Christoph-Graupner-Gesellschaft

 

 

Details zur Kantate GWV 1121/40

Alle Dinge sind möglich



Originaltitel:
Alle Dinge sind möglich, dem / der da / a / 2 Violin / Viola / Canto / Alto / 2 Tenore / Basso / e / Continuo. / Dn. Reminiscere / 1740.
Abschnitt im Kirchenjahr: Fastenzeit
Sonntag im Kirchenjahr: Reminiscere (2. Sonntag der Passionszeit)
Entstehungszeit: 1740
Uraufführung (aus GWV-Nummern ermittelt): 13.03.1740
Vokal: Sopran, Alt, Tenor (2), Bass
Solostimmen: 5
Instrumente: , str, bc
Satzbeschreibung:
     1.coro (SATB,str,bc) - B - C
     2.rec (T,bc)
     3.aria (TT,str,bc) - c - 3
     4.rec (B,bc)
     5.aria (SB,str,bc) - Es - C
     6.acc (A,str,bc)
     7.choral (SATB,str,bc) - B - C (vivace)

Melodie zum 7. Satz aus dem Choralbuch von 1728:
Freu dich sehr, o meine Seele (Seite 42)
Liedtext: Treuer Gott, ich muss dir klagen

Dichter: J.C. Lichtenberg
Partitur: 14 Seiten;
S, A (2x), T 1, 2, B (2x): 1, 1, 1, 1, 1, 1, 1 - vl 1 (2x), 2, vla, vlne (2x), bc: 2, 2, 2, 1, 2, 2, 2f.
Kommentar: ---



Originalquellen (ULB Darmstadt):Mus Ms-448-14
RISM ID:   450006566
Autograph im Bestand der ULB:   
Einzelheiten zum Kantatentext:   
Aufgeführt als Werk in Konzerten:    ---
Eingespielt auf CD, LP, usw.:---



 Ich möchte einen Fehler oder eine Verbesserung zu
    dieser Kantate melden:  
 


    Text der Kantate:
  1. Dictum
    Alle Dinge sind möglich dem, der da glaubet.
    Gehe hin; dein Glaube hat dir geholfen.
  2. Rezitativ
    Gott gibt dem Glauben große Ehre.
    Was Seine Allmachtshand getan,
    das legt Er jenem bei,
    als ob es dessen Wirkung wäre.
    Ihr Sterblichen, seht an,
    ob das nicht große Gnade sei.
    O, säumt nicht, Glauben zu erweisen,
    denn das will etwas Großes heißen,
    dass euer Glaube alles kann.
  3. Arie/Duett
    Die Glaubenshand ist Gottes Gabe;
    der Geist des Herrn gibt ihr die Kraft.
    Wenn Glaubige Gott damit fassen,
    so kann der Herr Sein Werk nicht hassen.
    Das macht, dass sie oft Wunder schafft.
  4. Rezitativ
    Ein leerer Glaubenswahn
    hat solchen Ruhm und Ehre nicht;
    des echten Glaubens Kraft und Licht,
    die zündet Gott im Herzen an.
    Und bleibt das Fünkchen klein,
    es will kein flammend’ Feu’r entstehen,
    so lässt Gott Kreuzes Winde wehen.
    Zeigt sich denn eine wilde Glut
    - das Herz sucht nichts als frei vom Kreuz zu sein -
    so fängt Gott an zu läutern und zu prüfen.
    Hält jemand aus, so wird der Glaube gut,
    so bringt er Trost und Segen ein.
    Doch, ach! wer fasst und ehrt dergleichen Tiefen?
  5. Arie/Duett
    Wunderbar sind Gottes Wege.
    Seine Schläge
    sind zum Glaubenswachstum gut.
    Gottes Hand
    zieht zu sich durch Widerstand.
    Seelen, die im Kampf bestehen,
    werden aus Erfahrung sehen,
    was das Kreuz zum Glauben tut.
  6. Accompagnato
    Ach, Jesu! Freund der Seelen,
    ich finde mich in Deine Schule ein.
    Ach, willst Du mich zu Deinen Schäflein zählen,
    ich will gehorsam sein.
    Am Glauben fehlt’s mir noch,
    er ist sehr schwach,
    Du kannst ihn stärken.
    Ach, lass mich doch fein bald
    recht guten Wachstum merken.
    Verdient mein Herz noch Schläge,
    so brauche nur die Vaters-Rut’.
    Ich ehre Deine Wege,
    denn diese sind am Ende allzeit gut.
  7. Choralstrophe
    Deine Hülfe mir zusende,
    o, Du edler Herzensgast,
    und das gute Werk vollende,
    das du angefangen hast.
    Blas’ das kleine Fünklein auf,
    bis dass nach vollbrachtem Lauf
    allen Auserwählten gleiche,
    ich des Glaubens Ziel erreiche.