect
Titel
Allegro aus Canon all'unisono B-Dur
Interpreten

Nova Stravaganza: Siegbert Rampe

Graupner im Radio Archiv
 
Allzeit beliebt
  • Christoph Graupner (1683-1760): Sinfonia F-Dur für 2 Hörner, 2 Traversflöten, 2 Oboen, Fagott, 2 Violinen, Viola und B.C.  → GWV 571
  • Johann Sebastian Bach (1685-1750): 2. Orchestersuite h-moll BWV 1067
  • Johann Sebastian Bach (1685-1750): 5. Brandenburgisches Konzert D-Dur BWV 1050
  • Johann Joachim Quantz (1697–1773): Concerto in G-Dur QV 6:7

Ausführende:

  • Manuel Granatiero (Traversflöte)
  • Concerto Stella Matutina, Leitung: Manuel Granatiero

Datum: Freitag. 18. März 2022, 20:00 Uhr und Samstag, 19. März 2022, 20.00 Uhr
Ort: Kulturbühne AMBACH, Götzis (A)
Veranstalter: 2022-1.html" target="_blank" rel="noopener noreferrer">Concerto Stella Matutina

 

Konzerte
 
An evening with Christoph Graupner
  • Christoph Graupner (1683-1760): Kantate "Mein Herz erquicket sich allein"GWV 1118/12b
  • Christoph Graupner (1683-1760): Kantate "Die Krankheit so mich drückt"GWV 1155/09b
  • Christoph Graupner (1683-1760): Kantate "Furcht und Zagen"GWV 1102/11b
  • Christoph Graupner (1683-1760): Kantate "Verzage nicht wenn gleich"GWV 1162/12

Ausführende:

  • Amy Thomas (Sopran)
  • Vox Baroque, Leitung: Rachael Griffiths-Hughes

Datum: Dienstag, 8. Dezember 2020, 19.30 Uhr
Ort: St Peter's Cathedral, Hamilton (NZ)
Veranstalter: St Peter's Cathedral

→ Konzert Archiv
   
Aria variata c-moll auf HR 2 Kultur
Datum
10.05.2020
Zeit
06:04 - 07:30
Sender
HR 2 Kultur
Sendung
Geistliche Musik
Titel
Aria variata c-moll
Interpreten
Wilhelm Krumbach, Orgel
Graupner im Radio Archiv
   
Arie "Doch der Tod" auf WDR 3
Datum
09.10.2021
Zeit
17:04 - 17:45
Sender
WDR 3
Sendung
Vesper 1 (Von dem berühmtesten und einzig guten Poeten in geistlichen Sachen: Erdmann Neumeister)
Titel
Arie "Doch der Tod hemmt der Not ihren Lauf ", aus der Kantate "Diese Zeit ist ein Spiel der Eitelkeit"
Interpreten
Marie Luise Werneburg, Sopran; Kirchheimer BachConsort, Leitung: Rudolf Lutz
Graupner im Radio Archiv
 
BACH-Kantaten in Vorarlberg
  • Johann Sebastian Bach (1685–1750): Kantate „Selig ist der Mann“ BWV 57
  • Johann Sebastian Bach (1685–1750): Kantate „Ach Gott, wie manches Herzeleid“ BWV 58
  • Christoph Graupner (1683-1760): Kantate "Soll nun das unschuldsvolle Lamm"GWV 1119/13

Ausführende:

  • Miriam Feuersinger (Sopran), Stefan Zenkl (Bass)
  • Priska Comploi, Bettina Simon, Clara Espinosa Encinas (Oboe); Daniel Deuter, Cosimo Stawiarski (Violine); Christoph Riedo (Viola);
    Thomas Platzgummer (Violoncello); Armin Bereuter (Violone); Johannes Hämmerle (Orgel); Leitung: Thomas Platzgummer

Datum/Ort: Samstag, 11. Januar 2020, 19.30 Uhr; evang. Kreuzkirche am Ölrain, Bregenz (A)
Sonntag, 12. Januar 2020, 17.00 Uhr; Domkirche St. Nikolaus, Feldkirch (A)
Veranstalter: Bachkantaten Vorarlberg

→ Konzert Archiv
 
Barock
  • Jean-Philipp Rameau (1681–1764): Symphonies aus «Dardanus», tragédie en un  prologue et cinq actes (arr. Jean-François Taillard)
  • Georg Philipp Telemann (1681–1767): Konzert D-Dur, TWV 51: D8 für Horn, Violine,  zwei Violen und B.C.
  • Christoph Graupner (1683-1760): Konzert c-moll für Fagott, zwei Violinen, Viola und B.C. GWV 307
  • Antonio Vivaldi (1678–1741): Konzert D-Dur, RV 783 für Flöte, Streicher und B.C.

Ausführende:

  • Kammer Solisten Zug (auf historischen Instrumenten)

Datum: Freitag, 1. Oktober 2021, 19.30 Uhr und Samstag, 2. Oktober 2021, 15.00 Uhr
Ort: Zugbergstrasse 3, Zug (CH)
Veranstalter: 2021-2022-Konzert-1" target="_blank" rel="noopener noreferrer">Kammer Solisten Zug

 

→ Konzert Archiv
 
Barocke Kostbarkeiten
  • Georg Philipp Telemann (1681-1767): Ouvertüre D-Dur TWV 44:3
  • Christoph Graupner (1683-1760): Sonate E-DurGWV 208
  • Johann Friedrich Fasch (1688–1758): Sonata à tre F-Dur FaWV N:F3
  • Georg Philipp Telemann (1681-1767): Intrada-Suite D-Dur «Gullivers Reisen» (1728 / 29)
  • Johann Valentin Kümmel (†1714): Auswahl aus der Suitensammlung «Neuer musicalischer Vorrath»

Ausführende:

  • Beat Anderwert (Oboe und Oboe d’amore)
  • Barockensemble des Berner Symphonieorchesters

Datum: Sonntag, 10. Mai 2020, 11.00 Uhr
Ort: Casino Bern Bürgerratsaal, Casinoplatz. 1, 3011 Bern (CH)
Veranstalter: Konzerttheater Bern

→ Konzert Archiv
 
BAROQUE DISCOVERIES
  • Christoph Graupner (1683-1760): Canon all´unisono B-Dur für 2 Oboen, Violoncello und B.C.GWV 218
  • Johann Friedrich Fasch (1688–1758): Sonata d-moll für 2 Oboen, Fagott und B.C.
  • Jan Dismas Zelenka (1679–1745): Triosonate Nr. 5 F-Dur für 2 Oboen, Fagott und B.C.
  • Jan Dismas Zelenka (1679–1745): Triosonate Nr.. 6 C-Dur für 2 Oboen, Fagott und B.C.

Ausführende:

  • Theodore Baskin (Oboe), Alexa Zirbel (Oboe), Martin Mangrum (Fagott), Karen Baskin (Violoncello), Eric Chappell (Kontrabass), Geneviève Soly (Claviciterium)

Datum: Freitag, 24. Januar 2020, 18.30 Uhr
Ort: Salle Bourgie, 1339 Sherbrooke St W, Montreal (CAN)
Veranstalter: Orchestre symphonique de Montréal

→ Konzert Archiv
 
Bronze für Bach
  • Christoph Graupner (1683-1760): Concerto F-Dur für Blockflöte, 2 Violinen, Viola und B.C.GWV 323
  • Georg Philipp Telemann (1681-1767): Concerto F-Dur für Altblockflöte, Streicher, B.C. TWV51:F1
  • Georg Philipp Telemann (1681-1767): Triosonate a-moll für Altblockflöte, Violine, B.C. aus "Esercizi Musici“ TWV42:a4
  • Johann Sebastian Bach (1685-.1750): Concerto d-moll für Sopranblockflöte, Streicher, B.C., BWV 1059R

Ausführende:

  • l’arte del mondo, Leitung: Werner Ehrhardt

Datum: Donnerstag, 10. März 2022, 19:30 Uhr
Ort: Schloss Morsbroich, Leverkusen (D)
Veranstalter: KulturStadtLeverkusen

Konzerte
 
Bronze für Bach
  • Christoph Graupner (1683-1760): Concerto F-Dur für Blockflöte, 2 Violinen, Viola und B.C.GWV 323
  • Georg Philipp Telemann (1681-1767): Concerto F-Dur für Altblockflöte, Streicher, B.C. TWV51:F1
  • Georg Philipp Telemann (1681-1767): Triosonate a-moll für Altblockflöte, Violine, B.C. aus "Esercizi Musici“ TWV42:a4
  • Johann Sebastian Bach (1685-.1750): Concerto d-moll für Sopranblockflöte, Streicher, B.C., BWV 1059R

Ausführende:

  • l’arte del mondo, Leitung: Werner Ehrhardt

Datum: Donnerstag, 10. Dezember 2020, 19:30 Uhr
Ort: Schloss Morsbroich, Leverkusen (D)
Veranstalter: KulturStadtLev

→ Konzert Archiv
 
Buchpräsentation: Landgraf Ernst Ludwig von Hessen-Darmstadt (1667-1739)

2020.png" alt="" width="218" height="314" />Einladung zur öffentlichen Buchpräsentation

Wenige Tage vor Weihnachten ist im Mainzer Schott-Verlag ein stattlicher Band erschienen, der sich mit der Bedeutung der Musik im Leben von Graupners Dienstherrn, Landgraf Ernst Ludwig, und anderen zeitgenössischen Regenten befasst. Darin werden auf fast 300 Seiten jene Beiträge dokumentiert, die im Jahr zuvor bei einer Tagung in Schloss Kranichstein präsentiert worden waren.
Grund genug für die Graupner-Gesellschaft als Veranstalter, dies ein bisschen zu feiern. Bei der öffentlichen Präsentation des Bandes werden auch einige Tänze zu originalen historischen Darmstädter Choreographien mit Musik von Ernst Ludwig zu sehen sein.
Wir laden alle Interessierten herzlich ein !
Ort/Termin: Freitag, 28. Februar 2020, 17 Uhr im Vortragssaal der Universitäts- und Landesbibliothek (Untergeschoss), Magdalenenstr. 8, 64289 Darmstadt (D)
Veranstalter: Bach Network
→ Vorträge / Tagungen
   
Christian Bonath im Gespräch auf SWR 2
Datum
03.04.2020
Zeit
10:05 - 11:57
Sender
SWR 2
Sendung
Treffpunk Klassik
Titel
Gespräch mit Christian Bonath
Werter Geist aus der Kantate "So ihr, die ihr arg seid"
Konzert D-Dur GWV 318
Interpreten
Capella Vocalis, Pulchra Musica, Christian Bonath
L'arpa festante, Rien Voskuilen
Graupner im Radio Archiv
 
Christmette
  • Christoph Graupner (1683-1760): Kantate "Es jauchze aller Kreis der Erden" → GWV 1105/46

Ausführende:

  • Capella Regnensis, Coro Cantiamo, Leitung: Marco Schneider

Datum: Freitag. 24. Dezember 2021, 23:00 Uhr
Ort: evan.-luth. Kirche St. Peter & Paul, Erlangen-Bruck (D)
Veranstalter: 2021" target="_blank" rel="noopener noreferrer">Coro Cantiamo

 

Konzerte
 
Christoph Graupner - Kantaten mit obligatem Fagott
  • Christoph Graupner (1683-1760): Kantate "Hebet eure Augen auf gen Himmel" → GWV 1102/40
  • Christoph Graupner (1683-1760): Kantate "Jauchzet ihr Himmel, freue dich Erde" → 1105/43
  • Christoph Graupner (1683-1760): Kantate "Jesu mein Herr und Gott allein" → GWV 1109/37
  • Christoph Graupner (1683-1760): Kantate "Kehre wieder, du abtrünnige Israel " → GWV 1125/43
  • Christoph Graupner (1683-1760): Kantate "Ach bleib bei uns, Herr Jesu Christ " → GWV 1129/46
  • Christoph Graupner (1683-1760): Kantate "Wir werden ihn sehen" → GWV 1169/49

Ausführende:

  • Monika Mauch (Sopran), Franz Vitzthum (Altus), Georg Poplutz (Tenor), Dominik Wörner (Bass)
  • Sergio Azzolini (Fagott), Christian Leitherer (Chalumeaux), Francesco Spendolini (Chalumeaux), Olivier Picon (Naturhorn), Thomas Müller (Naturhorn), Thomas Holzinger (Pauken)
  • Kirchheimer BachConsort, Konzertmeister: Shunske Sato, Leitung: Florian Heyerick

Datum: Samstag, 4. Januar 2020, 19:00 Uhr und Sonntag, 5. Januar 2020, 15.00 Uhr
Ort: Protestantische Kirche, Kirchheim an der Weinstr. (D)
Veranstalter: 2020_Konzert-4.html" target="_blank" rel="noopener noreferrer">Kirchheimer Konzertwinter

→ Konzert Archiv
 
Christoph Graupner: "Herzlich tut mich verlangen"

Über Christoph Graupner liegen uns nicht so viele Informationen vor, dass wir ein klares Bild über seine Arbeitsweise, seine Arbeitsbedingungen und über das persönliche Umfeld hätten. Aus dem Spärlichen lässt sich jedoch mit ein wenig Phantasie eine neue Geschichte erzählen, die uns den Komponisten ein wenig näher bringen kann.

Als Graupner nach Darmstadt kam hat er für den 7. Sonntag nach Trinitatis (14. Juli 1709) seine erste von dann über 1.400 Kantaten schreiben müssen. Das Video nimmt sich diesen Vorganges auf lustige Weise an, macht daraus eine kleine Geschichte. Es entstand die Kantate "Süsser Tod" (→ GWV 1148/09).

Der Choraltext lautet:

Herzlich tut mich verlangen
nach einem sel'gen End,
weil ich hie bin umfangen
mit Trübsal und Elend.
Ich hab' Lust abzuscheiden
von dieser bösen Welt,
sehn’ mich nach ew’gen Freuden:
O Jesu, komm nur bald!

Das Video, Länge 3:46 min., ist unter YouTube abrufbar.

Veröffentlichung: 12. August 202
Quelle: News der Christoph-Graupner-Gesellschaft

 

Nachrichten
 
Christoph Graupner: Ein Passionsoratorium
  • Christoph Graupner (1683-1760): Passionsoratorium zusammengestellt nach Antoine Schneider
  • Johann Sebastian Bach (1685-1750): Concerto c-moll für Oboe und Violine BWV 1060R
  • Johann Sebastian Bach (1685-1750): Matthäus-Passion BWV 244, Arie "Erbarme dich, mein Gott"
  • Georg Philipp Telemann (1681-1767): Ouvertüre Nr. 4 e-Moll TWV 32:8

Ausführende:

  • Yuko Kawano (Sopran), Naoyuki Kumagai (Alt), Takayuki Endo (Tenor), Ryotaro Ouchi (Bass)
  • Tomoko Hoshino (Oboe), Noriko Wakao (Violine), Mitsuko Shigyo (Violine), Suzuki Tomomi (Viola), Mayumi Hirata (Violoncello), Gaku Nakagawa (Cembalo)

Datum: Sonntag, 15. März 2020, 14.00 Uhr
Ort: Ev. Kirche Omorifukko, Tokyo (JPN)
Veranstalter: Graupner-Projekt TOKIO

→ Konzert Archiv
 
Christoph Graupner: „Also hat Gott die Welt geliebt“
  • Christoph Graupner (1683-1760): Kantate "Also hat Gott die Welt geliebt" → GWV 1139/51

Ausführende:

  • Sara Jäggi (Sopran), Münsterchor Bern
  • Sabine Stoffer (Violine), Matthias Jäggi (Viola), Daniel Rosin (Violoncello), Matthias Müller (Violone), Dubee Sohn (Orgel), Leitung: Fritz Krämer

Datum: Sonntag, 31. Mai 2020, 10.00 Uhr
Ort: Berner Münster, Bern (CH)
Veranstalter: Fritz Krämer

→ Konzert Archiv
 
Collegium Musicale
  • Christoph Graupner (1683-1760): Passionsoratorium zusammengestellt nach Antoine Schneider
  • Christoph Graupner (1683-1760): Ouvertüre c-mollGWV 413

Ausführende:

  • Eri Sawae (Sopran), Aoya Hiroya (Alt), Katsuhiko Nakajima (Tenor), Toru Kale (Bariton)
  • Ayaka Mor (Oboe), Yoko Nagatani (Fagott), Harada Yo (Violine), Rieko Ikeda (Violine), Akira Shimada (Viola), Fujin Yamane (Violoncello), Yamagata Mari (Orgel), Leitung: Sie Aoki

Datum: Freitag, 3. April 2020, 19.00 Uhr
Ort: Japanische evangelisch-lutherische Tokyo-Kirche, Tokyo (JPN)
Veranstalter: 2020/0403-collegiummusicale/" target="_blank" rel="noopener noreferrer">Collegium Musicale

→ Konzert Archiv
 
Concerti
  • Christoph Graupner (1683-1760): Concerto F-Dur für Blockflöte, 2 Violinen, Viola und CembaloGWV 323
  • Willem Ceuleers (1962-): Konzert a-moll für Oboe, Streicher und B.C., op. 749 (2011)
  • Johann David Heinichen (1683–1729): Konzert G-Dur für Violine, 2 Traversen, Oboe, Streicher und B.C.

Ausführende:

  • Bart De Coster (Blockflöte), Aline Hopchet (Oboe)
  • Antwerps Collegium Musicum, Leitung: Willem Ceuleers

Datum: Samstag, 7. März 2020, 20:00 Uhr
Ort: noch offen
Veranstalter: Antwerps Collegium Musicum

→ Konzert Archiv
   
Concerto A-Dur auf BR Klassi
Datum
14.06.2020
Zeit
08:05 - 09:00
Sender
BR Klassik
Sendung
Die Bach-Kantate
Titel
Concerto A-Dur GWV 337
Interpreten

Accademia Daniel unter Shalev Ad-El

Graupner im Radio Archiv
   
Concerto A-Dur auf MDR Klass
Datum
04.01.2020
Zeit
10:00 - 12:00
Sender
MDR Klassik
Sendung
MDR Klassik
Titel
Concerto A-Dur, GWV 337
Interpreten
Accademia Daniel, Leitung: Ad-El, Shalev
Graupner im Radio Archiv
   
Concerto A-Dur im ARD Nachtkonz
Datum
02.08.2021
Zeit
00:03 - 02:00
Sender
...
Sendung
ARD Nachtkonzert
Titel
Concerto A-Dur GWV 337
Interpreten
Accademia Daniel, Leitung: Shalev Ad-El
Graupner im Radio Archiv
   
Concerto C-Dur auf BR Klass
Datum
07.08.2021
Zeit
06:05 - 08:00
Sender
BR Klassik
Sendung
Auftakt
Titel
Concerto C-Dur
Interpreten

Accademia Daniel: Shalev Ad-El

Graupner im Radio Archiv
   
Concerto C-Dur auf BR Klassik
Datum
15.11.2020
Zeit
08:05 - 09:00
Sender
BR Klassik
Sendung
Die Bach-Kantate
Titel
Concerto C-Dur
Interpreten
Accademia Daniel: Shalev Ad-El
Graupner im Radio Archiv
   
Concerto C-Dur auf MDR Klassik
Datum
24.01.2021
Zeit
10:00 - 12:00
Sender
MDR Klassik
Sendung
Das Sonntagskonzert
Titel
Concerto C-Dur, GWV 306
Interpreten
Leitherer, Christian (Chalumeau); Azzolini, Sergio (Fagott);
Dom, Kristin (Violoncello); Ensemble il capriccio
Graupner im Radio Archiv
   
Concerto C-Dur GWV 302 im ARD Nachtkonzert
Datum
08.02.2021
Zeit
00:03 - 02:00
Sender
...
Sendung
ARD Nachtkonzert
Titel
Concerto C-Dur, GWV 302
Interpreten
Accademia Daniel: Leitung Shalev Ad-El
Graupner im Radio Archiv
 
Concerto C-Dur GWV 306 auf SWR 2
Datum
11.12.2021
Zeit
07:07 - 07:57
Sender
SWR 2
Sendung
Musik am Morgen
Titel
Konzert für Chalumeau, Fagott, Streicher und Basso continuo C-Dur GWV 306
Interpreten
Accademia Daniel, Leitung: Shalev Ad-El
Graupner im Radio
   
Concerto C-Dur GWV 306 im ARD Nachtkonzert
Datum
03.11.2021
Zeit
05:03 - 06:00
Sender
...
Sendung
ARD Nachtkonzert
Titel
Concerto C-Dur GWV 306
Interpreten
Accademia Daniel, Leitung: Shalev Ad-El
Graupner im Radio Archiv
   
Concerto C-Dur, GWV 301 im ARD Nachtkonzert
Datum
08.03.2021
Zeit
00:03 - 02:00
Sender
...
Sendung
ARD Nachtkonzert
Titel
Concerto C-Dur, GWV 301
Interpreten
Accademia Daniel: Leitung Shalev Ad-El
Graupner im Radio Archiv
   
Concerto g-Moll auf WDR 3
Datum
26.07.2020
Zeit
06:04 - 07:00
Sender
WDR 3
Sendung
Am Sonntagmorgen
Titel
Concerto g-Moll für 2 Violinen, Streicher und Basso continuo GWV 334
Interpreten
Harmonie Universelle, Leitung: Florian Deuter
Graupner im Radio Archiv
 
Concerto! Bach, Heinichen & Graupner
  • Johann David Heinichen (1683-1729): Violinkonzert a-moll
  • Christoph Graupner (1683-1760): Kantate „Ich esse nichts als Aschenbrot“ → GWV 1137/13
  • Johann Sebastian Bach (1685-1750): Konzert A-Dur für Cembalo, Streicher und B.C., BWV 1055
  • Christoph Graupner (1683-1760): Kantate „Verleih dass ich aus Herzensgrund“ → GWV 1114/16

Ausführende:

  • Kristien Nijs (Sopran), Ann Cnop (Violine), Denis Roosen (Cembalo)
  • Kapellmeister-Ensemble

Datum/Ort:

  • Sonntag, 30. Mai 2021, 15.00 Uhr; H. Hartkerk Tienen (B)
  • Sonntag, 06. Juni 2021, 15:00 Uhr; CC Den Amer, Diest (B)
  • Sonntag, 13. Juni 2021, 16.00 Uhr; CC De Borre, Bierbeek (B)

Veranstalter: Kapellmeister

 

→ Konzert Archiv
 
Cupid and Death
  • Reinhard Keiser (1674-1739): Sinfonia aus der Oper "Der lächerliche Prinz Jodelet"
  • Reinhard Keiser (1674-1739): Arie "Artige Kinder, seht mich an!“ aus der Oper "Der lächerliche Prinz Jodelet"
  • Reinhard Keiser (1674-1739): Arie "Leon feroce" aus der Oper "Der lächerliche Prinz Jodelet"
  • Christoph Graupner (1683-1760): Sinfonia aus der Oper "Antiochus und Stratonica"
  • Christoph Graupner (1683-1760): Arie "Godi pur di pace tranquilla“ aus der Oper "Antiochus und Stratonica"
  • Reinhard Keiser (1674-1739): Arie "Wertes Glück" aus der Oper "Der hochmütige, gestürzte und wieder erhabene Croesus"
  • Christoph Graupner (1683-1760): Arie "Pur vi baccio" aus der Oper "Dido, Königin von Carthago"
  • Christoph Graupner (1683-1760): Ouverture A-Dur: 1. Satz (Allegro)GWV 474
  • Christoph Graupner (1683-1760): Arie "Solo per te" aus der Oper "Berenice und Lucilla"
  • Christoph Graupner (1683-1760): Arie "Spirti feroci" aus der Oper "Berenice und Lucilla"
  • Christoph Graupner (1683-1760): Kantate "Kommet herzu lasset uns dem Herrn frohlocken": Arie "Gott sei Dank"GWV 1174/28
  • Christoph Graupner (1683-1760): Partita f-moll "Junius" aus den monatlichen Clavierfrüchten → GWV 114
  • Christoph Graupner (1683-1760): Kantate "Angenehmes Wasserbad": Bass-Solo-Arie → GWV 1104/11c
  • Reinhard Keiser (1674-1739): Arie "Hertz und Fuß eilt mit Verlangen“ aus der Oper "Der Carneval von Venedig"
  • Antonio Vivaldi (1678-1741): Sinfonia, 1. Satz aus dem Dramma per musica "L´Olimpiade" RV 725
  • Antonio Vivaldi (1678-1741): Arie "Se prescritta in questo giorno" aus der Oper "Motezuma"
  • Christoph Graupner (1683-1760): Ouverture A-Dur: 6. Satz "La Calma" → GWV 474
  • Antonio Vivaldi (1678-1741): Arie "Dov’e la figlia" aus der Oper "Motezuma"

Ausführende:

  • David Pichlmaier (Bass)
  • Concentus 1709: Mechthild Karkow, Anna Kaiser, Megan Chapelas und Kerstin Fahr (Violinen), Ursula Plagge-Zimmermann (Viola), Marie Deller (Violoncello), Matthias Scholz (Violone), Laurent Benoit (Oboe), Susanne Kohnen (Oboe), Flóra Fábri (Cembalo)

Datum: Sonntag, 9. Februar 2020, 20:00 Uhr
Ort: Welfensaal des Bürgerzentrums, Waiblingen (D)
Veranstalter: Bürgerzentrum Waiblingen

→ Konzert Archiv
 
Cydonia Barocca 2021

Von Christoph Graupner (1683-1760):

  • Concerto für Fagott C-DurGWV 301
  • Arie "Komm Herr" aus der Kantate "Hebet eure Augen auf gen Himmel" → GWV 1102/40
  • Arie "Steigt und strömt, ihr Tränenquellen" aus der Kantate "Wisset ihr nicht dass auf diesen Tag" → GWV 1127/26
  • Arie "Beuge dich, sündhaftes Herze" und Choral "O Herr, mein Gott, vergib's mir doch" aus der Kantate "Wohl dem dem die Übertretungen vergeben sind" → GWV 1160/53
  • Arie "Es ist genug" aus der Kantate "Liebster Gott vergisst du mich" → GWV 1148/11
  • Arie "Sündensklaven, hört!" aus der Kantate "Es wird grosse Not auf Erden sein" → GWV 1166/39
  • Trio C-Dur für Fagott, Chalumeau und CembaloGWV 201
  • Arie "Gott ist treu" aus der Kantate "Befleissige dich Gott zu erzeigen" → GWV 1117/40
  • Konzert für Fagott c-mollGWV 307
  • Arie "Herr und König" aus der Kantate "Kommet lasset uns anbeten" → GWV 1101/40
  • Kantate "Ach bleib bei uns Herr Jesu Christ" → GWV 1129/46
  • Arie aus der Kantate "Preise Jerusalem den Herrn" → GWV 1174/20
  • Triple Concerto für Chalumeau, Fagott & Violoncello C-DurGWV 306
  • Arie "Schlecht und recht!" aus der Kantate "Der Gottlose lauert im Verborgenen" → GWV 1158/36

Daneben zahlreiche Werke (Kanaten und Instrumentalwerke) von Johann Sebastian Bach (1685-1750) und Georg Philipp Telemann (1681-1767) zum Vergleich.

Ausführende:

  • Jana Pieters und Veerle Van Roosbroeck (Sopran), Anna Nuytten und Jonathan De Ceuster (Alt), Andrian De Koster und Patrick Debrabandere (Tenor), Dominik Wörner und Lieven Termont (Bass)
  • Adrian Rovatkay (D), Lisa Goldberg (AUS), Robin Billet (F), Takako Kunugi (JP) Wannes Cuvelier (B), Wouter Verschuren (NL), Yukiko Murakami (JP), Takako Kunugi (JP), Christian Walter (D), Isabel Favilla (BRA) am Barockfagott
  • Ruth Van Killegem (Blockflöte), Himawari Arai (Chalumeau), Swantje Hoffmann, Arwen Bouw, Ann Cnop, Simon Heyerick (Violine und Bratsche), Bernard Woltèche und Tine Van Parijs (Violocello), Elise Christiaens und Sanne Deprettere (Violone), Jan Devlieger und Guy Penson (Continuo), Patrick Beuckels und Aryna Tsytlianok (Traverso), Dymphna Vandenabeele und Ilse Barbaix (Oboe), Leitung: Florian Heyerick)

Datum: Samstag, 22. Mai 2021 und Sonntag, 23. Mai 2021, ganztägig
Ort: Live über die Webseite www.cydonia-barocca.org
Veranstalter: Cydonia barocca

 

→ Konzert Archiv
 
Darmstadt - Barock 2020
  • Georg Philipp Telemann (1681-1767): Völker-Ouvertüre TWV 55:B5 (Suite Les Nations) für Streicher und B.C.
  • Georg Friedrich Händel (1685-1759): Passacaglia für Streicher und B.C.
  • Godfrey Finger (1660-1730): A Ground für Blockflöte und B.C.
  • William Babell (1690-1723): Concerto 1 D-Dur, für sixth flute, Violinen und B.C.
  • Christoph Graupner (1683-1760): Concerto F-Dur für Blockflöte, 2 Violinen, Viola und B.C.GWV 323
  • Henry Purcell (1659-1695): Rondeau, Z. 570 aus der Suite Abdelazer
  • Henry Purcell (1659-1695): Grounf, Z. 632 aus der Masque Timon of Athens
  • Francesco Geminiani (1687-1762): Concerto F-Dur für Blockflöte & Orchester

Ausführende:

  • Maurice Steger (Blockflöte)
  • Darmstädter Barocksolisten

Datum: Samstag, 13. Juni 2020, 19:30 Uhr
Ort: Stadtkirche, Darmstadt (D)
Veranstalter: Darmstädter Barocksolisten

→ Konzert Archiv
 
Das Erbe des Musik-Landgrafen

2021-04-27.jpg" target="_blank" rel="noopener noreferrer">2021-04-27_klein.jpg" />

Das "Barockfest Darmstadt" erinnert an eine Blütezeit der Kultur, der größte Teil des Festivals wird auf 2023 verschoben

DARMSTADT. Gernot Wojnarowicz ist Orchesterdirektor des Darmstädter Staatstheaters, aber die Grundlagen des Hausbaus beherrscht er auch: Erst kommt das Fundament, am Ende das Dach. „Jetzt machen wir es aber umgekehrt“, sagt er,„das Dach ist schon da, und nach und nachkommen die Bausteine dazu.“ Das Dach ist das Etikett „Barockfest Darmstadt“: ein Festival, für das Staatstheater und Christoph-Graupner-Gesellschaft viele lokale Akteure als Partner gewonnen haben. Vierzig Konzerte wären im Mai und Juni zusammen gekommen, viele Gastverträge waren schon geschlossen, überraschende Spielorte in der Region wie Schloss Wolfsgarten bereits erkundet.

Jetzt ist das große Ereignis auf 2023 verschoben worden, die Pandemie-Vorsicht lässt keine andere Wahl. Fürs kommende Jahr ist das Staatstheater, bei dem etliche bereits geprobte Produktionen auf ihre Premiere warten, nicht flexibel genug in der Disposition. Dann lieber warten auf den großen Wurf: Die ganze Stadt soll zum Spielort werden, besonders natürlich die wenigen Orte, die auch baulich an das Vergangene erinnern, Orangerie, Jagdschloss Kranichstein, auch die ehemalige Schlosskirche dürfte bis dann als Konzertsaal zur Verfügung stehen. Denn auch, wenn man es ihr nicht ansieht, ist Darmstadt eine Barockstadt ...

2021-04-27.jpg" rel="alternate">Weiterlesen ...

Quelle: Darmstädter Echo, 27. April 2021

Pressespiegel
 
Das Erfurter Carillon
  • Matthias van den Gheyn (1721-1785): Präludium Nr. 5 in d-moll
  • Christoph Graupner (1683-1760): 4 Sätze aus der Partita C-DurGWV 130
  • Mauro Giuliani (1781-1829): Andantino espressivo
  • Jef Denyn (1862-1941): Ave Maria
  • Charlie Chaplin (1889-1997): Smile
  • EvergreensI wanna be loved by you“ und „Ein Freund, ein guter Freund

Ausführende:

  • Jürgen Buchner (Carillon)

Datum: Samstag, 29. August 2020, 16:00 Uhr
Ort: rund um den Bartholomäusturm, Erfurt (D)
Veranstalter: Bartholomäusturm

→ Konzert Archiv
 
Das Staatstheater Darmstadt startet durch

Szenische Aufführung von La Costanza vince l’inganno im Prinz-Georg-Garten ab 17. Juni

Die rückläufigen Corona-Zahlen und der geplante Aufführ­ungsort unter freiem Himmel machen es möglich: Die lange geplante Aufführung der durch Graupner 1715 in Darmstadt uraufgeführten Pastorale La Costanza vince l’inganno geht in die finale Probenphase! Première ist am 17.6. um 19:00 Uhr, es folgen sechs weitere Aufführungen.

Nach Berenice und Lucilla und (dem nicht erhaltenen) Telemach kam es 1715 zu einem dritten großen Opernprojekt nach Christoph Graupners Verpflichtung als Darmstädter Hofkapellmeister. Im Gegensatz zu den vorangegangenen Opern handelt es sich um eine Schäferidylle, ein seit der Jahrhundertwende sehr beliebter Stoff. Ursprünglich aus Italien stammend, wurde er auch in deutschen Opernzentren, darunter Wolfenbüttel, wohin der Hof von Hessen-Darmstadt direkte Kontakte pflegte, immer wieder neu vertont.

Erzählt wird die Geschichte von Meleagro, einem Prinzen von Tessalien, der Atalanta, die Prinzessin von Arkadien, heiraten soll. Er reist, verkleidet als Jäger, unter dem Namen Tirsis in ihr Land. Dort trifft er unvermutet auf Atalanta, die sich als Cloris ausgibt, und verliebt sich in sie. Gestört wird die sich an­bahn­ende Beziehung durch Silvia, die ihrerseits ein Auge auf Meleagro/Tirsis geworfen und sich dafür von ihrem früheren Geliebten, Amintas, losgesagt hat, der freilich immer noch Zuneigung empfindet. Das nutzt Silvia aus, indem sie Amintas für ihre eifersüchtigen Intrigen missbraucht; sie lässt ihn heimlich die Namen des/der Geliebten, die Tirsis und Cloris in einen Baumstamm ritzen, austauschen, um Zwietracht zwischen den beiden zu säen. Auch die Treuepfänder der beiden lässt Silvia durch Amintas in falsche Hände gelangen, was zwischenzeitlich zu jeder Menge Missverständnisse, Streit und Verwirrung führt.

Schließlich gelingt es Cloris/Atalanta und Tirsis/Meleagro, Silvia des Betrugs zu überführen, die daraufhin Meleagro entsagt und sich wieder ihrem früheren Geliebten Amintas zuwendet. Am Ende steht dem Glück der beiden Paare Atalanta-Meleagro und Silvia-Amintas nichts mehr im Weg.

Passend zur Thematik ist auch der musikalische Tonfall der Pastorale ein besonderer: eine Vielzahl von Tanzsätzen durchziehen die Partitur, etliche Arien sind als Arietten deutlich schlichter gestaltet als in den ernsten Opern der Zeit mit ihrem gehobenen Personal aus antiker Zeit.

Freiluft-Aufführungen im Prinz-Georg-Garten am 17., 18., 19. 20., 25.6.2021, jeweils 19:00.

Mitwirkende:

Atalanta/Cloris:            Cathrin Lange
Silvia:                           Jana Baumeister
Meleagro/Tirsis:          David Pichlmaier
Amintas:                       Lena Sutor-Wernich
Alindo:                          Michael Pegher 

Musikalische Leitung:  Alessandro Quarta
Regie:                           Magdalena Fuchsberger
Ausstattung:                 Monika Biegler
Dramaturgie:               Carsten Jenß

Ein kleiner Einblick in die Aufführung: https://www.youtube.com/watch?v=NEa9n6u2Cpo&t=31s

Neue Graupner-Werbung


Was hätte wohl Christoph Graupner zu dieser Werbung für sein Pastoral gesagt?    

 

Aktivitäten in der Vergangenheit
   
Der Darmstädter Hofkapellmeister Christoph Graupner auf HR 2 Kultur
Datum
10.05.2020
Zeit
20:04 - 23:00
Sender
HR 2 Kultur
Sendung
Konzertsaal
Titel
Der Darmstädter Hofkapellmeister Christoph Graupner Ein Konzertabend zum 260. Todestag
Interpreten
...
Graupner im Radio Archiv
   
Der Kantaten-Meister - Christoph Graupner in Darmstadt auf RBB Kultur
Datum
20.07.2020
Zeit
18:04 - 19:00
Sender
RBB Kulturradio
Sendung
Alte Musik
Titel
Der Kantaten-Meister - Christoph Graupner in Darmstadt
Interpreten
Autor Bernhard Schrammek
Graupner im Radio Archiv
 
Der musikalische Landgraf

2020-02-25.jpg" target="_blank" rel="noopener noreferrer">2020-02-25_klein.jpg" width="300" />

DARMSTADT. Da hat Pierre Dubreil noch einmal Glück gehabt. Er hatte 1718 eine Sammlung von "Darmstädter Tänzen" an den Landgrafen Ernst Ludwig gesandt, säuberlich aufgezeichnete Choreografien zu Kompositionen des Regenten. Die Hoffnung, auf diese Weise eine Anstellung als Tanzmeister am Darmstädter Hof zu erlangen, erfüllte sich allerdings nicht. Die Enttäuschung darüber dürfte ein Jahr später deutlich nachgelassen haben: Wegen der hohen Staatsverschuldung war Ernst Ludwig 1719 gezwungen, seinen geliebten Opernbetrieb einzustellen und viele Sänger und Musiker zu entlasten. Dubreil hingegen hatte seinen sicheren Job beim bayerischen Kurfürsten, den er bis seinem Tod im Jahre 1732 ausübte.

2020-02-25.jpg" rel="alternate">Weiterlesen ...

Quelle: Darmstädter Echo, 25. Februar 2020

Pressespiegel
 
Der Pandemie zum Trotz

Copyright by Fritz KrämerDas lange geplante Kooperationsprojekt zwischen Christoph-Graupner-Gesellschaft und der Dotter-Stiftung am 8./9. Mai 2021 findet statt!

Zwar lassen die jüngsten Entwicklungen keine Live-Konzerte mit Publikum zu, doch wir präsentieren Ihnen das (etwas gekürzte) Programm am Samstag, den 8. Mai 2021 von 20:00 –24:00 Uhr und nochmals am Sonntag, den 9. Mai von 11:00 – 24:00 Uhr als Stream aus dem Staatstheater Darmstadt auf dem YouTube-Kanal der Dotter-Stiftung. Danach erfolgt aus künstlerischen Gründen eine Überarbeitung, das endgültige Video ist dann ab Samstag, 29. Mai 2021, 20:00 Uhr, ebenfalls auf dem YouTube-Kanal der Dotter-Stiftung zu finden.

Dieses Konzert ist zugleich das Eröffnungskonzert des Barockfests Darmstadt, das erstmalig in diesem Jahr und unter Federführung des Staatstheaters Darmstadt geplant war und das nun leider nur in erheblich reduzierter Version stattfinden kann (Updates unter www.barockfest-darmstadt.de). Nach langer Vorbereitungszeit ist es uns endlich gelungen, Sergio Azzolini, den Star der internationalen Fagottszene, als Solisten zu gewinnen. Mit ihm musiziert das Ensemble Ex Tempore unter der Leitung von Florian Heyerick. Es singen u.a. Miriam Feuersinger und Dominik Wörner.

Auf dem Programm stehen Vokalwerke mit konzertierendem Barockfagott und das Concerto für Fagott, Streicher und Continuo in c-moll, GWV 307 von Christoph Graupner. Wir danken unseren Kooperationspartnern, der Dotter-Stiftung und dem Staatstheater Darmstadt sowie dem Kulturamt der Wissenschaftsstadt Darmstadt.

Siehe auch den Artikel im Darmstädter Echo vom 27. April 2021.

Aktivitäten in der Vergangenheit
 
Dido, die unglückliche Königin von Karthago
  • Auszüge aus :
    • Henry Purcell (1659–1695): "Dido and Aeneas"
    • Christoph Graupner (1683-1760): "Dido, Königin von Carthago"
    • Vergil (70-19 v.Chr.): Epos "Aeneis"

Ausführende:

  • Elisabeth Breuer (Sopran), Cornelia Samuelis (Sopran), Benedikt Kristjánsson (Tenor), Frank Arnold (Rezitation)
  • Ensemble Schirokko Hamburg,Siglo de Oro-Chor, Leitung: Daniel Zimmermann

Datum: Mittwoch, 2. Dezember 2020, 18.45 Uhr und 20:45 Uhr
Ort: Elbphilharmonie, Hamburg (D)
Veranstalter: Historische Oper am Gänsemarkt

→ Konzert Archiv
   
Die "jungen Wilden" an der Hamburger Oper auf Deutschlandfunk Kultur
Datum
10.06.2020
Zeit
21:30 - 22:00
Sender
Deutschlandfunk Kultur
Sendung
Alte Musik
Titel
Die "jungen Wilden" an der Hamburger Oper
Händel, Mattheson, Keiser und Graupner bildeten hier eine Gruppe "junger Wilder" an der
Gänsemarkt Oper im Anfang des 18. Jahrhunderts
Interpreten
von Bernhard Schrammek
Graupner im Radio Archiv
   
Die Darmstädter Hofkapelle auf WDR 3
Datum
27.03.2021
Zeit
18:04 - 19:00
Sender
WDR 3
Sendung
Vesper 2
Titel
Die Darmstädter Hofkapelle mit:
Konzert C-Dur für Chalumeau, Fagott, Violoncello, Streicher und Basso continuo; Accademia Daniel, Leitung: Shalev Ad-El
Demütiget euch nun, Kantate für 2 Singstimmen, Streicher und Basso continuo; Miriam Feuersinger, Sopran, Franz Vitzthum, Countertenor; Capricornus Consort Basel, Leitung: Peter Barczi
und Werken von Kress, Telemann und Endler
Interpreten
verschiedene
Graupner im Radio Archiv
 
Echo’s uit het Oosten
  • Georg Benda (1722-1795): Klavierkonzert G-Dur (IGB 54)
  • Christoph Graupner (1683-1760): Triple Concerto für Chalumeau, Fagott & Violoncello C-DurGWV 306
  • Georg Philipp Telemann (1681-1767): Suite a-moll (TWV 55:a2)
  • Johann Friedrich Fasch (1688-1758): Ouverture a-moll (K a1)

Ausführende:

  • David Jorritsma (Cembalo), Peter Hutten (Chalumeau), Silvia Schildkamp (Fagott), Jolly Berfelo (Violoncello), Lizet Penson (Blockflöte)
  • Zutphens Barok Ensemble, Leitung: Elske Tinbergen

Datum: Samstag. 20. November 2021, 15:30 Uhr
Ort: Martinuskerk Kerkplein 1, Warnsveld (NL)
Veranstalter: Zutphens Barok Ensemble

 

Konzerte
   
Ehrenmitgliedschaft

Ehrenmitgliedschaft

In der Jahreshauptversammlungen der Christoph-Graupner-Gesellschaft 2019 bz. 2021 wurde das Thema Ehrenmitgliedschaft für verdiente Musiker und Musikwissenschaftler vorgetragen und darüber positiv abgestimmt. Die Christoph-Graupner-Gesellschaft freut sich, folgende Personen als Ehrenmitglieder begrüßen zu können:

 

Geneviève Soly

Profession: Cembalistin

Geneviève Soly ist die weltweit führende Graupner-Interpretin auf dem Cembalo. Als Konzertveranstalterin, Ensembleleiterin, Musikwissenschaftlerin und Cembalistin setzte sie sich nicht nur in ihrer Heimat Kanada, sondern auch in Europa, schon früh für die Wiederentdeckung der Kompositionen Christoph Graupners ein. Ihr Ensemble Les Idées heureuses besteht seit über 30 Jahren, beim Plattenlabel Analekta hat sie 12 CD-Einspielungen herausgebracht und zahlreiche Preise gewonnen. 2020 wird sie bei Breitkopf & Härtel den ersten Band von Graupners Cembalowerken vorlegen.

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! {fa-mobile-phone fa-2x } {fa-university fa-2x } {fa-facebook-square fa-2x }

Veröffentlichte CD-Aufnahmen einschl. Hörbeispielen

  Geneviève Soly (Cembalistin)

 

Florian Heyerick

Profession: Dirigent

Florian Heyerick, Musikwissenschaftler und Musiker (Dirigent, Cembalist, Blockflötist) hat mit seiner Erstellung der großen Datenbank zu den Werken Graupners aus Anlass des Graupner-Jahres 2010 wohl den größten Impuls für die Wiederentdeckung und Aufführung von Graupners Kompositionen weltweit gegeben: www.graupner-digital.org. In den letzten zehn Jahren ist die Zahl an Einspielungen von Kantaten, Konzerten etc. sprunghaft angestiegen. Heyerick selbst bringt ebenfalls immer wieder neue Aufnahmen von Graupnerschen Werken zusammen mit seinem Ensemble Ex tempore heraus. 2017 gründete er in Gent das Festival Cydonia barocca, das sich jährlich an Pfingsten einem bestimmten Instrument widmet (2017: Blockflöte, 2018: Viola und Viola d'amore, 2019: Trompete).

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! {fa-phone-square fa-2x } {fa-university fa-2x } {fa-wikipedia-w fa-2x }

Veröffentlichte CD-Aufnahmen einschl. Hörbeispielen

  Florian Heyerick (Dirigent)

 

Miriam Feuersinger

Profession: Sängerin (Sopran)

Die Österreicherin Miriam Feuersinger ist eine der führenden Sopranistinnen im Bereich der deutschen geistlichen Barockmusik, ihre Ausbildung erhielt sie an der Musik-Akademie Basel bei Prof. Kurt Widmer. Schwerpunkt ihrer künstlerischen Arbeit bildet das Kantatenschaffen von Bach und seinen Zeitgenossen, das sie mit renommierten Dirigenten und Ensembles zur Aufführung bringt. Für ihre CD-Produktion hat sie bereits wichtige Preise erhalten, darunter den Preis der deutschen Schallplattenkritik und den ECHO Klassik (beide 2014), letzteren für ihre Einspielung von Solokantaten Christoph Graupners (Himmlische Stunden, selige Zeiten). Erst im Vorjahr erschien ihre zweite ausschließlich Graupner gewidmete CD, diesmal mit Duettkantaten (zusammen mit dem Countertenor Franz Vitzthum).

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! {fa-phone-square fa-2x } {fa-mobile fa-2x } {fa-university fa-2x } {fa-university fa-2x } {fa-wikipedia-w fa-2x }

Veröffentlichte CD-Aufnahmen einschl. Hörbeispielen

  Miriam Feuersinger (Sopran)

 

Dominik Wörner

Profession: Sänger (Bassbariton)

Mit dem Gewinn des 1. Preises beim renommierten Internationalen Bach-Wettbewerb in Leipzig 2002 begann die internationale Karriere des Bassbaritons Dominik Wörner. Gesangstechnisch bei Jakob Stämpfli ausgebildet, ergänzte er seine Studien durch eine Meisterklasse für Lied bei Irwin Gage in Zürich. Die großen Oratorienpartien seines Fachs führten ihn von New York über London, Paris, Tokio nach Sydney in die wichtigsten Konzertsäle der Welt, gearbeitet hat er mit den wichtigsten Dirigenten im Bereich der Alten Musik. Dass Dominik Wörner eine besondere Leidenschaft für den Liedgesang hat, kommt nicht zuletzt auch der Gestaltung barocker Rezitative zugute, wie sie auch auf seinen CDs mit Graupner-Kantaten zu erleben sind.

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! {fa-phone-square fa-2x } {fa-university fa-2x } {fa-university fa-2x } {fa-wikipedia-w fa-2x }

Veröffentlichte CD-Aufnahmen einschl. Hörbeispielen

  Dominik Wörner (Bass)

 

Sabrina Frey

Profession: Blockflöte

Auf ihrer Website bezeichnet die Schweizer Blockflötistin Sabrina Frey ihr Instrument als "den ersten Europäer" – die flauto dolce hatte es mit ihren stupenden spieltechnischen Möglichkeiten allen Nationen gleichermaßen angetan. Auch Graupner hat neben Konzerten und Kammermusik in einigen seiner Kantaten hochgradig virtuose Blockflötenpassagen geschrieben. Eine Auswahl dessen hat Sabrina Frey, die in Wien, Freiburg und Zürich studiert hat und renommierte Barockmusik-Wettbewerbe gewann, auf CD eingespielt. Sabrina Frey tritt sowohl mit ihrem eigenen Ensemble Accademia dell'Arcadia als auch als Solistin mit anderen Barockorchestern auf. Bei Florian Heyericks Festival Cydonia barocca trat sie 2017 in Gent mit schwindelerregend anspruchsvollen Partien in Graupners Kantaten hervor.

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! {fa-university fa-2x } {fa-linkedin-square fa-2x } {fa-facebook-square fa-2x } {fa-wikipedia-w fa-2x }

Veröffentlichte CD-Aufnahmen einschl. Hörbeispielen

  Sabrina Frey (Blockflöte)

 

Sergio Azzolini

Profession: Fagottist

Vom modernen Fagott kommend, bei Romano Santi in Bozen und bei Klaus Thunemann in Hannover ausgebildet, hat sich der in Südtirol geborene Musiker Sergio Azzolini in den letzten Jahren zunehmend einen herausragenden Namen auch als Barockfagottist gemacht. Davon zeugen zahlreiche Einspielungen, darunter neben den großen Konzerten Antonio Vivaldis auch der vier Fagott­konzerte von Christoph Graupner. Eine musikalische Entdeckungsreise erster Klasse stellt auch seine Einspielung von sechs Kirchenkantaten Graupners mit konzertierendem Fagott dar, die beim Label CPO im September 2020 erschienen ist.

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! {fa-phone-square fa-2x } Curriculum Vita von Sergio Azzolini

Veröffentlichte CD-Aufnahmen einschl. Hörbeispielen

  Sergio Azzolini (Fagottist)

 

Heinz Berck

Profession: Musikhistoriker

Heinz Berck, im Hauptberuf Lehrer, hat sich schon früh, seit dem Ende der 1960er Jahre Interesse für die Viola d’amore interessiert. Wissenschaftliche Netzwerke ermöglichten ihm das Sammeln von Fachliteratur und Kompositionen für das Instrument. Auf dieser Basis veröffentlichte er 1994 eine rund 900 Werke umfassende Viola d’amore-Bibliographie, 2015 folgte eine Monographie „Die Viola d’amore – Geschichte, Bau, künstlerische Gestaltung, Repertoire, Methodik, Literatur“.

Darüber hinaus war er auch als Herausgeber von Werken aus der Zeit des Barock tätig, darunter auch viele Kompositionen von Christoph Graupner, von dem seit 1714 Werke für Viola d’amore belegt sind. Durch einen glücklichen Zufall gelang es Heinz Berck, die 1714 von Skotschofscky für die Darmstädter Hofkapelle gebaute Viola d’amore zu erwerben und wieder der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! {fa-phone-square fa-2x }

CD-Aufnahmen und Werkliste von Christoph Graupner für die Viola d´amore

 

 

 

  Heinz Berck (Musikwissenschaften)
Ehrenmitglieder
   
Entrata g-moll im ARD Nachtkonzert
Datum
18.10.2021
Zeit
00:03 - 02:00
Sender
...
Sendung
ARD Nachtkonzert
Titel
Entrata g-moll GWV 468
Interpreten
Accademia Daniel, Leitung Shalev Ad-El
Graupner im Radio Archiv
   
Entrata per la Musica di Tavola im ARD Nachtkonzer
Datum
19.05.2020
Zeit
04:03 - 05:00
Sender
...
Sendung
ARD Nachtkonzert
Titel
Entrata per la Musica di Tavola g-Moll, GWV 468
Interpreten
Accademia Daniel: Shalev Ad-El
Graupner im Radio Archiv
 
Erschallet, ihr Himmel, erfreu dich, Erde
  • Christoph Graupner (1683-1760): Kantate "Erschrocknes Zion, sei erfreutGWV 1128/24
  • Christoph Graupner (1683-1760): Kantate "Mein Jesus nahe doch zu mirGWV 1129/14
  • Johann Sebastian Bach (1685-1750): Kantate "Ein Herz, das seinen Jesum lebend weißBWV 134
  • Christoph Graupner (1683-1760): Kantate "Halleluja, denn der allmächtige Gott hat das Reich eingenommenGWV 1136/21

Ausführende:

  • Martina Daxböck (Sopran), Martha Hirschmann (Alt), Bernd Lambauer (Tenor), Gerd Kenda (Bass)
  • Barockensemble Linz, Chor des Konservatoriums für Kirchenmusik der Diözese Linz, Leitung: Wolfgang Kreuzhuber

Datum: Sonntag, 22. April 2022, 17.00 Uhr
Ort: Minoritenkirche, Linz (A)
Veranstalter: musica sacra

 

Konzerte
 
Erschallet, ihr Himmel, erfreue dich, Erde
  • Christoph Graupner (1683-1760): Kantate "Erschrocknes Zion, sei erfreut"GWV 1128/24
  • Christoph Graupner (1683-1760): Kantate "Mein Jesus nahe doch zu mir"GWV 1129/14
  • Johann Sebastian Bach (1685-1750): Kantate "Ein Herz, das seien Jesum lebend weiß" BWV 134
  • Christoph Graupner (1683-1760): Kantate "Halleluja, denn der allmächtige Gott hat das Reich genommen"GWV 1136/21

Ausführende:

  • Martina Daxböck (Sopran), Martha Hirschmann (Alt), Bernd Lambauer (Tenor), Gerd Kenda (Bass)
  • Barockensemble Linz, Chor des Konservatoriums für Kirchenmusik der Diözese Linz, Leitung: Wolfgang Kreuzhuber

Datum: Sonntag, 18. April 2021, 17.00 Uhr
Ort: Minoritenkirche, Linz (A)
Veranstalter: musica sacra

 

→ Konzert Archiv
 
Fagott und kein Ende

Nach dem erfolgreichen Konzert in Darmstadt mit Sergio Azzolini am 8./9.5.2021 geht am Pfingstwochenende in Gent das Festival Cydonia barocca digital in die 4. Runde. Wer noch mehr Lust auf Musik rund um das Fagott hat, dem sei das kommende Pfingstwochenende, Samstag, 21. und Sonntag, 22.5.21 dringend ans Herz gelegt: Nie war die Teilnahme einfacher als in diesem Jahr, da pandemiebedingt das Festival vollständig digital durchgeführt wird!

Seit 2017 veranstaltet Florian Heyerick, mit dem die CGG seit Jahren eine enge Zusammenarbeit pflegt, in Gent sein Festival Cydonia barocca, das der Musik der drei Komponisten Telemann, Bach und Graupner gewidmet ist und dabei pro Jahr jeweils ein anderes Instrument ins Zentrum stellt. Nach der Blockflöte (2017), der Viola und Viola d’amore (2018), Trompete und Pauke (2019) ist es in diesem Jahr das Fagott, das den Schwerpunkt bildet. Heyerick hat zehn Fagottisten, hauptsächlich aus dem belgisch-niederländischen Raum, eingeladen, und sie alle nehmen die Herausforderung an, die viel zu unbekannte Musik für Fagott am Pfingstwochenende ganz ins Zentrum der Aufmerksamkeit zu rücken.

Zwischen 10 Uhr und 22 Uhr wird es alle zwei Stunden einen jeweils 15- bis 25minütigen Konzertvortrag als Livestream aus Gent geben; auf dem Programm stehen Kammermusik, Solokonzerte, aber auch Arien aus Kantaten mit konzertierendem Fagott. Es wird spannend sein, zu erleben, wie unterschiedlich gerade in diesen Kantaten die drei Komponisten Bach, Telemann und Graupner das Instrument eingesetzt haben. Schließlich waren nicht nur ihre Anstellungsverhältnisse, sondern auch die Adressaten ihrer Musik durchaus verschieden, was sich unmittelbar in ihrer Musik niederschlägt. Für Sonntag, 21.5.21, 17 Uhr, ist eine musikgeschichtliche Online-lecture von Ursula Kramer zum diesjährigen Festivalschwerpunkt vorgesehen.

Weitere Informationen finden Sie über die Website von Cydonia barocca: www.cydonia-barocca.org.

Veröffentlichung: 14. Mai 202
Quelle: News der Christoph-Graupner-Gesellschaft

 

Nachrichten
   
Fagottkonzert B-Dur auf BR Klassik
Datum
02.05.2021
Zeit
08:05 - 09:00
Sender
BR Klassik
Sendung
Die Bach-Kantate
Titel
Fagottkonzert B-Dur GWV 340
Interpreten
Sergio Azzolini, Fagott; Ensemble il capriccio: Friedemann Wezel
Graupner im Radio Archiv
   
Fagottkonzert C-Dur auf BR Klassik
Datum
25.03.2020
Zeit
18:05 - 19:00
Sender
BR Klassik
Sendung
Klassik Stars Sergio Azzolini
Titel
Konzert C-Dur GWV 301
Interpreten

Azzolini, Sergio (Fagott), Ensemble il capriccio, Leitung: Wezel, Friedemann

Graupner im Radio Archiv
   
Fagottkonzert C-Dur auf MDR Klas
Datum
10.08.2021
Zeit
12:00 - 14:00
Sender
MDR Klassik
Sendung
am Mittag
Titel
Konzert C-Dur, GWV 301
Interpreten
Azzolini, Sergio (Fagott), Ensemble il capriccio, Leitung: Wezel, Friedemann
Graupner im Radio Archiv
   
Fagottkonzert C-Dur auf MDR Klassi
Datum
18.05.2021
Zeit
12:00 - 14:00
Sender
MDR Klassik
Sendung
am Mittag
Titel
Konzert C-Dur, GWV 301
Interpreten
Azzolini, Sergio (Fagott), Ensemble il capriccio, Leitung: Wezel, Friedemann
Graupner im Radio Archiv
   
Fagottkonzert C-Dur auf MDR Klassik
Datum
10.03.2020
Zeit
12:00 - 14:00
Sender
MDR Klassik
Sendung
MDR Klassik
Titel
Konzert C-Dur, GWV 301
Interpreten
Azzolini, Sergio (Fagott), Ensemble il capriccio, Leitung: Wezel, Friedemann
Graupner im Radio Archiv
   
Fagottkonzert C-Dur im ARD Nachtkonzer
Datum
01.10.2020
Zeit
04:03 - 05:00
Sender
...
Sendung
ARD Nachtkonzert
Titel
Fagottkonzert C-Dur GWV 301
Interpreten
Sergio Azzolini, Fagott; il capriccio: Friedemann Wezel
Graupner im Radio Archiv
 
Festkonzert zum 50-jährigen Jubiläum der Marburger Schlosskonzerte e. V.

Konzert zum 50-jährigen Jubiläum der Marburger Schlosskonzerte e.V. (ehem. Marburger Musikfreunde e.V.)

  • Christoph Graupner (1683-1760): „Le Desire“ (Largo) aus der Ouverture in F-Dur → GWV 445
  • Christoph Graupner (1683-1760): Kantate "Demüthiget euch nun" → GWV 1144/12
  • Johann Hildebrand (1614–1684): Arie „Ach Gott!“ aus: „Kriegs-Angst-Seufftzer
  • Georg Philipp Telemann (1681–1767): Quartett in G-Dur TWV 43:G5
  • Philipp Heinrich Erlebach 1657–1714): Arie „Meine Seufzer“; Arie „Himmel, Du kennst meine Plagen“ und Duett „Süße Freundschaft, edles band
  • Georg Friederich Händel (1685-1759): Passacaglia aus der Triosonate in G-Dur HWV 399

Ausführende:

  • Miriam Feuersinger (Sopran), Franz Vitzthum (Countertenor)
  • Capricornus Consort Basel

Datum: Sonntag, 26. September 2021, 16.00 Uhr
Ort: Lutherische Pfarrkirche St. Marien, Marburg (D)
Veranstalter: Marburger Schlosskonzerte e.V.

 

→ Konzert Archiv
   
Flötenkonzert F-Dur auf SWR 2
Datum
21.01.2021
Zeit
13:05 - 14:58
Sender
SWR 2
Sendung
Mittagskonzert
Titel
Flötenkonzert F-Dur GWV 323
Interpreten
Sabrina Frey (Blockflöte), Markus Bernhard (Violone), Ars Musica Zürich
Graupner im Radio Archiv
   
Flötensonate h-moll auf BR Klassik
Datum
22.08.2021
Zeit
08:05 - 09:00
Sender
BR Klassik
Sendung
Die Bach-Kantate
Titel
Flötensonate h-Moll GWV 219
Interpreten
Ars Musica Zürich
Graupner im Radio Archiv
 
Folgenreiche Musikliebe des Landgrafen

2021-05-06.jpg" target="_blank" rel="noopener noreferrer">2021-05-06.jpg" />

Das erste Barockfest beginnt online

DARMSTADT.

Das schon vor Ausbruch der Pandemie geplante Programm des Barockfests Darmstadt hätte von barocker Üppigkeit sein sollen: 40 Konzerte an verschiedenen zur Epoche passenden Spielorten mit Stars wie Reinhard Goebel, Andreas Staier oder Isabelle Faust sowie den gebündelten Kräften der lokalen und regionalen Barockszene sollte gleich zur Erstauflage vom 8. Mai bis 26. Juni die reiche musikalische Tradition der vormaligen Landgrafschaft zeigen. Gernot Wojnarowicz, der als Orchesterdirektor und Konzertdramaturg am Staatstheater Darmstadt das neue Barockfest initiiert und federführend organisiert hat, nimmt es gefasst: 2023 soll das Programm nachgeholt werden. Und vorab gibt es jetzt per Stream und später im Juni - sofern möglich - vielleicht auch für anwesende Zuhörer schon musikalische Kostproben.

„Wir hoffen, dass wir das Festival verstetigen können, sagt Wojnarowicz zuversichtlich. Beteiligt sind so neben dem Staatstheater Darmstadt mit seinem Orchester der Kulturfonds Frankfurt/Rhein-Main, der seine weitere Unterstützung zugesagt hat, die Dotterstiftung, mehrere Kantoren und Kirchenmusiker sowie die Christoph-Graupner-Gesellschaft. Um den hochproduktiven Darmstädter Komponisten Christoph Graupner geht es gleich zum Auftakt in den Onlinekonzerten mit dem Ensemble Ex Tempore und dem renommierten Fagottisten Sergio Azzolini am morgigen Samstag von 20:00 Uhr und am Sonntag von 12:00 Uhr an.

Graupner, den der musikbegeisterte Landgraf Ernst Ludwig 1709 von der angesehenen Hamburger Oper am Gänsemarkt abgeworben hatte, habe herausragende Sänger und Musiker mit an den Darmstädter Hof gezogen, erläutert Ursula Kramer, die als Professorin für Musikwissenschaft in Mainz lehrende Vorsitzende Christoph-Graupner-Gesellschaft....

2021-05-06.jpg" rel="alternate">Weiterlesen ...

Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 06. Mai 2021

Pressespiegel
   
Frühkritik "La Costanza"
Datum
18.06.2021
Zeit
 07:40
Sender
HR 2 Kultur
Sendung
Am Morgen
Titel
Frühkritik  Darmstadt: Staatstheater, Christoph Graupner: La costanza vince l'inganno
hr2-Kritiker Andreas Bomba
Interpreten
...
Graupner im Radio Archiv
   
Geneviève Soly

Geneviève Soly

Profession: Cembalistin

Geneviève Soly ist die weltweit führende Graupner-Interpretin auf dem Cembalo. Als Konzertveranstalterin, Ensembleleiterin, Musikwissenschaftlerin und Cembalistin setzte sie sich nicht nur in ihrer Heimat Kanada, sondern auch in Europa, schon früh für die Wiederentdeckung der Kompositionen Christoph Graupners ein. Ihr Ensemble Les Idées heureuses besteht seit über 30 Jahren, beim Plattenlabel Analekta hat sie 12 CD-Einspielungen herausgebracht und zahlreiche Preise gewonnen. 2020 wird sie bei Breitkopf & Härtel den ersten Band von Graupners Cembalowerken vorlegen.

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! {fa-mobile-phone fa-2x } {fa-university fa-2x } {fa-facebook-square fa-2x }

Geneviève Soly (Cembalistin)

Interpreten:

  • Ingrid Schmithüsen (Sopran), Claudine Ledoux (Alt), Nils Brown (Tenor), Normand Richard (Bass)
  • L´Ensemble des Idées heureuses, Leitung: Geneviève Soly

  • Kantate "Ach Gott und Herr" → GWV 1144/11
  • Concerto für Fagott, 2 Violinen, Viola und B.C.GWV 340
  • Sonate für Cembalo und Violine g-moll GWV 711
  • Sonate für 2 Violinen, Viola und Cembalo G-DurGWV 212
  • Aus der Oper "Dido, Königin von Cathargo" ohne GWV:
    • Recitativo "Armseelige Königin"
    • Aria "Wenn in Kerkers banger Gruft"
    • Aria "Die wütende Rache schniedt donnernde Pfeile"
    • Aria "Alma tradita"
  • Concerto für Blockflöte, 2 Violinen, Viola und B.C. F-DurGWV 323

Interpreten:

  • Ingrid Schmithüsen (Sopran)
  • L´Ensemble des Idées heureuses, Leitung: Geneviève Soly

  • Partita c-moll "Aprilis"GWV 112
  • Partita F-Dur "Maius"GWV 113
  • Partita f-moll "Junius"GWV 114
  • Partita D-Dur "Julius"GWV 115

Interpreten:

  • Geneviève Soly (Cembalo)

Interpreten:

  • Geneviève Soly (Cembalo)

Interpreten:

  • Geneviève Soly (Cembalo)

Interpreten:

  • Geneviève Soly (Cembalo)

Interpreten:

  • Geneviève Soly (Cembalo)

Audio-Beispiel:
Partita III D-Dur: 28. Chaconne

Interpreten:

  • Geneviève Soly (Cembalo)

  • Partita X a-moll "Monatliche Clavir Früchte (10) – October"GWV 118
  • Partita I C-Dur GWV 101
  • Partita A-Dur GWV 149

Interpreten:

  • Geneviève Soly (Cembalo)

  • Kantate "Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun"
  • Kantate "Wahrlich, ich sage dir, heute wirst du mit mir im Paradies sein"
  • Kantate "Weib, siehe, das ist dein Sohn - Siehe, das ist deine Mutter"
  • Kantate "Mein Gott, warum hast Du mich verlassen?" → GWV 1123/43
  • Kantate "Wen da dürstet" → GWV 1124/43
  • Kantate "Es ist vollbracht" → GWV 1126/43
  • Kantate "Vater, ich befehle meinen Geist" → GWV 1127/43

Interpreten:

  • Dorothéa Ventura (Sopran), Claudine Ledoux (Alt), Frédéric Antoun (Tenor), Normand Richard (Bass)
  • Helène Plouffe (Violine), Olivier Brault (violine), Jacques-André Houle (Viola), Karen Kaderveg (Violoncello), Suzanne De Serres (Bass), Christ Palameta (Oboe), Nina Stern (Chalumeau)
  • Leitung: Geneviève Soly

  • Choral aus der Kantate "Lass dein Ohr auf Weisheit acht haben" → GWV 1138/33
  • Kantate "Machet die Tore weit" → GWV 1101/27
  • Ouvertüre F-Dur für Blockflöte, 2 Violinne, Viola und B.C.GWV 447
  • Kantate "Gedenket an den der ein solches Widersprechen" → GWV 1108/27
  • Kantate "Nun freut euch lieben Christen gemein" → GWV 1107/50

Interpreten:

  • L´Ensemble des Idées heureuses, Leitung: Geneviève Soly

  • Kantate "Die Krankheit, so mich drückt" → GWV 1155/09b
  • Sonate für Cembalo und Violine G-Dur GWV 708
  • Ouvertüre für Viola d´amore, 2 Violinen, Viola und B.C. d-mollGWV 426
  • Auszüge aus der Kantate "Lass dir wohlgefallen die Rede deines Mundes" → GWV 1135/53

Interpreten:

  • Ingrid Schmithüsen (Sopran)
  • Hélène Plouffe (Violine)
  • L´Ensemble des Idées heureuses, Leitung: Geneviève Soly
Ehrenmitglieder
 
German Baroque Masters
  • Christoph Graupner (1683-1760): Ouvertüre c-moll → GWV 413
  • Georg Philipp Telemann (1681–1767): Concerto für 4 Violinen G-Dur, TWV 40:201
  • Johann Sebastian Bach (1685-1750): Brandenburgisches Konzert Nr. 3 G-Dur, BWV 1048
  • Johann David Heinichen (1683-1729): Concerto für Violine D-Dur, Seibel 224 
  • Georg Friederich Händel (1685-1759): Concerto Grosso op. 6 Nr. 7 B-Dur, HWV 325 
  • Johann Sebastian Bach (1685-1750): Concerto für 2 Violinen d-moll, BWV 1043   

Ausführende:

  • Marc Destrubé (Violine)
  • Madison Bach Musicians

Datum: Samstag, 30. Oktober 2021, 20.00 Uhr und Sonntag, 31. Oktober 2021, 15.30 Uhr
Ort: Holy Wisdom Monastery 4200 Co Hwy M, Middleton, WI 53562 (USA)
Veranstalter: Madison Bach Musicians

 

Konzerte
 
Gottesdienst mit Kantate
  • Christoph Graupner (1683-1760): Kantate "Verleih, dass ich aus Herzensgrund"GWV 1114/16

Ausführende:

  • Solo-Sopran und Orchester

Datum: Sonntag, 26. Januar 2020, 10.00 Uhr
Ort: Marktkirche 'Unser Lieben Frauen', Halle (D)
Veranstalter: Evangelischer Kirchenkreis Halle-Saalkreis

→ Konzert Archiv
 
Graupner 1983 in der Nikolaikirche in Leipzig

JesterWr, CC BY 3.0 <https://creativecommons.org/licenses/by/3.0>, via Wikimedia Commons

Ein Barockmusik-Liebhaber aus Thüringen informierte die CGG freundlicherweise darüber, dass man in den 1970er und 1980er Jahren auch in der damaligen DDR und speziell in Leipzig begann, das Erbe Graupners wiederzuentdecken. Verantwortlich dafür war Wolfgang Hofmann (1928-2019), seit 1959 (und bis 1993) Kantor der Kirche St. Nikolai. Hofmann war es später auch zu verdanken war, dass dort Christian Führer Pfarrer wurde, dessen Name untrennbar mit den Leipziger Friedensgebeten geworden ist.

Hofmann stammte wie Graupner aus Kirchberg in Sachsen und war sogar über mehrere Ecken mit ihm verwandt. 1983, zur Wiederkehr des 300. Geburtstags, führte Hofmann in der Nikolaikirche am 23. April 1983 drei Kantaten aus Graupners Passionszyklus von 1741 auf: Christus, der uns selig macht (GWV 1121/41), Jesus, auf dass er heiligte das Volk (GWV 1126/41) und Nun ist alles wohlgemacht (GWV 1127/41).

Veröffentlichung: 23. April 202
Quelle: News der Christoph-Graupner-Gesellschaft

 

Nachrichten
 
Graupner der Luxusklasse

2020-1.png" width="429" height="318" hspace="2" />

Sechs Kantaten von Christoph Graupner an einem Abend benötigen gut 2 1/2 Stunden Sitzfleisch und Genussfähigkeit. Auch wenn es noch ca. 250 Jahre dauern würde, bis alle Graupner-Kantaten so aufgeführt wären, genossen haben wir vom Graupner-Vorstand den Abend am 4.1.2020 in 2020_Konzert-4.html" target="_blank" rel="noopener noreferrer">Kirchheim an der Weinstraße mit Kantaten und obligatem Fagott sehr. Nicht nur das hochkarätige Gesangsteam mit Dominik Wörner (Bassbariton), Georg Poplutz (Tenor), Franz Vitzthum (Altus) sowie Monika Mauch (Sopran), die für die erkrankte Miriam Feuersinger kurzfristig einsprang, sondern auch das Kirchheimer BachConsort mit den Solisten Sergio Azzolini (Barockfagott), Thomas Müller und Olivier Picon (Naturhorn), Christian Leitherer und Francesco Spendolini (Chalumeau) und der Konzertmeisterin Swantje Hoffmann (Violine) unter der Leitung von Florian Heyerick erweckten die sechs Kantaten zu neuem Leben.

Jede der Kantaten, die den Kirchenkreis vom 2. Advent bis 2. Ostertag umspannten, hatte mindestens eine Arie, die vom obligaten, virtuos eingesetzten Fagott begleitet wurde. Was für ein Klangereignis! Sergio Azzolini am Barockfagott hatte neben der Continuobegleitung wahrlich genug zu tun und begeisterte durch Ausdrucksintensität wie virtuose Technik auf höchstem Niveau. Der Abend vermittelte einen Eindruck davon, welche Qualität an Musikern Christoph Graupner am Anfang des 18. Jahrhunderts am Darmstädter Hof zur Verfügung gestanden haben müssen.

2020-2.png" width="289" height="214" hspace="2" />Das Konzert wurde von SWR2 und Deutschlandfunk Kultur sowie dem Plattenlabel cpo mitgeschnitten. Die Radiowiedergabe soll zeitnah erfolgen, die Doppel-CD mit den Kantaten im Herbst erscheinen. Beim geselligen Teil im Anschluss an das Konzert konnten wir vom Vorstand mit vielen der Beteiligten und Musiker sprechen. Alle waren und sind immer wieder über die Vielfalt der Graupnerschen Klangsprache erstaunt. In der lockeren Atmosphäre des Zusammenseins lernten wir auch die Künstler noch besser kennen (siehe Bild links, das die Vorstandsvorsitzende der CGG Ursula Kramer mit Sergio Azzolini und einem seiner Kinder zeigt). Alle hatten am darauffolgenden Tag nochmals das volle Konzertprogramm mit Proben für die Rundfunk- bzw. CD-Aufnahme sowie dem öffentlichen 2020_Konzert-4.html" target="_blank" rel="noopener noreferrer">Konzert um 15 Uhr in der protestantischen St. Andreas-Kirche zu wiederholen.

Veröffentlichung: 6. Januar 2020
Veranstaltungsdetails: 2020_Konzert-4.html" target="_blank" rel="noopener noreferrer">http://www.konzertwinter.de/scripts/2019-2020_Konzert-4.html
Quelle: News der Christoph-Graupner-Gesellschaft

Nachrichten
   
Graupner hören

Musik von Christoph Graupner auf über 100 Musikträgern finden Sie in unserer Diskographie, auf Videoeinspielungen und bei zahlreichen Bestellportalen und Streamingportalen im Internet. Nutzung der Musikbeispiele auf dieser Webseite mit ausdrücklicher Genehmigung der jeweiligen Label.

Keyboard Works (partita) GWV 101-150



Partitas for Harpsichord, Vol. 3: Partita III D-Dur GWV 103

28. Chaconne, 6:09 min.

Interpreten:

  • Geneviève Soly (Cembalo)

Label: © 2004 Analekta

 

Nutzungsrechte: Nur für den privaten Gebrauch.

 

Chamber Music (sonata) GWV 201-219



Sonata Canonica für 2 Blockflöten, Viola da Gamba und B.C.
g-moll → GWV 216

15. (ohne Titel), 2:25 min.

Interpreten:

  • Sabrina Frey (Blockflöte), Maurice Steger (Blockflöte)
  • Ars Musica Zürich, Leitung: Sabrina Frey

Label: © 2009 Berlin Classics

 

Nutzungsrechte: Nur für den privaten Gebrauch.

 

Concerto´s (concerto) GWV 301-344



Concerto für Fagott konz., 2 Violinen, Viola und Cembalo C-DurGWV 301

1. Satz: Vivace, 3:49 min.

Interpreten:

  • Sergio Azzolini (Fagott)
  • Ensemble il capriccio, Leitung: Friedemann Wezel

Label: © 2011 Carus

 

Nutzungsrechte: Nur für den privaten Gebrauch.


Concerto für Violine konz., 2 Violinen, Viola und Cembalo A-DurGWV 337

1. Satz: Vivace, 4:09 min.

Interpreten:

  • Friedemann Wezel (Violine)
  • Ensemble il capriccio, Leitung: Friedemann Wezel

Label: © 2011 Carus

 

Nutzungsrechte: Nur für den privaten Gebrauch.

 

Overture (ouverture) GWV 401-485



Ouvertüre für 3 Chalumeaux C-DurGWV 401

6. Satz: Echo, 0:52 min.

Interpreten:

  • Andrássy Trio

Label: © 2012 Passacaille

 

Nutzungsrechte: Nur für den privaten Gebrauch.


Ouvertüre für 2 Klarinetten, Pauke, 2 Violinen, Viola
und Cembalo D-Dur
GWV 420

6. Satz: Marche, 3:01 min.

Interpreten:

  • Antichi Strumenti, Leitung: Tobias Bonz, Laura Toffetti

Label: © 2007 Stradivarius

 

Nutzungsrechte: Nur für den privaten Gebrauch.

 

Symphonies (sinfonia) - GWV 501-612



Sinfonie D-DurGWV 538

1. Satz: Allegro non molto, 2:59 min.

Interpreten:

  • Nova Stravaganza, Leitung: Siegbert Rampe

Label: © 2002 Musikproduktion Dabringhaus und Grimm

 

Nutzungsrechte: Nur für den privaten Gebrauch.

 

Kirchenkantaten (cantata) GWV 1100/xx - 1300/xx



Kantate "Hebet eure Augen auf gen Himmel"" → GWV 1102/40

5. Arie: Komm, Herr, rette Dein Geschöpfe, 11:59 min.

Interpreten:

  • Dominik Wörner (Bass), Sergio Azzolini (Fagott)
  • Kirchheimer BachConsort, Leitung: Florian Heyerick

Label: © 2020 cpo

 

Nutzungsrechte: Nur für den privaten Gebrauch.


Ein Weihnachtsoratorium: Kantate "Gott sei uns gnädig" → GWV 1109/41

7. Choral: Gott sei uns gnädig und barmherzig, 2:13 min.

Interpreten:

  • Amayllis Dieltiens (Sopran), Elisabeth Scholl (Sopran), Lothar Blum (Tenor), Reinoud van Mechelen (Tenor), Stefan Geyer (Bariton)
  • Ex Tempore, Mannheimer Hofkapelle, Leitung: Florian Heyerick

Label: © 2010 Ricercar

 

Nutzungsrechte: Nur für den privaten Gebrauch.


Kantate "Erwacht, ihr Heyden" → GWV 1111/34

2. Aria: Wo bist du, großer Trost der Heiden?, 7:32 min.

Interpreten:

  • Dominik Wörner (Bass)
  • Kirchheimer BachConsort, Leitung: Sirkka-Liisa Kaakinen-Pilch

Label: © 2017 cpo

 

Nutzungsrechte: Nur für den privaten Gebrauch.


Kantate "Jesus stirbt ach soll ich leben" → GWV 1125/13

3. Choral: Jesus Stirbt! Ach! Bittres Sterben, 4:54 min.

Interpreten:

  • Viola Blache (Sopran), Franz Vitzthum (Altus), Daniel Schreiber (Tenor), Dominik Wörner (Bass)
  • Solistenensemble Ex Tempore, Barockorchester Mannheimer Hofkapelle, Leitung: Florian Heyerick

Label: © 2020 cpo

 

Nutzungsrechte: Nur für den privaten Gebrauch.


Kantate "Angst und Jammer" → GWV 1145/11

3. Aria: Mein Elend druckt mich fast zu Boden, 7:30 min.

Interpreten:

  • Miriam Feuersinger (Sopran)
  • Capricornus Consort Basel, Leitung: Peter Barczi

Label: © 2014 Christophorus Records

 

Nutzungsrechte: Nur für den privaten Gebrauch.


Kantate "Weg, verdammtes Sündenleben" → GWV 1147/20

6. Aria: Mein Leben, meine Freude, 3:03 min.

Interpreten:

  • Miriam Feuersinger (Sopran), Franz Vitzthum (Countertenor)
  • Capricornus Consort Basel, Leitung: Peter Barczi

Label: © 2018 Christophorus Records

 

Nutzungsrechte: Nur für den privaten Gebrauch.


Kantate "Diese Zeit ist ein Spiel der Eitelkeit" → GWV 1165/09

3. Aria: Ach, dahin hat´s der Sünden macht ..., 5:40 min.

Interpreten:

  • Marie Luise Werneburg (Sopran), Sergio Azzolini (Fagott)
  • Kirchheimer BachConsort, Leitung: Rudolf Lutz

Label: © 2018 cpo

 

Nutzungsrechte: Nur für den privaten Gebrauch.

 

Sonstiges ohne GWV



Oper "Dido, Königin von Carthago"

1. Ouvertüre, 3:56 min.

Interpreten:

  • Elbipolis Barockorchester, Leitung: Florian Heyerick

Label: © 2010 Youtube

 

Videos und Musikbeispiele der konzertanten Aufführung von Dido, Königin von Carthago
vom 15.04.2010 live aus dem großen Saal des Konzerthauses Berlin.


Nutzungsrechte: Nur für den privaten Gebrauch.


Oper "Dido, Königin von Carthago"

13. Aria: "Agitato da tempeste", 2:32 min.

Interpreten:

  • Anna Prohaska (Sopran)
  • Il Giardino Armonico, Leitung: Giovanni Antonini

Label: © 2016 ALPHA CLASSICS

 

Nutzungsrechte: Nur für den privaten Gebrauch.


Oper "Antiochus & Stratonica"

Interpreten:

  • Hana Blazíkova (Sopran), Sunhae Im (Sopran), Sherezade Panthaki (Sopran), Aaron Sheehan (Tenor), Jesse Blumberg (Bariton), Christian Immler (Bariton), Harry van der Kamp (Bass) und andere
  • Boston Early Music Festival Orchestra, Leitung: Paul O'Dette, Stephen Stubbs

Disc 1, 36. Aria: "Mein Gemüthe irrt im Liebes-Labyrinth" (Antiochus), 3:38 min.
Christian Immler (Bariton):

 

Disc 2, 09. Aria con tutti li stromenti: "Mich fordert die Liebe" (Stratonica), 4:45 min.
Hana Blazíkova (Sopran):

 

Disc 2, 22. Aria: "Holde Rosen und Jasminen" (Mirtenia, Demetrius, Ellenia, Hesychius, Chor), 3:34 min.
Sunhae Im (Sopran), Aaron Sheehan (Tenor), Sherezade Panthaki (Sopran), Jesse Blumberg (Bariton):

 

 Label: © 2020 cpo

 

Nutzungsrechte: Nur für den privaten Gebrauch.
Media
 
Graupner im Kalender

Das Kalenderprojekt „Darmstädter 2020" nimmt sich für den Monat Mai diesmal Christoph Graupner (260. Todestag am 10. Mai) zum Thema. Die Künstlerin Nicole Schneider (Gestaltung, Illustration) hat nach einem Interview mit der Vorsitzenden der Christoph-Graupner-Gesellschaft, Frau Prof. Dr. Ursula Kramer, ein wunderschönes Kalenderblatt geschaffen. Und das, obwohl kein verifizierbares Portait von Graupner bekannt ist.

Der Kalender ist Kalender über Darmstädter für Darmstädter (und für alle weltweit, die Spaß daran haben)! Daher ist er auch nur in ausgesuchten Darmstädter inhabergeführten Geschäften oder direkt durch Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erhältlich.

Veröffentlichung: 13. Dezember 2019
Quelle: News der Christoph-Graupner-Gesellschaft

Nachrichten
 
Graupner im Radio

Die meisten Sendungen sind in den Mediatheken nachhörbar, ein Eintrag wird meist erst nach einer Woche gelöscht.

 

Dauerzugriff auf Beiträge über Christoph Graupner in Mediatheken:

Vom Fest nur die Eröffnung. Interview mit hr2-Kritikerin Susanne Pütz

  hr2 Kultur vom 10.5.2021, 7 min.

Barockfest Darmstadt. Interview von Susanne Pütz mit Prof. Dr. Ursula Kramer

  hr2 Kultur vom 1.5.2021, 14 min.

Von wegen Leipzig: „Der Graupner bleibet“. Von Prof. Dr. Ursula Kramer

  Deutschlandfunk Kultur vom 13.5.2020, 29 min.

Zum 260. Todestag von Christoph Graupner: Interview von Susanne Pütz mit Prof. Dr. Ursula Kramer

  hr2 Kulturszene vom 10.5.2020, 54 min.

Christoph Graupner, Komponist (Todestag 10.5.1760): Interview von Christian Kosfeld mit Prof. Dr. Ursula Kramer

  WDR5 vom 9.5.2020, 15 min.

Passion und Passionsmusik: Interview von Bastian Korff mit Prof. Dr. Ursula Kramer

  hr2 Musikszene vom 11.4.2020, 16 min.

Dagmar Munk im Gespräch mit dem Dirigenten Florian Heyerick

  SWR2 Musikszene vom 18.1.2020, 24 min.

10.05.1760: Der deutsche Komponist Christoph Graupner stirbt in Darmstadt

  BR-Klassik vom 10.5.2018, 3 min.

Besser als Bach

  SWR2 vom 30.5.2017, 7 min.

Christoph Graupner: Kantate Furcht und Zagen

  SWR2 vom 18.10.2015, 14 min.

Christoph Graupner - Concerti e Musica di Tavola

  BR-Klassik vom 22.5.2015, 5 min.

13.01.1683: Der Komponist Christoph Graupner wird geboren

  BR-Klassik vom 13.1.2011, 4 min.

 

Graupner im Radio
 
Graupner in Petersburg

Zar Peter I. war in den letzten Jahren des 17. Jahrhunderts in Flandern unterwegs und ließ sich vom Klang des Glockenspiels verzaubern. Als er nach Russland zurückkehrte, brachte er mehrere Instrumente mit und begann so die russische Tradition des Glockenspiels, ähnlich dem Glockenspiel von Darmstadt im Schloss. Es ist kein historischer Bericht bekannt, aber nach der Mode der Zeit hätte bekannte Melodien, Kirchenmusik, Militärmusik (die Peter auf jede erdenkliche Weise förderte), Musik, die bei Hofversammlungen gespielt wurde, und Volksmusik enthalten können. Olesya Rostovskaya hat als Komponistin und Carillonneurin der Jef Denyn Royal Carillon-Schule in Mechelen, Belgien in St. Petersburg dieses Graupner-Stück (Gavotte in D-Dur) als Verbindung zum Darmstädter Carillon eingespielt.

 

 

Veröffentlichung: 15. Februar 2020
Quelle: News der Christoph-Graupner-Gesellschaft

 

Nachrichten
 
Graupner und das Carillon

Das Publikum im Brunnenhof der Stadtpfarrkirche St. Martin konnte über eine Video­über­tragung dem Carillon-Konzert im Freien lauschen. Der Würzburger Carillonneur Jürgen Buchner, Mitglied der Christoph-Graupner-Gesellschaft, spielte auf dem Instrument einige Werke zur Freude der Lauschenden. Auf dem Carillon in Illertissen erklangen in Anpassung an das Instrument:

  • Matthias van den Gheyn (1721-1785): Präludium Nr. 5 in d-moll
  • Christoph Graupner (1683-1760): 4 Sätze aus der Partita C-DurGWV 130
  • Mauro Giuliani (1781-1829): Andantino espressivo
  • Jef Denyn (1862-1941): Ave Maria
  • Charlie Chaplin (1889-1997): Smile
  • EvergreensI wanna be loved by you“ und „Ein Freund, ein guter Freund

Die Vielseitigkeit der Klangfarben des inzwischen 51 Glocken umfassenden Carillons, dessen Spieltisch auf eine Video-Leinwand übertragen wurde, wurde von Jürgen Buchner in voller Klangpracht zum Erklingen gebracht. Schauen Sie auch YouTube einen Beitrag über das Carillon in Illertissen (https://www.youtube.com/watch?v=dTWU7GhMB_U).

Christoph Graupner stritt seinerzeit (1744) in einem Gutachten um die Kompetenzen eines neuen Glockenisten (Georg Gottfried Aßmus) für das Glockenspiel am Darmstädter Schloss, welches 1671 im Turm des Schlosses eingebaut worden war:

„Unterthänigster Bericht…

Zu Folge Hochfürstl. Gnädigsten Befehls, dem neu angenommenen Glocken
Directori, Asmus, nach vollbrachter Reparation deß Glockenspiels, eine
förmliche Instruction, wonach er sich das gantze Jahr hindurch in Stell- und
Spiehlung desselben nach Zeit und Gelegenheit zu richten habe, zu verfertigen
und gehörigen Orths zu weiterer Einsicht und Ausfertigung zu übergeben, habe
mich schon längstens bemühet….
Da auch verschiedentl. und offt Uneinigkeit zwischen dem verstorbenen
Glockenisten und damahligen Hof-Schloßer entstanden , so wär wohl
hauptsächlich nöthig, daß dem nunmehrigen Glocken Directori, auch ietzigen
Hof-Schloßer, als welcher, so viel davon verstehe, die Reparation des
Glockenstuhls glücklich hergestellet, iedwedem seine Arbeit anzuweisen, daß
keiner den andern hinderlich seyn könnte, damit weder diesem sehr kostbahren
Werck, als auch gnädigster Herrschafft mit dergleichen Lappereyen kein
Verdruß und Schaden zuwachsen möge, der außer dießem immer zu
befürchten. Der Hof-Schloßer Hartknoch hat mir seyne Meynung, was ihme
betrifft, zwar nur zum lesen schriftl. Zu gestellet, habe aber vor rathsam
gehalten solches mit beyzulegen, zumahlen die Uneinigkeit zwischen beyden
schon allseits einreißen will. Alles dießes wird noch weiterer Fürstl. Gnädigsten
Verordnung anheim gestellet.

Darmstatt, d. 12. 7br. 1744. Christoph Graupner“.

In seiner Dissertation „Das Carillon am Schloss zu Darmstadt - Studien zur Baugeschichte und zur musikalischen Überlieferung im 17. und 18. Jahrhundert“ von 2013 hatte sich Herr Buchner intensiv mit der Darmstädter Situation sowie Christoph Graupner als Hofkapellmeister beschäftigt.

Veröffentlichung: 24. Juli 2020
Quelle: Richard Weber-Laux, Jürgen Buchner

Nachrichten
 
Graupners Vermächtnis
Eine Stadt und ihre musikalische Bedeutung
  • Wolfgang Carl Briegel (1626-1712): Höfische Tänze
  • Ernst Christian Hesse(1676–1762): Arien aus der Oper „Apollo in Tempio"
  • Christoph Graupner (1683-1760): Arien aus der Oper „Lucilla und Berenice"
  • Antonio Vivaldi (1678-1741): Arien aus der Oper „Tito Manlio"
  • Georg Friedrich Händel (1685-1759): ausgewählte Arien

Ausführende:

  • Shaked Bar (Sopran), Sonia Prina (Alt)
  • Darmstädter Barocksolisten, Leitung: Daniel Cohen

Datum: Samstag, 22. Mai 2021, around noon
Ort: Stift Melk, Kolomanisaal, Melk (A)
Veranstalter: Internationale Barocktage Stift Melk

 

→ Konzert Archiv
   
Heinz Berck

Heinz Berck

Profession: Musikhistoriker

Heinz Berck, im Hauptberuf Lehrer, hat sich schon früh, seit dem Ende der 1960er Jahre Interesse für die Viola d’amore interessiert. Wissenschaftliche Netzwerke ermöglichten ihm das Sammeln von Fachliteratur und Kompositionen für das Instrument. Auf dieser Basis veröffentlichte er 1994 eine rund 900 Werke umfassende Viola d’amore-Bibliographie, 2015 folgte eine Monographie „Die Viola d’amore – Geschichte, Bau, künstlerische Gestaltung, Repertoire, Methodik, Literatur“.

Darüber hinaus war er auch als Herausgeber von Werken aus der Zeit des Barock tätig, darunter auch viele Kompositionen von Christoph Graupner, von dem seit 1714 Werke für Viola d’amore belegt sind. Durch einen glücklichen Zufall gelang es Heinz Berck, die 1714 von Skotschofscky für die Darmstädter Hofkapelle gebaute Viola d’amore zu erwerben und wieder der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! {fa-phone-square fa-2x }

Heinz Berck: Die Viola d’Amore. Geschichte, Bau, künstlerische Gestaltung, Repertoire, Methodik, Literatur, herausgegeben von Heinz Berck. Ein umfassendes Handbuch zum Thema Viola d’Amore mit zahlreichen Abbildungen, 250 Seiten, Selbstverlag. 2. Aufl., 2015, ISBN 978-3-00-023905-2. Vertrieb: Edition Walhall, Magdeburg.

 

 

CD-Aufnahmen für Viola d´amore von Christoph Graupner

  • Concerto D-Dur für Viola d'amore, Viola und B.C.GWV 317
  • Concerto d-moll für Flöte, Viola d´amore, zwei Violinen, Viola und B.C.GWV 725
  • Jerzy Dobrzański (1928-1998): Concerto for viola d'amore and orchestra 'in the baroque style'
  • Concerto A-Dur für Viola d'amore, Viola und B.C.GWV 339
  • Concerto D-Dur für Viola d´amore, zwei Violinen, Viola und B.C.GWV 314

Interpreten:

  • Donald Maurice (Viola d'amore), Marcin Murawski (Viola), Ewa Murawska (Flöte)
  • Orchestra Ars Longa, Leitung: Eugeniusz Dąbrowski

  • Sonata d-moll für Traversflöte, Viola d'amore und CembaloGWV 207
  • Trio Sonata B-Dur für Traversflöte, Viola d'amore und CembaloGWV 217
  • Trio Sonata e-moll für Traversflöte, Viola d'amore und CembaloGWV 209
  • Sonata D-Dur für Viola d'amore, Traversflöte und CembaloGWV 205
  • Sonata C-Dur für Traversflöte, Viola d'amore und Cembalo202">GWV 202
  • sowie Musik von Georg Philipp Telemann

Interpreten:

  • Catherine Bull (Traversflöte), Elena Kraineva (Viola d´amore), Joshua Lee (Viola da Gamba), Daniel Pyle (Lautenwerk)
  • Harmonie Universelle Atlanta

  • Trio F-Dur für Viola d´amore, Bass-Chalumeau und CembaloGWV 210
  • sowie Musik von Georg Philipp Telemann, Heinrich Ignaz Franz von Biber, Johann Sebastian Bach, Louis-Toussaint Milandre und Christian Petzold.

Interpreten:

  • Jacques-Olivier Chartier (Tenor), Olivier Laquerre (Bassbariton)
  • Hélène Plouffe (Viola d´amore), Chloe Meyers (Viola d´amore), Sophie Larivière (Flöte), Mark Simons (Chalumeau), David Jacques (Laute, Theorbe), Amanda Keesmaat (Violoncello), Erin Helyard (Cembalo, Orgel)

  • Ouvertüre F-Dur für Traversflöte, Viola dámore, Chalumeau, Streicher und B.C.GWV 450
  • Concerto B-Dur für Oboe, Viola d´amore, Chalumeau, Streicher und B.C.GWV 343
  • sowie Musik von Georg Philipp Telemann und Antonio Vivaldi.

Interpreten:

  • bell´arte salzburg, Leitung: Annegret Siedel

  • Trio F-Dur für Viola d´amore, Chalumeau und CembaloGWV 210
  • sowie Musik von Johann David Heinichen, Monsier Grobe, Louis-Toussaint Milandre und Friedrich Wilhelm Rust.

Interpreten:

  • Dorothea Jappe (Viola d´amore), Konrad Hünteler (Traversflöte), Hans-Rudolf Stadler (Chalumeau), Herbert Hoever (Violine), Michael Jappe (Viola da Gamba/Violoncello), Rolf Jungshans (Cembalo/Pianoforte)

  • Christoph Graupner (1683-1760): Ouverture A-Dur für Flöte, Oboe, Viola d´Amore, 2 Violinen, Viola, Fagott und CembaloGWV 477
  • sowie Musik von Georg Philipp Telemann und Mr. Ganswindt.

Interpreten:

  • Dorothea Jappe (Viola d´Amore)
  • Capella Clementina, Leitung: Helmut Müller-Brühl

 

Werke von Christoph Graupner für Viola d´amore

In folgenden 17 Kantaten aus den Jahren 1709 bis 1753 ist die Viola d´amore als obligates Instrument gesetzt:

Zudem hat Graupner die Viola d´amore in folgenden Instrumentalwerken eingesetzt:

  • Concerto D-Dur for viola d'amore, strings and continuo, → GWV 314
  • Concerto F-Dur for flute, viola d'amore, chalumeau, strings and continuo, → GWV 327
  • Concerto D-Dur for flauto d'amore, oboe d'amore, viola d'amore, strings and continuo, → GWV 333
  • Concerto g-moll for viola d'amore, strings and continuo, → GWV 336
  • Concerto A-Dur for viola, viola d'amore, strings and continuo, → GWV 339
  • Concerto B-Dur for chalumeau, viola d'amore, oboe, strings and continuo, → GWV 343
  • Ouverture D-Dur for oboe d'amore, viola d'amore, strings and continuo, → GWV 419
  • Ouverture d-moll for bassoon, viola d'amore, strings and continuo, → GWV 426
  • Ouverture D-Dur for viola d'amore, strings and continuo, GWV → 427
  • Ouverture E-Dur for viola d'amore, strings and continuo, GWV → 438
  • Ouverture F-Dur for flute, viola d'amore, chalumeau, strings and continuo, → GWV 450
  • Ouverture F-Dur for flute, viola d'amore, 2 chalumeaux, strings and continuo, → GWV 451
  • Ouverture G-Dur for viola d'amore, strings and continuo, → GWV 459
  • Ouverture G-Dur for viola d'amore, strings and continuo, → GWV 460
  • Ouverture G-Dur for viola d'amore, bassoon, strings and continuo, → GWV 465
  • Ouverture A-Dur for viola d'amore, strings and continuo, → GWV 476
  • Ouverture A-Dur for flute, viola d'amore, oboe, bassoon, strings and continuo, → GWV 477
  • Sinfonia F-Dur for soli viola d'amore, cello and bassoon, 3 violas and basso continuo, → GWV 577
  • Trio Sonata B-Dur for flute, viola d'amore and continuo, → GWV 217
  • Trio Sonata C-Dur for flute, viola d'amore and continuo, 202">→ GWV 202
  • Trio Sonata D-Dur for flute, viola d'amore and continuo, → GWV 205
  • Trio Sonata d-moll for flute, viola d'amore and continuo, → GWV 207
  • Trio Sonata e-moll for flute, viola d'amore and continuo, → GWV 209
  • Trio Sonata F-Dur for viola d'amore, bass chalumeau and continuo, → GWV 210
   
Ehrenmitglieder
 
Himmlische Freude
  • Johann Sebastian Bach (1685-1750): Kantate "Ich habe genug" BWV 82
  • William Babell (1689-1723): Flötenkonzert op.3 Nr. 1
  • Christoph Graupner (1683-1760): Kantate "Angst und Jammer" → GWV 1145/11

Ausführende:

  • Line Juul Andersen (Sopran), Karina Agerbo (Blockflöte)
  • Barockorchester Originalerne, Leitung: Niels Danielsen

Datum: Sonntag, 15. November 2020, 17.15 Uhr
Ort: Platanbuen 6, 2750 Ballerup (DK)
Veranstalter: Pederstrup Sogn

→ Konzert Archiv
 
Höfische Barockmusik aus Darmstadt
  • Wolfgang Carl Briegel (1626-1712): Höfische Tänze
  • Johann Samuel Endler (1694-1762): Sinfonia d-moll CobE Nr. 4
  • Christoph Graupner (1683-1760): Ouvertüre B-Dur für 2 Violinen, Viola und CembaloGWV 482
  • Johann Samuel Endler (1694-1762): Sinfonia c-moll CobE Nr. 19
  • Wolfgang Carl Briegel (1626-1712): Höfische Tänze

Ausführende:

  • Darmstädter Barocksolisten

Datum: Sonntag. 5. Dezember 2021, 18:00 Uhr
Ort: Stadtkirche, Darmstadt (D)
Veranstalter: Darmstädter Barocksolisten

 

Konzerte
   
Kantate " Lobet den Herrn alle Heiden" auf NDR Kultur
Datum
25.01.2020
Zeit
19:00 - 20:00
Sender
NDR Kultur
Sendung
Musica Glocken und Chor
Titel
Kantate " Lobet den Herrn alle Heiden"
Interpreten
Ruby Hughes, Sopran / Ulrike Malotta, Alt
Marcel Beekman, Tenor / Matthias Winckhler, Bass
Collegium 1704, NDR Chor / Klaas Stock
Graupner im Radio Archiv
   
Kantate "Ach Gott und Herr" auf BR Klassik
Datum
10.10.2021
Zeit
22:05 - 23:00
Sender
BR Klassik
Sendung
Geistliche Musik
Titel
Kantate "Ach Gott und Herr"
Interpreten
Miriam Feuersinger, Sopran; Xenia Löffler, Oboe; Capricornus Consort Basel: Peter Barczi
Graupner im Radio Archiv
   
Kantate "Ach Gott, wie manches Herzeleid" im ARD Nachtkonzer
Datum
25.11.2020
Zeit
00:05 - 02:00
Sender
...
Sendung
ARD Nachtkonzert
Titel
Kantate "Ach Gott, wie manches Herzeleid" GWV 1142/11
Interpreten
Dorothee Mields, Sopran; Harmonie Universelle: Florian Deuter
Graupner im Radio Archiv
   
Kantate "Angenehmes Wasserbad" auf BR Klassi
Datum
20.12.2020
Zeit
07:05 - 08:00
Sender
BR Klassik
Sendung
Laudate Dominum
Titel
Kantate "Angenehmes Waßer Bad" GWV 1104/11c
Interpreten
Klaus Mertens, Bassbariton; Accademia Daniel: Shalev Ad-El
Graupner im Radio Archiv
 
Kantate "Angenehmes Wasserbad" auf SWR 2
Datum
19.12.2021
Zeit
08:03 - 08:30
Sender
SWR 2
Sendung
Kantate
Titel
Kantate "Angenehmes Waßer Bad"
Interpreten
Klaus Mertens (Bassbariton), Accademia Daniel, Leitung: Shalev Ad-El
Graupner im Radio
 
Kantate "Angenehmes Wasserbad" im ARD Nachtkonzert
Datum
20.12.2021
Zeit
00:03 - 02:00
Sender
...
Sendung
ARD Nachtkonzert
Titel
Kantate "Angenehmes Waßer Bad", GWV 1104/11b
Interpreten
Klaus Mertens (Bass), Accademia Daniel, Leitung: Shalev Ad-El
Graupner im Radio
 
Kantate "Angenehmes Wasserbad" im Deutschlandfunk
Datum
19.12.2021
Zeit
06:10 - 07:00
Sender
Deutschlandfunk
Sendung
Geistliche Musik
Titel
"Angenehmes Waßer Bad". Kantate zum 4. Advent für Bass, Oboe, 2 Violinen, Viola, und Bc, GWV 1104/11b
Interpreten
Klaus Mertens, Bassbariton, Accademia Daniel, Leitung: Shalev Ad-El
Graupner im Radio
   
Kantate "Angst und Jammer" im Deutschlandfun
Datum
05.07.2020
Zeit
06:10 - 07:00
Sender
Deutschlandfunk
Sendung
Geistliche Musik
Titel
'Angst und Jammer'. Kantate zum 4. Sonntag nach Trinitatis
Interpreten
Miriam Feuersinger, Sopran, Capricornus Consort Basel, Leitung: Peter Barczi
Graupner im Radio Archiv
   
Kantate "Aus der Tiefen rufen wir" auf NDR Kultur
Datum
06.02.2021
Zeit
18:00 - 19:00
Sender
NDR Kultur
Sendung
Musica Glocken und Chor
Titel
Kantate "Aus der Tiefen rufen wir" GWV 1113/23a
Interpreten
Il Gardellino / Oboe und Ltg.: Marcel Ponseele
Graupner im Radio Archiv
   
Kantate "Aus der Tiefen rufen wir" auf WDR 3
Datum
19.01.2020
Zeit
07:04 - 08:30
Sender
WDR 3
Sendung
Geistliche Musik
Titel
Kantate "Aus der Tiefen rufen wir" GWV 1113/23a
Interpreten
Caroline Weynants, Sopran; Damien Guillon, Countertenor; Marcus Ullman, Tenor; Lieven Termont, Bariton;
Il Gardellino, Leitung: Marcel Ponseele
Graupner im Radio Archiv
   
Kantate "Aus der Tiefen" auf MDR Kultur
Datum
03.11.2020
Zeit
20:00 - 22:00
Sender
MDR Kultur
Sendung
Konzert
Titel
Kantate "Aus der Tiefen" GWV 1113/23a
Interpreten
Leipziger Cantorey, Sächsisches Barockorchester, Leitung: Thomaskantor Gotthold Schwarz
Graupner im Radio Archiv
   
Kantate "Demütiget euch nun" auf WDR 3
Datum
26.09.2021
Zeit
07:04 - 08:30
Sender
WDR 3
Sendung
Geistliche Musik
Titel
Demütiget euch nun, Kantate für 2 Singstimmen, Streicher und Basso continuo
Interpreten
Miriam Feuersinger, Sopran; Franz Vitzthum, Countertenor; Capricornus Consort Basel, Leitung: Peter Barczi
Graupner im Radio Archiv
   
Kantate "Der Herr ist Gott, der uns erleuchtet" auf HR 2
Datum
23.05.2021
Zeit
06:04 - 07:30
Sender
HR 2 Kultur
Sendung
        Geistliche Musik
Titel
Kantate "Der Herr ist Gott, der uns erleuchtet"  GWV 1138/53
Interpreten
Vasiljka Jezovsek, Sopran / Anne Buter, Alt / Hubert Nettinger, Tenor / Christian Hilz, Bass /
Dresdner Kreuzchor / Dresdner Barockorchester / Roderich Kreile)
Graupner im Radio Archiv
   
Kantate "Die Wasserwogen" im Deutschlandfunk
Datum
31.01.2021
Zeit
06:10 - 07:00
Sender
Deutschlandfunk
Sendung
Geistliche Musik
Titel
"Die Wasser Wogen im Meer sind groß". Kantate zum 4. Sonntag nach EpiphaniasGWV 1115/35
Interpreten
Andrea Lauren Brown, Sopran, Kai Wessel, Altus, Georg Poplutz, Tenor, Dominik Wörner, Bass
Kirchheimer BachConsort, Leitung: Sirkka-Liisa Kaakinen-Pilch
Graupner im Radio Archiv
   
Kantate "Es begab sich" auf HR 2 Kult
Datum
27.09.2020
Zeit
06:04 - 07:30
Sender
HR 2 Kultur
Sendung
Geistliche Musik
Titel
Kantate "Es begab sich, dass Jesus in eine Stadt mit Namen Nain ging" GWV 1157/37
Interpreten
Barbara Schlick, Sopran / Hein Neens, Tenor / Stephen Varcoe, Bass /
Rheinische Kantorei /Das Kleine Konzert / Hermann Max
Graupner im Radio Archiv
   
Kantate "Fahre auf in die Höhe" im ARD Nachtkonz
Datum
09.05.2021
Zeit
00:03 - 02:00
Sender
...
Sendung
ARD Nachtkonzert
Titel
Kantate "Fahre auf in die Höhe, und werffet eure Netze aus"
Interpreten
Klaus Mertens (Bass), Accademia Daniel, Leitung: Shalev Ad-El
Graupner im Radio Archiv
   
Kantate "Fahre auf in die Höhe" im ARD Nachtkonze
Datum
29.03.2020
Zeit
00:05 - 03:00
Sender
...
Sendung
ARD Nachtkonzert
Titel
Kantate "Fahre auf in die Höhe, und werffet eure Netze aus" GWV 1146/46
Interpreten
Klaus Mertens, Bass; Accademia Daniel: Shalev Ad-El
Graupner im Radio Archiv
   
Kantate "Freund, warum bist du kommen?" auf SWR 2
Datum
07.03.2021
Zeit
08:03 - 08:30
Sender
SWR 2
Sendung
Kantate
Titel
Kantate "Freund, warum bist du kommen?" GWV 1122/41
Interpreten
Gunhild Lang-Alsvik (Sopran), Barbara Ostertag (Alt), Michael Feyfar (Tenor), Markus Flaig (Bass)
Anton Webern Chor Freiburg, Ensemble Concerto Grosso, Leitung: Hans Michael Beuerle
Graupner im Radio Archiv
   
Kantate "Frohlocke gantzes Rund der Erden" auf SWR 2
Datum
01.06.2020
Zeit
08:03 - 08:30
Sender
SWR 2
Sendung
Kantate
Titel
Kantate "Frohlocke gantzes Rund der Erden"
Interpreten
Klaus Mertens (Bassbariton), Accademia Daniel, Leitung: Shalev Ad-El
Graupner im Radio Archiv
   
Kantate "Führwahr, er trug unsere Krankheit" auf WDR 3
Datum
28.03.2021
Zeit
07:04 - 08:30
Sender
WDR 3
Sendung
Geistliche Musik
Titel
Fürwahr, er trug unsere Krankheit, Kantate zum Palmsonntag GWV 1125/41
Interpreten
Simone Schwark, Sopran; Jan Kobow, Tenor; Dominik Wörner, Bass; Ex Tempore; Mannheimer Hofkapelle, Leitung: Florian Heyerick
Graupner im Radio Archiv
 
Kantate "Furcht und Zagen" auf WDR 3
Datum
05.12.2021
Zeit
07:04 - 08:30
Sender
WDR 3
Sendung
Geistliche Musik
Titel
Furcht und Zagen, Kantate für Singstimme, Streicher und Basso continuo
Interpreten
Miriam Feuersinger, Sopran, Capricornus Consort Basel, Leitung: Peter Barczi
Graupner im Radio
   
Kantate "Ich bin zwar Asch und Koth" im Deutschlandfunk
Datum
09.05.2021
Zeit
06:10 - 07:00
Sender
Deutschlandfunk
Sendung
Geistliche Musik
Titel
"Ich bin zwar Asch und Koth". Kantate für Bass GWV 1135/13
Interpreten
Klaus Mertens, Bassbariton, Accademia Daniel, Leitung: Shalev Ad-El
Graupner im Radio Archiv
   
Kantate "Ich bleibe Gott getreu" im Deutschlandfun
Datum
26.12.2020
Zeit
06:05 - 07:00
Sender
Deutschlandfunk
Sendung
Geistliche Musik
Titel
"Ich bleibe Gott getreu". Kantate zum 2. Weihnachtstag GWV 1106/19
Interpreten
Miriam Feuersinger, Sopran, Capricornus Consort Basel, Leitung: Peter Barczi
Graupner im Radio Archiv
   
Kantate "Jesu edler Hoher Priester" auf SWR 2
Datum
21.03.2021
Zeit
08:03 - 08:30
Sender
SWR 2
Sendung
Kantate
Titel
Kantate "Jesu edler Hoher Priester" GWV 1124/20
Interpreten
Klaus Mertens (Bass), Accademia Daniel, Leitung: Shalev Ad-El
Graupner im Radio Archiv
   
Kantate "Jesu edler Hoher Priester" im ARD Nachtkonze
Datum
10.10.2021
Zeit
00:03 - 02:00
Sender
...
Sendung
ARD Nachtkonzert
Titel
Kantate "Jesu edler Hoher Priester" GWV 1124/20
Interpreten
Klaus Mertens, Accademia Daniel: Shalev Ad-El
Graupner im Radio Archiv
   
Kantate "Kehre wieder" auf SWR 2
Datum
05.06.2021
Zeit
20:05 - 22:00
Sender
SWR 2
Sendung
Abendkonzert - Neue SWR-CDs
Titel
"Kehre wieder, du abtrünnige Israel", Kantate zu Palmarum
Interpreten
Sergio Azzolini (Barockfagott)
Monika Mauch (Sopran), Franz Vitzthum (Countertenor), Georg Poplutz (Tenor), Dominik Wörner (Bass)
Kirchheimer BachConsort, Leitung: Florian Heyerick
Graupner im Radio Archiv
   
Kantate "Kehre wieder, du abtrünnige Israel" auf SWR 2
Datum
28.03.2021
Zeit
08:03 - 08:30
Sender
SWR 2
Sendung
Kantate
Titel
Kantate "Kehre wieder, du abtrünnige Israel" GWV 1125/43
Interpreten
Monika Mauch (Sopran), Franz Vitzthum (Countertenor)
Georg Poplutz (Tenor), Dominik Wörner (Bass)
Kirchheimer BachConsort, Leitung: Florian Heyerick
Graupner im Radio Archiv
   
Kantate "Kommt, lasst uns mit Jesu gehen" auf MDR Kultur
Datum
23.02.2020
Zeit
06:30 - 07:00
Sender
MDR Kultur
Sendung
Kantate
Titel
Kantate "Kommt, lasst uns mit Jesu gehen" GWV 1119/22
Interpreten
Klaus Mertens, Bass-Bariton, Accademia Daniel, Leitung: Shalev Ad-El
Graupner im Radio Archiv
   
Kantate "Lobet den Herrn alle Heiden" auf HR 2
Datum
30.05.2021
Zeit
06:04 - 07:30
Sender
HR 2 Kultur
Sendung
Geistliche Musik
Titel
Kantate "Lobet den Herrn alle Heiden"
Interpreten
Martha Zedelius, Sopran / René Jacobs, Altus / Hans Peter Blochwitz, Tenor / Philippe Huttenlocher, Bass / Konzertchor Darmstadt / Kammerorchester Darmstadt / Wolfgang Seeliger
Graupner im Radio Archiv
   
Kantate "Reiner Geist, lass doch mein Herz" auf HR 2
Datum
23.05.2021
Zeit
06:04 - 07:30
Sender
HR 2 Kultur
Sendung
Geistliche Musik
Titel
Kantate zum Pfingstsonntag "Reiner Geist, lass doch mein Herz"GWV 1138/11
Interpreten
Dorothee Mields, Sopran / Florian Deuter, Mónica Weismann (Harmonie Universelle)
Graupner im Radio Archiv
   
Kantate "Reiner Geist, lass doch mein Herz" im ARD Nachtkonz
Datum
23.09.2020
Zeit
00:05 - 02:00
Sender
...
Sendung
ARD Nachtkonzert
Titel
Kantate "Reiner Geist, lass doch mein Herz", GWV 1138/11
Interpreten
Dorothee Mields, Sopran; Harmonie Universelle
Graupner im Radio Archiv
   
Kantate "Tut Buße" im Deutschlandfunk
Datum
20.12.2020
Zeit
06:10 - 07:00
Sender
Deutschlandfunk
Sendung
Geistliche Musik
Titel
"Tut Busse und lasse sich ein jeglicher taufen". Kantate zum 4.Advent GWV 1104/34
Interpreten
Amaryllis Dieltiens, Sopran, Lothar Blum, Tenor, Stefan Geyer, Bariton
Ensemble: Mannheimer Hofkapelle, Leitung: Florian Heyerick
Graupner im Radio Archiv
   
Kantate "Verleih, dass ich aus Herzensgrund" auf SWR 2
Datum
26.01.2020
Zeit
08:03 - 08:30
Sender
SWR 2
Sendung
Kantate
Titel
Kantate "Verleih, dass ich aus Herzensgrund" GWV 1114/16
Interpreten
Dorothee Mields (Sopran), Harmonie Universelle, Leitung: Mónica Waisman
Graupner im Radio Archiv
   
Kantate "Verleih, dass ich aus Herzensgrund" im ARD Nachtkonzert
Datum
11.08.2021
Zeit
00:03 - 02:00
Sender
...
Sendung
ARD Nachtkonzert
Titel
Kantate "Verleih, dass ich aus Herzensgrund", GWV 1114/16
Interpreten
Dorothee Mields, Sopran; Harmonie Universelle
Graupner im Radio Archiv
   
Kantate "Von Gott will ich nicht lassen" im Deutschlandf
Datum
17.01.2021
Zeit
06:10 - 07:00
Sender
Deutschlandfunk
Sendung
Geistliche Musik
Titel
"Von Gott will ich nicht lassen". Kantate am 2. Sonntag nach Epiphanias GWV 1156/26
Interpreten
Veronika Winter, Sopran, Franz Vitzthum, Alt
Jan Kobow, Tenor, Markus Flaig, Bass
Das Kleine Konzert, Leitung: Hermann Max
Graupner im Radio Archiv
   
Kantate "Von Gott will ich nicht lassen" im Deutschlandfun
Datum
19.01.2020
Zeit
06:10 - 07:00
Sender
Deutschlandfunk
Sendung
Geistliche Musik
Titel
Kantate "Von Gott will ich nicht lassen" GWV 1156/26
Interpreten
Veronika Winter, Sopran, Franz Vitzthum, Alt, Jan Kobow, Tenor, Markus Flaig, Bass
Das Kleine Konzert, Leitung: Hermann Max
Graupner im Radio Archiv
   
Kantate "Was Gott thut das ist wohl gethan" im Deutschlandfunk
Datum
26.01.2020
Zeit
06:10 - 07:00
Sender
Deutschlandfunk
Sendung
Geistliche Musik
Titel
Kantate "Was Gott thut das ist wohl gethan" GWV 1114/30
Interpreten
Andrea Lauren Brown, Sopran, Kai Wessel, Countertenor, Georg Poplutz, Tenor, Dominik Wörner, Bass
Kirchheimer BachConsort, Leitung: Sirkka-Liisa Kaakinen-Pilch
Graupner im Radio Archiv
   
Kantate "Was Gott tut das ist wohlgetan" im Deutschlandfunk
Datum
12.09.2021
Zeit
06:10 - 07:00
Sender
Deutschlandfunk
Sendung
Geistliche Musik
Titel
Kantate "Was Gott thut das ist wohl gethan, es bleibt gerecht sein Wille" GWV 1114/30
Interpreten
Andrea Lauren Brown, Sopran, Kai Wessel, Altus
Georg Poplutz, Tenor, Dominik Wörner, Bass
Kirchheimer BachConsort, Leitung: Sirkka-Liisa Kaakinen-Pilch
Graupner im Radio Archiv
   
Kantate "Was Gott tut" auf WDR 3
Datum
24.01.2021
Zeit
07:04 - 08:30
Sender
WDR 3
Sendung
Geistliche Musik
Titel
"Was Gott tut, das ist wohlgetan" Kantate zum 3. Sonntag nach Epiphanias GWV 1114/30
Interpreten
Andrea Lauren Brown, Sopran; Kai Wessel, Countertenor; Georg Poplutz, Tenor; Dominik Wörner, Bass;
Kirchheimer BachConsort, Leitung: Sirkka-Liisa Kaakinen-Pilch
Graupner im Radio Archiv
   
Kantate "Weg, verdammtes Sündenleben" auf SWR 2
Datum
19.07.2020
Zeit
08:03 - 08:30
Sender
SWR 2
Sendung
Kantate
Titel
Kantate "Weg, verdammtes Sündenleben" GWV 1147/20
Interpreten
Miriam Feuersinger (Sopran), Franz Vitzthum (Countertenor), Capricornus Consort Basel
Graupner im Radio Archiv
   
Kantate "Wenn wir in höchsten Nöthen seyn" auf SWR 2
Datum
21.06.2020
Zeit
08:03 - 08:30
Sender
SWR 2
Sendung
Kantate
Titel
Kantate "Wenn wir in höchsten Nöthen seyn" GWV 1143/12
Interpreten
Miriam Feuersinger (Sopran), Franz Vitzthum (Countertenor), Capricornus Consort Basel
Graupner im Radio Archiv
 
Kantate "Wie wunderbar ist Gottes Güt" auf HR 2
Datum
12.12.2021
Zeit
06:04 - 07:30
Sender
HR 2 Kultur
Sendung
Geistliche Musik
Titel
Kantate "Wie wunderbar ist Gottes Güt"
Interpreten
Klaus Mertens, Bass / Accademia Daniel / Shalev Ad-El
Graupner im Radio
 
Kantate "Wie wunderbar ist Gottes Güt" auf BR Klassik
Datum
12.12.2021
Zeit
07:05 - 08:00
Sender
BR Klassik
Sendung
Laudate Dominum
Titel
Kantate "Wie wunderbar ist Gottes Güt" GWV 1103/17
Interpreten

Klaus Mertens, Bass; Accademia Daniel: Shalev Ad-El

Graupner im Radio
   
Kantate "Wie wunderbar ist Gottes Güt" auf SWR 2
Datum
04.01.2020
Zeit
19:05 - 20:00
Sender
SWR 2
Sendung
Geistliche Musik
Titel
Kantate "Erwachet, ihr Heyden" GWV 1111/34
Interpreten
Andrea Lauren Brown (Sopran), Georg Poplutz (Tenor), Dominik Wörner (Bass)
Kirchheimer BachConsort
Graupner im Radio Archiv
 
Kantate "Wie wunderbar ist Gottes Güt" im ARD Nachtkonzert
Datum
19.12.2021
Zeit
00:03 - 02:00
Sender
...
Sendung
ARD Nachtkonzert
Titel
Kantate "Wie wunderbar ist Gottes Güt" 
Interpreten
Klaus Mertens (Bass), Accademia Daniel, Leitung: Shalev Ad-El
Graupner im Radio
   
Kantate "Wir wissen, dass Trübsal Geduld bringet" auf MDR Kultu
Datum
08.03.2020
Zeit
06:30 - 07:00
Sender
MDR Kultur
Sendung
Kantate
Titel
Kantate "Wir wissen, dass Trübsal Geduld bringet" GWV 1121/44
Interpreten
Sonja Bühler (Sopran/Chorsolistin), Michael Feyfar (Tenor/Chorsolist), Markus Flaig (Bass/Chorsolist)
Anton-Webern-Chor Freiburg, Ensemble Concerto Grosso, Leitung: Hans Michael Beuerle
Graupner im Radio Archiv
   
Kantate "Wir wissen, dass Trübsal Geduld bringet" auf SWR 2
Datum
28.02.2021
Zeit
08:03 - 08:30
Sender
SWR 2
Sendung
Kantate
Titel
Kantate "Wir wissen, dass Trübsal Geduld bringet" GWV 1121/44
Interpreten
Sonja Bühler (Sopran), Michael Feyfar (Tenor), Markus Flaig (Bass)
Anton Webern Chor Freiburg, Ensemble Concerto Grosso, Leitung: Hans Michael Beuerle
Graupner im Radio Archiv
   
Kantate "Wir wissen, dass Trübsal Geduld bringt" auf NDR Kultur
Datum
21.03.2021
Zeit
08:00 - 08:40
Sender
NDR Kultur
Sendung
Kantate
Titel
Kantate "Wir wissen, dass Trübsal Geduld bringt" GWV 1121/44
Interpreten
Sonja Bühler, Sopran / Michael Feyfar, Tenor, Markus Flaig, Bass / Anton-Webern-Chor Freiburg
Ensemble Concerto grosso, Ltg.: Hans Michael Beuerle
Graupner im Radio Archiv
   
Kantate "Zähle meine Flucht" auf MDR Klassik
Datum
06.09.2020
Zeit
09:00 - 10:00
Sender
MDR Klassik
Sendung
Geistliche Musik
Titel
Kantate "Zähle meine Flucht" GWV 1154/12b
Interpreten
Mertens, Klaus (Baß-Bariton), Accademia Daniel, Leitung: Ad-El, Shalev
Graupner im Radio Archiv
   
Kantate "Zähle meine Flucht" auf SW
Datum
29.08.2021
Zeit
08:03 - 08:30
Sender
SWR 2
Sendung
Kantate
Titel
Kantate "Zähle meine Flucht" GWV 1154/12b
Interpreten
Klaus Mertens (Bassbariton), Accademia Daniel, Leitung: Shalev Ad-El
Graupner im Radio Archiv
   
Kantaten mit obligatem Fagott auf Deutschlandfunk Kultur
Datum
04.02.2020
Zeit
20:03 - 22:00
Sender
Deutschlandfunk Kultur
Sendung
Konzert
Titel
Protestantische Kirche in Kirchheim a.d. Weinstraße
Aufzeichnung vom 04./ 05.01.2020

Kantaten mit obligatem Fagott

"Jauchzet ihr Himmel, freue dich Erde"
"Jesu mein Herr und Gott allein"
"Kehre wieder, du abtrünnige Israel"
"Ach bleib bei uns, Herr Jesu Christ"
"Wir werden ihn sehen"

Interpreten
Monika Mauch, Sopran, Franz Vitzthum, Altus, Georg Poplutz, Tenor, Dominik Wörner, Bass
Kirchheimer BachConsort, Leitung: Florian Heyerick Fagott: Sergio Azzolini
Graupner im Radio Archiv
   
Kantatenmeister Christoph Graupner auf HR 2 Kultur
Datum
10.05.2020
Zeit
12:04 - 13:00
Sender
HR 2 Kultur
Sendung
Kulturszene Hessen
Titel
Kantatenmeister Christoph Graupner
Interpreten
Im Gespräch über besondere Kostbarkeiten aus dem Werk des Komponisten ist Ursula Kramer, Musikwissenschaftlerin und Vorsitzende der Christoph Graupner Gesellschaft.
Graupner im Radio Archiv
 
Kirchenmusik im Dezember an der Marktkirche zu Halle
  • Christoph Graupner (1683-1760): Kantate “Freude, Freude über Freude“ → GWV 1105/44

Ausführende:

  • Anja Binkenstein, Sopran; Leonore Becker, Alt; Sebastian Byzdra, Tenor; Maik Gruchenberg, Bass
  • Marktkantorei, concentus musicus, Leitung: Irénée Peyrot

Datum: Freitag, 25. Dezember 2020, 16:00 Uhr
Ort: Marktkirche, Halle (D)
Veranstalter: Evangelische Marktkirchengemeinde Halle

→ Konzert Archiv
 
Kirchenmusik im Januar an der Marktkirche zu Halle
  • Christoph Graupner (1683-1760): Kantate “Auf mein Geist, lass alles stehen“ → GWV 1111/26

Ausführende:

  • Anja Binkenstein (Sopran), Leonore Becker (Alt), Sebastian Byzdra (Tenor), Maik Gruchenberg (Bass)
  • Marktkantorei, concentus musicus, Leitung: Irénée Peyrot

Datum: Mittwoch, 6. Januar 2021, 18:00 Uhr
Ort: Marktkirche, Halle (D)
Veranstalter: Evangelische Marktkirchengemeinde Halle

→ Konzert Archiv
 
Kirchenmusik im September an der Marktkirche zu Halle
  • Christoph Graupner (1683-1760): Kantate “Lass die Weinenden nicht ohne Trost“ → GWV 1157/34

Ausführende:

  • N.N.
  • Marktkantorei, concentus musicus, Leitung: Irénée Peyrot

Datum: Sonntag, 27. September 2020, 10:00 Uhr
Ort: Marktkirche, Halle (D)
Veranstalter: Evangelische Marktkirchengemeinde Halle

→ Konzert Archiv
   
Kirchheimer Konzerte auf SWR2
Datum
18.01.2020
Zeit
20:03 - 22:00
Sender
SWR 2
Sendung
Abendkonzert
Titel
Florian Heyerick im Gespräch mit Dagmar Munck über Christoph Graupner
Mitschnitt der Konzerte von den Kirchheimer Konzerten
Interpreten
...
Graupner im Radio Archiv
 
Kleines Konzert mit Werken von Beethoven und Graupner
  • Ludwig van Beethoven (1770-1827): Sonate A-Dur Opus 30 Nr. 1
  • Christoph Graupner (1683-1760): Sonate g-moll → GWV 709,1.

Ausführende:

  • Günter Knoll (Violine) und Jörg M. Sander (Klavier)

Datum: Donnerstag, 30. Januar 2020, 19.30 Uhr
Ort: Gartenhalle des Mutterhauses, Evangelische Diakonieschwesternschaft Herrenberg-Korntal (D)
Veranstalter: Evangelische Diakonieschwesternschaft Herrenberg-Korntal

→ Konzert Archiv
 
Kölner Fest für Alte Musik // DER WETTBEWERB

Aus heutiger Sicht ist die Musik von Johann Sebastian Bach nicht nur über jeden Zweifel erhaben, sondern sie gilt als ein Gipfelpunkt der abendländischen Kultur überhaupt. Das war allerdings nicht immer so, denn als sich Bach 1723 um das Amt des Thomaskantors in Leipzig bewarb, musste er in einen Wettstreit mit dem Konkurrenten Christoph Graupner treten. Graupner war von Georg Friedrich Telemann, der eigentlich die erste Wahl war, den Posten aber zuvor abgelehnt hatte, empfohlen worden. Nun, Bach verlor den Wettbewerb, doch er hatte Glück. Graupners Dienstherr, der Landgraf Ernst Ludwig von Hessen-Darmstadt ließ seinen Hofkapellmeister nicht ziehen. Graupner musste ablehnen und Bach wurde Thomaskantor.

Warum fand Graupners Musik seinerzeit mehr Anklang als die Bachs? Und wie empfinden wir das heute? Welche Kriterien dominieren aus der historischen Distanz, fast 300 Jahre später? Diesen hoch spannenden Fragen geht das Abschlusskonzert des Festivals nach, indem der Wettstreit zwischen Graupner und Bach mit den gleichen Werken wie damals nachgestellt wird. Moderator Albrecht Zummach versorgt spitzfindig mit Informationen zum Kontext des Wettbewerbs, und das Publikum wird zum unvoreingenommenen (?) Juror, denn die Stücke werden anonym gespielt. Die Entscheidung, welches das Bessere oder eben das Schlechtere sei, erfolgt schließlich per Abstimmung. Ob Graupner sich wohl wieder behaupten kann? Ganz ohne Wettbewerb werden im zweiten Konzertteil Werke von Bach, Telemann und Graupner zu hören sein – alle drei potenziellen Thomaskantoren vereint in einem versöhnlichen Ausklang des Kölner Fest für Alte Musik 2020.

Ausführende:

  • Hannah Morrison (Sopran), Elvira Bill (Alt), Benjamin Glaubitz (Tenor), Joachim Höchbauer (Bass)
  • Albrecht Zummach (Moderation) Harmonie Universelle, Leitung: Florian Deuter & Mónica Waisman

Datum: Samstag, 28. März 2020, 20.00 Uhr
Ort: Trinitatiskirche, Filzengraben 4, Köln (D)
Veranstalter: Zentrum für Alte Musik Köln

→ Konzert Archiv
   
Kompositionen zur Epiphanie im RBB Kulturradio
Datum
06.01.2020
Zeit
18:04 - 19:00
Sender
RBB Kulturradio
Sendung
Alte Musik
Titel
Barocke Sternsinger - Kompositionen zur Epiphanie
mit verschiedenen Kompositionen, u.a. Christoph Graupner
Interpreten
verschiedene
Graupner im Radio Archiv
 
Koncert Orkiestry Barokowej - Viola d’amore
  • Christoph Graupner (1683-1760): Ouvertüre F-Dur für Traversflöte, Viola dámore, Chalumeau, Streicher und B.C. GWV 450
  • Georg Philipp Telemann (1681-1767): Konzert E-Dur für Flöte, Viola d'amore, Oboe d'amor und Orchester TWV 53.E1
  • Johann David Heinichen (1683-1729): Concerto grosso F-Dur S 234
  • Christoph Graupner (1683-1760): Suite für Querflöte, Viola d´amore, 2 Chalumeaux, Barockhorn, Streicher und Cembalo F-DurGWV 451

Ausführende:

  • Kammerorchester der Musikakademie Krzysztof Penderecki in Krakau, Leitung: Sirkka-Liisa Kaakinen-Pilch

Datum: Samstag, 14. Mai 2022, 18.00 Uhr
Ort: Konzertsaal von AMKP, Krakau (PL)
Veranstalter: 2022/" target="_blank" rel="noopener noreferrer">Akademii Muzycznej

 

Konzerte
   
Konzert A-Dur auf BR Klassik
Datum
24.01.2021
Zeit
08:05 - 09:00
Sender
BR Klassik
Sendung
Die Bach-Kantate
Titel
Konzert A-Dur GWV 337
Interpreten
Ensemble il capriccio, Violine und Leitung: Friedemann Wezel
Graupner im Radio Archiv
 
Konzert am Ende der Weihnachtszeit
  • Reinhard Keiser (1674-1739): Dialogus von der Geburt Christi
  • Christoph Graupner (1683-1760): Magnificat C-DurGWV 1172/22

Ausführende:

  • Anja Gutgesell (Sopran), Katharina Flierl (Mezzosopran), Oliver Kringel (Tenor), Rüdiger Krehbiel (Bass)
  • Vokalensemble Consonare, Arsatius-Consort, Leitung: Udo Baake

Datum: Samstag, 11. Januar 2020, 17.00 Uhr
Ort: St. Bartholomäus, St. Georgen Strasse 5, 97493 Bergrheinfeld (D)
Veranstalter: Vokalensemble Consonare

→ Konzert Archiv
   
Konzert B-Dur auf HR 2 Kultur
Datum
12.11.2020
Zeit
09:30 - 12:00
Sender
HR 2 Kultur
Sendung
Am Vormittag
Titel
Konzert für zwei Oboen, zwei Violinen, Viola und Basso continuo B-Dur GWV 342
Interpreten
L'arpa festante / Rien Voskuilen
Graupner im Radio Archiv
   
Konzert C-Dur GWV 301 auf MD
Datum
22.09.2020
Zeit
12:00 - 14:00
Sender
MDR Klassik
Sendung
MDR Klassik
Titel
Konzert C-Dur, GWV 301
Interpreten
Ensemble il capriccio, Leitung: Wezel, Friedemann
Graupner im Radio Archiv
   
Konzert C-Dur GWV 302 auf SW
Datum
10.05.2020
Zeit
07:03 - 07:55
Sender
SWR 2
Sendung
Musik am Morgen
Titel
Konzert für Oboe d'amore, 2 Violinen, Viola und Basso continuo C-Dur GWV 302
Interpreten
Accademia Daniel, Leitung: Shalev Ad-El
Graupner im Radio Archiv
   
Konzert C-Dur GWV 302 auf SWR
Datum
29.03.2020
Zeit
06:03 - 06:58
Sender
SWR 2
Sendung
Musik am Morgen
Titel
Konzert für Oboe d'amore, 2 Violinen, Viola und Basso continuo C-Dur GWV 302
Interpreten
Accademia Daniel, Leitung: Shalev Ad-El
Graupner im Radio Archiv
   
Konzert C-Dur GWV 302 auf SWR 2
Datum
10.04.2020
Zeit
06:03 - 06:58
Sender
SWR 2
Sendung
Musik am Morgen
Titel
Konzert für Oboe d'amore, 2 Violinen, Viola und Basso continuo C-Dur GWV 302
Interpreten
Accademia Daniel, Leitung: Shalev Ad-El
Graupner im Radio Archiv
   
Konzert C-Dur GWV 306 auf MDR Klas
Datum
16.05.2020
Zeit
10:00 - 12:00
Sender
MDR Klassik
Sendung
MDR Klassik
Titel
Konzert C-Dur, GWV 306
Interpreten
Leitherer, Christian (Chalumeau); Azzolini, Sergio (Fagott); Dom, Kristin (Violoncello)
Ensemble il capriccio, Leitung: Wezel, Friedemann
Graupner im Radio Archiv
   
Konzert D-Dur GWV 318 auf BR Klassik
Datum
13.04.2020
Zeit
08:05 - 09:00
Sender
BR Klassik
Sendung
Die Bach-Kantate
Titel
Konzert D-Dur GWV 318
Interpreten

L'arpa festante: Rien Voskuilen

Graupner im Radio Archiv
   
Konzert D-Dur GWV 318 auf SWR 2
Datum
18.10.2020
Zeit
06:03 - 06:58
Sender
SWR 2
Sendung
M;usik am Morgen
Titel
Konzert D-Dur GWV 318
Interpreten
L'arpa festante, Leitung: Rien Voskuilen
Graupner im Radio Archiv
   
Konzert F-Dur im ARD Nachtkonze
Datum
17.02.2021
Zeit
05:03 - 06:00
Sender
...
Sendung
ARD Nachtkonzert
Titel
Konzert F-Dur, GWV 323
Interpreten
Ars Musica Zürich
Graupner im Radio Archiv
   
Konzert F-Dur im ARD Nachtkonzer
Datum
23.07.2020
Zeit
05:03 - 06:00
Sender
...
Sendung
ARD Nachtkonzert
Titel
Konzert F-Dur GWV 323
Interpreten
Michael Schneider (Blockflöte), Cappella Academica Frankfurt, Leitung: Michael Schneider
Graupner im Radio Archiv
   
Konzert für Chalumeau GWV 303 auf SWR 2
Datum
12.10.2020
Zeit
20:03 - 22:00
Sender
SWR 2
Sendung
Abendkonzert
Titel
Konzert für Chalumeau und Streicher GWV 303
Interpreten
Ars Antiqua Austria, Ernst Schlader (Klarinette), Orgel und Leitung: Jürgen Essl
Graupner im Radio Archiv
   
Konzert G-Dur GWV 333 auf BR Klassik
Datum
07.02.2021
Zeit
08:05 - 09:00
Sender
BR Klassik
Sendung
Die Bach-Kantate
Titel
Konzert G-Dur GWV 333
Interpreten
Lisa Beznosiuk, Flöte; Andreas Helm, Oboe; Irish Baroque Orchestra: Monica Huggett
Graupner im Radio Archiv
   
Konzert G-Dur im ARD Nachtkonz
Datum
20.07.2021
Zeit
05:03 - 06:00
Sender
...
Sendung
ARD Nachtkonzert
Titel
Konzert G-Dur, GWV 707
Interpreten
Ars Musica Zürich
Graupner im Radio Archiv
   
Konzert G-Dur im ARD Nachtkonze
Datum
15.01.2020
Zeit
05:03 - 06:00
Sender
...
Sendung
ARD Nachtkonzert
Titel
Konzert G-Dur, GWV 707
Interpreten
Ars Musica Zürich
Graupner im Radio Archiv
   
Konzert g-moll im ARD Nachtkonzer
Datum
24.02.2021
Zeit
00:03 - 02:00
Sender
...
Sendung
ARD Nachtkonzert
Titel
Konzert g-moll, GWV 334
Interpreten
Harmonie Universelle: Florian Deuter
Graupner im Radio Archiv
   
Konzert h-moll im ARD Nachtkonzert
Datum
08.10.2021
Zeit
05:03 - 06:00
Sender
...
Sendung
ARD Nachtkonzert
Titel
Konzert h-Moll, GWV 219
Interpreten
Ars Musica Zürich
Graupner im Radio Archiv
 
La Costanza vince l’inganno
  • Christoph Graupner (1683-1760): La costanza vince l’inganno ist eine Barock-Oper (Pastorale) in drei Akten.

Ausführende:

  • Cathrin Lange (Sopran), Jana Baumeister (Sopran), David Pichlmaier (Bariton), Lena Sutor-Wernich (Alt), Michael Pegher (Temor)
  • Orchester des Staatstheaters Darmstadt, Leitung: Alessandro Quarta

Datum: 17., 18., 19., 20., 25.6.2021, jeweils 19:00 Uhr
Ort: Freiluft-Aufführung im Prinz-Georg-Garten, Darmstadt (D)
Veranstalter: Staatstheater Darmstadt

 

→ Konzert Archiv
 
Lachend kommt der Sommer
  • Christoph Graupner (1683-1760): Kantate "Sende dein Licht und deine Wahrheit" GWV 1111/24

Ausführende:

  • N.N.
  • RONDO VOCALE, Genesisorchester, Leitung: Rainer Timmermann

Datum: Dienstag, 30. Juni 2020, 20.30 Uhr
Ort: Ev. Inselkirche, Baltrum (D)
Veranstalter: Evangelische Inselkirche, Baltrum

→ Konzert Archiv
 
Liebster Jesu
  • Johann Sebastian Bach (1685-1750): Kantate "Liebster Jesu, mein Verlangen" BWV 32
  • Johann Sebastian Bach (1685-1750): Orchestersuite Nr. 3 D-Dur BWV 1068
  • Christoph Graupner (1683-1760): Kantate "Wo willst du hin betrübte Seele"GWV 1155/09a
  • Christoph Graupner (1683-1760): Concerto F-Dur für Oboe, 2 Violinen, Viola und CembaloGWV 324

Ausführende:

  • Les Muffatti (Bariton), Tomás Král (Bariton), Caroline Weynants (Sopran), Benoît Laurent (Oboe), Rachael Beesley (Violine)
  • Baroque Orchestras, Leitung: Rachael Beesley

Datum: Dienstag, 31. März 2020, 20.00 Uhr
Ort: Henry Le Boeufzaal, Ravensteinstraat 23, Brüssel (B)
Veranstalter: BOZAR ZENTRUM FÜR FINE ARTS

→ Konzert Archiv
 
Links

Links

Ergänzungen sind jederzeit an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! willkommen.

Musikalische Gesellschaften in inhaltlicher und/oder vereinsrechtlicher Assoziierung mit der Christoph-Graupner-Gesellschaft

Förderer, Partner und Sponsoren

Material zu Christoph Graupner

Wissenschaftliche Einrichtungen

Namensträger von „Christoph Graupner“

Graupner und die Quitte

Was hat die Quitte mit Graupner zu tun?

Florian Heyerick, der ja als Ehrenmitglied einige Graupnerwerke aufgeführt hat, hat die Quitte bei seinem Barockfestival in Gent (B) rund um Bach, Telemann und Graupner als Symbol gewählt. Unter anderem hat er ein Bier herstellen lassen, das auf der Rückseite folgendes trägt:

"Delicious while listening to music of Bach, Telemann and Graupner."

 

Ensembles, die Musik von Christoph Graupner spiel(t)en

<?php

require_once JPATH_PLATFORM . '/rwl_ensembles.php';

?>

 

Links
   
Magnificat C-Dur auf MDR Klassi
Datum
13.12.2020
Zeit
16:00 - 19:00
Sender
MDR Klassik
Sendung
MDR Klassik
Titel
Magnificat C-Dur
Interpreten
Rastatter Hofkapelle, Leitung: Ochs, Jürgen
Graupner im Radio Archiv
   
Magnificat C-Dur auf MDR Klassik
Datum
15.12.2020
Zeit
19:00 - 20:00
Sender
MDR Klassik
Sendung
MDR Klassik
Titel
Magnificat C-Dur
Interpreten
Goetz, Sabine (Sopran); Pehl, Andreas (Altus); Mammel, Hans-Jörg (Tenor); Horn, Matthias (Baß)
Jugendkathedralchor Fulda, L'Arpa Festante, Leitung: Huber, Franz-Peter
Graupner im Radio Archiv
   
Magnificat C-Dur auf NDR Kultur
Datum
28.11.2020
Zeit
19:00 - 20:00
Sender
NDR Kultur
Sendung
Musica Glocken und Chor
Titel
Magnificat C-Dur GWV 1172/22
Interpreten
Vokalisten und Instrumentalisten der Rastatter Hofkapelle / Ltg.: Jürgen Ochs
Graupner im Radio Archiv
   
Magnificat und Kantate "Aus der Tiefen" auf NDR Kultur
Datum
04.11.2021
Zeit
18:30 - 19:00
Sender
NDR Kultur
Sendung
Musica
Titel
Magnificat C-Dur GWV 1172/22 und Kantate "Aus der Tiefen rufen wir" GWV 1113/23a
Interpreten
Ruby Hughes, Sopran / Ulrike Malotta, Alt, Marcel Beekman, Tenor / Matthias Winckhler, Bass
NDR Chor / Collegium 1704 / Ltg.: Klaas Stok
Graupner im Radio Archiv
   
Martius g-Moll auf WDR 3
Datum
02.03.2020
Zeit
09:05 - 12:00
Sender
WDR 3
Sendung
Klassik Forum
Titel
Martius g-Moll
Interpreten
Geneviève Soly, Cembalo
Graupner im Radio Archiv
 
Moeder Aarde - Festival Musica Sacra
  • Christoph Graupner (1683-1760): Kantate "Was ist der Mensch ein Erdenkloss" → GWV 1157/41
  • Christoph Graupner (1683-1760): Ouvertüre für 2 Waldhörner, Tympani, 2 Violinen, Viola und Cembalo G-DurGWV 466
  • Christoph Graupner (1683-1760): Kantate "Erde Luft und Himmel krachen" → GWV 1102/21

Ausführende:

  • Elke Janssens (Sopran), Daniel Elgersma (Altus), Mitch Raemaekers (Tenor), Wolf Matthias Friedrich (Bass)
  • AD MOSAM BaRock Chor und Orchester, Leitung: Huub Ehlen

Datum: Samstag, 25. September 2021, 15.00 Uhr
Ort: Theater a.h. Vrijthof – Papyruszaal, Maastricht (NL)
Veranstalter: AD MOSAM BaRock

 

→ Konzert Archiv
 
Musical correspondence: Bach and Graupner
  • Johann Sebastian Bach (1685-1750): Sinfonie der Kantate "Ich hatte viel Bekümmernis" BWV 21
  • Christoph Graupner (1683-1760): Kantate "Mein Herze schwimmt in Blut" → GWV 1152/12b
  • Christoph Graupner (1683-1760): Trio c-moll für 2 Violinen und B.C.GWV 203
  • Johann Sebastian Bach (1685-1750): Kantate "Mein Herze schwimmt in Blut" BWV 199

Ausführende:

  • Lea Desandre (Mezzospran)
  • Instrumental ensemble of Les Arts Florissants and the Juilliard School of New York, Leitung: Paul Agnew

Datum: Sonntag, 22. August 2021, 20:30 Uhr und Montag, 23. August 2021, 20.30 Uhr
Ort: Thiré Church, Thiré (F)
Veranstalter: 2021.html" target="_blank" rel="noopener noreferrer">Fondation Les Arts Florissants

 

→ Konzert Archiv
   
Musik Gespräche Gäste im SWR 2
Datum
02.01.2021
Zeit
10:30 - 12:00
Sender
SWR 2
Sendung
Treffpunkt Klassik extra
Titel
Christian Bonath gilt als ausgewiesener Spezialist für alte Musik. Mit zahlreichen Erstaufführungen und spektakulären Wiederentdeckungen hat sich der Dirigent, Chorleiter und Hochschullehrer internationale Bekanntheit erworben. Er leitet den Knabenchor capella vocalis Reutlingen sowie die Wormser Ensembles pulchra musica und ensemble paulinum.
aus den Kantaten "Der Sieg ist da", "Ihr werdet traurig sein" und "Die Frucht des Gerechten"
Interpreten
verschiedene
Graupner im Radio Archiv
 
Musikalische Biografie

Christoph Graupner (*23. Januar 1683 in Kirchberg; † 10. Mai 1760 in Darm-stadt) war ein deutscher Komponist und Cembalist. …

Christoph Graupner bekam bei seinem Onkel, dem Organisten Nicolaus Küster, seinen ersten Musikunterricht. In Leipzig besuchte er die Thomasschule und studierte Jura und Musik. 1705 ging er als Cembalist zum Hamburger Opernorchester. In dieser Zeit komponierte er mehrere Opern, die vom Publikum begeistert aufgenommen wurden. Danach schuf er aber auch eine Fülle kirchlicher (1418!) und instrumentaler Musik. Im Jahr 1754 musste er das Komponieren einstellen, da er vollständig erblindete.

Ausführende:

  • Godehard Gottwald (Vortragender)

Datum: Donnerstag, 18. Februar 2021, 19.30 Uhr
Ort: Pfarrbücherei, Bürgermeister-Heidenreich-Str. 4, Varel (D)
Veranstalter: St. Bonifatius Varel

→ Konzert Archiv
 
Musikalische Bitten
  • Johann Sebastian Bach (1685-1750): Kantate "Aus der Tiefen rufe ich, Herr" BWV 131
  • Christoph Graupner (1683-1760): Kantate "Aus der Tiefen rufen wir"GWV 1113/23a
  • Jean-Joseph Cassanéa de Mondonville (1711-1772): De profundis (Psalm 129)
  • Johann Sebastian Bach (1685-1750): Orchestersuite Nr. 2 h-moll BWV 1067

Ausführende:

  • Titia van Heijst (Sopran), Pablo Gregorian (Tenor) und Michiel Meijer (Bass)
  • Bach Ensemble Amsterdam, Leitung: Paulien Kostense

Datum: Samstag, 26. September 2020, 16:30 Uhr und 19.30 Uhr
Ort: Kruiskerk Amstelveen, Amsterdam (NL)
Veranstalter: 2020/09/muzikale-smeekbeden-j-s-bach-in-kruiskerk-amstelveen/" target="_blank" rel="noopener noreferrer">RTV

→ Konzert Archiv
 
Neue Literatur

Monographien / Selbständige Veröffentlichungen

Ursula Kramer und Margret Scharrer (Hrsg.)

Landgraf Ernst Ludwig von Hessen-Darmstadt (1667-1739).
Regentschaft und musikalisch-künstlerische Ambition im 18. Jahrhundert

Mainz: Schott Music 2019. 300 Seiten. ISBN 978-3-7957-1924-1.

 

 


Oswald Bill (Hrsg.)

Christoph Graupner, Thematisches Verzeichnis der musikalischen Werke.
Graupner-Werke-Verzeichnis (GWV). GWV – Geistliche Vokalwerke.
Quasimodogeniti bis 3. Pfingsttag

Stuttgart: Carus 2018. 584 Seiten. ISBN 978-3-89948-400-7.

[siehe auch GWV Druckausgabe]

 


Beate Sorg

Christoph Graupners Musik zu zeremoniellen Anlässen am Hof der Landgrafen
zu Hessen-Darmstadt. Zwischen "Frohlockendem Jubel-Geschrey" und
"Demüthiger Pflicht im Angesichte des Herrn"

Norderstedt: Books on Demand, 2015. ISBN 978-3-73479-923-5.

[siehe auch Dissertationen]


Julian Heigel

Vergnügen und Erbauung. Johann Jacob Rambachs Kantatentexte und
ihre Vertonungen (= Hallesche Forschungen 37)

Halle [u.a.] : Verl. der Franckeschen Stiftungen, 2014. ISBN 978-3-44710122-6.

Zugl.: Halle-Wittenberg, Univ. Diss. 2013.

[siehe auch Dissertationen]

 

Aufsätze

Ursula Kramer

Pasticcios in Darmstadt? Christoph Graupner and the Use of Non-domestic Librettos in the Early 18th Century

In: Berthold Over, Gesa zur Nieden (Hg.), Operatic Pasticcios in 18th-Century Europe. Bielefeld 2021, S. 669-686.

Ursula Kramer

Konzertieren und kommunizieren. Zum Konzertschaffen von Christoph Graupner

Concertare – Concerto – Concert. Das Konzert bei Telemann und seinen Zeitgenossen. Konferenzbericht Magdeburg 2016. Hildesheim 2020, S. 44-54.

Ursula Kramer

Fundament und mehr. Zur Verwendung des Fagotts bei Christoph Graupner.

In: Christian Philipsen (in Verbindung mit Monika Lustig) (Hrsg.), Geschichte, Bauweise und Repertoire des Fagotts. Augsburg 2020 (Michaelsteiner Konferenzberichte 84), S. 51-84.

Beate Sorg

Gottfried Heinrich Stölzel und Christoph Graupner.
Zyklische Passionskantaten in Sachsen-Gotha und in Hessen-Darmstadt

In: Die Tonkunst, April 2020, S. 178-186.

Ursula Kramer

Von Zerbst nach Darmstadt – die richtige Wahl?
Neues zur Berufsbiographie des Fagottisten Johann Christian Klotsch

In: Musik in Anhalt-Zerbst. Bericht über die Internationale Wissenschaftliche Konferenz 2019 in Zerbst/Anhalt, Beeskow 2020 (Fasch Konferenzbericht 15), S. 275-297.

Ursula Kramer

Die Suiten des Darmstädter Landgrafen Ernst Ludwig und ihre kompositorische Verortung

In: Ursula Kramer, Margret Scharrer (Hrsg.), Landgraf Ernst Ludwig von Hessen-Darmstadt (1667-1739) – Sänger, Tänzer, Komponist. Regentschaft und musikalisch-künstlerische Ambition im 18. Jahrhundert. Schott Music, Mainz 2019, S. 163-184.

Ursula Kramer

Allegorische Theaterformen am Hof von Hessen-Darmstadt und das Divertissement von 1717

In: Morgenglantz 29 (2019), S. 123-145.

Ursula Kramer

Artikel Christoph Graupner

In: Lexikon der Holzblasinstrumente, hrsg. v. Achim Hofer, Ursula Kramer und Udo Sirker. Laaber 2018, S. 312-316.

Ursula Kramer

»une musique assés comique« oder: Der Landgraf singt.
Zur Funktion der Musik im Leben von Ernst Ludwig (1667-1739) von Hessen-Darmstadt
.

In: Annette Cremer, Matthias Müller, Klaus Pietschmann (Hrsg.), Fürst und Fürstin als Künstler. Herrschaftliches Künstlertum zwischen Habitus, Norm und Neigung. Berlin 2018 (Schriften zur Residenzkultur 11), S. 314-339.

Beate Sorg

Graupner in Zerbst? Die mutmaßlichen Kantaten Christoph Graupners im sogenannten "Dresdner Jahrgang"

In: Fasch und die Konfessionen. Bericht über die Internationale Wissenschaftliche Konferenz 2017 in Zerbst/Anhalt, Beeskow 2018 (Fasch Konferenzbericht 15), S. 277-292.

Evan Cortens

"Die Musik sowohl in alß außer der Kirchen": Graupners Cantatas and the "Opernteufel" of Darmstadt

In: Fasch und die Konfessionen,.Bericht über die Internationale Wissenschaftliche Konferenz 2017 in Zerbst/Anhalt, Beeskow 2018 (Fasch Konferenzbericht 15), S. 293-316.

Beate Sorg

Die Jubiläumsfeiern des Landgrafen Ernst Ludwig

In: Archiv für Hessische Geschichte und Altertumskunde NF 75 (2017), S. 29–58.

Ursula Kramer

Was macht einen Hof zum „Musenhof“? Zur wechselvollen Begriffshistorie und der Chance einer produktiven Neubelebung am Beispiel des Hofs von Hessen-Darmstadt unter Landgraf Ernst Ludwig (reg. 1688-1739)

In: Zerbst zur Zeit Faschs – ein anhaltinischer Musenhof. Bericht über die Internationale Wissenschaftliche Konferenz am 17./18. April 2015, hg. von der Stadt Zerbst/Anhalt in Verbindung mit der Internationalen Fasch-Gesellschaft e.V., Beeskow 2015, S. 17-29.

Beate Sorg

Christoph Graupners "Wassermusik". Eine Kantate zur Badekur des Landgrafen Ernst Ludwig

Bad Emser Heft Nr. 462 (2016) hrsg. vom Verein für Geschichte / Denkmal- und Landschaftspflege e. V. Bad Ems. ISSN 1436-359X.

Evan Cortens

The Curious Case of Christoph Graupner

In: Newsletter, Issue No. 22 (October 2013), hrsg. von der Music Society for Eighteenth Century (SECM).

Andrew Talle

Bach, Graupner, and the Rest of Their Contented Contemporaries

In: Andrew Talle (Hrsg.): J. S. Bach and his German Contemporaries (= Bach Perspectives 9), Urbana, Ill. [u.a.] : Univ. of Illinois Press 2013, S. 50-76.

Neue Literatur
   
Newsletterbezug

Mitgliederbereich

Es ist vereinzelt vorgekommen, dass unser Newsletter bei Mitgliedern nicht angekommen ist. Dies kann verschiedene Ursachen, u.a. ein voller Briefkasten beim Mitglied, eine nicht korrekte Emailadresse bei uns, Spam-Filter, usw. haben. Wir versuchen stets, einen so guten Service zu bieten, wie es unsere Mittel erlauben. Sollten Sie einen Newsletter nicht bekommen haben, so schreiben Sie bitte an den Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, damit er Ihnen den Newsletter nachträglich auf anderem Wege zukommen lässt.

Bisher sind erschienen:

  • Newsletter 5/2020 vom 28.10.2020 mit den Themen:
    • Die neueste CGG-Publikation
    • Abschluss des Passionskantaten-Zyklus´ Das Leiden Jesu (1741)
    • Graupner im Rundfunk zum 260. Todestag
    • Doppel-CD Kantaten mit obligatem Fagott bei CPO
    • Mitgliederbereich / Webseite
    • Neue Reihe: Noteneditionen der CGG
    • Kooperation mit dem Staatstheater Darmstadt 2021
    • Einweihung der ehemaligen Schlosskirche
    • Termine mit Musik von Graupner
    • Neueinspielungen
  • Newsletter 4/2019 vom 27.11.2019 mit den Themen:
    • Blicke zurück ins Jahr 2019
      • Mit Pauken und Trompeten: Barockfestival Cydonia barocca im flämischen Gent schon zum dritten Mal mit großem Erfolg durchgeführt (7. bis 10. Juni 2019)
      • Kooperationsvereinbarung mit der TU Darmstadt
    • Vorträge rund um Graupner
      • Internationale Fasch-Konferenz in Zerbst April 2019
      • Bach Network Conference in Cambridge Juli 2019
      • Vortrag im Darmstädter Schloss 16. August 2019
      • Graupners Hamburger Oper Antiochus und Stratonica in Oldenburg aufgeführt
    • In eigener Sache
      • Hohe Auszeichnung für den stellvertretenden Vorsitzenden der CGG, Wolfgang Seeliger
    • Blicke ins neue Jahr
      • Engere Kooperationen zwischen Ex tempore und Kirchheimer Konzertwinter
      • Buchpublikation zur Tagung 2018 am 16.12.2019: Landgraf Ernst Ludwig von Hessen-Darmstadt (1667-1739). Regentschaft und musikalisch-künstlerische Ambition im 18. Jahrhundert
      • Abschluss des Passionskantaten-Zyklus' Das Leiden Jesu (1741) bei CPO steht bevor
    • Jahreshauptversammlung 2020
    • Mitgliederbereich / Webseite
    • Neuerscheinungen, Kontakt, Impressum

  • Newsletter 3/2019 vom 11.2.2019 mit den Themen:
    • Tagung und Konzert aus Anlass seines 350. Geburtstags: Landgraf Ernst Ludwig von Hessen-Darmstadt
    • Fortsetzung des Barockfestivals Cydonia barocca
    • Passionskantaten-Zyklus Das Leiden Christi (1741) Teil III in Vorbereitung
    • Enthüllung der Christoph-Graupner-Plakette in Darmstadt
    • Mitgliederbereich/Webseite
    • Termine mit Musik von Graupner
    • Neuerscheinungen, Kontakt, Impressum

  • Newsletter 2/2018 vom 4.5.2018 mit den Themen:
    • Neues von der kanadischen Graupner-Spezialistin Geneviève Soly
    • Passionskantaten-Zyklus "Das Leiden Jesu" (1741) Teil II auf CD erschienen
    • Neues Angebot auf der Webseite der CGG
    • Fortsetzung des Barockfestivals Cydonia barocca mit viel Musik von Christoph Graupner in Gent (19.-21. Mai 2018)
    • Neukonzeption der (Instrumenten-) Ausstellung im Museum Jagdschloss Kranichstein
    • Tagung und Konzert: Landgraf Ernst Ludwig - Musiker, Tänzer, Komponist
    • Graupner hören
    • Eingespielte Werke
    • Termine mit Graupner-Musik
    • Neuerscheinungen, Kontakt, Impressum

  • Newsletter 1/2017 vom 19.11.2017 mit den Themen:
    • Verdientes Mitglied der CGG verstorben
    • Adressen-Austausch der CGG-Mitglieder abgeschlossen
    • Barockfestival Cydonia barocca
    • Neue Graupner-Manuskripte in Marburg entdeckt
    • Landgraf Ernst Ludwig (1667-1739) als Musiker, Tänzer, Komponist:
      Tagung aus Anlass seines 350. Geburtstags
    • Termine mit Graupner-Musik
    • Neuerscheinungen, Kontakt, Impressum

 
O freudenvolle Himmelspost
  • Johann Sebastian Bach (1685-1750): Magnificat Es-Dur BWV 243a
  • Johann Sebastian Bach (1685-1750): Kantate "Gloria in excelsis deo" BWV 191
  • Johann Friedrich Fasch (1688–1758): Kantate "Wie lieblich sind auf den Bergen"
  • Christoph Graupner (1683-1760): Kantate "Welch Glantz erhellt den Dampf" → GWV 1101/17
  • Georg Philip Telemann (1681-1767): Kantate "Wiewohl Jesus Christus"

Ausführende:

  • Capella Regnensis, Coro Cantiamo, Leitung: Marco Schneider

Datum: Mittwoch. 29. Dezember 2021, 19:00 Uhr
Ort: evan.-luth. Kirche St. Peter & Paul, Erlangen-Bruck (D)
Veranstalter: 2021" target="_blank" rel="noopener noreferrer">Coro Cantiamo

 

Konzerte
   
Oktober im HR 2 Kultur
Datum
10.01.2021
Zeit
20:04 - 22:00
Sender
HR 2 Kultur
Sendung

"Spark - die klassische Band" bei den Kasseler Musiktagen

Titel
Monatliche Clavier Früchte - Oktober
Interpreten
Spark
Graupner im Radio Archiv
   
Oper "Antiochus und Stratonica" auf Bremen 2
Datum
01.01.2021
Zeit
20:00 - 00:00
Sender
Bremen 2
Sendung

Klassikwelt: Boston Early Music Festival Orchestra

Titel
Oper "Antiochus & Stratonica"
Interpreten
Boston Early Music Festival Orchestra
Graupner im Radio Archiv
   
Orchestersuite g-moll auf SWR 2
Datum
23.02.2021
Zeit
13:05 - 14:58
Sender
SWR 2
Sendung
Mittagskonzert
Titel
Orchestersuite g-moll
Interpreten
Accademia Daniel, Leitung: Shalev Ad-El
Graupner im Radio Archiv
 
Organisation


VORSTAND CHRISTOPH-GRAUPNER-GESELLSCHAFT E.V.

SEIT DEM 03.09.2021

Prof. Dr. Ursula Kramer

Prof. Dr. Ursula Kramer

1. Vorsitzende

Musikwissenschaftlerin und Fagottistin. Nach einigen Jahren als Opern- und Konzert­dramatur­gin lehrt sie heute Musikwissenschaft an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.

Zu ihren Forschungsschwerpunkten gehören die musikalische Regionalgeschichte mit Schwer­punkt Darmstädter Residenzgeschichte um Christoph Graupner, Oper, Schauspielmusik und die Geschichte der Bläserkammermusik; seit 2007 Vorsitzende der Christoph Graupner-Gesellschaft.

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! {fa-phone-square fa-2x }

Dr. Michael Hüttenberger

Dr. Michael Hüttenberger

Stellvertr. Vorsitzender

Frühe kirchenmusikalische Prägung durch den Vater, insbesondere die Werke Graupners betreffend. Langjährige und umfangreiche organisatorische Mitwirkung bei Konzerten; Initiator der Gründung der Christoph-Graupner-Gesellschaft 2003, von 2003-2005 auch ihr Vorsitzender. Langjährige Tätigkeit als Stadt­ver­ordneter und Schulleiter in Darmstadt; lebt und arbeitet, nach achtjährigem Inter­mezzo als Bundesgeschäftsführer der "GGG - Verband für Schulen des gemeinsamen Lernens" in Stedesdorf/Ostfriesland wieder in der Nähe von Darmstadt.

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! {fa-phone-square fa-2x } {fa-linkedin-square fa-2x }

Wolfgang Seeliger

Wolfgang Seeliger

Stellvertr. Vorsitzender

Wolfgang Seeliger erhielt seine musikalische Ausbildung am Salzburger Mozarteum und an der Universität Salzburg. Zu seinen Lehrern zählte Nikolaus Harnoncourt und Kyrill Kondraschin. Assistent war er bei Herbert von Karajan, Sir Colin Davis und von 1984 bis 1990 bei Leonard Bernstein. Er war an verschiedenen Opernhäuser als Kapellmeister und Chor­direktor tätig. 1977 gründete er den Konzertchor Darmstadt und die Darmstädter Hofkapelle. Zu seinem breitem Repertoire gehören auch Erstaufführungen von Darmstädter Komponisten wie Graupner, Endler, Mangold und Meyerbeer zählen. 2001 gründete er die Darmstädter Residenzfestspiele.

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! {fa-phone-square fa-2x } {fa-university fa-2x } {fa-linkedin-square fa-2x } {fa-wikipedia-w fa-2x }

 


Richard Weber-Laux

Richard Weber‑Laux

Schatzmeister

Diplom-Informatiker, arbeitete in der Industrie als Communication Consultant. Buchautor und Trainer, Dozent für Social Media.
Musika­lischer Schwerpunkt ist die Barock­musik, sein Forschungs­feld ist die Musikwahrnehmung und die Wirkung von Resilienzfaktoren bei den Hörern. Webmaster und Schatzmeister der CGG.

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! {fa-phone-square fa-2x } {fa-university fa-2x } {fa-linkedin-square fa-2x } {fa-xing-square fa-2x }

Ulrich Neuhaus

  Ulrich Neuhaus

Beisitzer

Obwohl Ulrich Neuhaus Schul­musik studierte, ist er nicht Lehrer geworden. Statt dessen versorgt er als Musikalien­händler Musiker und Musikliebhaber mit Noten und Instru­menten. Selbst als Posaunist und Sänger aktiv, interessierte er sich immer für ein breit gefächertes Repertoire. Seit er jedoch im Ruhe­stand ist, engagiert er sich vor allem für Barock­musik und für Christoph Graupner. Er transkribiert dessen Werke aus den Autographen für interessierte Musiker.

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!{fa-phone-square fa-2x }

Michael Ullrich

Michael Ullrich

Beisitzer

Musikstudium in Hannover mit Diplom-Abschlüssen für Chor- und Orchesterleitung und Flöte.
Aktive Chorsingtätigkeit seit früher Jugend, Leiter verschiedener Chöre und Ensembles. Juror bei Jugend musiziert auf Regional- und Landesebene. War über 30 Jahre Musikschulleiter des Kreises Altenkirchen. Stellt seit einigen Jahren mit Begeisterung Trans­kriptionen von Graupner-Kantaten her.

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!{fa-phone-square fa-2x }

Frank Doerschel

Frank Dörschel

Beisitzer

Studium Musikwissenschaft (Goethe-­Universi­tät Frank­furt), Kom­position und Theorie (Dr. Hoch’s Kon­­ser­va­­­torium Frankfurt), Trompeter, Musik- und Instru­mental­­­päda­­goge, Arrangeur und Komponist mit Schwer­punkt Blech­­bläser­­­ensemble.

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!{fa-phone-square fa-2x }

 

 

 

 

Organisation
   
Osterkantaten auf NDR Kultur
Datum
02.04.2021
Zeit
22:15 - 00:00
Sender
NDR Kultur
Sendung
Das Konzert
Titel
CD-Neuerscheinungen zur Passionszeit
mit: Christoph Graupner: Osterkantaten
Interpreten
Jan Jerlitschka, Altus / Sebastian Hübner, Tenor, Johannes Hill, Bass
Knabenchor Capella Vocalis,, Pulchra Musica Barockorchester, Ltg.: Christian Bonath
Graupner im Radio Archiv
   
Ouvertüre C-Dur auf WDR 3
Datum
31.01.2021
Zeit
06:04 - 07:00
Sender
WDR 3
Sendung
am Sonntagmorgen
Titel
Ouvertüre C-Dur für 3 Chalumeaux GWV 401
Interpreten
Andrássy Trio
Graupner im Radio Archiv
   
Ouvertüre C-Dur im ARD Nachtkonzer
Datum
21.02.2021
Zeit
05:03 - 06:00
Sender
...
Sendung
ARD Nachtkonzert
Titel
Ouvertüre C-Dur GWV 401
Interpreten
Andrássy Trio
Graupner im Radio Archiv
   
Ouvertüre D-Dur auf BR Klassik
Datum
05.10.2021
Zeit
09:05 - 12:00
Sender
BR Klassik
Sendung
Philharmonie
Titel
Ouvertüre D-Dur
Interpreten
Antichi Strumenti, Leitung Tobias Bonz
Graupner im Radio Archiv
   
Ouverture Es-Dur auf MDR Klassik
Datum
26.02.2021
Zeit
22:30 - 23:00
Sender
MDR Klassik
Sendung
Barock & Renaissance
Titel
Ouverture Es-Dur, GWV 429
Interpreten
Nova Stravaganza, Leitung: Rampe, Siegbert
Graupner im Radio Archiv
   
Ouverture F-Dur auf MDR Kl
Datum
29.07.2021
Zeit
14:00 - 16:00
Sender
MDR Klassik
Sendung
Am Machmittag 1
Titel
Ouverture F-Dur, GWV 447
Interpreten
Frey, Sabrina (Blockflöte) Ars Musica Zürich
Graupner im Radio Archiv
   
Ouvertüre F-Dur auf MDR Klass
Datum
19.05.2021
Zeit
18:00 - 20:00
Sender
MDR Klassik
Sendung
am Abend
Titel
Ouverture F-Dur, GWV 447
Interpreten
Frey, Sabrina (Blockflöte), Ars Musica Zürich, Leitung: Frey, Sabrina
Graupner im Radio Archiv
   
Ouvertüre F-Dur auf MDR Klassi
Datum
26.03.2020
Zeit
14:00 - 16:00
Sender
MDR Klassik
Sendung
MDR Klassik
Titel
Ouverture F-Dur, GWV 447
Interpreten
Frey, Sabrina (Blockflöte und Leitung)
Ars Musica Zürich
Graupner im Radio Archiv
   
Ouvertüre F-Dur im ARD Nachtkonze
Datum
26.03.2020
Zeit
02:03 - 04:00
Sender
...
Sendung
ARD Nachtkonzert
Titel
Ouvertüre F-Dur GWV 449
Interpreten
Ars Antiqua Austria: Gunar Letzbor
Graupner im Radio Archiv
   
Ouvertüre G-Dur auf WDR 3
Datum
08.06.2021
Zeit
09:05 - 12:00
Sender
WDR 3
Sendung
Klassik Forum
Titel
Ouvertüre G-Dur
Interpreten
Marion Moonen, Flöte; Das Kleine Konzert, Leitung: Hermann Max
Graupner im Radio Archiv
   
Ouvertüre G-Dur GWV 466 auf HR 2 Kultur
Datum
30.04.2020
Zeit
12:05 - 16:00
Sender
HR 2 Kultur
Sendung
Klassikzeit
Titel
Ouvertüre G-Dur GWV 466
Interpreten
Das Kleine Konzert / Hermann Max
Graupner im Radio Archiv
   
Ouvertürensuite e-moll im ARD Nachtkonzert
Datum
28.10.2020
Zeit
00:05 - 02:00
Sender
...
Sendung
ARD Nachtkonzert
Titel
Ouvertürensuite e-moll GWV 442
Interpreten
Harmonie Universelle: Florian Deuter
Graupner im Radio Archiv
 
Partita Nr. 6 E-Dur im ARD Nachtkonzert
Datum
29.11.2021
Zeit
02:03 - 04:00
Sender
...
Sendung
ARD Nachtkonzert
Titel
Partita Nr. 6 E-Dur
Interpreten
Geneviève Soly, Cembalo
Graupner im Radio
 
Passionskonzert am Palmsonntag
  • Christian Andreas Schulze (um 1655-1699): Passionskonzert „Das Blut Jesu Christi“ für Sopran, Alt, Streicher und Instrumente
  • Christoph Graupner (1683-1760): Kantate „Sehet welch ein Mensch ist das“ → GWV 1127/16
  • Georg Philipp Telemann (1681-1767): „Brockes-Passion“ in einer Bearbeitung für Alt und Instrumente TWV 5:1
  • Georg Philipp Telemann (1681-1767): Kantate „Siehe, das ist Gottes Lamm“ TWV 1:1318
  • Zwischen den vier Vokalwerken erklingen kurze Instrumental-Sinfonien von Johann Sebastian Bach (1685-1750).

Ausführende:

  • Susanne König (Sopran), Nicola Oberlinger (Alt)
  • Ensemble „Amici di Melante“, Leitung: Hans-Peter Glimpf

Datum: Sonntag, 5. April 2020, 16.00 Uhr
Ort: Eifelbasilika, Steinfeld (D)
Veranstalter: Kloster Steinfeld

→ Konzert Archiv
 
Puur natuur
  • Johann David Heinichen (1683-1729): Concerto in G Seibel 215
  • Georg Philipp Telemann (1681-1767): Grillen-Symphonie TWV 50:1
  • Christoph Graupner (1683-1760): Triple Concerto für Chalumeau, Fagott & Violoncello C-DurGWV 306
  • Christoph Willibald Gluck (1714-1787): Balletmusik aus Don Juan

Ausführende:

  • Silvia Schildkamp (Fagott), Peter Hutten (Chalumeau)
  • Zutphens Barock Ensemble, Leitung: Elin Eriksson

Datum/Ort: Samstag, 14. März 2020, 15.00 Uhr; Credokapel Walburgiskerk, Kerkhof 3, Zutphen (NL)
Sonntag, 15. März 2020, 15.30 Uhr; Dorpskerk, De Friedhof 6, Ellecom (NL)
Veranstalter: Zutphens Barock Ensemble

→ Konzert Archiv
 
Rezeption

Zur Rezeptionsgeschichte der Werke Graupners

"Der Graupner bleibet" – mit diesem lapidaren Statement setzte der Darmstädter Landgraf Ernst Ludwig einst den Schlussstrich unter die heimlich verfolgte Bewerbung Graupners um das Amt des Thomaskantorats in Leipzig: Graupner kam aus Darmstadt nicht mehr weg. Weitere 30 Jahre lang wirkte er aktiv als Hofkapellmeister, weitere sechs Jahre verblieben ihm erblindet bis zu seinem Tod 1760.

Schon bald darauf gerieten seine Werke in Vergessenheit. Zwar wurden all seine Manuskripte, die er während seiner langen Anstellung am Hof in Darmstadt geschrieben hatte, 1819 nach endlosem Rechtsstreit mit den Erben in den Bestand der Hofkapelle integriert, doch interessierte sich zu dieser Zeit bereits niemand mehr für das, was rund 100 Jahre zuvor musikalisch tonangebend gewesen war. Niemand wäre mehr auf die Idee gekommen, Graupnersche Werke zur Aufführung zu bringen. Dieses Schicksal des Darmstädter Hofkapellmeisters stellt allerdings keinen Einzelfall dar; Graupner erging es vielmehr wie einer ganzen Reihe komponierender Zeitgenossen, für die im frühen 19. Jahrhundert kein Platz mehr war und die erst nach und nach im Zuge eines verstärkten Interesses an historischer Aufführungspraxis langsam wiederentdeckt wurden. Verglichen mit manchem anderen Komponisten setzt die Rezeptionsgeschichte im Falle Graupners sogar schon erstaunlich früh – im mittleren 19. Jahrhundert – ein. Im Folgenden werden ihre wichtigsten Stationen abgeschritten.

Graupner redivivus I: Der Darmstädter Opernsänger Ernst Pasqué als Musikhistoriker

Ernst Pasqué
Ernst Pasqué (1821-1892)
Grabstätte auf dem Alsbacher Friedhof

Der Erste, der sich (freilich in seiner Zeit erfolglos) für die Wiederaufführung von Graupners Musik einsetzte, war der Opernsänger Ernst Pasqué. 1821 in Köln geboren und u.a. in Paris ausgebildet, entwickelte er im Rahmen seines Darmstädter Engagements ab 1845 neben dem Singen ein ausgeprägtes, auf die musikalische Lokalhistorie konzentriertes Interesse. Er betrieb – für damalige Verhältnisse innovativ, denn eine (musik)historische Rückbesinnung auf frühere Epochen setzte gerade erst ein – intensive archivalische Studien und förderte beispielsweise so den alten Anstellungskontrakt von Graupner wieder zu Tage; darüber hinaus aber vertiefte er sich auch in die inzwischen zur Hofbibliothek gehörenden Kompositionen Graupners, bildete sich ein stilkritisches Urteil und nahm eine grobe quantitative Auswertung seiner Kantaten vor.

Seine Ergebnisse veröffentlichte Pasqué in der Darmstädter Zeitschrift Die Muse. Blätter für ernste und heitere Unterhaltung; dort erschien in den Jahren 1853 und 1854 als vielteilige Fortsetzung eine Skizze des Darmstädter Musiklebens am Hofe, beginnend mit der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts, in der auch der Zeit und der Persönlichkeit Graupners breiter Raum gegeben wurde. Pasqué schloss seine Ausführungen mit dem Wunsch und einer ganz konkreten Aufforderung an die lokalen Gesangvereine, die eine oder andere Kantate Graupners wieder aufzuführen. War dieses Portrait Graupners vor allem für die Rezeption im Umkreis von Darmstadt bestimmt, so nutzte Pasqué zwölf Jahre später auch die Möglichkeit, überregional einer interessierten Öffentlichkeit den Namen des einstigen Hofkapellmeisters nahe zu bringen. In den Signalen für die musikalische Welt entwarf er ebenfalls eine Skizze der Graupnerschen Persönlichkeit, die allerdings deutlich kürzer ausfiel (nur fünf Fortsetzungsnummern) und als Einstieg – wohlüberlegt – die Konstellation der gescheiterten Bewerbung um das Thomaskantorat wählte. Darin wurden vor allem die Herkunft, die Ausbildung in Leipzig und die Hamburger Zeit näher ausgeführt, auf eine Darstellung der Darmstädter Jahre aber verzichtet – möglicherweise erschien der Leipziger Redaktion das Darmstadt-Kapitel der Graupnerschen Biographie als zu "provinziell", denn Pasqué teilt seiner Leserschaft in der letzten Folge mit, der ihm zugestandene Platz sei bereits erschöpft.

Graupner redivivus II: Eine autographe Partitur in Paris

Unter den wenigen originalen Graupnerschen Manuskripten, die außerhalb der Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt aufbewahrt werden, befindet sich heute eine einzige Handschrift in der Bibliothèque nationale in Paris. Es ist die Partitur zur Kantate vom September 1712, Erforsche mich Gott und erfahre mein Herz. Während das Aufführungsmaterial (die Instrumental- und Singstimmen) zu diesem Werk in Darmstadt erhalten ist, wurde Graupners Partiturautograph offensichtlich in späterer Zeit aus dem Bestand herausgelöst und gelangte nach Paris. Den entscheidenden Hinweis für den Grund dieses Transfers liefert einer der beiden Besitz-Stempel, den das zweifelsfrei aus Darmstadt stammende Notenmanuskript trägt: Neben der Kennzeichnung "Conservatoire de Musique Paris. Bibliothèque" findet sich zudem der Aufdruck: "Collection Charles Malherbe". Die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts war die entscheidende Zeit für die Etablierung der Musikgeschichte und Musikwissenschaft. Dank des erwachten Geschichtsbewusstseins begann man nicht nur in Deutschland, sondern beispielsweise auch in Frankreich, sich der Musik vergangener Epochen zu erinnern, und dazu gehörte auch das Sammeln älterer Quellen. Charles Malherbe, 1853 in Paris geboren und durch die Eltern musikalisch vorgeprägt, wurde pianistisch ausgebildet und betätigte sich als Liebhaber-Komponist. Neben editorischen Arbeiten (er war Mitarbeiter der Rameau-Gesamtausgabe) betätigte er sich auch musikschriftstellerisch und verfasste Beiträge für die wichtigsten musikalischen Zeitschriften (Le Ménestrel, Le Guide Musical, Le Monde artistique etc.)

Für die Nachwelt ist Malherbe jedoch in erster Linie als Sammler von Bedeutung geblieben. Von seiner Jugend an war er mit zwei wichtigen Persön­lich­keiten des Pariser Musiklebens bekannt: mit Charles Nuitter, Archivar und Bibliothekar an der Opéra, und Jean-Baptiste Weckerlin, Bibliothekar am Conservatoire seit 1876. Auch Weckerlin war ein großer Sammler musikalischer Literatur; erhaltene Korrespondenz zwischen den beiden belegt die Bemühungen Malherbes, ältere Kompositionen zu beschaffen, die ihm in seiner Sammlung fehlten (Bibliothèque nationale, Briefsammlung Malherbe). Bereits 1890 setzte er die Bibliothek des Conservatoire als Erben für seine Manuskripte ein – demnach hatte er bereits zu diesem Zeitpunkt einen entsprechenden Bestand gesammelt. Im Jahr 1900 wurden – zeitgleich zur Weltausstellung – Malherbes Pretiosen im Kontext eines musik­wissen­schaft­lichen Kongresses öffentlich ausgestellt. Sein Bestand umfasste Werke vom 17. bis zum 19. Jahrhundert; unter den Kompositionen des 18. Jahrhunderts befand sich eine ganze Reihe deutscher Provenienz, darunter Kantaten von Johann Sebastian Bach, Graun, Fasch, Fux und Graupner. Auf welchen Wegen Malherbe an die Darmstädter Kantate kam, bleibt noch zu klären.

Dem Notenautograph ist ein dünnes Deckblatt vorangestellt, das einige Gerüstdaten – in deutscher Sprache – zu Graupner enthält, darunter das (unvollständige) Geburtsdatum, den Todestag sowie folgende weitere Hinweise: "Componist. Schüler Kuhnaus in Leipzig als Thomasschüler, 1706 Akkompagnist an der Hamburger Oper unter Keiser, 1709 Vizekapellmeister in Darmstadt, später erster Kapellmeister. Von ihm stammen verschiedene Opern." Von wem diese Hinweise stammen, ist ebenfalls unklar. In jedem Fall aber dokumentiert die Liste der von Malherbe erworbenen Musikalien älterer Zeit, dass er offensichtlich über die richtigen Kontakte verfügte, um sich eine entsprechend große Sammlung aufzubauen. Nach Malherbes Tod gingen die Musikalien wie festgelegt zunächst in den Besitz des Conservatoire über und gehören heute zum Bestand der Bibliothèque nationale.

Graupner redivivus III: Von der Musikwissenschaft zur Musikpraxis

Mitte des 19. Jahrhunderts war Pasqués Aufforderung zur klingenden Wiederbelebung von Graupners Kompositionen noch ungehört verhallt; im ersten Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts setzte immerhin ein neues Interesse an der wissenschaftlichen Aufarbeitung seiner Musik ein. Nach Wilibald Nagel, der sich als erster in verschiedenen Publikationen mit Graupner, seinem Musiker-Kollegen Grünewald und der Situation am Darmstädter Hof ausführlicher beschäftigte und eine Studie über die Sinfonie bei Graupner vorlegte, (Wilibald Nagel, Christoph Graupner als Sinfoniker. Langensalza 1912 (= Musikalisches Magazin 49)), folgte mit Friedrich Noack (1890-1958) ein Darmstädter Musikwissenschaftler, der in Berlin mit einer Arbeit über Graupners Kirchenmusiken promoviert wurde; (Friedrich Noack, Christoph Graupners Kirchenmusiken. Ein Beitrag zur Geschichte der Musik am landgräflichen Hofe in Darmstadt. Leipzig 1915). Diese Studie war der Anfang der bis dato umfangreichsten Auseinandersetzung mit dem Schaffen des einstigen Hofkapellmeisters. Von 1920-27 ordnete und katalogisierte Noack die Musikalienbestände der Darmstädter Bibliothek neu und publizierte eine ganze Reihe weiterer Aufsätze zu Graupner und dem Darmstädter Musikleben (Christoph Graupner als Kirchenkomponist. (Begleitpublikation zu den Notenbänden der Denkmäler Deutscher Tonkunst, Leipzig 1926; "Die Opern von Christoph Graupner in Darmstadt". In: Bericht über den musikwissenschaftlichen Kongress in Leipzig 1925. Leipzig 1926, S. 252-259; "Landgraf Ernst Ludwig von Hessen-Darmstadt als Komponist". In: Internationaler Musikhistorischer Kongreß, Beethoven Zentenarfeier Wien 1927. Wien 1927, S. 205-207).

Dabei bemühte sich Noack insbesondere auch um die Datierung der zahllosen Instrumentalwerke, die, anders als die Kantaten, keine Jahresangaben trugen. Für die seit 1892 existierende große deutsche Musikalienanthologie, die Denkmäler Deutscher Tonkunst, traf er eine Auswahl bemerkenswerter Kantaten von Graupner, die er 1926 in zwei Bänden der Reihe herausbrachte (Friedrich Noack, Christoph Graupner. Ausgewählte Kantaten. (Bände 51 und 52 der Reihe), Leipzig 1926; Neuauflage Wiesbaden/Granz 1960). Es war die erste große, nach damaligem wissenschaftlichem Standard erarbeitete musikalische Edition Graupnerscher Werke, so dass die Nachwelt nun erstmals im Stande war, mithilfe eines gedruckten Notentextes den Komponisten und sein Schaffen gleichsam aus erster Hand kennenzulernen. Zugleich hatten es Graupners Kompositionen mit ihrer Aufnahme in die Denkmäler-Reihe geschafft, als wichtiges deutsches Kulturgut einer früheren Epoche anerkannt zu werden.

Friedrich Noack
Friedrich Noack (1890-1958)

Parallel zur wissenschaftlichen Aufarbeitung von Graupners Oeuvre war es aber vor allem das Verdienst Noacks, die Kompositionen erstmals wieder zum Erklingen zu bringen; als Chorleiter und Dirigent verschiedener Ensembles nutzte Noack seine Möglichkeiten zur Programmgestaltung und machte die Darmstädter von 1920 an immer wieder auf ihr lokales Erbe aus der Residenzzeit aufmerksam. Zu einer ersten diesbezüglichen Initiative kam es im Oktober/November 1920, als er an mehreren aufeinanderfolgenden Wochenenden zunächst in Kirchenkonzert im nahen Roßdorf veranstaltete und dabei (neben eigenen Kompositionen und einer Motette aus dem 17. Jahrhundert) auch eine Kantate Graupners aufführte. Für das am Folgewochenende in der Martinskirche (deren Chor das ausführende Ensemble bildete, das Noack leitete) stattfindende Wiederholungskonzert hielt Noack wenige Abende zuvor eigens einen Einführungsvortrag, um die Zuhörer auf die für sie ungewohnten Klänge vorzubereiten. Als musikalische Umrahmung präsentierte er dabei selbst Ausschnitte aus einer Graupnerschen (?) Violinsonate und ließ darüber hinaus zwei Arien aus Kantaten singen.

Der Zeitungsankündigung ist ferner zu entnehmen, dass auch im Instrumentalverein Musik von Graupner zur Aufführung gelangen sollte. Der Presse nach zu urteilen war das Konzert ein voller Erfolg: "Die Kirche war von einer andächtigen Zuhörergemeinde bis auf den letzten Platz besetzt; wie wir hören, soll das Konzert demnächst in der Pauluskirche wiederholt werden." Genau vierzehn Tage später stand beim Wiederholungskonzert dort abermals Graupners Kantate Ach wie flüchtig, ach wie nichtig auf dem Programm. Auch in den folgenden Jahren und Jahrzehnten wurden dank der Initiative von Friedrich Noack bei Konzerten in Darmstadt immer wieder Werke von Graupner berücksichtigt; im Oktober 1925 gelangten in einem Lieder- und Arienabend im Kleinen Haus des Landestheaters neben einer Violinsonate auch zwei Arien aus der Oper La Costanza vince l’inganno zur Aufführung. Wenige Monate später, im Januar 1926, präsentierte Noack mit dem Darmstädter Kammerorchester, dessen Leitung er im Jahr zuvor übernommen hatte, ein gemischtes Instrumentalprogramm mit Werken des 18. Jahrhunderts; von Graupner befand sich eine Ouvertürensuite für Flöte, Streicher und Generalbass darunter.

1937 veranstaltete die Martinskirche eine Bach-Graupner-Feier, bei der jeweils eine Kantate der beiden Komponisten gespielt wurde. Man hatte dafür die drei Chöre von Martins- und Pauluskirche sowie der Madrigalvereinigung zusammengelegt – eine aus der Perspektive historisch informierter Aufführungspraxis kaum mehr vorstellbare Klangfülle, mit der die Werke seinerzeit erklangen! Ein Abend mit Alt-Darmstädter Kirchenmusik aus Anlass des 50jährigen Bestehens des Kirchenchors der Martinskirche präsentierte am 31. Januar 1938 in der Pauluskirche neben einer bereits früher aufgeführten (Ach wie nichtig, ach wie flüchtig) auch erstmals die Kantate Die Wasserströme erheben sich. Im Rahmen von Gottesdiensten in der Martins- sowie der Schlosskirche kam es im April 1940 zur Erstaufführung der Kantate Vergnügte Ruh, beliebte Seelenlust. Die Madrigalvereinigung brachte knapp zwei Jahre später (9. März 1942) ausschließlich Werke Darmstädter Provenienz zu Gehör: der Bogen wurde von Briegel über Graupner (Kantaten-Ausschnitte) zu den Brüdern Mangold und schließlich Willem de Haan gespannt. Auch dieses Konzert wurde von einem erläuternden Vortrag Noacks flankiert, dem es nach wie vor ein wesentliches Anliegen war, die Zuhörer entsprechend vorzubereiten.

Graupner redivivus IV: Von der Denkmälerausgabe zur wirklichen Praxis

Dass offensichtlich neben Noacks Bemühungen in Darmstadt auch andernorts eine produktive Auseinandersetzung mit der Musik Graupners einsetzte, lassen die Funde von Handschriften in den Bibliotheken von Berlin und Frankfurt vermuten: Bei der Berliner Handschrift handelt es sich um eine Sonate für Flöte, Viola d’amore und Cembalo (GWV 202), bei den Frankfurter Manuskripten um drei Konzerte für eine bzw. zwei Soloviolinen und Streicher (GWV 337 bzw. 319 und 334). Die Frankfurter Abschriften werden auf die Zeit um 1930 datiert; der Kopist E. [?] Bauer könnte möglicherweise Moritz Bauer gewesen sein, der damalige Professor für Musikwissenschaft in Frankfurt, der die Kompositionen Graupners zu Studien-, Editions- oder auch Lehrzwecken angefertigt haben könnte. Denkbar ist auch, dass man die Werke im studentischen Kreis musizieren wollte. Spätestens seit der Wende zum 20. Jahrhundert hatte die Idee einer Rückbesinnung auf die älteren Epochen weite Kreise der musikalischen Praxis erreicht. In eigenen Konzertreihen wurde allmählich wieder zum Klingen gebracht, was beinahe 200 Jahre verstummt war. Was es mit der oben erwähnten Einzelüberlieferung von Graupners Sonate C-dur in Berlin auf sich hat, ließ sich bislang nicht klären.

Viola d´amore
Viola d’amore zur Zeit Graupners

Aber es scheint nicht ausgeschlossen, dass sie im Zusammenhang mit einem wichtigen Protagonisten der jüngeren Komponistengeneration und dessen musikalischen Aktivitäten steht: Paul Hindemith, der Frankfurter "Bürgerschreck", der nach dem Ersten Weltkrieg einerseits mit so mancher spätromantischen Idee und Konzeption von Musik brach, schenkte andererseits der Erinnerung und Wiederbelebung der älteren Musik in seinem Schaffen sowohl als Komponist, aber vor allem auch als Interpret, großen Raum. Es mag nur Zufall sein, dass es sich bei der Berliner Sonate um ein Werk handelt, bei der die Viola d’amore – ein spezifische Viola aus Graupners Zeit, die in der Folge ausstarb – besetzt ist.

Immerhin aber entwickelte Hindemith selbst großes Interesse an diesem Instrument, ließ sich ein solches nachbauen und konzertierte auch darauf. Sowohl in Frankfurt als auch später in Berlin verantwortete Hindemith eigene Konzertreihen, die der Wiederbelebung alten Repertoires dienten. Dass es vor diesem Hintergrund sehr wohl denkbar ist, einen Zusammenhang mit der Berliner Graupner-Quelle zu vermuten, wird noch durch ein weiteres Faktum unterstützt: Hindemith hielt 1937 in der Geigenbauerstadt Cremona im Norden Italiens einen Vortrag über die Viola d’amore, in dem er auch auf Komponisten des 18. Jahrhunderts zu sprechen kam, die sich mit diesem Instrument eingehend befasst haben:

"Unter den unzähligen Komponisten, die in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts in Mitteldeutschland wirkten, findet sich eine ganze Anzahl, die für die Viola d’amore geschrieben haben. Von weniger bekannten, aber immerhin trefflichen Meistern nenne ich den Darmstädter Kapellmeister Graupner (1683-1760), den Christian Petzner (1677-1733) und Quantz, den Flötisten Friedrichs des Großen (1697-1773). Auch Bach hat für die Viola d’amore geschrieben."

Giselher Schubert (Hrsg.), Paul Hindemith. Aufsätze Vorträge Reden, Zürich und Mainz 1994, S. 129

Demnach dürfte Hindemith Werke von Graupner gekannt haben – was angesichts der räumlichen Nähe von Darmstadt und Frankfurt auch nicht allzu verwunderlich wäre. Zumindest die erhaltenen Programme von Hindemiths Konzertserien mit älterer Musik geben allerdings diesbezüglich keinen weiteren Aufschluss – unter den aufgeführten Werken findet sich keines von Graupner – doch können Programmzettel womöglich auch verloren gegangen sein.

Graupner redivivus V: Vereinnahmung für die falsche Sache

Ein eigenes wie problematisches Kapitel der Graupner-Rezeption stellen die Jahre 1942 bis 1944 im Dienst der offiziellen Kulturpolitik dar. Ohne konkreten Anlass wie Wiederkehr von Geburts- oder Todestag Graupners besann sich die Stadt Darmstadt auf "ihren" Kapellmeister unter Ernst Ludwig und Ludwig VIII. und stilisierte ihn zu einem "deutschen Künstler". Für Mai 1942 wurde das 1. Graupner Musikfest Darmstadt angekündigt – ignorierend, dass es Ähnliches, dabei rein in der Sache begründetes Engagement und nicht politisch motivierte Vereinnahmung längst durch Noack gegeben hatte. Der propagandistische Tenor war denn auch dabei nicht zu überhören. In der kleinen Begleitbroschüre zur Veranstaltung ließ sich der damalige Oberbürgermeister Wamboldt vernehmen:

"Christoph Graupner kam als 26 jähriger Musiker 1709 nach Darmstadt und entfaltete hier bis zu seinem Tode (1760) eine sehr fruchtbare künstlerische Tätigkeit. Seine hier entstandenen überaus zahlreichen Musikschöpfungen entsprangen einem bewusst deutschen Geist und waren in der damals von französischen Einflüssen bedrohten Westmark ein eigenwilliges starkes Bekenntnis deutscher Kultur. Darum hat Christoph Graupner uns auch heute noch etwas zu sagen."

Material zu den Darmstädter Graupner-Musiktagen im Stadtarchiv Darmstadt
1. Darmstädter Graupner-Musikfest
1. Darmstädter Graupner-Musikfest am 16./17. Mai 1942

Unter dem damaligen Darmstädter GMD Fritz Mechlenburg wurde ein überaus kompaktes zweitägiges Programm zusammengestellt, bei dem ausschließlich Werke Graupners zu hören waren: Ouverturen und Sinfonien bei der nachmittäglichen Eröffnungsveranstaltung im Kleinen Haus des Landestheaters (1944 zerstört) sowie mehrere Ouverturen, Konzerte und eine Sinfonie am ersten Abend ebenfalls im Kleinen Haus; dazwischen wurde eine Ausstellung in der Landesbibliothek eröffnet, dabei kam eine Triosonate zu Gehör. Am folgenden Tag wurden in einer "Morgenfeier" im Großen Haus des Theaters (Mollerbau) zwei Kantaten präsentiert, am Abend gab es dort nochmals ein instrumentales Programm, bestehend wiederum aus Sinfonien und immerhin vier Solokonzerten. Angesichts der Voraussetzungslosigkeit eines solchen Ereignisses hatte es Mechlenburg zunächst als vordringlichste Aufgabe angesehen, ein möglichst breites Spektrum Graupnerscher Kompositionen der Öffentlichkeit vorzustellen.

Bereits im Kontext dieser ersten Graupner-Tage wurde die Idee einer Fortführung der Bemühungen um Graupner entwickelt, der Oberbürgermeister regte wenige Tage später die Einrichtung eines eigenen Graupner-Zimmers im Stadtmuseum an. Bereits ein Jahr danach fanden bereits die 2. Graupner Musiktage in Darmstadt statt. Sie erstreckten sich – nun noch ambitionierter – sogar über eine ganze Woche, dabei beschränkte man sich allerdings auf insgesamt fünf Abendveranstaltungen (ein Orchesterprogramm, zwei Kammermusikabende und zwei Chorkonzerte). Wiederum wurde die Erinnerung an Graupner in den Dienst nationalsozialistischer Propaganda gestellt: Bei der Eröffnung sprach OB Wamboldt vom "Bekenntnis zum deutschen Kunstschaffen, das selbst im totalen Krieg nach Möglichkeiten gefördert wird." (Frankfurter Anzeiger Nr. 43 vom 24. Mai 1943, S. 3).

Die Initiatoren bemühten sich im zweiten Jahr um eine neue Akzentuierung der Graupner-Tage, diese sah zum einen eine stärkere Verortung Graupners in sein zeitgenössisches Umfeld im 18. Jahrhundert vor – indem neben den Kompositionen des Hofkapellmeisters auch Werke Bachs, Händels oder des Darmstädter Kapellmeisters Enderle zur Aufführung gelangten; zum anderen wurde aber auch eine bewusste Brücke zum gegenwärtigen Musikschaffen der eigenen Zeit geschlagen: Neben ein Kammermusikprogramm mit kleinbesetzten Sonaten und Cembalomusik Graupners trat ein eigener Abend mit modernen Kompositionen, darunter eine Ur- und eine Erstaufführung (Bodo Wolf, Septett bzw. Hans Simon, Trio für Violine, Viola und Violoncello). Vollends im Dienst der nationalsozialistischen Sache standen schließlich die dritten Graupner-Musiktage im Juni 1944. In der Grußadresse des Oberbürgermeisters für das Programmheft hieß es:

"In diesen Graupner-Veranstaltungen soll noch mehr als es bei den vergangenen Graupnertagen der Fall war, unsere zeitgenössische Musikauffassung dem alten und vergangenen Musikschaffen in unserer Stadt gegenübergestellt werden. Darmstadt bekennt sich durch die Berufung auf Graupner zu seinen alten geistigen und kulturellen Überlieferungen. Durch die starke Heranziehung der Hitlerjugend und der gesamten Sängerschaft unserer Stadt erhalten diese Graupnertage aber eine zeitgemäße Gestaltung und sind als Bekenntnis zu dem neuen Kulturschaffen unserer nationalsozialistischen Zeit zu werten. Wir greifen bewußt weit zurück in die musikgeschichtliche Vergangenheit unserer Stadt, gestalten aber die Musiktage gegenwartsnah, um dadurch erneut herauszustellen, daß Darmstadt nicht auf dem festbegründeten Ruhm seiner stolzen kulturellen Vergangenheit stehen bleibt, sondern in unserer neuen Zeit seinen Willen bekundet, das Kulturschaffen des nationalsozialistischen Deutschlands maßgeblich zu fördern."

Programmheft der 3. Graupner-Musiktage vom 17. bis 19. Juni 1944

In allen drei Konzerten (die ersten beiden fanden im Kleinen Haus des Landestheaters, das letzte sogar im Großen Haus, dem von Georg Moller erbauten Großherzoglichen Hoftheater selbst statt) kam es tatsächlich zu einer direkten Gegenüberstellung von Kompositionen Graupners mit zeitgenössischen Werken von heute vollständig vergessenen Komponisten: Lieder eines Hermann Lahl oder die Hessische Spielmusik von Paul Zoll erlebten ausgerechnet bei den Graupner Musiktagen ihre Uraufführung. Zwar lag die Ausführung der Graupnerschen Programmteile erneut in den Händen von Fritz Mechlenburg, doch musste er sich die Leitung erstmals teilen; neben ihm traten Hermann Lahl, Siglinde Engelmann und vor allem Paul Zoll mit nationalsozialistischen Musikgruppen in Erscheinung: Das "Bannorchester 115 Darmstadt" war ebenso vertreten wie der "Mädelchor des Bannes 115". Spätestens bei diesen 3. Graupner-Musiktagen war damit jede künstlerisch-musikalische Unabhängigkeit verloren gegangen.

Nachtrag: Auch in der ehemaligen DDR begann in den 1970er und 1980er Jahren die Wiederentdeckung der Werke Graupners. Wolfgang Hofmann (1928-2019), wie Graupner, mit dem er sogar verwandt war, aus Kirchberg in Sachsen stammend, war seit 1959 Kantor an St. Nikolai in Leipzig. Schon früh wandte er sich der historisch informierten Aufführungspraxis zu und brachte vergessene Werke der älteren Musikgeschichte zur Wiederaufführung. 1983, zur Wiederkehr des 300. Geburtstags von Graupner, führte Hofmann in der Nikolaikirche am 23. April 1983 drei Kantaten aus Graupners Passionszyklus von 1741 auf: Christus, der uns selig macht (GWV 1121/41), Jesus, auf dass er heiligte das Volk (GWV 1126/41) und Nun ist alles wohlgemacht (GWV 1127/41). (Information von Holger Poitz, Reinstädt, mit herzlichem Dank).

Graupner redividus VI: Der 300. Geburtstag und die Folgen

Nach Ende des Zweiten Weltkriegs und dem Zusammenbruch der nationalsozialistischen Herrschaft scheint es in Darmstadt um Graupner zunächst etwas stiller geworden zu sein; bei einer Graupner-Briegel-Feier im Oktober 1955 in der Stadtkirche war zumindest Friedrich Noack nur mehr mit einem Vortrag und nicht mehr als musikalischer Leiter beteiligt. Produktive Auseinandersetzung mit dem Werk des Hofkapellmeisters fand ab den 1950er Jahren wieder verstärkt in der Wissenschaft statt. Erste Examensarbeiten und Dissertationen der in Frankfurt wirkenden Peter Cahn und Lothar Hoffmann-Erbrecht begründeten eine neue Phase theoretischer Reflexion mit Graupners kompositorischen Schaffen, (Peter Cahn, Die Kontrapunktlehre in der Handschrift Christoph Graupners und ihre historische Stellung. Staatsexamensarbeit Frankfurt 1951; Lothar Hofmann-Erbrecht, "Johann [!] Christoph Graupner als Klavierkomponist". In: Archiv für Musikwissenschaft 19 (1953), S. 140-152; ders., Deutsche und italienische Klaviermusik zur Bachzeit. Studien zur Thematik und Themenverarbeitung in der Zeit von 1720-1760. Dissertation Jena 1951. Leipzig 1954).

Eine Göttinger Doktorarbeit von 1963 befasste sich mit den Instrumentalkonzerten. Nach und nach erweiterte sich der Kreis der Musikforscher um Kollegen aus den USA und Australien, die damit jene Tendenz vorwegnahmen, welche sich in den 80er und 90er Jahren auch in der praktischen Beschäftigung mit Graupners Werken fortsetzte: Das Interesse an seinem Schaffen wurde insbesondere im Ausland immer größer, während in Darmstadt selbst immer weniger Bürger zu wissen schienen, wer Graupner eigentlich war. Um diesem Missstand abzuhelfen, setzte sich seit den 1970er Jahre ein rühriger Darmstädter Kantor, Karl-Heinz Hüttenberger, für die Wiederbelebung der Graupnerschen Musik auch innerhalb der Stadtgrenzen ein, erstellte für sein musikalisches Ensemble in der Auferstehungs-Gemeinde in Arheilgen neues Aufführungsmaterial, und brachte eine ganze Reihe der Kantaten erstmals wieder zum Klingen. 1983 kam endlich die Chance, Graupner jenseits des Dritten Reichs, ohne ideologische Vereinnahmung ins Zentrum einer großdimensionierten Gedenkveranstaltung stellen zu können: Am 13. Januar jährte sich sein Geburtstag zum 300. Mal. Dank der Initiative von Wolfgang Seeliger, Leiter des Konzertchors Darmstadt, und Oswald Bill, damaliger Leiter der Musikabteilung der Hochschul- und Landesbibliothek, konnten so die ersten unabhängigen Graupner Musiktage in Darmstadt begangen werden. Das Generalthema der zweitägigen Veranstaltung lautete "Christoph Graupner und die Musik seiner Zeit"; in einem dichtgedrängten Programm wurde der Hofkapellmeister mit einem Querschnitt aus seinem Schaffen präsentiert – neben einem Kammer- und einem Orchesterkonzert sowie einem Cembalo-Recital gelangten gleich in drei Darmstädter Kirchen Kantaten Graupners zur Aufführung. Im abschließenden Chorkonzert wurden Kantaten von Bach, Graupner, Telemann und Fasch einander gegenübergestellt. Einzelne Vorträge von Graupner-Experten rundeten das ambitionierte Programm ab, und im Anschluss an die Festtage wurde eine grundlegende Publikation zu Graupner als Darmstädter Hofkapellmeister vorgelegt.

Im Vorwort zum Programmbuch, das die Festtage 1983 begleitete, sprach Wolfgang Seeliger vom "verborgenen musikalischen Schatz" der Graupnerschen Werke, den es endlich zu heben gelte – und er stellte zugleich die Frage nach der Berechtigung, einen Komponisten nach so vielen Jahren "der Vergessenheit zu entreißen". In der Tat war Graupner 1983 noch immer eine Art "Geheimtipp". Das Darmstädter Graupner-Wochenende setzte hier einen beachtlichen Akzent – wenngleich man seinerzeit noch nicht wirklich auf dem neuesten Stand angekommen war, indem man die Werke nach wie vor auf modernen Instrumenten und nicht auf rekonstruierten Nachbauten historischer Vorbilder oder gar alten Geigen oder Celli präsentierte. Das änderte sich erst 15 Jahre später, als Oswald Bill am 12. September 1998 ein Ensemble nach Darmstadt einlud, das Graupner auf historischen Instrumenten interpretierte: Erstmals erklangen in der Stadtkirche durch das Ensemble Antichi Strumenti Kantaten und Solokonzerte Graupners in wirklicher Annäherung daran, wie sie – zu ausgesuchten Gelegenheiten, wenn sie nicht in der Schlosskirche musiziert wurde – dort mehr als 250 Jahre zuvor zuletzt musiziert worden sein dürften. Zwei Jahre später, am 20. September 2000, war das Ensemble erneut in Darmstadt zu Gast. Auch dieser Abend, der ebenfalls unter der Leitung von Oswald Bill stand, war ausschließlich Graupner gewidmet; neben zwei Kantaten erklangen ferner zwei Konzerte für zwei Trompeten und Pauken sowie für Fagott. Längst war um die Jahrtausendwende das Interesse an Graupners Musik überall auf der Welt erwacht; Anfragen an die Musikabteilung zwecks Herstellung von Notenkopien häuften sich, und in der Folge kam es zunehmend zu Einspielungen seiner Werke. Auch die Forschung erhielt neuen Schub: Unter der Leitung von Oswald Bill wurde dank finanzieller Förderung der Deutschen Forschungsgemeinschaft das Graupner-Werke-Verzeichnis in Angriff genommen, dessen erster Teil (Instrumentalwerke) schließlich im Jahr 2005 der Öffentlichkeit in einer stattlichen Druckausgabe vorgestellt werden konnte.

Nachtrag: Auch in der ehemaligen DDR begann in den 1970er und 1980er Jahren die Wiederentdeckung der Werke Graupners. Wolfgang Hofmann (1928-2019), wie Graupner, mit dem er sogar verwandt war, aus Kirchberg in Sachsen stammend, seit 1959 Kantor an St. Nikolai in Leipzig. Schon früh wandte er sich der historisch informierten Aufführungspraxis zu und brachte vergessene Werke der älteren Musikgeschichte zur Wiederaufführung. 1983, zur Wiederkehr des 300. Geburtstags von Graupner, führte Hofmann in der Nikolaikirche am 23. April 1983 drei Kantaten aus Graupners Passionszyklus von 1741 auf: Christus, der uns selig macht (GWV 1121/41), Jesus, auf dass er heiligte das Volk (GWV 1126/41) und Nun ist alles wohlgemacht (GWV 1127/41). (Information von Holger Poitz, Reinstädt, mit herzlichem Dank).

Graupner redivivus VII: die Gründung der Graupner-Gesellschaft

Graupner-Gedenken 2010
Graupner-Gedenken 2010

Es war eine vergleichsweise spät eingelöste Verpflichtung gegenüber dem womöglich wichtigsten Musiker, den die Darmstädter Residenz je gehabt hat, dass sich im Jahr 2003 endlich eine Christoph-Graupner-Gesellschaft in Darmstadt gründete. Zu den Mitgliedern der ersten Stunde gehörten neben den kirchenmusikalisch aktiven Karl-Heinz Hüttenberger und Oswald Bill auch Darmstädter Bürger wie Michael Hüttenberger, die vor allem durch ihr kommunalpolitisches Engagement das Anliegen der Förderung und Bewahrung von Graupners musikalischem Schaffen für die Nachwelt in die städtischen Gremien hineintragen konnten und dadurch wichtige Grundlagenarbeit für das im Jahr 2010 anstehende große Gedenkjahr zum 250. Todestag leisteten. Dass das erste Konzert im Gründungsjahr der CGG erneut vom Ensemble Antichi Strumenti unter Oswald Bill bestritten wurde und Kantaten und Instrumentalmusik in Erstaufführungen präsentierte, stellte eine gelungene Kontinuität zur Darmstädter Graupner-Pflege vor 2003 dar. Zu den Anliegen der Graupner-Gesellschaft gehört aber nicht nur die Förderung und Organisation von Konzerten, sondern auch die intensive wissenschaftliche Auseinandersetzung mit seinem musikalischen Schaffen.

Seit der Gründung sind bislang [Stand: Ende 2014] acht Nummern der Mitteilungen der Christoph-Graupner-Gesellschaft erschienen, und zum Kreis der bewährten Autoren stoßen inzwischen jüngere Fachkollegen und DoktorandInnnen hinzu, die ihre Forschungen in diesem Forum erstmals einer größeren Öffentlichkeit vorstellen. Den Höhepunkt in der Geschichte der noch jungen Graupner-Gesellschaft bildet aber zweifellos das Jahr 2010 mit seinem großen Gedenkwochenende und seinen drei sehr unterschiedlichen Konzerten, abgestimmt auf drei intensive Symposiumstage, gewidmet der Geschichte der hessischen Residenz, Graupners Opern und seinen Sinfonien. Aber auch an der von der Darmstädter Hofkapelle zur Aufführung gebrachten szenischen Version der Oper Berenice und Lucilla hatte die Christoph-Graupner-Gesellschaft durch Werkauswahl, begleitende Edition und dramaturgische Kooperation wesentlichen Anteil. Die Resonanz auf die auch von Stadt und Land unterstützten Veranstaltungen war vielfältig und überaus positiv; die Graupner-Gesellschaft nimmt dies zum Anlass, um auch in den kommenden Jahren durch größere und kleinere Veranstaltungen für das Werk des einstigen Hofkapellmeisters in Darmstadt und über die Stadtgrenzen hinaus einzutreten.

© Ursula Kramer 2010

 
Rezeptions­geschichte
 
Sacred Cantatas of Christoph Graupner
  • Christoph Graupner (1683-1760): Kantate "Schmeichelt nur ihr Weltsirenen" GWV 1132/12b
  • Christoph Graupner (1683-1760): Kantate "Vergnügte Ruh beliebte Seelenlust" GWV 1147/11
  • Christoph Graupner (1683-1760): Kantate "Ich esse nichts als Aschenbrot" GWV 1137/13
  • Christoph Graupner (1683-1760): Kantate "Muss ich denn noch ferner leiden" GWV 1145/16

Ausführende:

  • Amy Thomas (Sopran)
  • Vox Baroque, Leitung: Rachael Griffiths-Hughes

Datum: Samstag, 22. Mai 2021, 15.00 Uhr
Ort: Te Whare Tāpere Iti, Gallagher Academy of Performing Arts, Waikato University, Hamilton (NZ)
Veranstalter: The Academy of Performing Arts, Waikato University

 

→ Konzert Archiv
 
Sacred Cantatas of Christoph Graupner
  • Christoph Graupner (1683-1760): Kantate"Demühtiget euch nunGWV 1144/12

Ausführende:

  • Amy Thomas (Sopran), Friederike André (Sopran)
  • Vox Baroque, Leitung: Rachael Griffiths-Hughes

Datum: Samstag, 19. Juni 2021, 17.00 Uhr
Ort: St Peter's Cathedral, Hamilton (NZ)
Veranstalter: St Peter's Cathedral as part of their monthly Cantata Vespers Service

 

→ Konzert Archiv
   
Sergio Azzolini

Sergio Azzolini

Profession: Fagottist

Vom modernen Fagott kommend, bei Romano Santi in Bozen und bei Klaus Thunemann in Hannover ausgebildet, hat sich der in Südtirol geborene Musiker Sergio Azzolini in den letzten Jahren zunehmend einen herausragenden Namen auch als Barockfagottist gemacht. Davon zeugen zahlreiche Einspielungen, darunter neben den großen Konzerten Antonio Vivaldis auch der vier Fagott­konzerte von Christoph Graupner. Eine musikalische Entdeckungsreise erster Klasse stellt auch seine Einspielung von sechs Kirchenkantaten Graupners mit konzertierendem Fagott dar, die beim Label CPO im September 2020 erschienen ist.

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! {fa-phone-square fa-2x } Curriculum Vita von Sergio Azzolini

  Sergio Azzolini (Fagottist)

  • Kantate "Hebet eure Augen auf gen Himmel" → GWV 1102/40
  • Kantate "Jauchzet, ihr Himmel, freue dich Erde" → GWV 1105/43
  • Kantate "Jesu, mein Herr und Gott allein" → GWV 1109/37
  • Kantate "Kehre wieder, du abtrünnige Israel" → GWV 1125/43
  • Kantate "Ach, bleib bei uns, Herr jesu Christ" → GWV 1129/46
  • Kantate "Wir werden ihn sehen" → GWV 1169/49

Interpreten:

  • Monika Mauch (Sopran), Franz Vitzthum (Altus), Georg Poplutz (Tenor), Dominik Wörner (Bass), Sergio Azzolini (Fagott)
  • Kirchheimer BachConsort, Leitung: Florian Heyerick
Audio-Beispiel:
Kantate "Hebet eure Augen auf gen Himmel":
5. Arie: Komm, Herr, rette Dein Geschöpfe ...

  • Konzert für Fagott C-DurGWV 301
  • Konzert für Fagott c-mollGWV 307
  • Konzert für Violine A-DurGWV 337
  • Konzert für Fagott G-DurGWV 328
  • Konzert für Chalumeau, Fagott und Cello C-DurGWV 306
  • Konzert für Fagott B-DurGWV 340

Interpreten:

  • Sergio Azzolini (Fagott), Friedemann Wezel (Violine), Christian Leitherer (Chalumeau)
  • Ensemble il capriccio, Leitung: Friedemann Wezel
Audio-Beispiel:
Concerto für Fagott C-Dur: 1. Satz: Vivace

 
Ehrenmitglieder
 
Serpent & fire
  • Christoph Graupner (1683-1760): Arie „Holdestes Lispeln der spielenden Fluthen“, Rezitativ und Arie „Der Himmel ist von Donner ... Infido Cupido“ und Arie „Agitato da Tempeste" aus der Oper „Dido, Königin von Karthago
  • Arien und Instrumentalmusik von Georg Friedrich Händel, Henry Purcell, Antonio Sartorio, Matthew Locke, Daniele Castrovillari, Johann Adolph Hasse, Dario Castello, Francesco Cavalli, Luigi Rossi

Ausführende:

  • Anna Prohaska (Sopran)
  • Il Giardino Armonico, Leitung: Giovanni Antonini

Datum: Montag, 30. November 2020, 20.00 Uhr
Ort: Konzerthaus Berlin - Großer Saal (D)
Veranstalter: 2020-11-30-n-a-5c38b052-6694-4cf3-8cd5-d673fbffb955/" target="_blank" rel="noopener noreferrer">Konzerthaus Berlin

→ Konzert Archiv
   
Shop

Unser Shop

Anregungen für neue Inhalte sind jederzeit an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! willkommen.

Die Graupner-Tasse

Nachdem das Kalenderprojekt „Darmstädter 2020" der Künstlerin Nicole Schneider (Gestaltung, Illustration) erhältlich ist, kam die Idee auf, zum 260. Todestag von Christoph Graupner am 10. Mai 2020 ein besonderes Objekt zu schaffen. Mit dieser Tasse können wir Ihnen ein nettes Andenken zu Christoph Graupner empfehlen.

Die Tasse natürlich geeignet für die Spülmaschine, Industriespülmaschinen und Mikrowelle. Unabhängige Test nach Norm bestätigen 2.000 Spülgänge ohne Farbverlust.

Tasse mit Christoph Graupner

Shop
   
Sinfonia D-Dur GWV 538 auf HR 2
Datum
03.10.2020
Zeit
06:04 - 08:00
Sender
HR 2 Kultur
Sendung
Musik am Morgen
Titel
Sinfonia D-Dur GWV 538
Interpreten
Nova Stravaganza / Siegbert Rampe
Graupner im Radio Archiv
   
Sinfonia F-Dur GWV 571 auf BR Klassik
Datum
03.05.2020
Zeit
08:05 - 09:00
Sender
BR Klassik
Sendung
Die Bach-Kantate
Titel
Sinfonia F-Dur GWV 571
Interpreten

Nova Stravaganza: Siegbert Rampe

Graupner im Radio Archiv
   
Sinfonia F-Dur im ARD Nachtkonzert
Datum
01.11.2021
Zeit
00:03 - 02:00
Sender
...
Sendung
ARD Nachtkonzert
Titel
Sinfonia F-Dur für 2 Hörner, 6 Pauken, 2 Violinen, Viola und Cembalo GWV 566
Interpreten
Alexander Peter, Pauken; Philharmonisches Kammerorchester Dresden
Graupner im Radio Archiv
   
Sinfonia G-Dur auf SWR
Datum
08.02.2020
Zeit
06:03 - 06:58
Sender
SWR 2
Sendung
Musik am Morgen
Titel
Sinfonia für 2 Hörner, 2 Violinen, Viola und Basso continuo G-Dur GWV 571
Interpreten
Christian Binde, Jörg Schulteß (Naturhorn)
Nova Stravaganza, Leitung: Siegbert Rampe
Graupner im Radio Archiv
   
Sinfonia G-Dur im ARD Nachtko
Datum
11.04.2020
Zeit
05:03 - 06:00
Sender
...
Sendung
ARD Nachtkonzert
Titel
Sinfonia G-Dur, GWV 578
Interpreten
Christian Binde, Jörg Schulteß, Horn; Nova Stravaganza: Siegbert Rampe
Graupner im Radio Archiv
   
Sinfonia G-Dur im ARD Nachtkon
Datum
31.08.2021
Zeit
05:03 - 06:00
Sender
...
Sendung
ARD Nachtkonzert
Titel
Sinfonia G-Dur, GWV 578
Interpreten
Christian Binde, Jörg Schulteß, Horn
Nova Stravaganza, Leitung: Siegbert Rampe
Graupner im Radio Archiv
 
Soko Graupner ermittelt

2021-05-10.jpg" target="_blank" rel="noopener noreferrer">2021-05-10-klein.jpg" />

Spezialkräfte untersuchen zum Auftakt des Barockfests den Reiz in der Musik des Darmstädter Hofkomponisten / Fagottist Sergio Azzolini leitet den Einsatz

DARMSTADT. In der Probe klingt es fast, als wolle Sergio Azzolini sich bei seinen Kollegen entschuldigen. "Im Konzert spiele ich ganz anders", beteuert er. Der italienische Solist ist Profi, hier kommt es darauf an, für die Mikrofone der Live-Übertragung zu spielen und nicht für die Akustik auf der Bühne des Kleinen Hauses in Darmstädter Staatstheater. Azzolini hat auch ein Instrument, dessen Einsatz feines Gespür verlangt: das Barockfagott, dass derzeit niemand so überzeugend zu spielen versteht wie er, drängt sich nicht durch Lautstärke in den Vordergrund. Aber wenn dieser Musiker spielt, hat es eine besondere Farbe, die sich auch elegant ins Klangbild des exquisiten Barockensembles Ex Tempore hineintönt, dezent und doch auffällig.

Damit ist Azzolini die ideale Besetzung für das Klangexperiment, dass die Dotter-Stiftung in ihrem Konzert zur Eröffnung des Darmstädter Barockfestes arrangiert hat, in Zusammenarbeit mit der Graupner-Gesellschaft und unterstützt vom Staatstheater, dass am Wochenende für gut inszenierte, technisch ausgezeichnete Live-Übertragung sorgte. Das Barockfest, dass erst 2023 sein großes Programm entfalten kann, macht auf die musikalische Blüte der Stadt in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts aufmerksam, verbunden mit dem Namen Christoph Graupners (1683-1760). ...

2021-05-10.jpg" rel="alternate">Weiterlesen ...

Quelle: Darmstädter Echo, 10. Mai 2021

Pressespiegel
 
Soli fan tutti
  • Christoph Graupner (1683-1760): Triosonate D-Dur für zwei Violinen und B.C.GWV 204
  • Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847): Streichquartett Nr. 2 a-moll op. 13
  • Paul Wranitzky (1756-1808): Streichquartett A-Dur op. 16 Nr. 4
  • George Enescu (1881-1955): Kammersinfonie E-Dur op. 33

Ausführende:

  • Soli fan tutti, Leitung: Stefan Blunier

Datum: Sonntag, 23. Februar 2020, 11.00 Uhr
Ort: Staatstheater Darmstadt, Kleines Haus, Darmstadt (D)
Veranstalter: Staatstheater Darmstadt

→ Konzert Archiv
   
Sonata canonica g-moll im ARD Nachtkonze
Datum
25.06.2021
Zeit
05:03 - 06:00
Sender
...
Sendung
ARD Nachtkonzert
Titel
Sonata canonica g-moll GWV 216
Interpreten
Maurice Steger (Blockflöte), Rodney Prada (Viola da gamba), Markus Bernhard (Violone), Ars Musica Zürich
Graupner im Radio Archiv
   
Sonate G-Dur auf BR Klassi
Datum
23.02.2020
Zeit
06:05 - 07:00
Sender
BR Klassik
Sendung
Auftakt
Titel
Sonate G-Dur
Interpreten

Ars Musica Zürich

Graupner im Radio Archiv
   
Sonate G-Dur im ARD Nachtkonze
Datum
11.05.2021
Zeit
05:03 - 06:00
Sender
...
Sendung
ARD Nachtkonzert
Titel
Sonate G-Dur, GWV 708
Interpreten
Ars Musica Zürich
Graupner im Radio Archiv
   
Sonate G-Dur im ARD Nachtkonzer
Datum
27.12.2020
Zeit
05:03 - 06:00
Sender
...
Sendung
ARD Nachtkonzert
Titel
Sonate für Flöte, Cembalo obligato und Bc G-Dur, GWV 708
Interpreten
Ars Musica Zürich
Graupner im Radio Archiv
   
Sonate h-moll auf MDR Klas
Datum
13.10.2021
Zeit
10:00 - 12:00
Sender
MDR Klassik
Sendung
am Vormittag
Titel
Sonate h-Moll, GWV 219
Interpreten
Frey, Sabrina (Blockflöte), Ars Musica Zürich, Leitung: Frey, Sabrina
Graupner im Radio Archiv
   
Sonate h-moll auf MDR Klassi
Datum
12.10.2020
Zeit
14:00 - 16:00
Sender
MDR Klassik
Sendung
MDR Klassik
Titel
Sonate h-Moll, GWV 219
Interpreten
Frey, Sabrina (Blockflöte), Ars Musica Zürich, Leitung: Frey, Sabrina
Graupner im Radio Archiv
   
Sonate h-moll auf MDR Klassik
Datum
21.08.2020
Zeit
14:00 - 16:00
Sender
MDR Klassik
Sendung
MDR Klassik
Titel
Sonate h-Moll, GWV 219
Interpreten
Frey, Sabrina (Blockflöte), Ars Musica Zürich, Leitung: Frey, Sabrina
Graupner im Radio Archiv
   
Sonate h-Moll, GWV 219 auf MDR Klassik
Datum
05.02.2021
Zeit
10:00 - 12:00
Sender
MDR Klassik
Sendung
MDR Klassik
Titel
Sonate h-Moll, GWV 219
Interpreten
Frey, Sabrina (Blockflöte), Ars Musica Zürich, Leitung: Frey, Sabrina
Graupner im Radio Archiv
 
St. Aegidius Kirche zu Berne
  • Dietrich Buxtehude (1637 – 1707): Kantate Schaffe in mir, Gott, ein reines Herz“ BuxWV 95
  • Heinrich Ignaz Franz von Biber (1644 – 1704): Balletti lamentabili
  • Dietrich Buxtehude (1637 – 1707): Kantate „Was mich auf diese Welt betrübt“ BuxWV 105
  • Christoph Graupner (1683–1760): Kantate „Waffne dich, mein Geist, zu kämpfen“, Arie "Jesu, theure Kraft der Schwachen" → GWV 1148/20
  • Johann Sebastian Bach (1685–1750): Concerto für Cembalo und Streicher BWV 1052
  • Christoph Graupner (1683-1760): Kantate „Vergnügte Ruh beliebte Seelenlust“ → GWV 1147/11

Ausführende:

  • Miriam Meyer (Spran)
  • Sevastyana Leonova (Violine), Maria Carrasco (Violine), Maria Leonova (Viola), Barbara Hartrumpf (Violoncello), Natalia Gvozdkova (Cembalo)

Datum: Sonntag, 8. März 2020, 17.00 Uhr
Ort: St. Aegidius Kirche zu Berne (D)
Veranstalter: St.-Aegidius-Kirche

→ Konzert Archiv
   
Suite B-Dur auf MDR Klas
Datum
03.06.2021
Zeit
18:00 - 20:00
Sender
MDR Klassik
Sendung
am Abend
Titel
Suite B-Dur GWV 343
Interpreten
Accademia Daniel, Leitung: Ad-El, Shalev
Graupner im Radio Archiv
   
Suite B-Dur auf MDR Klass
Datum
08.10.2020
Zeit
19:00 - 20:00
Sender
MDR Klassik
Sendung
MDR Klassik
Titel
Suite B-Dur GWV 343
Interpreten
Accademia Daniel, Leitung: Ad-El, Shalev
Graupner im Radio Archiv
   
Suite B-Dur GWV 343 auf MDR Klass
Datum
04.06.2020
Zeit
19:00 - 20:00
Sender
MDR Klassik
Sendung
MDR Klassik
Titel
Suite B-Dur GWV 343
Interpreten
Accademia Daniel, Leitung: Ad-El, Shalev
Graupner im Radio Archiv
   
Suite B-Dur GWV 343 im ARD Nachtkonzer
Datum
12.09.2021
Zeit
00:03 - 02:00
Sender
...
Sendung
ARD Nachtkonzert
Titel
Suite B-Dur GWV 343
Interpreten
Accademia Daniel, Shalev Ad-El
Graupner im Radio Archiv
   
Suite B-Dur im ARD Nachtk
Datum
30.08.2020
Zeit
00:05 - 02:00
Sender
...
Sendung
ARD Nachtkonzert
Titel
Suite B-Dur GWV 353
Interpreten
Accademia Daniel Leitung: Shalev Ad-El
Graupner im Radio Archiv
   
Suite B-Dur im ARD Nachtkon
Datum
05.07.2020
Zeit
00:05 - 02:00
Sender
...
Sendung
ARD Nachtkonzert
Titel
Suite B-Dur GWV 343
Interpreten
Accademia Daniel: Shalev Ad-El
Graupner im Radio Archiv
   
Suite B-Dur im ARD Nachtkonz
Datum
12.04.2020
Zeit
00:05 - 02:00
Sender
...
Sendung
ARD Nachtkonzert
Titel
Suite B-Dur GWV 343
Interpreten
Accademia Daniel, Leitung: Shalev Ad-El
Graupner im Radio Archiv
   
Suite B-Dur im ARD Nachtkonze
Datum
06.01.2020
Zeit
02:03 - 04:00
Sender
...
Sendung
ARD Nachtkonzert
Titel
Suite B-Dur GWV 343
Interpreten
Accademia Daniel: Shalev Ad-El
Graupner im Radio Archiv
   
Suite F-Dur GWV 447 im ARD Nachtkonzert
Datum
13.05.2020
Zeit
02:03 - 04:00
Sender
...
Sendung
ARD Nachtkonzert
Titel
Suite F-Dur GWV 447
Interpreten
Dorothee Oberlinger, Blockflöte; Ensemble 1700: Reinhard Goebel
Graupner im Radio Archiv
   
Suite G-Dur im ARD Nachtkonzert
Datum
30.07.2020
Zeit
02:03 - 04:00
Sender
...
Sendung
ARD Nachtkonzert
Titel
Suite G-Dur
Interpreten
Petra Aminoff, Flöte; Jani Sunnarborg, Fagott; Finnish Baroque Orchestra,
Viola d'amore und Leitung: Sirkka-Liisa Kaakinen-Pilch
Graupner im Radio Archiv
 
Sweet Colour of the Oriental Sapphire
  • Christoph Graupner (1683-1760): Kantate „Die Nacht ist vergangen“ → GWV 1101/22
  • Johann Sebastian Bach (1685-1750): Brandenburgisches Konzert G-Dur Nr. 4 BWV 1049
  • Johann Sebastian Bach (1685-1750): Kantate "Wie schön leuchtet der Morgenstern" BWV 1

Ausführende:

  • La Stagione Armonica, Leitung: Sergio Balestracci

Datum: Sonntag, 14. Juni 2020, 21.00 Uhr
Ort: Basilica di Sant’Apollinare in Classe, Ravenna (I)
Veranstalter: Ravenna Festival

→ Konzert Archiv
 
Trio-Konzert
  • Christoph Graupner (1683-1760): Triosonate in F-Dur → GWV 210
  • Johann Sebastian Bach (1685-.1750): Gambensonate Nr. 3 g-moll, BWV 1029
  • Robert Schumann (1810-1856): 6 Studien in kanonischer Form op. 56 für Klarinette, Violoncello und Klavier 
    bearbeitet von Theodor Kirchner (1823-1903),original für Pedalflügel
  • Carl Frühling (1868-1937): Trio für Klarinette, Cello und Klavier in a-moll, op. 40

Ausführende:

  • Cornelia Herrmann (Klavier), Giovanni Gnocchi (Violoncello), Mate Bekavac (Klarinette)

Datum: Donnerstag, 21. Oktober 2021, 20:00 Uhr
Ort: Schloss Goldegg, Goldegg (A)
Veranstalter: 2021" target="_blank" rel="noopener noreferrer">Kulturverein Schloss Goldegg 

 

Konzerte
   
Uccellino chiuso auf BR Klassik
Datum
11.04.2021
Zeit
06:05 - 07:00
Sender
BR Klassik
Sendung
Auftakt
Titel
Uccelino chioso (aus GWV 466)
Interpreten
Marion Moonen: Hermann Max
Graupner im Radio Archiv
   
Uccellino chiuso auf SWR 2
Datum
30.03.2021
Zeit
13:05 - 14:55
Sender
SWR 2
Sendung
Mittagskonzert
Titel
Uccellino chiuso (aus GWV 466)
Interpreten
?
Graupner im Radio Archiv
 
Unerhört! - Wiederentdecktes
  • Christoph Schaffrath (1709-1763): Sinfonie à 4 in c-moll für Streicher und B.C.
  • Johann Wilhelm Hertel (1727-1789): Oboenkonzert C-Dur für Streicher und B.C.
  • Christoph Graupner (1683-1760): Concerto B-Dur für 2 Traversflöten, 2 Oboen, 2 Violinen, Viola und B.C.GWV 344
  • Johann Friedrich Fasch (1688–1758): Ouverture-Suite g-moll FaWV K:g1a
  • Carl Friedrich Abel (1723-1787): Symphonie Concertante à plusieurs Iistruments obligés B-Dur WK 42

Ausführende:

  • Xenia Löffler (Oboe)
  • Akademie für Alte Musik Berlin, Leitung: Georg Kallweit

Datum: Freitag, 14. August 2020, 21.00 Uhr
Ort: St. Elisabeth Kirche, Berlin (D)
Veranstalter: 2020-08-14T17%3A00%3A00" target="_blank" rel="noopener noreferrer">Akademie für Alte Musik Berlin

→ Konzert Archiv
 
Virueller Auftakt mit Fagott-Klängen

2021-05-05.jpg" target="_blank" rel="noopener noreferrer">2021-05-05-klein.jpg" />

Erstausgabe des "Barockfestes Darmstadt" mit virtuellem Vorstart - Echte Premiere im Jahr 2023

DARMSTADT (red/pel).

Eine musikalische Zeitreise in das Darmstadt der Barockzeit, geschöpft aus der reichen musikalischen Tradition der einstigen Landgrafschaft, zu Gehör gebracht an den schönsten barocken Orten der Stadt, interpretiert von der Darmstädter Musikszene, Musikern aus dem Bereich der historisch authentischen Aufführungspraxis, Klangkörpern des Staatstheaters und internationalen Gästen - das verspricht das "Barockfest Darmstadt", das aber in voller Blüte erst 2023 zu erleben sein wird. Corona macht diese Verschiebung nötig. Erlaubt aber auch digitale Vorab-Erlebnisse. Und so wecken die Initiatoren - das Staatstheater Darmstadt in Kooperation mit der Christoph-Graupner-Gesellschaft, der Hans Erich und Marie Elfriede Dotterstiftung sowie Musiker*innen, Initiativen und Gemeinden der Stadt und mit Förderung des Kulturforums Frankfurt Rhein-Main - Vorfreude auf 2023 mit zwei digitalen Konzerten und - wenn ich die Lage erlauben wird - weiteren kleinen Live-Konzerten im Mai/Juni ...

2021-05-05.jpg" rel="alternate">Weiterlesen ...

Quelle: SüdhessenWoche, 05. Mai 2021

Pressespiegel
 
„Der Friede sei mit dir“ - Kantaten
  • Johann Sebastian Bach (1685-1750): Cembalokonzert f-moll BWV 1056
  • Johann Sebastian Bach (1685-1750): Doppelkonzert c-moll für Oboe und Violine BWV 1060
  • Johann Sebastian Bach (1685-1750): Kantate "Der Friede sei mir dir" BWV 158
  • Christoph Graupner (1683-1760): Kantate "Angenehmes Wasserbad" → GWV 1104/11c
  • Georg Friedrich Händel (1685-1759): Violinkonzert B-Dur

Ausführende:

  • Alexander Krins (Violine), Agnes Glaßner (Oboe), David Weiss (Bariton), Anton Gansberger (Cembalo)
  • ensemble Amphion, Capella cantabile, Leitung: Alexander Krins

Datum: Sonntag. 14. November 2021, 19:00 Uhr
Ort: k1 Kultur- und Veranstaltungszentrum - Studio, Traunreut (D)
Veranstalter:2021/e1668258" target="_blank" rel="noopener noreferrer"> k1 Kultur- und Veranstaltungszentrum

 

Konzerte
 
„Ich schlief, da träumte mir“ auf Deutschlandfunk Kultur
Datum
01.12.2021
Zeit
21:30 - 22:00
Sender
Deutschlandfunk
Sendung
Alte Musik
Titel
„Ich schlief, da träumte mir“
Nacht und Traumwelten in den Werken von Carl Philipp Emanuel Bach, Wilhelm Friedemann Bach, Christoph Graupner u.a.
Elisabeth Hahn im Gespräch mit der Cembalistin Anne Marie Dragosits
Interpreten
...
Graupner im Radio