Christoph-Graupner-Gesellschaft

 

 

Details zur Kantate GWV 1145/41

Der Herr unser Gott sei mit uns



Originaltitel:
Der Herr unser Gott sey mit / uns wie er gewesen / a / Hautb. / 2 Violin / Viola / Canto / Alto / Tenore / Basso / e / Continuo. / Dn. 4. p. Tr. / 1741.
Abschnitt im Kirchenjahr: Trinitatis
Sonntag im Kirchenjahr: 4. Sonntag nach Trinitatis
Entstehungszeit: 1741
Vokal: Sopran, Alt, Tenor, Bass
Solostimmen: 2
Instrumente: ob, str, bc
Satzbeschreibung:
     1.coro (SATB,str,bc) - F - C (vivace)
     2.rec (B,bc)
     3.aria (B,str,bc) - G - C (affettuoso)
     4.rec (T,bc)
     5.aria (T,ob,str,bc) - D - C (vivace)
     6.rec (B,bc)
     7.choral (SATB,str,bc) - F - 6/4 (sostentato)

Melodie zum 7. Satz aus dem Choralbuch von 1728:
Du Friedefürst, Herr Jesu Christ (Seite 28)
Liedtext: Du Friedefürst, Herr Jesu Christ

Dichter: J.C. Lichtenberg
Partitur: 13 Seiten;
S, A (2x), T, B: 1, 1, 1, 1, 1 - vl 1 (2x), 2, vla, vlne (2x), bc: 2, 2, 2, 2, 2, 2, 2 - ob: 1f.
Kommentar: Die zweite Sopran-Stimme ist eine Umschrift des Tenors



Originalquellen (ULB Darmstadt):Mus Ms-449-35
RISM ID:   450006653
Autograph im Bestand der ULB:   
Einzelheiten zum Kantatentext:   
Aufgeführt als Werk in Konzerten:    ---
Eingespielt auf CD, LP, usw.:---



 Ich möchte einen Fehler oder eine Verbesserung zu
    dieser Kantate melden:  
 


    Text der Kantate:
  1. Dictum
    Der Herr, unser Gott, sei mit uns, wie Er gewesen
    ist mit unsern Vätern. Er verlasse uns nicht und
    ziehe die Hand nicht ab von uns,
    zu neigen unser Herz zu Ihm, dass wir wandeln
    in allen Seinen Wegen.
  2. Secco-Rezitativ
    Hört, Menschen, hört! Der Heiland stellt
    euch euren Vater dort zum Lebensvorbild dar.
    Ihr, die ihr in der Welt
    euch dessen Volk und evangelisch nennt,
    nehmt eures Vaters Tun,
    nehmt Seiner Liebe wahr.
    Begnügt euch nicht,
    dass ihr Ihn mit dem Mund bekennt.
    Wer evangelisch glaubt und spricht,
    der muss, will er nicht doppelt Streiche leiden,
    wie Gott nur Gutes tun
    und alles Böse meiden.
  3. Arie
    Gottes Herz ist voll Erbarmen,
    diese Quelle ist sehr reich.
    Vater! Hilf von Deinem Thron,
    hilf, ach! hilf durch Deinen Sohn,
    dass Dein Volk Erbarmen übe.
    Gleicht es Dir in Deiner Liebe,
    so ist’s Dir auch sonsten gleich.
  4. Secco-Rezitativ
    Ach, wie betrübt
    ist’s nicht, dass Viele anderst wandeln
    als Gott, der sie so herzlich liebt.
    Sie handeln
    mit Andern ganz im andern Sinn,
    als Gott an ihnen tut
    noch wollen sie sich Kinder Gottes nennen.
    Sie hoffen dort das höchste Gut
    und himmlischen Gewinn.
    Lieblose, glaubt’s! Der Herr wird euch dereinst nicht kennen,
    wenn ihr Ihm hier nicht ähnlich seid.
    Bedenkt’s und bessert euch beizeit.
  5. Arie
    Ohne Liebe, ohn’ Erbarmen
    ist ein Christ kein Christe nicht.
    Alle Worte, Werk’ und Gaben,
    - wären sie gleich ungemein -
    wenn sie diesen Schmuck nicht haben,
    sind ein leerer Heuchelschein
    und kein evangelisch’ Licht.
  6. Secco-Rezitativ
    Ach Gott, die Welt wird alt
    und in der Liebe gänzlich kalt,
    doch täglich eifriger in Sünden.
    In Zion, das sich Deiner rühmt,
    ist solche Unart auch zu finden.
    Hilf, Herr, dass wir, wie sich’s geziemt,
    recht glauben und recht evangelisch leben,
    damit wir keinem Feind,
    der leider allzu viele seind,
    selbst Ursach’, uns zu lästern, geben.
  7. Choralstrophe
    Erleucht’ doch unser Sinn und Herz
    durch Deines Geistes Gnad’,
    dass wir nicht treiben draus ein’ Scherz,
    der unsrer Seelen schad’.
    O Jesu Christ,
    allein Du bist,
    der Solches kann ausrichten.