Christoph-Graupner-Gesellschaft

 

 

Details zur Kantate GWV 1162/41

Ein Vater lernt sein Haus besorgen



Originaltitel:
Ein Vater lernt sein Haus / besorgen / a / 2 Violin / Viola / Canto / Alto / Tenore / Basso / e / Continuo. / Dn. 21. p. Tr. / 1741.
Abschnitt im Kirchenjahr: Trinitatis
Sonntag im Kirchenjahr: 21. Sonntag nach Trinitatis
Entstehungszeit: 1741
Vokal: Sopran, Alt, Tenor, Bass
Solostimmen: 3
Instrumente: , str, bc
Satzbeschreibung:
     1.coro (SATB,str,bc) - F - 3 (vivace)
     2.rec (T,bc)
     3.choral (SATB,str,bc) - F - C (vivace)
     4.coro (S,SATB,str,bc) - B - C
     5.rec (B,bc)
     6.choral (3) DC

Melodie zum 3. Satz aus dem Choralbuch von 1728:
Wo Gott zum Haus nicht gibt sein Gunst (Seite 142)
Liedtext: Wohl dem, der in Gottes Furcht steht

Melodie zum 6. Satz aus dem Choralbuch von 1728:
Wo Gott zum Haus nicht gibt sein Gunst (Seite 142)
Liedtext: Wo Gott zum Haus nicht gibt sein Gunst

Dichter: J.C. Lichtenberg
Partitur: 12 Seiten;
S, A (2x), T, B: 1, 1, 1, 1, 1 - vl 1 (2x), 2, vla, vlne (2x), bc: 2, 2, 1, 1, 1, 1, 2f.
Kommentar: ---



Originalquellen (ULB Darmstadt):Mus Ms-449-47
RISM ID:   450006665
Autograph im Bestand der ULB:   
Einzelheiten zum Kantatentext:   
Aufgeführt als Werk in Konzerten:    ---
Eingespielt auf CD, LP, usw.:---



 Ich möchte einen Fehler oder eine Verbesserung zu
    dieser Kantate melden:  
 


    Text der Kantate:
  1. Chor
    Ein Vater lernt sein Haus besorgen,
    das Kreuz führt ihn in Christi Schul’.
    Er lernt - wiewohl nicht ohne Schläge -
    von Jesu Gottes Prüfungswege,
    wie der den Glauben wirkt und stärkt;
    er baut, so bald er sie bemerkt,
    in seinem Haus den Predigtstuhl.
  2. Secco-Rezitativ
    Ihr Väter, seht auf dies’ Exempel:
    Ein Königischer schämt sich nicht,
    er gibt den Seinen Unterricht,
    er macht sein Haus zum Tempel.
    Doch fängt er an sich selber an,
    und lernt auf Gottes Wege geh’n.
    Erkrankt sein Kind,
    so ist er gar nicht hart gesinnt;
    er denkt, das hat der Herr getan.
    Er eilt, zu Jesu hinzugehen.
    Er hält da an,
    er hält da aus,
    und er erfährt, was Jesus kann.
    Er glaubt an Ihn,
    durch Ihn glaubt auch sein Haus.
    O seliger Gewinn!
    Ihr Väter, fasst doch alle solchen Sinn.
  3. Choralstrophe
    Sieh, so reich’r Segen hangt dem an,
    wo ihn Gottes Furcht lebt ein Mann.
    Von ihm lässt der alt’ Fluch und Zorn,
    den Menschenkindern angebor’n.
  4. Chor
    Das ist Ehre,
    wo ein Haus von Christi Lehre
    angefüllt und fruchtbar ist.
    Welt-Ehr’ ist gar nichts dargegen.
    Ach, dass nur an allen Wegen,
    wo Christenhäuser sind,
    diese wahre Aufschrift stünd’:
    „Hierinn’ wohnt ein rechter Christ.“
  5. Secco-Rezitativ
    Ihr Christen, sorgt vor diesen Schatz.
    Gebt Gottes Wort - nicht Schand’ und Sünden -
    in euren Häusern Platz.
    Scheut euch, durch Ungerechtigkeit
    den Zorn des Höchsten zu entzünden.
    Sorgt, dass ihr Kinder und Gesind’
    dem Herrn durch Gottes Furcht gewinnt.
    Seid ihr gleich arm in dieser Zeit,
    getrost! begnüget euch,
    ihr habt genug, der Herr ist euch gewogen.
    Die Kinder sind und werden reich,
    die ihr dem Herrn zum Dienst erzogen.
  6. Choralstrophe
    Es soll und muss dem g’schehen wohl,
    der dieser hat sein’ Köcher voll.
    Sie werden nicht zu Schand’ noch Spott,
    vor ihrem Feind bewahrt sie Gott.