Christoph-Graupner-Gesellschaft

 

 

Details zur Kantate GWV 1122/30

Wehe denen die auf Erden wohnen



Originaltitel:
Wehe denen die auf Erden woh- / nen, und auf dem Meer / a / 2 Violin / Viola / Fagotto obl. / Canto / Alto / Tenore / Basso / e / Continuo. / Dn. Oculi / 1730.
Abschnitt im Kirchenjahr: Fastenzeit
Sonntag im Kirchenjahr: Oculi (3. Sonntag der Passionszeit)
Entstehungszeit: 1730
Vokal: Sopran, Alt, Tenor, Bass
Solostimmen: 3
Instrumente: fg, str, bc
Satzbeschreibung:
     1.acc (T,str,bc)
     2.rec (B,bc)
     3.aria (B,str,bc) - G - C (vivace)
     4.rec (S,bc)
     5.aria (S,fg,str,bc) - D - 3
     6.rec (T,bc)
     7.choral (SATB,str,bc) - G - 12/8

Melodie zum 7. Satz aus dem Choralbuch von 1728:
Gott, der Vater, wohn uns bei (Seite 46)
Liedtext: Gott, der Vater, wohn uns bei

Dichter: J.C. Lichtenberg
Partitur: 13 Seiten;
S, A (2x), T, B: 1, 1, 1, 1, 1 - vl 1 (2x), 2, vla, vlne (2x), bc: 1, 1, 1, 1, 1, 1, 2 - fag: 1f.
Kommentar: ---



Originalquellen (ULB Darmstadt):Mus Ms-438-07
RISM ID:   450006258
Autograph im Bestand der ULB:   
Einzelheiten zum Kantatentext:   
Aufgeführt als Werk in Konzerten:    ---
Eingespielt auf CD, LP, usw.:---



 Ich möchte einen Fehler oder eine Verbesserung zu
    dieser Kantate melden:  
 


    Text der Kantate:
  1. Dictum/Accompagnato
    Wehe denen, die auf Erden wohnen und
    auf dem Meer, denn der Teufel kommt zu
    euch hinab und hat einen großen Zorn und
    weiß, dass er wenig Zeit hat.
  2. Secco-Rezitativ
    Der Satan waget seine Kräfte,
    der Sieg des Herrn hat seinen Grimm erhitzt.
    Sein höllisches Geschäfte
    ist Mord und Grausamkeit,
    er will den Schimpf an Christi Gliedern rächen.
    Doch Gott sei Dank, der sie beschützt,
    und wer sich nur an Jesum hält,
    der kann sich in dem Streit
    mit diesem Feind den Sieg versprechen.
    Der Herr hat ihn mit einem Wort gefällt.
  3. Arie
    Tobe, alter Höllen-Drache!
    Streite nur vor deine Sache:
    Trutz, hier ist Immanuel.
    Schäme dich,
    deine Waffen sind geraubt.
    Gott lässt mich
    auch in keinem Streit erliegen.
    Nein, Er selbst hilft kämpfen, siegen,
    wer nur treu an Jesu glaubt.
  4. Secco-Rezitativ
    Doch die Gefahr
    ist nicht gering zu schätzen,
    es pflegt der Feind von Neuem anzusetzen,
    wo er einmal vertrieben war.
    Er waget alles, was er kann,
    bald speit er Lästergift
    auf tapf’re Uberwinder aus,
    bald schleicht er, sie zu übertäuben.
    Trifft der arge Geist ein Herz zu sicher an,
    so baut er da sein Haus,
    sein böses Werk zu treiben.
    Gelingt ihm das, so wird er’s ärger machen,
    als er vorher getan.
    Drum: Obgleich Christus hilft,
    so heißt Er uns doch wachen.
  5. Arie
    Wache, Seele, wache, bete!
    Satan geht voll Grimm und Zorn.
    Wer im Glauben munter stehet,
    wenn der Löwe auf ihn gehet,
    der hat nie den Sieg verlor’n.
  6. Secco-Rezitativ
    Gebet und Wachsamkeit
    lässt keinen je zu Schanden werden.
    Und kostet’s Kampf und Streit,
    der Satan tobt nur hier auf Erden.
    Dort kommt und blüht die süße Friedenszeit.
  7. Choralstrophe
    Gott, der Vater, wohn’ uns bei
    und lass’ uns nicht verderben.
    Mach’ uns aller Sünden frei
    und hilf uns selig sterben.
    Für dem Teufel uns bewahr’,
    halt uns bei festem Glauben,
    und auf Dich lass uns bauen,
    aus Herzensgrund vertrauen,
    Dir uns lassen ganz und gar,
    mit allen rechten Christen,
    entflieh’n des Teufels Listen,
    mit Waffen Gott’s uns rüsten.
    Amen, amen, das sei war,
    so singen wir Allelujah!