Christoph-Graupner-Gesellschaft

 

 

Details zur Kantate GWV 1166/12b

Mach es aus geliebter Jesus



Originaltitel:
Mach es aus, geliebter Jesus / Cantata / a / Voce Sola / 2 Hautb. / 2 Violin / Viola / e / Continuo. / Dn. 25. p. Trinit. / 1712.
Abschnitt im Kirchenjahr: Trinitatis
Sonntag im Kirchenjahr: 25. Sonntag nach Trinitatis
Entstehungszeit: 1712
Vokal: Bass
Solostimmen: 1
Instrumente: ob (2), str, bc
Satzbeschreibung:
     1.aria (B,ob(2),str,bc) - d - C
     2.rec (B,bc)
     3.acc (B,str,bc)
     4.rec (B,bc)
     5.aria (1) DC
     6.rec (B,bc)
     7.aria (B,str,bc) - g - 3
     8.rec (B,bc)
     9.aria (B,ob(2),str,bc) - F - C
Dichter: G.C. Lehms
Partitur: 7 Seiten;
vl 1, 2, vla, vlne, bc: 1, 1, 1, 1, 2 - ob 1, 2: 1, 1f. Incpl: B missing
Kommentar: ---



Originalquellen (ULB Darmstadt):Mus Ms-420-32
RISM ID:   450005790
Autograph im Bestand der ULB:   
Einzelheiten zum Kantatentext:   
Aufgeführt als Werk in Konzerten:    ---
Eingespielt auf CD, LP, usw.:---



 Ich möchte einen Fehler oder eine Verbesserung zu
    dieser Kantate melden:  
 


    Text der Kantate:
  1. Arie
    Mach es aus, geliebter Jesu,
    weil der Gräu’l der bösen Welt
    mir nicht länger mehr gefällt.
  2. Secco-Rezitativ
    Der Gräu’l der Ärgernis,
    den man auf dieser Welt erblicket,
    macht jamm[er]volle Zeit.
    Drum ist ein schneller Riss,
    der Leib und Geist vonsammen schicket,
    der Menschen Glück und Seeligkeit.
  3. Arioso
    Ach, ich bin des Lebens müde,
    Herr, gib mir den Himmelsfriede,
    der mein Herz zur Ruhe stellt.
  4. Secco-Rezitativ
    Das Evangelium
    ist aller Welt ein Gräu’l,
    und ihr vermeintes Heil
    besteht in einem Heuchelglauben.
    Betrug und List
    erdenket nur, was möglich ist,
    der Frommen Herz zu fangen.
    Drum wünsch’ ich mit Verlangen:
  5. Arie
    ach es aus, geliebter Jesu,
    weil der Gräu’l der bösen Welt
    mir nicht länger mehr gefällt.
  6. Secco-Rezitativ
    Die Zeichen vor dem jüngsten Tage
    kann man bereits erseh’n.
    Ach Gott! Wann wird doch nur der letzte Schlag gescheh’n?!
  7. Arie
    O großer Gott! Du musst erscheinen,
    sonst wird die ganze Welt verkehrt.
    Du musst mit deinen schweren Plagen
    so lang auf ihre Herzen schlagen,
    bis sie dein Eifer aufgezehrt.
  8. Secco-Rezitativ
    Wenn aber dies geschicht,
    ach, so verlass mich nicht.
    und nimm mich nur bei meinem Ende
    in deine väterliche[n] Hände.
  9. Arie
    Schlafen meine matten Glieder
    nur in deinen Armen ein,
    müssen Herz und Augenlider
    ewig, ewig glücklich sein.
    Ach, so lass es denn geschehen,
    dich nur bald, nur bald zu sehen.