Christoph-Graupner-Gesellschaft

 

 

Details zur Kantate GWV 1138/41

Freut euch Gottes Geist die Taube



Originaltitel:
Freut euch, Gottes Geist die / Taube / a / 2 Clarin / Tymp. / 2 Hautb. / 2 Violin / Viola / Canto / Alto / Tenore / Basso / e / Continuo. / Fest. Pentec. / 1741.
Abschnitt im Kirchenjahr: Pfingsten
Sonntag im Kirchenjahr: 1. Pfingsttag
Entstehungszeit: 1741
Vokal: Sopran, Alt, Tenor, Bass
Solostimmen: 3
Instrumente: ob (2), fg, clar (2), timp (4), str, bc
Satzbeschreibung:
     1.coro (SATB,ob(2),fg,clar(2),timp(4),str,bc) - C - C (allegro)
     2.rec (B,bc)
     3.choral (SATB,ob(2),fg,clar(2),timp(4),str,bc) - C - 6/8 (vivace)
     4.rec (S,bc)
     5.aria (SB,str,bc) - G - 12/8 (vivace)
     6.rec (T,bc)
     7.choral (3) DC
Dichter: J.C. Lichtenberg
Partitur: 20 Seiten;
S, A (2x), T, B (3x): 2, 1, 1, 1, 1, 1, 1 - vl 1 (2x), 2, vla, vlne (2x), bc: 2, 2, 2, 1, 2, 2, 2 - ob 1 (2x), 2, clno 1, 2: 1, 1, 1, 1, 1 - timp: 1f.
Edition: nicht bekannt
Kommentar: fg in vlne-part (without indication)



Originalquellen (ULB Darmstadt):Mus Ms-449-28
RISM ID:   450006646
Graupner-Werke-Verzeichnis:   157630000001191057
Faksimile an der ULB:   
Einzelheiten zum Kantatentext:   
Aufgeführt als Werk in Konzerten:    ---
Eingespielt auf CD, LP, usw.:---



 Ich möchte einen Fehler oder eine Verbesserung zu
    dieser Kantate melden:  
 


    Text der Kantate:
  1. Chor
    Freut euch! Gottes Geist, die Taube
    kündigt Trost und Gnade an.
    Jesus Hand
    sendet dieses teu’rste Pfand
    zur Versich’rung Seiner Gnade.
    Wer ist, der uns ferner schade?
    Hier ist, der uns trösten kann.
  2. Secco-Rezitativ
    Erwünschter Blick!
    Lasst frohe Lieder schallen,
    die Friedenstaube kommt zurück.
    Nun ist’s gewiss, die Zorn-Glut ist gefallen.
    Sie bringt das Friedensblatt,
    das sie vom Baum des Lebens,
    von Jesu, abgebrochen hat.
    Bedrängte Christenschar,
    lass ihren Trost nur nicht vergebens
    an Herz und Seele sein.
    Nimm sie ins Herz, in deine Arche ein
    und fasse sie mit Glaubenshänden.
    Dräut noch ein Sturm Gefahr -
    nur unverzagt! - Gott wird die Not bald wenden.
  3. Choralstrophe
    Komm, o komm, du Geist des Lebens,
    wahrer Gott von Ewigkeit!
    Deine Kraft sei nicht vergebens,
    sie erfüll’ uns jederzeit.
    So wird Leben, Licht und Schein
    in dem dunkeln Herzen sein.
  4. Secco-Rezitativ
    Wer kann die Liebe sattsam preisen,
    die Du, o Seelenfreund,
    noch immerfort den Deinen gönnst?
    Du kennst
    die Wut und allzu viele Weisen,
    womit der Feind
    der kleinen Herde schaden will.
    Drum schickst Du ihr den Tröster zu.
    Der macht Sturm und Alles still.
    Ach Jesu, wie so treu bist Du?
  5. Arie/Duett
    Der Herr denkt allzeit an die Seinen,
    Er weiß, was ihre Seelen kränkt.
    Der Fürst der Welt sucht, sie zu fällen,
    doch Jesus Geist hat dessen Bellen
    noch allzeit klüglich abgelenkt.
  6. Secco-Rezitativ
    Vergiss, o Jesu, ferner nicht
    der Herde, die Du Dir erkoren.
    Lass Deines Geistes Licht
    sie stets in alle Wahrheit leiten.
    Kommt denn der Fürst der Welt,
    so lass doch ja kein Schaf verloren
    noch sonst den Irrweg geh’n.
    Ja, Herr! Hilf uns den Feind bestreiten,
    dass wir, wenn uns der Tod befällt,
    für Dir durch Deinen Geist verklärt im Himmel steh’n.
  7. Choralstrophe
    Wenn wir endlich sollen sterben,
    so versich’re uns je mehr
    als des Himmelreiches Erben
    jener Herrlichkeit und Ehr’,
    die uns unser Gott erkiest
    und nicht auszusprechen ist.