Christoph-Graupner-Gesellschaft

 

 

Details zur Kantate GWV 1152/49

Der Herr ist nahe bei denen



Originaltitel:
Der Herr ist nahe / bey denen / a / 2 Violin / Viola / Canto / Alto / Tenore / Basso / e / Continuo. / Dn. 11. p. Tr. / 1749. / ad / 1734.
Abschnitt im Kirchenjahr: Trinitatis
Sonntag im Kirchenjahr: 11. Sonntag nach Trinitatis
Entstehungszeit: 1749
Vokal: Sopran, Alt, Tenor, Bass
Solostimmen: 3
Instrumente: , str, bc
Satzbeschreibung:
     1.coro (SATB,str,bc) - G - C (allegro)
     2.rec (B,bc)
     3.aria (B,vl unis,vla,bc) - B - C (allegro)
     4.rec (S,bc)
     5.aria (S,str,bc) - F - 3 (andante)
     6.rec (T,bc)
     7.choral (SATB,str,bc) - G - C (largo)

Melodie zum 7. Satz aus dem Choralbuch von 1728:
Werde munter mein Gemüte (Seite 137)
Liedtext: Werde munter mein Gemüte

Dichter: J.C. Lichtenberg
Partitur: 11 Seiten;
S, A, T, B: 1, 1, 1, 1 - vl 1 (2x), 2, vla, vlne (2x), bc: 2, 2, 2, 1, 2, 1, 2f.
Kommentar: ---



Originalquellen (ULB Darmstadt):Mus Ms-457-24
RISM ID:   450007018
Autograph im Bestand der ULB:   
Einzelheiten zum Kantatentext:   
Aufgeführt als Werk in Konzerten:    ---
Eingespielt auf CD, LP, usw.:---



 Ich möchte einen Fehler oder eine Verbesserung zu
    dieser Kantate melden:  
 


    Text der Kantate:
  1. Dictum
    Der Herr ist nahe bei denen, die zerbrochenes
    Herzens sind, und hilft denen, die zerschlagen
    Gemüt haben.
  2. Secco-Rezitativ
    Was prahlst du, armer Kot,
    in deinem Tun vor Gottes Thron.
    Hoffst du durch solchen Tand das Leben?
    Dein Lohn
    ist Zorn und Tod,
    soll dir der Herr, was du verdienest, geben.
    Die eigene Gerechtigkeit
    ist ein beflecktes Kleid.
    Soll dir dein Opferdienst gelingen,
    so musst du bessre Gaben bringen.
  3. Arie
    Vor Gottes Thron ist nicht zu scherzen.
    Zerschlag’nen Herzen
    wird nur der Zugang offen steh’n.
    Ein stolzer Sinn hat keine Gaben,
    die nicht sehr großen Mangel haben.
    Wer sich recht beugt, den wird der Herr erhöh’n.
  4. Secco-Rezitativ
    So beuge dich,
    du armer Staub, du armer Sünder,
    dein Gott erbarmet Sich,
    wenn Er des Herzens Wehmut sieht.
    Er handelt gern gelinder,
    als es die Rache haben will,
    wenn man in Demut zu Ihm flieht.
    Sein Herz sieht unsre Schwäche
    in vieler Gnade ein.
    Drum: Willst du gern von Ihm getröstet sein,
    so spreche:
    „Ach Gott! Ich will
    nur Deiner Gnade leben.“
    Denn wird Er dir die Sünden bald vergeben.
  5. Arie
    Guter Gott, auf Deine Gnade
    naht mein Herz zu Deinem Thron.
    Meine Gabe,
    die ich habe,
    ist mein Seufzen und mein Lallen.
    Kann dir das, o Gott, gefallen,
    so geh ich nicht leer davon.
  6. Secco-Rezitativ
    Ach ja, Du sprichst mich los.
    Ich weiß: Dein Gnaden-Schoß
    steht auch noch Zöllnern offen.
    Zu dieser Zuversicht
    will ich von Deinem Gnadenlicht
    jetzt einen Trostblick hoffen.
  7. Choral
    Bin ich gleich von Dir gewichen,
    stell’ ich mich doch wieder ein,
    hat uns doch Dein Sohn verglichen
    durch Sein’ Angst und Todespein.
    Ich verleugne nicht die Schuld,
    aber Deine Gnad’ und Huld
    ist viel größer als die Sünde,
    die ich stets in mir befinde.