Christoph-Graupner-Gesellschaft

 

 

Details zur Kantate GWV 1126/40

Ihr Pharisäer dieser Zeit



Originaltitel:
Ihr Pharisäer dieser Zeit / a / 2 Hautb. / 2 Violin / Viola / Canto / Alto / Tenore / Basso / e / Continuo. / D. Viridium / 1740.
Abschnitt im Kirchenjahr: Karwoche
Sonntag im Kirchenjahr: Gründonnerstag
Entstehungszeit: 1740
Uraufführung (aus GWV-Nummern ermittelt): 14.04.1740
Vokal: Sopran, Alt, Tenor, Bass
Solostimmen: 3
Instrumente: ob (2), fg, str, bc
Satzbeschreibung:
     1.acc (B,ob(2),str,bc)
     2.aria (B,ob(2),fg,str,bc) - F - 3
     3.rec (S,bc)
     4.aria (S,vl unis,vla,bc) - a - C
     5.rec (T,bc)
     6.choral (SATB,ob(2),fg,str,bc) - F - 6/8

Melodie zum 6. Satz aus dem Choralbuch von 1728:
Wo Gott zum Haus nicht gibt sein Gunst (Seite 142)
Liedtext: Weg Lust, du Unlust volle Seuch


Synthetischer Eindruck der Choralvertonung:   Beispiel auf YouTube
Dichter: J.C. Lichtenberg
Partitur: 13 Seiten;
S, A, T, B: 1, 1, 1, 1 - vl 1 (2x), 2, vla, vlne (2x), bc: 2, 2, 2, 1, 2, 2, 2 - ob 1, 2: 1, 1f.
Kommentar: fg in vlne-part /fh



Originalquellen (ULB Darmstadt):Mus Ms-448-20
RISM ID:   450006572
Autograph im Bestand der ULB:   
Einzelheiten zum Kantatentext:   
Aufgeführt als Werk in Konzerten:    ---
Eingespielt auf CD, LP, usw.:---



 Ich möchte einen Fehler oder eine Verbesserung zu
    dieser Kantate melden:  
 


    Text der Kantate:
  1. Accompagnato
    Ihr Pharisäer dieser Zeit,
    die ihr euch rein und heilig haltet,
    die ihr so aufgeblasen seid
    und andre neben euch verachtet,
    kommt doch! Seht Jesum an,
    den ganz vollkomm’nen Meister,
    wie der so klein getan.
    Er dient, der aller Welt befehlen kann.
    Ihr hochgesinnten Geister,
    beugt euch, lasst euch demütig finden.
    Wer stolz ist, ist nicht rein von Sünden.
  2. Arie
    Kommt, ihr stolzen Menschenkinder,
    kommt ihr aufgeblas’ne Sünder,
    Jesus macht euch gerne rein.
    Der bleibt unrein, welcher spricht
    «Meister, ich bedarf es nicht.»
    Hat Er Jünger an den Füßen
    so sorgfältig waschen müssen,
    wie dünkt ihr euch, rein zu sein.
  3. Rezitativ
    Hier bin ich,
    Jesu, wasche mich.
    Hier hast Du Füße, Haupt und Hände.
    Erbarm’ Dich mein’,
    bis ich durch Dich,
    im Glauben und im Wandel rein,
    den Lauf zur Seligkeit vollende.
  4. Arie
    Weg, Sünden-Unflat, deine Schande
    reimt sich nicht mit dem neuen Stande,
    darein mich Jesus Bad gebracht.
    Ich bin im Glauben rein
    und so will ich beständig sein.
    Sollt ich den Sünden-Kot nicht meiden,
    da mich mein Jesus durch Sein Leiden
    und Blut vergießen rein gemacht?
  5. Rezitativ
    Ihr tollen Sünden-Schweine,
    wälzt euch nur immer in dem Kot.
    Denkt ihr, es habe keine Not,
    ihr könntet wieder reine
    und endlich doch noch selig werden?
    Nein!
    Ihr betrüget euch.
    Wer hier im Werk, Wort und Gebärden
    den Schandrock ganzer Sünden trägt,
    der wird in Gottes Reich,
    wo alles rein ist, wohl nicht kommen.
    Dies ist ein Erbteil vor die Frommen,
    die hier das Kleid der Sünden abgelegt.
  6. Choralstrophe
    Schaff’ in mir, Gott, ein reines Herz,
    dass ich den Himmel nicht verscherz’.
    Erneu’re meinen Geist und gib,
    dass ich, was droben ist, nur lieb’.

    Bis dass ich komme gar zur Lust,
    die keinem Herzen noch bewusst,
    wo nichts Unreines, eitel rein,
    ganz heilig und gerecht wird sein.