Christoph-Graupner-Gesellschaft

 

 

Details zur Kantate GWV 1137/49

Freuet euch dass ihr mit Christo leidet



Originaltitel:
Freut euch, daß ihr mit / Christo leydet / a / 2 Violin / Viola / Canto / Alto / Tenore / Basso / e / Continuo. / Dn. Exaudi / 1749. / ad / 1734.
Abschnitt im Kirchenjahr: Ostern
Sonntag im Kirchenjahr: Exaudi (6. Sonntag nach Ostern)
Entstehungszeit: 1749
Vokal: Sopran, Alt, Tenor, Bass
Solostimmen: 3
Instrumente: , str, bc
Satzbeschreibung:
     1.dictum (T,str,bc) - C - C (allegro)
     2.rec (B,bc)
     3.aria (B,vl unis,vla,bc) - a - 3
     4.rec (S,bc)
     5.aria (S,vl unis,vla,bc) - F - C (andante)
     6.rec (T,bc)
     7.choral (SATB,str,bc) - c - 6/8

Melodie zum 7. Satz aus dem Choralbuch von 1728:
Was mein Gott will, das g'scheh allzeit (Seite 136)
Liedtext: Was mein Gott will, das g'scheh allzeit

Dichter: J.C. Lichtenberg
Partitur: 11 Seiten;
S, A, T, B: 1, 1, 1, 1 - vl 1 (2x), 2, vla, vlne (2x), bc: 1, 1, 1, 1, 1, 1, 2f.
Kommentar: ---



Originalquellen (ULB Darmstadt):Mus Ms-457-14
RISM ID:   450007008
Autograph im Bestand der ULB:   
Einzelheiten zum Kantatentext:   
Aufgeführt als Werk in Konzerten:    ---
Eingespielt auf CD, LP, usw.:---



 Ich möchte einen Fehler oder eine Verbesserung zu
    dieser Kantate melden:  
 


    Text der Kantate:
  1. Dictum
    Freuet euch, dass ihr mit Christo leidet,
    auf dass ihr auch zur Zeit der Offenbarung
    Seiner Herrlichkeit Freude und Wonne
    haben möget.
  2. Secco-Rezitativ
    Im Leiden fröhlich sein,
    will zwar bei Spöttern Torheit heißen,
    und freilich kann allein
    ein Glaubensheld dergleichen Sinn erweisen.
    Doch ringen auch die Schwachen nach.
    Sie sehn auf Spott und Schmach,
    bleibt ihrem Glauben droben
    die Lebenskrone aufgehoben.
  3. Arie
    Tobet nur, ihr Babels-Rotten!
    Euer Spotten,
    euer Mord schreckt Fromme nicht.
    Soll ihr Blut die Erde färben,
    ei, sie werden gerne sterben.
    Eine Kron’
    ist ihr Lohn
    dort vor Gottes Angesicht.
  4. Secco-Rezitativ
    Ihr treue Wahrheitszeugen,
    ermuntert euch,
    lasst euren Mund nicht schweigen,
    obgleich die blinde Welt
    das Mord-Schwert wetzet.
    Der Leib wird nur verletzet,
    der Geist wird nicht durchstochen;
    er geht ins Himmelsland.
    Der Herr, der Abels Blut gerochen,
    hat auch das Rach’-Schwert in der Hand.
    Lasst nur die Feinde widersprechen,
    Er wird das Blut der Seinen schrecklich rächen.
  5. Arie
    Um der Wahrheit willen leiden,
    hat im Himmel Lob und Lohn.
    Jesus Rache kommt von oben.
    Lasst nur Babels Hure toben,
    ja, sie hat ihr Urteil schon!
  6. Secco-Rezitativ
    So schicke dich in Gottes Willen,
    mein Herz, und nimm nur alles an.
    Wird dir viel Drangsal angetan
    - getrost! -
    die Welt wird bald ihr Maß erfüllen.
    Vergreift sie sich an deinem Blut:
    Wohl dir! Du hast es gut.
  7. Choral
    Gott ist mein Trost, mein Zuversicht,
    mein Hoffnung und mein Leben.
    Was mein Gott will, dass mir geschicht,
    will ich nicht widerstreben.
    Sein Wort ist wahr,
    denn all’ mein Haar
    Er Selber hat’s gezählet.
    Er hüt’t und wacht,
    stets für uns tracht’t,
    auf dass uns ja nichts fehlet.