Christoph-Graupner-Gesellschaft

 

 

Details zur Kantate GWV 1123/42

Es stehen Jesus Augen offen



Originaltitel:
Es stehen Jesus Augen / offen, Er / a / 2 Violin / Viola / Canto / Alto / Tenore / Basso / e / Continuo. / Dn. Laetare / 1742.
Abschnitt im Kirchenjahr: Fastenzeit
Sonntag im Kirchenjahr: Laetare (4. Sonntag der Passionszeit)
Entstehungszeit: 1742
Vokal: Sopran, Alt, Tenor, Bass
Solostimmen: 3
Instrumente: , str, bc
Satzbeschreibung:
     1.acc (B,str,bc)
     2.aria (B,str,bc) - F - 3
     3.rec (S,bc)
     4.aria (S,vl unis,vla,bc) - B - 3 (vivace)
     5.rec (T,bc)
     6.choral (SATB,str,bc) - F - 3
Dichter: J.C. Lichtenberg
Partitur: 11 Seiten;
S, A, T, B: 1, 1, 1, 1 - vl 1 (2x), 2, vla, vlne, basso, bc: 2, 2, 2, 1, 2, 2, 2f.
Edition: nicht bekannt
Kommentar: ---



Originalquellen (ULB Darmstadt):Mus Ms-450-12
RISM ID:   450006690
Graupner-Werke-Verzeichnis:   157630000001191233
Faksimile an der ULB:   
Einzelheiten zum Kantatentext:   
Aufgeführt als Werk in Konzerten:    ---
Eingespielt auf CD, LP, usw.:---



 Ich möchte einen Fehler oder eine Verbesserung zu
    dieser Kantate melden:  
 


    Text der Kantate:
  1. Accompagnato-Rezitativ
    Es stehen Jesus Augen offen,
    Er richtet sie auf arme Menschen hin.
    Ihr Armen! Seht auch ihr auf Ihn,
    ihr könnt von Ihm viel Gutes hoffen.
    Er sieht euch mit Erbarmen an.
    Folgt Seinem Wink, folgt Seiner Lehre.
    Gebt ihr Ihm diese Ehre,
    so wird, so kann
    euch keine Not, kein Mangel quälen.
    Wer Jesu folgt, dem wird’s an keinem Guten fehlen.
  2. Arie
    Mein Glaube sieht auf Jesus Hände,
    ich weiß, Er siehet auch auf mich.
    Soll ich an äuß’ren Nahrungsgaben
    nach Seinem Rat nur Brocken haben,
    wohlan, ich bin vergnügt,
    wie Gott mein Glücke fügt.
    Mein Herz denkt: mein Jesus sieht auf dich.
  3. Secco-Rezitativ
    Wenn unser Brot
    durch Jesus Hände gehet,
    das heißt,
    wenn uns Sein Segen speist,
    so hat es keine Not,
    ob’s gleich mit uns nicht - wie wir wünschen – stehet.
    Spricht die Vernunft gleich „Nein“,
    so weiß Er doch in allen Nöten Rat.
    Sind wir nur treu auf Seinen Wegen,
    so kommt auch da viel Segen
    zu unsrer Freude ein,
    wo es das Fleisch nicht hofft und nicht geglaubet hat.
  4. Arie
    Jesus ist ein Wunder König,
    Er ist arm, doch macht Er reich.
    Er gibt Seinen Knechten Brot,
    Er hilft ihnen in der Not,
    Er gibt ihnen reiche Gaben
    und will nichts von ihnen haben.
    Wer ist diesem König gleich?
  5. Rezitativ
    Kommt, lasst uns diesen König ehren,
    Er ist kein Herr, bei dem man darben muss,
    in Seinem Reich ist Überfluss.
    Sein Regiment, Gesetz und Lehren
    sind Seinem Volk kein unerträglich Joch.
    O Nein! Er wird es nie betrüben.
    Wer sollte doch
    dergleichen König nicht gern dienen und Ihn lieben.
  6. Choral
    Wenn Trost und Hülf ermangeln muss,
    die alle Welt erzeiget,
    so kommt, so hilft der Überfluss,
    der Schöpfer Selbst, und neiget
    die Vaters Augen deme zu,
    der sonsten nirgend findet Ruh’.
    Gebt unserm Gott die Ehre.