Christoph-Graupner-Gesellschaft

 

 

Details zur Kantate GWV 1123/46

Siehe des Herrn Auge



Originaltitel:
Siehe, deß Herrn Auge siehet / auf die / a / 2 Violin / Viola / Canto / Alto / Tenore / Basso / e / Continuo. / Dn. Laetare. / 1746. / ad / 1737.
Abschnitt im Kirchenjahr: Fastenzeit
Sonntag im Kirchenjahr: Laetare (4. Sonntag der Passionszeit)
Entstehungszeit: 1746
Vokal: Sopran, Alt, Tenor, Bass
Solostimmen: 3
Instrumente: , str, bc
Satzbeschreibung:
     1.coro (SATB,str,bc) - B - 3/2
     2.rec (S,bc)
     3.aria (S,str,bc) - F - 3
     4.rec (B,bc)
     5.aria (TB,str,bc) - C - 3 (allegro)
     6.rec (T,bc)
     7.choral (SATB,str,bc) - B - 3 (largo)
Dichter: J.C. Lichtenberg
Partitur: 11 Seiten;
S, A, T, B: 1, 1, 1, 1 - vl 1 (2x), 2, vla, vlne (2x), bc: 2, 2, 1, 1, 1, 1, 2f.
Edition: vorhanden
Kommentar: ---



Originalquellen (ULB Darmstadt):Mus Ms-454-08
RISM ID:   450006885
Graupner-Werke-Verzeichnis:   157630000001192013
Faksimile an der ULB:   
Einzelheiten zum Kantatentext:   
Aufgeführt als Werk in Konzerten:    ---
Eingespielt auf CD, LP, usw.:---



 Ich möchte einen Fehler oder eine Verbesserung zu
    dieser Kantate melden:  
 


    Text der Kantate:
  1. Dictum
    Siehe, des Herrn Auge siehet auf die,
    so Ihn fürchten, die auf Seine Güte
    hoffen,
    dass Er ihre Seele errette vom Tode und
    ernähre sie in der Teu’rung.
  2. Secco-Rezitativ
    Mein Jesus hebt die Augen auf,
    Er sieht und merkt die Not der Seinen.
    Getrost, mein Herz, und merke drauf,
    Dein Heiland schlummert nicht.
    Er sieht’s, wenn deine Augen weinen,
    Er weiß, was dir gebricht.
    Wenn sich dein Glaube zu Ihm hält,
    so mag der Mangel immer kommen.
    Sein wachend’ Aug’ hat vor die Frommen
    noch immerfort den Tisch zu rechter Zeit bestellt.
  3. Arie
    Jesu, meine Glaubens-Augen
    seh’n in Not allein nach Dir.
    Sollt’ ich sorgen, sollt’ ich zagen?
    Nein, nein! Du siehest meine Plagen,
    und ich weiß, Dein Herz ist treu.
    Deine Huld ist täglich neu,
    was mir fehlt, das gibst Du mir.
  4. Secco-Rezitativ
    Mein Heiland sieht auf mich,
    sollt’ ich nach Ihm nicht gläubig blicken?
    Sein Herz erbarmet sich,
    in Nahrungsnot
    will Er den Leib mit Brot
    und meinen Geist mit Seinem Trost erquicken,
    so treu nimmt Er Sich meiner an.
    Ach Jesu, halte Du Selbst meine Augen munter,
    dass ich die Wunder
    von Deiner Güte recht und allzeit sehen kann.
  5. Arie
    Jesu, meiner Augen Spiegel stellt mir
    Deine Gütigkeiten
    in viel tausend Wundern dar.
    Du gibst wunderbarerweise
    Leibes- und auch Seelenspeise.
    Wer auf Dich nur gläubig siehet, dem wird Deine Vorsorg’ klar.
  6. Secco-Rezitativ
    Ich will hinfort, o Jesu, allezeit
    auf Deiner Augen Wink mit meinen Augen merken.
    Und brechen sie im Todesstreit,
    so lass’ mich Deinen Anblick stärken,
    dass ich Dich auch im Tode sehe.
    Ach Jesu! Hilf’, dass es geschehe.
  7. Choralstrophe
    Danket ihr Augen dem ewigen Lichte,
    dass ihr so sehend und offen da steht,
    Danket Ihm vor das erlangte Gesichte,
    dass es noch dauret und noch nicht vergeht.
    Schauet mit Wonne
    auf Ihn die Sonne,
    bis Er euch unter die Sternen erhöht.