Christoph-Graupner-Gesellschaft

 

 

Details zur Kantate GWV 1152/44

Wer seine Missetat leugnet



Originaltitel:
Wer seine Misßethat läugnet, / dem wirds / a / 2 Violin / Viola / Canto / Alto / Tenore / Basso / e / Continuo. / Dn. 11. p. Tr. 1744. / ad 1739.
Abschnitt im Kirchenjahr: Trinitatis
Sonntag im Kirchenjahr: 11. Sonntag nach Trinitatis
Entstehungszeit: 1744
Vokal: Sopran, Alt, Tenor, Bass
Solostimmen: 3
Instrumente: , str, bc
Satzbeschreibung:
     1.dictum (T,str,bc) - a - C
     2.rec (B,bc)
     3.aria (B,vl unis,vla,bc) - C - 3/8
     4.rec (S,bc)
     5.aria (S,vl unis,vla,bc) - g - C (largo)
     6.rec (T,bc)
     7.choral (SATB,str,bc) - a - C (allegro)

Melodie zum 7. Satz aus dem Choralbuch von 1728:
Wer nur den lieben Gott läßt walten (Seite 140)
Liedtext: Ich armer Mensch, ich armer Sünder

Dichter: J.C. Lichtenberg
Partitur: 11 Seiten;
S, A, T, B: 1, 1, 1, 1 - vl 1 (2x), 2, vla, vlne (2x), bc: 1, 1, 1, 1, 1, 1, 2f.
Kommentar: ---



Originalquellen (ULB Darmstadt):Mus Ms-452-34
RISM ID:   450006831
Autograph im Bestand der ULB:   
Einzelheiten zum Kantatentext:   
Aufgeführt als Werk in Konzerten:    ---
Eingespielt auf CD, LP, usw.:---



 Ich möchte einen Fehler oder eine Verbesserung zu
    dieser Kantate melden:  
 


    Text der Kantate:
  1. Dictum
    Wer seine Missetat leugnet, dem
    wird’s nicht gelingen; wer sie aber
    bekennt und lässet, der wird
    Barmherzigkeit erlangen.
  2. Secco-Rezitativ
    Was leugnet ihr? Verweg’ne Sünder!
    Soll Gott in Seinem Licht
    nicht eures Herzens Bosheit seh’n?
    Jawohl! Die Menschenkinder
    erkennen es und sehen nicht,
    was da, was dort gescheh’n.
    Ein Heuchler kann sie leicht betrügen,
    allein der Herr sieht alles ein.
    Ach, Sünder! Schämt euch eurer Lügen,
    es hilft euch nichts. Gewisslich: Nein!
  3. Arie
    Prahle nicht, verweg’ner Heuchler!
    Gott sieht deine Schande ein.
    Willst du hier kein Sünder heißen,
    o! Sein Urteil wird dir’s weisen.
    Loser Knecht,
    fürchte dich, Gott ist gerecht,
    und vor Ihm ist niemand rein.
  4. Secco-Rezitativ
    Ach, welcher Wahn
    beherrscht nicht manche freche Seelen.
    Sie leugnen, wenn sie missgetan,
    und können sie ihr Wesen hier verhehlen,
    so bilden sie sich ein,
    es werde auch bei Gott vergessen sein.
    Was andre tun, ist groß; was sie tun, das ist klein.
    Ach, tolle Welt!
    Dein Leugnen wird dir nicht gelingen.
    Und was dein Wahn vor Kleinigkeiten hält,
    das wird dir große Strafe bringen.
  5. Arie
    Ich gestehe meine Schande,
    großer Gott, erbarm’ Dich mein.
    Heile meinen Seelenschaden,
    lass den Reichtum Deiner Gnaden
    mein zerschlag’nes Herz erfreu’n.
  6. Secco-Rezitativ
    Ach, Gott! Du siehst ja alles ein.
    Ich will vor Dir,
    Herr, heil’ger Gott, nicht heilig sein.
    Lass mir nur Deinen Trost nicht fehlen,
    den mir Dein Wort verspricht.
    Ich hab gefehlt, verzeihe mir!
    Ach ja! Du wirst es tun, mein Glaube zweifelt nicht.
  7. Choralstrophe
    Ich zweifle nicht, ich bin erhöret;
    erhöret bin ich, zweifelsfrei,
    weil sich der Trost im Herzen mehret.
    Drum 19 will ich enden mein Geschrei.
    Erbarme Dich, erbarme Dich,
    Gott, mein Erbarmer, über mich.