Christoph-Graupner-Gesellschaft

 

 

Details zur Kantate GWV 1169/43

Der Herr ist mein Gut



Originaltitel:
Der Herr ist mein Gut und / mein Theil / a / 2 Violin / Viola / Canto / Alto / Tenore / Basso / e / Continuo. / Fest. Purif. Mar. / 1743.
Abschnitt im Kirchenjahr: Marienfeste
Anlass: Mariä Reinigung (2.2.)
Entstehungszeit: 1743
Vokal: Sopran, Alt, Tenor, Bass
Solostimmen: 3
Instrumente: , str, bc
Satzbeschreibung:
     1.coro (SATB,str,bc) - D - C
     2.aria (B,vl unis,vla,bc) - G - C (vivace)
     3.rec (T,bc)
     4.choral (SATB,str,bc) - D - 6/8 (vivace)
     5.rec (S,bc)
     6.aria (S,vl unis,vla,bc) - A - C
     7.choral (4) DC

Melodie zum 4. Satz aus dem Choralbuch von 1728:
Jesus, meine Zuversicht (Seite 78)
Liedtext: Jesus, meine Zuversicht

Melodie zum 7. Satz aus dem Choralbuch von 1728:
Jesus, meine Zuversicht (Seite 78)
Liedtext: Jesus, meine Zuversicht

Dichter: J.C. Lichtenberg
Partitur: 11 Seiten;
S, A, T, B: 1, 1, 1, 1 - vl 1 (2x), 2, vla, vlne (2x), bc: 2, 2, 2, 1, 1, 1, 2f.
Kommentar: ---



Originalquellen (ULB Darmstadt):Mus Ms-451-6
RISM ID:   450006744
Autograph im Bestand der ULB:   
Einzelheiten zum Kantatentext:   
Aufgeführt als Werk in Konzerten:    ---
Eingespielt auf CD, LP, usw.:---



 Ich möchte einen Fehler oder eine Verbesserung zu
    dieser Kantate melden:  
 


    Text der Kantate:
  1. Dictum
    Der Herr ist mein Gut und mein Teil;
    Du erhältest mein Erbteil.
    Das Los ist mir gefallen aufs Liebliche;
    mir ist ein schön Erbteil worden.
  2. Arie
    O, wie beglückt sind reine Seelen!
    Der Herr, der Heiland ist ihr Teil.
    Wenn andre ohne Rettung stehen,
    so finden sie in jenen Höhen
    ein schönes Los, ein ewig’ Heil.
  3. Secco-Rezitativ
    Denkt jemand, dieses Teil zu erben,
    der muss von Sünden rein
    und durch ein täglich’ Sterben
    - den Eitelkeiten Tod! -
    und Gott zum Dienst ergeben sein.
    Steckt jemand noch in Sünden-Kot,
    ach! der erlangt
    gewiss dies’ schöne Erbteil nicht.
    Wer aber hier
    in reinem Wandel, in dem Licht,
    im Schmuck des Glaubens prangt,
    dem öffnet sich die Himmelstür.
    Der Herr gibt Sich Ihm hier
    zu sehen,
    und – o! - was wird nicht dort geschehen!
  4. Choralstrophe
    Dieser meiner Augen Licht
    wird Ihn, meinen Heiland, kennen.
    Ich, ich selbst kein Fremder nicht
    werd’ in Seiner Liebe brennen.
    Nur die Schwachheit um und an
    wird von mir sein abgetan.
  5. Secco-Rezitativ
    Wer diesen Trost im Glauben siehet,
    dem ist die Welt,
    und was dem Fleische sonst gefällt,
    ein Scheusal, das er ernstlich fliehet.
    Wenn ihn sein Heiland kommen heißt,
    so scheidet er getrost von hinnen.
    Des Vaters Geist,
    der ihn bewohnt, macht ihn gewiss,
    er werde dort ein reiches Teil gewinnen.
    Und eben dies’
    macht, dass die Glaubigen mit Freuden,
    wenn es Gott gefällt,
    aus diesem Leben scheiden.
  6. Arie
    Seid getrost, gerechte Seelen.
    Sterbt ihr, es ist euch gut.
    Euer Teil ist euch beschieden,
    wo die Seele sanft in Frieden
    und in Gottes Händen ruht.
  7. Choralstrophe
    Nur dass ihr den Geist erhebt
    von den Lüsten dieser Erden
    und euch dem schon jetzt ergebt,
    dem ihr beigefügt wollt werden.
    Schickt das Herze da hinein,
    wo ihr ewig wünscht zu sein.