Christoph-Graupner-Gesellschaft

 

 

Details zur Kantate GWV 1147/48

Der Herr der unter ihnen ist



Originaltitel:
Der Herr der unter ihnen / ist, lehret / a / 2 Violin / Viola / Canto / Alto / Tenore / Basso / e / Continuo. / Dn. 6. p. Tr. / 1748. / ad / 1735.
Abschnitt im Kirchenjahr: Trinitatis
Sonntag im Kirchenjahr: 6. Sonntag nach Trinitatis
Entstehungszeit: 1748
Vokal: Sopran, Alt, Tenor, Bass
Solostimmen: 3
Instrumente: , str, bc
Satzbeschreibung:
     1.dictum (T,str,bc) - F - C
     2.rec (B,bc)
     3.aria (B,vl unis,vla,bc) - G - C
     4.rec (S,bc)
     5.aria (S,vl unis,vla,bc) - B - 3
     6.rec (T,bc)
     7.choral (SATB,str,bc) - F - 3

Melodie zum 7. Satz aus dem Choralbuch von 1728:
Vom Himmel hoch, da komm ich her (Seite 128)
Liedtext: Das alte Jahr vergangen ist

Dichter: J.C. Lichtenberg
Partitur: 11 Seiten;
S, A, T, B: 1, 1, 1, 1 - vl 1 (2x), 2, vla, vlne (2x), bc: 1, 1, 1, 1, 1, 1, 2f.
Kommentar: Alternative version of mvts 1 & 6 for B, probably later added /fh



Originalquellen (ULB Darmstadt):Mus Ms-456-22
RISM ID:   450006981
Autograph im Bestand der ULB:   
Einzelheiten zum Kantatentext:   
Aufgeführt als Werk in Konzerten:    ---
Eingespielt auf CD, LP, usw.:---



 Ich möchte einen Fehler oder eine Verbesserung zu
    dieser Kantate melden:  
 


    Text der Kantate:
  1. Dictum
    Der Herr, der unter ihnen ist, lehret wohl recht
    und tut kein Arges. Er lässet alle Morgen seine
    Rechte öffentlich lehren und lässet nicht ab.
    Aber die bösen Leute wollen sich nicht schämen lernen.
  2. Secco-Rezitativ
    Ja! Wohl lehrt Jesus recht,
    Sein weißheitsvoller Mund
    warnt vor dem falschen Weg und macht den wahren kund.
    Scheint gleich Sein Vortrag schlecht,
    Er hat doch lauter Lebensworte.
    Er führt zur engen Pforte,
    zum Himmelreich, zum höchsten Gut.
    Wer Jesus Lehre hört und tut,
    der wird bald innewerden,
    dass sie von Gott und eine Wohltat sei.
    Ach ja, kein Kleinod kommt auf Erden
    dem Schatz der reinen Lehre bei.
  3. Arie
    Jesu, Deine reine Lehre
    ist mir lauter Nektarsaft.
    Stolzer Pharisäer, schweige,
    denn an deinem Sauerteige
    ist doch weder Trost noch Kraft.
  4. Secco-Rezitativ
    Die Menschen sind ganz eitel worden,
    sie achten Gottes Lehre nicht.
    Was der verweg’ne Spötter-Orden
    mit gift’gen Lippen spricht,
    das stehet ihren Sinnen an:
    Die Schrift und Jesus Wort verdrehen,
    das heißt bei ihnen ‚klug getan’!
    Betrübte Zeit!
    Ach, Jesu, komm uns beizustehen.
    Ach, rette Deine Ehr’ und Deine Christenheit.
  5. Arie
    Weg, o Welt, mit deinen Sätzen!
    Jesu Wort ist mein Ergötzen,
    hier ist Trost und Seligkeit.
    Jesu Wort bringt Himmels-Ehre,
    aber deine Heuchel-Lehre
    stürzt in ewig’ Herzeleid.
  6. Secco-Rezitativ
    Krönt Gott ein Land mit reiner Lehr’
    und lässt Gericht und Recht im Schwange gehen,
    dass ein gerechter Richter sitzt
    und rettet Gottes Ehr’,
    dass er die Unschuld schützt,
    wenn ihr die Feinde widerstehen.
    O, das mag eine Wohltat sein!
    Ach Herr, erhalt’ uns diesen Schatz,
    lass falscher Lehr’ und Unrecht keinen Platz.
    Erhöre uns, die Sach’ und Ehr’ ist Dein.
  7. Choralstrophe
    Entzeuch uns nicht Dein heilig’ Wort,
    welch’s ist der Seelen höchster Hort.
    Für falscher Lehr’, Abgötterei
    behüt uns, Herr, und steh uns bei.