Christoph-Graupner-Gesellschaft

 

 

Details zur Kantate GWV 1152/46

Ach Herr mich armen Sünder



Originaltitel:
Ach Herr mich armen / Sünder / a / 2 Violin / Viola / Basso Solo / e / Continuo. / Dn. 11. p. Tr. / 1746. / ad / 1737.
Abschnitt im Kirchenjahr: Trinitatis
Sonntag im Kirchenjahr: 11. Sonntag nach Trinitatis
Entstehungszeit: 1746
Vokal: Bass
Solostimmen: 1
Instrumente: , str, bc
Satzbeschreibung:
     1.choral (B,str,bc) - g - C (largo)
     2.rec (B,bc)
     3.aria (B,str,bc) - e - 6/4 (largo)
     4.rec (B,bc)
     5.aria (B,vl unis,vla,bc) - C - 3 (largo)
     6.rec (B,bc)
     7.choral (B,str,bc) - g - 12/8 (allegro)
Dichter: J.C. Lichtenberg
Partitur: 10 Seiten;
B: 1 - vl 1 (3x), 2, vla, vlne (3x), bc: 1, 1, 1, 1, 1, 1, 1, 1, 2f.
Kommentar: See: NoackG 1926, p.269



Originalquellen (ULB Darmstadt):Mus Ms-454-29
RISM ID:   450006906
Faksimile an der ULB:   
Einzelheiten zum Kantatentext:   
Aufgeführt als Werk in Konzerten:    
Eingespielt auf CD, LP, usw.:



 Ich möchte einen Fehler oder eine Verbesserung zu
    dieser Kantate melden:  
 


    Text der Kantate:
  1. Choralstrophe
    Ach Herr, mich armen Sünder
    straf’ nicht in deinem Zorn;
    dein’n ernsten Grimm doch linder’,
    sonst ist’s mit mir verlor’n.
    Ach Herr, woll’st mir vergeben
    mein Sünd’ und gnädig sein,
    dass ich mög’ ewig leben,
    entflieh’n der Höllen Pein.
  2. Secco-Rezitativ
    Merkt’s doch, ihr stolze Pharisäer,
    die ihr euch nicht zu Sündern zählt.
    Ach, eure Meinung fehlt!
    Ihr seid der Hölle näher,
    als Zöllner immer kommen können.
    Will jemand hier kein Sünder sein,
    der tut auch keine Buße, nein!
    Wer keine Buße tut, muss in der Hölle brennen.
  3. Arie
    Erbarme dich, Gott, mein Erbarmer!
    Ich leugne meine Schande nicht,
    ich hab nichts Gutes aufzuweisen,
    ich kann nichts als ein Sünder heißen,
    ein schnöder Knecht,
    dem, Herr, dein Mund mit Recht
    das Urteil der Verdammung spricht.
    Erbarme dich, Gott, mein Erbarmer!
    Ich leugne meine Schande nicht.
  4. Secco-Rezitativ
    Was rühmt ihr euch, ihr Menschenkinder,
    wenn ihr in äuß’rer Ehrbarkeit
    der Menschen Augen blenden könnt?
    Seid ihr vor Gott drum keine Sünder?
    O ja! ihr seid noch weit
    von dem, was ihr euch nennt.
    Betrügt euch nicht!
    Gott sieht auf’s Herz und nicht auf äuß’res Prangen.
    Bedenkt’s, was nicht der Prahler spricht,
    doch ist er ohne Trost aus Gottes Haus gegangen.
  5. Arie
    Ich beuge mich vor deinem Throne,
    ach Gott! nimm einen Sünder an.
    Ach, ganz abscheulich ist mein Schade,
    mein Trost ist einzig deine Gnade,
    sonst ist nichts, das mich retten kann.
    Ich beuge mich vor deinem Throne,
    ach Gott! nimm einen Sünder an.
  6. Secco-Rezitativ
    Ein Sünder, der die Schuld bekennt
    und lässt von seinem Greu’l ,
    der wird Barmherzigkeit empfangen.
    Hat er sich gleich von Gott getrennt,
    in Jesu kann er Heil
    und Tilgung seiner Schuld erlangen.
    Ja, Jesu, ja dies tröstet mich:
    je mehr mein Herz sich beugt, je mehr erbarmst du Dich.
  7. Choralstrophe
    Nun weicht, ihr Übeltäter,
    mir ist geholfen schon;
    der Herr ist mein Erretter,
    Er nimmt mein Flehen an.
    Er hört mein’s Weinens Stimme,
    es müssen fall’n geschwind
    all’ Sein’ und meine Feinde
    und kommen schändlich um.