Christoph-Graupner-Gesellschaft

 

 

Details zur Kantate GWV 1125/49

Israel vergiss mein nicht



Originaltitel:
Israel, vergiß mein / nicht / a / 2 Violin / Viola / Canto / Alto / Tenore / Basso / e / Continuo. / Dn. Palm. / 1749. / ad / 1734.
Abschnitt im Kirchenjahr: Karwoche
Sonntag im Kirchenjahr: Palmarum/Palmsonntag
Entstehungszeit: 1749
Vokal: Sopran, Alt, Tenor, Bass
Solostimmen: 3
Instrumente: , str, bc
Satzbeschreibung:
     1.dictum (T,str,bc) - A - C (largo)
     2.rec (B,bc)
     3.aria (B,str,bc) - D - 3 (largo)
     4.rec (S,bc)
     5.aria (S,str,bc) - E - 3 (largo)
     6.rec (T,bc)
     7.choral (SATB,str,bc) - a - C
Dichter: J.C. Lichtenberg
Partitur: 11 Seiten;
S, A, T, B: 1, 1, 1, 1 - vl 1 (2x), 2, vla, vlne (2x), bc: 1, 1, 1, 1, 1, 1, 2f.
Edition: nicht bekannt
Kommentar: ---



Originalquellen (ULB Darmstadt):Mus Ms-457-09
RISM ID:   450007003
Graupner-Werke-Verzeichnis:   157630000001192485
Faksimile an der ULB:   
Einzelheiten zum Kantatentext:   
Aufgeführt als Werk in Konzerten:    ---
Eingespielt auf CD, LP, usw.:---



 Ich möchte einen Fehler oder eine Verbesserung zu
    dieser Kantate melden:  
 


    Text der Kantate:
  1. Dictum
    Israel, vergiss mein’ nicht!
    Ich vertilge deine Missetat wie eine Wolke
    und deine Sünde wie den Nebel!
    Kehre dich zu mir, denn ich erlöse dich!
  2. Secco-Rezitativ
    Schau, Seele, Zions König an!
    Er kommt nach Gottes Rat,
    Er tilget deine Missetat.
    Ach denke dran,
    wirf dich gebeugt zu Seinen Füßen.
    Sieh! welche Mühe gibt Er Sich,
    das, was du missgetan,
    am Kreuz durch Blut und Tod zu büßen.
    O Seele, schicke dich,
    Sein sanftes Joch in stillem Sinn zu tragen,
    denn wird dir bald die Rettungs-Sonne tagen.
  3. Arie
    Jesus’ herbe Marterwoche
    trägt mir tausend Segen ein.
    Jesus liebt mich ungemein.
    Wenn ich, arme Erd’ und Asche,
    mich vor Dir in Tränen wasche,
    ach! so wird es, großer König,
    doch zu wenigv vor so große Liebe sein.
  4. Secco-Rezitativ/Accompagnato-Rezitativ
    Vergisst es gleich die Welt,
    was Deine Liebe tut,
    mein Heiland! ich will’s nicht vergessen.
    Dein Lieben ist nicht zu ermessen;
    für mich hast Du Dich dargestellt
    und machst so meinen Schaden gut.
    Ach! Sollt’ ich unerkenntlich sein?
    Nein!
    Ich falle Dir in Reu’ und Buße,
    jedoch auch glaubensvoll zu Fuße.
    Nimm doch mein Alles hin,
    es sei Dir ganz zum Dienst ergeben.
    Solang’ ich in der Schwachheit bin,
    will ich durch Deine Kraft nur Dir zu Ehren leben.
  5. Arie
    Mein Herz soll sich zu Jesu kehren,
    die Welt hat keinen Trost vor mich.
    Ach Heiland, teurer Trost der Armen,
    Dein holdes Herz ist voll Erbarmen.
    Ich komme, ach, erbarme Dich!
  6. Secco-Rezitativ
    Ich kehre mich zu Dir,
    mein Jesu, kehre Dich zu mir.
    Allein in Deinem Tod und Wunden
    hab ich den rechten Trost gefunden.
  7. Choral
    Was kann mir denn nun schaden
    der Sünden große Zahl?
    Ich bin bei Gott in Gnaden.
    Die Schuld ist allzumal
    bezahlt durch Christi teures Blut,
    dass ich nicht mehr darf fürchten
    der Höllen Qual noch Glut.