Christoph-Graupner-Gesellschaft

 

 

Details zur Kantate GWV 1169/40

Ich hab mich Gott ergeben



Originaltitel:
Ich hab mich Gott ergeben / a / 2 Corn. / 3 Chalumeaux / 2 Viol. / 2 Violin / Viola / Canto / Alto / Tenore / Basso / e / Continuo. / Fest. Purif. Mar. / 1740.
Abschnitt im Kirchenjahr: Marienfeste
Anlass: Mariä Reinigung (2.2.)
Entstehungszeit: 1740
Vokal: Sopran, Alt, Tenor, Bass
Solostimmen: 3
Instrumente: chal (3)stb, hn (2), vla (2), str, bc
Satzbeschreibung:
     1.choral (SATB,chal(3)stb,hn(2),str,bc) - F - 3
     2.rec (B,bc)
     3.aria (B,chal(3)stb,str,bc) - d - 6/8 (vivace)
     4.rec (S,bc)
     5.aria (S,vla(2),vl unis,vla,bc) - G - 12/8 (vivace)
     6.acc (A,str,bc)
     7.choral (1) DC

Melodie zum 1. Satz aus dem Choralbuch von 1728:
Ach Herr, mich armen Sünder (Seite 4)
Liedtext: Ich hab mich Gott ergeben

Melodie zum 7. Satz aus dem Choralbuch von 1728:
Ach Herr, mich armen Sünder (Seite 4)
Liedtext: Ich hab mich Gott ergeben

Dichter: J.C. Lichtenberg
Partitur: 20 Seiten;
S, A (2x), T, B (2x): 1, 1, 1, 1, 1, 1 - vl 1 (2x), 2, vla, vla solo 1, 2, vlne (2x), bc: 1, 1, 1, 1, 1, 1, 1, 1, 2 - chalumeau 1, 2, 3, cor 1, 2: 1, 1, 1, 1, 1f.
Kommentar: vla solo1 notation in C1-clef /fh



Originalquellen (ULB Darmstadt):Mus Ms-448-08
RISM ID:   450006560
Autograph im Bestand der ULB:   
Einzelheiten zum Kantatentext:   
Aufgeführt als Werk in Konzerten:    ---
Eingespielt auf CD, LP, usw.:---



 Ich möchte einen Fehler oder eine Verbesserung zu
    dieser Kantate melden:  
 


    Text der Kantate:
  1. Choral
    Ich hab mich Gott ergeben,
    dem liebsten Vater mein.
    Hier ist kein immer Leben,
    es muss geschieden sein.
    Der Tod bringt mir kein´n Schaden,
    er ist nur mein Gewinn.
    Darum, in Gottes Gnaden,
    fahr ich mit Fried´ dahin.
  2. Secco-Rezitativ
    Wer hier dem Herrn sein Leben weiht
    und macht durch wahren Glauben
    sein Herz im Blute Jesu rein,
    der schläft zu seiner Zeit
    im Frieden sanft und selig ein.
    Der Tod kann ihm den Trost nicht rauben,
    den ihm sein Gott verspricht:
    er wird auch sterbend Jesum schauen.
    Im finstern Todestal
    ist Jesus Selbst sein Stab und Licht,
    der führt ihn in des Himmels Saal.
    Wie sollt´ ihm denn für´m Sterben grauen?
  3. Arie
    Weg Sünde! Weg du eitles Wesen,
    mein Herz soll Gottes Eigen sein.
    Ich opf´re Ihm Leib, Seel und Leben.
    Er kann mir mehr Vergnügen geben,
    als alle Welt
    hier in sich hält.
    Ja, endlich ist der Himmel mein.
  4. Secco-Rezitativ
    Denkt mancher, es sei Sklaverei,
    wenn man den Sünden-Unflat fliehet,
    wenn man sich aller Lust entziehet
    und ohne Heuchelei
    den guten Gott und Seinen Willen ehrt,
    so siehet es ein Frommer anderst an.
    Er dient dem Herrn mit Freuden,
    er weiß die Lust, die ihm sein Gott gewährt,
    ist ihm ein Trost, der alles Leiden,
    ja, gar zuletzt den Tod versüßen kann.
  5. Arie
    Ich diene Gott mit Freuden.
    Kommt´s einst zum Tod, zum Scheiden,
    so ficht mich das nicht an.
    Mein Geist wird zu den Frommen
    in Gottes Wohnung kommen,
    wo ihn kein Leiden kränken kann.
  6. Accompagnato-Rezitativ
    Ich eile dir, mein Gott,
    getrost im Glaubenslauf entgegen.
    Ach gib du mir,
    wie du versprichst, im Tod
    den frohen Segen,
    den Anblick Jesu, meines Herrn.
    Erseh´ ich diesen hier,
    o Welt, so fahr du hin!
    Denn sterb´ ich herzlich gern.
  7. Choral
    Drum Welt, ich tu dich lassen
    mit deinem schnöden Pracht;
    ich fahr dahin mein Straßen.
    Ade zu guter Nacht!
    Christo bin ich ergeben,
    du Welt fahr immer hin,
    dann Christus ist mein Leben,
    Sterben ist mein Gewinn.