Christoph-Graupner-Gesellschaft

 

 

Details zur Kantate GWV 1174/23

Auf lobet Gottes grossen Namen



Originaltitel:
Without title
Abschnitt im Kirchenjahr: andere
Anlass: Geburtstagskantaten
Entstehungszeit: 1723
Vokal: Sopran (2), Alt, Tenor, Bass
Solostimmen: 2
Instrumente: fg?, hn (2)?,clar (2), timp (2), str, bc
Satzbeschreibung:
     1.coro (SSATB,clar(2),timp(2),str,bc) - D - C
     2.rec (S,bc)
     3.aria (S,str,bc) - G - C (vivace)
     4.rec (B,bc)
     5.aria+rec (B,hn(2)?,str,bc) - F - 12/8+C+C
     6.rec (S,bc)
     7.aria (S,fg obl?,str,bc) - B - 3
     8.rec (B,bc)
     9.coro (SSATB,clar(2),timp(2),str,bc) - D - 3+C
Dichter: J.C. Lichtenberg (?)
Partitur: 0 Seiten;
no parts
Kommentar: Zum Geburtstag des Lgr. Ernst Ludwig von Hessen Darmstadt am 26. Dez. 1723 - instrumentation not clear because ther are no parts.



Originalquellen (ULB Darmstadt):Mus Ms-431-29
RISM ID:   450006046
Autograph im Bestand der ULB:   
Einzelheiten zum Kantatentext:   
Aufgeführt als Werk in Konzerten:    ---
Eingespielt auf CD, LP, usw.:---



 Ich möchte einen Fehler oder eine Verbesserung zu
    dieser Kantate melden:  
 


    Text der Kantate:
  1. Chor
    Auf, lobet Gottes großen Namen,
    frohlockt, preist seine Wunderhand!
    Er segnet unser Haupt und Land,
    sprecht alle: „Alleluja, Amen”.
  2. Secco-Rezitativ
    Herr Zebaoth,
    dein Volk verehret heute
    in Dankbarkeit, in Herzensfreude
    die Größe deiner Huld, die Treue deiner Macht.
    Herr, unser Gott,
    dein Vaterherz bleibt unverrückt
    auf unser Wohl bedacht.
    Das teu’rste Haupt, das wir gebeugt bedienen,
    lebt noch, o Freude! hoch beglückt.
    Die Fürsten-Zweige grünen
    in schönstem Pracht
    zur höchst erwünschten Hoffnung fort,
    und einzig deine Gunst hat uns dies Heil gebracht.
  3. Arie
    Kommt, getreue Untertanen,
    zündet neuen Weihrauch an.
    Unser Gott lässt sich’s gefallen,
    wenn vereinte Wünsche schallen.
    Denkt, was Er bisher getan!
  4. Secco-Rezitativ
    Herr, starker Hort!
    Dein Volk steht itzt allhier
    gebeugt vor dir,
    vor sein durchlauchstes Fürstenlicht
    den frohen Segensglanz aufs neu zu bitten.
    Die Hoffnung zweifelt nicht.
    Dein Herz wird nicht entstehn,
    das Heil, worum die Seinen flehn,
    auf dessen Scheitel auszuschütten.
  5. Arie/Arie/Secco-Rezitativ
    Sprosst, ihr hohe Segenszweigen,
    wachset, euren Pracht zu zeigen.
    Sprich, o großer Jehovah,
    sprich doch: „Ja!“
    Lass es von des Himmels Auen
    tausendfaches Wohl betauen,
    das kein Feind, kein Unfall raubt.
    So ringet Herz und Mund,
    Durchlauchster Fürst, aus reinem Grund
    vor Gott um deinen Segen.
    Die dir ergebne Brust
    hofft zur erwünschten Lust
    auf deinen Fürstenwegen
    sofort den frohen Schein der höchsten Gunst zu sehn.
    Ja, ja, die Deinen freuen sich,
    der Höchste liebet dich.
    So fehlt es nicht: Ihr Hoffen wird geschehn.
    Sprosst, ihr hohe Segenszweigen,
    wachset, euren Pracht zu zeigen.
  6. Secco-Rezitativ
    Des großen Herrschers treue Hand
    erfreue deinen hohen Geist
    mit überhäuften Segensgaben,
    dass dein durchlauchstes Haus, dein Land
    ein Glück, das göttlich heißt,
    an deinem hohen Wohlstand haben.
    Und seine Macht
    befestige durch dich noch viele Jahre
    die stolze Ruh’, die deinen Grenzen lacht,
    dass fernerhin wie jetzt
    dein Land den Trost, der Zions Volk ergötzt,
    in deinem Schutz erfahre,
    und sich in deiner Sorgfalt Schatten
    Recht, Gnade, Liebe, Treu und Friede freundlich gatten.
  7. Arie
    Teurer Fürst, dein Herz, dein Leben
    sei mit Wonne stets umgeben
    und mit Segen überstreut.
    Solches frohe Wohlergehen
    müsse ungestört bestehen
    bis zu seltnen Alterszeit.
  8. Secco-Rezitativ
    Der höchste Vater setze dich,
    Durchlauchtigster! zum Ziel von Seiner Liebe.
    Ihr Glanz erweise sich
    ob dir, ob deinen Fürstenzweigen,
    stets fort mit anmutsvollen Strahlen,
    dass dich kein Fall, kein Unglückssturm betrübe.
    Es müsse, was dein Haus verklären kann,
    sich stets nach deinen Wünschen zeigen:
    dass Land und Untertan
    in froher Lust noch oft die treue Pflicht bezahlen.
  9. Chor
    „Lebe, durchlauchstes Haupt, gesegnet,
    lebe verherrlichet, lebe erfreut!“
    Stimmt zusammen,
    opfert heiße Weihrauchsflammen,
    sprecht in voller Freudigkeit:
    „Lebe! Lebe!“