Christoph-Graupner-Gesellschaft

 

 

Details zur Kantate GWV 1141/50

Gleichwie du nicht weisest den Weg



Originaltitel:
Gleichwie du nicht weissest / den Weg des / a / 2 Violin / Viola / Canto / Alto / Tenore / Basso / e / Continuo. / Fest. Trin. / 1750 / ad / 1733.
Abschnitt im Kirchenjahr: Trinitatis
Sonntag im Kirchenjahr: Trinitatis
Entstehungszeit: 1750
Vokal: Sopran, Alt, Tenor, Bass
Solostimmen: 3
Instrumente: , str, bc
Satzbeschreibung:
     1.acc (T,str,bc)
     2.rec (B,bc)
     3.aria (B,str,bc) - G - C (largo)
     4.rec (S,bc)
     5.aria (S,str,bc) - C - C (largo)
     6.rec (T,bc)
     7.choral (SATB,str,bc) - D - C (largo)

Melodie zum 7. Satz aus dem Choralbuch von 1728:
Zeuch mich, zeuch mich mit den Armen (Seite 144)
Liedtext: O Herr Jesu, du mein Leben

Dichter: J.C. Lichtenberg
Partitur: 11 Seiten;
S, A, T, B: 1, 1, 1, 1 - vl 1 (2x), 2, vla, vlne (2x), bc: 1, 1, 1, 1, 1, 1, 2f.
Kommentar: ---



Originalquellen (ULB Darmstadt):Mus Ms-458-17
RISM ID:   450007046
Autograph im Bestand der ULB:   
Einzelheiten zum Kantatentext:   
Aufgeführt als Werk in Konzerten:    ---
Eingespielt auf CD, LP, usw.:---



 Ich möchte einen Fehler oder eine Verbesserung zu
    dieser Kantate melden:  
 


    Text der Kantate:
  1. Dictum
    Gleich wie du nicht weißest den Weg des Windes
    und wie die Gebeine im Mutter Leibe bereitet
    werden, also kannst du auch Gottes Werk’ nicht
    weißen, die Er tut überall.
  2. Rezitativ
    Schweig nur, Vernunft,
    mit deinen schwachen Klügeleien!
    Kein Meister deiner Zunft
    versteht die Werke der Natur
    und du willst dich nicht scheuen,
    die Sachen, die von oben sind,
    nach deinem Maßstab abzumessen?
    Ach Sterbliche! ach glaubt’s doch nur,
    ihr seid in Gottes Wegen blind.
    Wer nicht in dessen Schul’ gesessen,
    der wird beim größten Witz so viel wie Kinder wissen.
    Wohl dem, der Jesum ehrt und setzt sich dem zu Füßen!
  3. Arie
    Öffne, Jesu, Deine Schule,
    sieh’! ein Schüler stellt sich ein.
    Wenn ich Sachen aus der Höhe
    nicht verstehe,
    ach, so stärke meine Schwäche.
    Wenn ich Dir nicht widerspreche,
    wirst Du doch zufrieden sein.
  4. Rezitativ
    Was hier auf Erden Torheit heißt,
    das muss uns hohe Weisheit werden;
    wie Gottes Geist
    den neuen Menschen schafft
    und wie der Menschensohn auf Erden
    am Kreuz uns eine Kraft
    zur Seligkeit durch Glauben sei:
    wie fremd kommt dies dem alten Menschen vor.
    Er ärgert sich und denkt dabei,
    dies seien ungereimte Lehren.
    Du alter Tor!
    Schweig’, ich will Jesum hören,
    Sein Wort gibt Trost und Seligkeit.
    Weg Satzungen ! Hier ist Zufriedenheit.
  5. Arie
    Alter Adam, du musst sterben.
    Gottes Himmelreich zu erben,
    geht im Sündenstand nicht an.
    Gottes Geist
    schafft mich neu im Wasserbad
    und es preist
    Gott hierinnen Seine Liebe,
    dass Er Feinden - welche Triebe! -
    durch den Sohn geholfen hat.
  6. Rezitativ
    Ich will, Herr Jesu, meine Hand
    auf meinen Mund in Glaubens Stille legen.
    Ich folge Dir in allen Wegen,
    erneure meinen Stand.
    Geht es gleich schmerzlich her,
    ich weiß, es bringt doch Segen.
  7. Choral
    O Herr Jesu, Du mein Leben,
    sei Du meines Adams Tod,
    der Du Dich aus Lieb’ gegeben
    in des bittern Todes Not,
    auf dass Adam in mir sterbe
    und ich nicht im Tod verderbe.