Christoph-Graupner-Gesellschaft

 

 

Details zur Kantate GWV 1122/51

Mache dich auf Gott



Originaltitel:
Mache dich auf Gott und / führe aus / a / 2 Corn / 2 Violin / Viola / Canto / Alto / Tenore / Basso / e / Continuo. / Dn. Oculi / 1751. / ad / 1732.
Abschnitt im Kirchenjahr: Fastenzeit
Sonntag im Kirchenjahr: Oculi (3. Sonntag der Passionszeit)
Entstehungszeit: 1751
Vokal: Sopran, Alt, Tenor, Bass
Solostimmen: 3
Instrumente: , hn (2), str, bc
Satzbeschreibung:
     1.coro (SATB,hn(2),str,bc) - G - C (allegro)
     2.rec (B,bc)
     3.aria (B,hn(2),str,bc) - G - 6/8 (allegro)
     4.rec (S,bc)
     5.aria (S,hn(2),str,bc) - C - 6/8 (allegro)
     6.rec (T,bc)
     7.choral (SATB,hn(2),str,bc) - G - C

Melodie zum 7. Satz aus dem Choralbuch von 1728:
In dich hab ich gehoffet, Herr (Andere Melodie in CB 1728) (Seite 79)
Liedtext: In dich hab ich gehoffet, Herr

Dichter: J.C. Lichtenberg
Partitur: 13 Seiten;
S, A, T, B: 1, 1, 1, 1 - vl 1 (2x), 2, vla, vlne (2x), bc: 2, 2, 2, 1, 1, 1, 2 - cor 1, 2: 1, 1f.
Kommentar: ---



Originalquellen (ULB Darmstadt):Mus Ms-459-07
RISM ID:   450007060
Autograph im Bestand der ULB:   
Einzelheiten zum Kantatentext:   
Aufgeführt als Werk in Konzerten:    ---
Eingespielt auf CD, LP, usw.:---



 Ich möchte einen Fehler oder eine Verbesserung zu
    dieser Kantate melden:  
 


    Text der Kantate:
  1. Dictum
    Mache Dich auf, Gott, und führe aus Deine
    Sache; gedenke an die Schmach, die Dir täglich
    von den Toren widerfähret.
  2. Rezitativ
    Reißt Jesus Gnadenhand
    ein armes Herz aus Satans Stricken,
    es wird sein ganz verneuter Stand
    in Worten und im Tun bekannt.
    Es lässt ein ander Wesen blicken,
    so schreibt man das dem Teufel zu.
    O Welt wie arg bist du!
    Und wer mit Ernst des Satans Reich bestreitet,
    der wird verlästert und beneidet,
    es muss ein Tor und Schwarmgeist sein.
    Ach, werter Jesu, sieh doch drein!
  3. Arie
    Jesus und die alte Schlange
    gehen keine Freundschaft ein.
    Wird des Teufels Reich zerstöret,
    das ist sein Werk nicht, o nein!
    Wo sein Wesen aufgehöret,
    da muss Gottes Finger sein.
  4. Rezitativ
    Greif’, Jesu, auch zu diesen Zeiten
    mit Ernst das Werk des Satans an,
    er will
    Dein Reich noch immerfort bestreiten.
    Wo er nicht grausam handeln kann,
    da speit er Lästergift:
    Die Deinen heißen Höllenkinder,
    die allergröbsten Sünder,
    die preisen sich und er gerecht und rein.
    Ach Gott, es trifft
    durch Satans List fast in der Wahrheit ein:
    man darf, was man nur will,
    doch nur kein Frommer sein.
  5. Arie
    Lästert nur, ihr Natterzungen,
    Satan ist aus mir verdrungen,
    ich bin frei und Gottes Kind.
    Jesus Hand hat es getan
    und ich folge Seiner Fahn’.
    Geht’s durch Ehre, geht’s durch Schande,
    g’nug dass Satans Höllenbande
    mir nicht mehr beschwerlich sind.
  6. Rezitativ
    Mein Jesus wird mich wohl beschützen,
    dass dies, mein Kleinod, sicher bleibt,
    will mich der Feind mit Lästerkot beschmitzen.
    Ich hüte mich vor böser Tat,
    der Höllen Lügen wird wohl Rat,
    Gott steht mir bei. Trutz, wer sich an mir reibt!
  7. Choral
    Mein Gott und Schirmer, steh mir bei,
    sei mir ein’ Burg, darin ich frei
    und ritterlich mög’ streiten
    wider mein’ Feind’,
    der’ gar viel’ seind
    an mir auf beiden Seiten.