Christoph-Graupner-Gesellschaft

 

 

Details zur Kantate GWV 1160/43

Gott du erhörest Gebet



Originaltitel:
Gott, du erhörest Gebeth / darum kommt alles / a / 2 Violin / Viola / Canto / Alto / Tenore / Basso / e / Continuo. / Dn. 19. p. Tr. / 1743.
Abschnitt im Kirchenjahr: Trinitatis
Sonntag im Kirchenjahr: 19. Sonntag nach Trinitatis
Entstehungszeit: 1743
Vokal: Sopran, Alt, Tenor, Bass
Solostimmen: 2
Instrumente: , str, bc
Satzbeschreibung:
     1.coro (SATB,str,bc) - B - C
     2.rec (S,bc)
     3.aria (S,vl unis,vla,bc) - F - 3
     4.rec (B,bc)
     5.aria (B,vl unis,vla,bc) - c - C (largo)
     6.choral (SATB,str,bc) - B - C (vivace)

Melodie zum 6. Satz aus dem Choralbuch von 1728:
Freu dich sehr, o meine Seele (Seite 42)
Liedtext: Ach, was hab ich ausgerichtet?

Dichter: J.C. Lichtenberg
Partitur: 13 Seiten;
S, A (3x), T, B: 1, 1, 1, 1, 1, 1 - vl 1 (2x), 2, vla, vlne (2x), bc: 1, 1, 1, 1, 1, 1, 2f.
Kommentar: ---



Originalquellen (ULB Darmstadt):Mus Ms-451-49
RISM ID:   450006787
Autograph im Bestand der ULB:   
Einzelheiten zum Kantatentext:   
Aufgeführt als Werk in Konzerten:    ---
Eingespielt auf CD, LP, usw.:---



 Ich möchte einen Fehler oder eine Verbesserung zu
    dieser Kantate melden:  
 


    Text der Kantate:
  1. Dictum
    Gott, Du erhörest Gebet; darum
    kommt alles Fleisch zu Dir. Uns’re
    Missetat drücket uns hart; Du woltest
    unsere Sünden vergeben.
  2. Secco-Rezitativ
    Wie gut ist Gott, wie lieblich Seine Wege.
    Die Menschen irren frech und frei
    und Er sucht, sie durch Wort und Schläge
    herbei und zum Gefühl des
    Sünden-Gräu’ls zu bringen.
    Erheben sie in solcher Pein
    ein Angstgeschrei,
    so geht Er bald ihr Flehen ein:
    Er lässet sie von Hülf’ und Gnade singen.
    Ihr Sünder, merkt den Sinn des Herrn!
    Schlägt Er, lasst ab von Sünden,
    lasst euch zur Umkehr willig finden.
    Er hilft, Er rettet allzu gern.
  3. Arie
    Treu ist Gott, Er sieht das Sehnen
    armer Menschen an und ein.
    Fängt die Seele an zu zagen,
    kann der Mund die Not nicht klagen,
    es steigt nur ein Seufzer auf,
    ei, so merkt der Herr schon drauf
    und erhört das stille Schrei’n.
  4. Secco-Rezitativ
    Ja, wohl ist Gott und Jesus treu,
    Er kann, er will zum Trost der Schwachen
    den Leib gesund,
    die Seele rein von Sünden machen.
    Ihr Sünder, tragt nur keinen Scheu,
    Ihm eure Not zu klagen.
    Klagt Ihm mit Herz und Mund
    den Anfall eurer Klagen.
    Es fehlt Ihm nicht an Macht,
    auch nicht an gutem Willen.
    Nimmt Er an euch ein treues Herz in Acht,
    so wird Er eure Schmerzen stillen.
  5. Arie
    Ich komme, Großer Arzt der Schwachen,
    erbarm’ Dich mein’, die Not ist groß.
    Der Sünden Gift steckt in dem Herzen,
    der arme Leib muss unter Schmerzen
    das Ziel von Jammerpfeilen sein.
    Herr, lind’re diese Pein,
    sprich mich dabei von Sünden los.
  6. Choralstrophe
    Wirst Du mir zur Seite stehen
    durch des guten Geistes Kraft,
    will ich nicht wie vormals gehen
    den Weg, der zur Höllen rafft.
    Gott, ich kehre mich zu Dir.
    Kehre du Dich auch zu mir!
    Davor will ich Deinen Namen
    ewig loben. Amen, Amen.