Christoph-Graupner-Gesellschaft

 

 

Details zur Kantate GWV 1127/46

O Jammerblick die Lebenssonne



Originaltitel:
O! Jammer Blick! Die Lebens / Sonne / a / 2 Violin / Viola / Canto / Alto / Tenore / Basso / e / Continuo. / In D. Parascev. / 1746. / ad / 1737.
Abschnitt im Kirchenjahr: Karwoche
Sonntag im Kirchenjahr: Karfreitag
Entstehungszeit: 1746
Vokal: Sopran, Alt, Tenor, Bass
Solostimmen: 3
Instrumente: , str, bc
Satzbeschreibung:
     1.coro (SATB,str,bc) - g - C (largo)
     2.rec (T,bc)
     3.choral (SATB,str,bc) - B - C (largo)
     4.aria (SB,str,bc) - c - 3 (largo)
     5.acc (T,str,bc)
     6.choral (3) DC
Dichter: J.C. Lichtenberg
Partitur: 11 Seiten;
S, A, T, B: 1, 1, 1, 1 - vl 1 (2x), 2, vla, vlne (2x), bc: 1, 1, 1, 1, 1, 1, 2f.
Edition: vorhanden
Kommentar: Beiliegend 3 Stimmen (vl1, 2, vla) eines unbezeichneten Satzes /Bill



Originalquellen (ULB Darmstadt):Mus Ms-454-10
RISM ID:   450006887
Graupner-Werke-Verzeichnis:   157630000001192021
Faksimile an der ULB:   
Einzelheiten zum Kantatentext:   
Aufgeführt als Werk in Konzerten:    ---
Eingespielt auf CD, LP, usw.:---



 Ich möchte einen Fehler oder eine Verbesserung zu
    dieser Kantate melden:  
 


    Text der Kantate:
  1. Chor
    O Jammerblick, die Lebenssonne
    will, ach! im Blute untergehn.
    Der Kreatur ist bang
    bei solchem Untergang,
    die Erde bebt, die Felsen brechen,
    o Schrecken, der nicht auszusprechen.
    Welch eine Nacht wird nun entstehn?
  2. Secco-Rezitativ
    Muss so das Lebenslicht erblassen,
    das Gottes Rat
    zum Licht der Welt verordnet hat?
    Wer kann dies Wunder-Schicksal fassen?
    Man zählet
    die Unschuld Selbst, das reine Lamm,
    das nie in einem Wort gefehlet,
    ach, zu den allerfrechsten Sündern!
    Der Schönste unter Menschenkindern
    stirbt, ach, am Kreuzesstamm.
    Zerfließ’ mein Herz in blut’gen Tränen.
    Denk an, was kostet es dich auszusöhnen?
  3. Choralstrophe
    O Menschenkind,
    nur deine Sünd’
    hat dieses angerichtet:
    wie du durch die Missetat
    warest ganz vernichtet.
    Dein Bräutigam,
    das Gotteslamm
    liegt hier mit Blut umflossen,
    welches Er ganz williglich
    hat für dich vergossen.
  4. Arie/Duett
    Ach, welche Not!
    Mein Geist muss traurend schmachten.
    Mein Lebenslicht, mein Jesus ist erblasst.
    Das Lamm, das Sich vor mich verbürget,
    wird, ach, am Kreuzesstamm erwürget.
    Zerbrich, mein Herz,
    im herben Schmerz!
    Dein Heiland büßt, was du verschuldet hast.
  5. Accompagnato-Rezitativ
    Wer trauret nicht,
    wenn ihm ein treuer Freund entgehet.
    Ein Wandrer stehet
    bestürzt, wenn ihn die Nacht befällt.
    Mein Freudenlicht,
    mein Jesus ist im Tod verblichen,
    und so mein Trost, den ich auf Ihn gestellt,
    von mir gewichen.
    Wer tadelt meinen Tränenguss,
    wenn ich mein Liebstes in der Welt,
    den Herrn der Herrlichkeit, zur Gruft begleiten muss.
  6. Choralstrophe
    O Jesu, Du,
    mein Hülf und Ruh’,
    ich bitte Dich mit Tränen,
    hilf’, dass ich mich bis ans Grab
    nach Dir möge sehnen.