Christoph-Graupner-Gesellschaft

 

 

Details zur Kantate GWV 1123/49

Wo Jesus wohnt ist lauter Segen



Originaltitel:
Wo Jesus wohnt ist lauter / Seegen / a / 2 Violin / Viola / Alto / Tenore / Basso / e / Continuo. / Dn. Laetare / 1749. / ad / 1734.
Abschnitt im Kirchenjahr: Fastenzeit
Sonntag im Kirchenjahr: Laetare (4. Sonntag der Passionszeit)
Entstehungszeit: 1749
Vokal: ATB
Solostimmen: 2
Instrumente: , str, bc
Satzbeschreibung:
     1.coro/aria (ATB,str,bc) - G - 3/4
     2.rec (T,bc)
     3.arioso (TB,str,bc) - e - C (largo)
     4.rec (B,bc)
     5.aria (B,str,bc) - D - C (allegro)
     6.rec (T,bc)
     7.choral (ATB,str,bc) - G - 3
Dichter: J.C. Lichtenberg
Partitur: 10 Seiten;
A, T, B: 1, 1, 1 - vl 1 (2x), 2, vla, vlne (2x), bc: 1, 1, 1, 1, 1, 1, 2f.
Edition: nicht bekannt
Kommentar: ---



Originalquellen (ULB Darmstadt):Mus Ms-457-07
RISM ID:   450007001
Graupner-Werke-Verzeichnis:   157630000001192477
Faksimile an der ULB:   
Einzelheiten zum Kantatentext:   
Aufgeführt als Werk in Konzerten:    ---
Eingespielt auf CD, LP, usw.:---



 Ich möchte einen Fehler oder eine Verbesserung zu
    dieser Kantate melden:  
 


    Text der Kantate:
  1. Chor
    Wo Jesus wohnt, ist lauter Segen;
    Er hat in wüsten Örtern Brot.
    Sein starker Arm darf nirgend borgen,
    Er weiß die Seinen zu versorgen.
    Dringt Mangel ein:
    sie können ohne Kummer sein,
    Er kennt und wendet alle Not.
  2. Secco-Rezitativ
    Es ist recht gut bei Jesu sein;
    Er kann die Seele nähren
    und auch dem Hunger wehren.
    Ihr Arme! stellt euch bei Ihm ein.
    Ihr könnt aus Seiner Hand
    die reichste Fülle haben.
    Doch teilt Er Seine Nahrungsgaben
    nur Seinen Jüngern aus.
    So kommt, hört Seinen Willen an,
    lasst eure Seelen unterweisen.
    Dringt eine Not ins Haus,
    sie ist bald abgetan:
    Sein Vorrat kann viel’ Tausend’ speisen.
  3. Dictum
    Alle eure Sorge werfet auf Ihn, denn Er sorget für euch.
  4. Secco-Rezitativ
    Der Herr hat alle Fülle
    und Seine Hände kargen nicht.
    Sein Wille
    ist stets zur Gütigkeit geneigt.
    Er bricht
    Dem, der Ihm folgt, sein Brot
    zu rechter Zeit.
    Wer in der Not
    nur schweigt,
    der wird mit Trost erfreut.
    Er kann, er will, Er wird die Seinen wohl erhalten.
  5. Arie
    Lass dich keinen Mangel nagen,
    Jesus weiß schon aufzutragen,
    Ja, sein Tisch ist stets gedeckt.
    Setze dich zu Seinen Füßen,
    denn wird alles weichen müssen,
    was dir Bangigkeit erweckt.
  6. Secco-Rezitativ
    Weicht nur, ihr Kummer-Grillen,
    mein Hoffen ist auf Gott gestellt.
    Wenn sich mein Herz zu Jesu hält,
    so wird er mich mit Gütern füllen.
    Ich sehe seine Hände an,
    da hab ich meine Vorratskammer.
    Naht sich ein herber Nahrungsjammer,
    so hab ich da, dass ich ihn tilgen kann.
  7. Choralstrophe
    Ehr’ sei dem Vater und dem Sohn
    und auch dem Heil’gen Geiste,
    als es im Anfang war und nun,
    der uns Sein’ Gnade leiste.
    Denn er allein
    uns ingemein
    mit überreichen Gaben
    an Leib und Seel’
    ohn’ alle Fehl
    hat gnädiglich erhaben.