Christoph-Graupner-Gesellschaft

 

 

Details zur Kantate GWV 1150/47

Ihr Gläubigen lernt von der Welt



Originaltitel:
Ihr Gläubige lernt von der / Welt die Klugheit / a / 2 Violin / Viola / Canto / Alto / Tenore / Basso / e / Continuo. / Dn. 9. p. Tr. / 1747. / ad / 1736.
Abschnitt im Kirchenjahr: Trinitatis
Sonntag im Kirchenjahr: 9. Sonntag nach Trinitatis
Entstehungszeit: 1747
Vokal: Sopran, Alt, Tenor, Bass
Solostimmen: 3
Instrumente: , str, bc
Satzbeschreibung:
     1.acc (B,str,bc)
     2.coro (B,SATB,str,bc) - g - C (andante)
     3.aria (T,str,bc) - B - 3
     4.rec (S,bc)
     5.aria (S,str,bc) - G - C (andante)
     6.rec (T,bc)
     7.choral (SATB,str,bc) - C - 12/8 (vivace)

Melodie zum 7. Satz aus dem Choralbuch von 1728:
O Gott, du frommer Gott (Seite 110)
Liedtext: Tu Rechnung, Rechnung will

Dichter: J.C. Lichtenberg
Partitur: 11 Seiten;
S, A, T, B: 1, 1, 1, 1 - vl 1 (2x), 2, vla, vlne (2x), bc: 2, 2, 2, 1, 1, 2, 2f.
Kommentar: ---



Originalquellen (ULB Darmstadt):Mus Ms-455-26
RISM ID:   450006944
Autograph im Bestand der ULB:   
Einzelheiten zum Kantatentext:   
Aufgeführt als Werk in Konzerten:    ---
Eingespielt auf CD, LP, usw.:---



 Ich möchte einen Fehler oder eine Verbesserung zu
    dieser Kantate melden:  
 


    Text der Kantate:
  1. Accompagnato-Rezitativ
    Ihr Gläubige, lernt von der Welt
    die Klugheit, doch die Bosheit nicht!
    Wie klüglich stellt ein Weltmensch seine Sache an,
    wenn er ein böses Werk verricht’t,
    dass er doch ehrlich leben kann.
    Sind gleich dabei viel freche Bosheitsproben,
    so muss man doch die Klugheit loben.
  2. Arie/Chor
    Alle Welt ist klug aufs Böse,
    aber, ach! aufs Gute nicht.
    Schämet euch, ihr klugen Geister!
    Ihr seid Meister,
    deren List viel wirken kann,
    aber auf der Tugendbahn
    tappet ihr beim hellen Licht.
  3. Dictum
    Mein Volk ist toll, und glauben mir nicht;
    töricht sind sie und achten es nicht. Weise
    sind sie g’nug, Übles zu tun; aber
    wohltun wollen sie nicht lernen.
  4. Secco-Rezitativ
    Die Klugheit ist kein Laster,
    wenn sie sich nur zur Tugend hält.
    Doch wenn sie sich der Bosheit zugesellt,
    so wird sie weit verhasster,
    als alle Laster sind.
    Vernunft, Verstand,
    der edle Schatz von Gottes Hand
    wird, ach! verschwendet
    und übel angewendet.
    Ihr Menschen, seid doch nicht so blind!
    Seid ihr so klug in Sachen dieser Erden,
    warum wollt ihr’s nicht auch in Gottes Wegen werden?
  5. Arie
    «Klug aufs Gute, schlecht aufs Böse!»
    Dieses soll mein Wahlspruch sein.
    Schlangenklugheit bei dem Glauben
    und die Einfalt gleich den Tauben
    tragen großen Vorteil ein.
  6. Secco-Rezitativ
    Mein Jesu, lehre mich,
    mein Tun und Alles klüglich führen.
    Ich halte mich an Dich.
    Will mich ein Trieb zur Sünde rühren,
    so stehe meiner Schwachheit bei,
    dass ich den Irrweg klüglich meide,
    dass, wenn ich einst von hinnen scheide,
    ich mit den Klugen dort in Deinem Reiche sei.
  7. Choralstrophe
    Lass mich in dieser Zeit
    nur Dir zu Ehren leben.
    Lass ja mein’ Leib und Seel’
    Dir allzeit sein ergeben.
    Dein Geist regiere mich,
    so werd’ ich wohl besteh’n
    in meiner Rechnung und
    zur Himmelsfreud’ eingeh’n.