Christoph-Graupner-Gesellschaft

 

 

Details zur Kantate GWV 1119/42

Seht Gottes Lamm geht hin



Originaltitel:
Seht, Gottes Lamm geht hin / zum Leyden / a / Hautb. / 2 Violin / Viola / Canto / Alto / Tenore / Basso / e / Continuo. / Dn. Esto M. / 1742.
Abschnitt im Kirchenjahr: Vorfastenzeit
Sonntag im Kirchenjahr: Estomihi (1. Sonntag vor der Passionszeit)
Entstehungszeit: 1742
Vokal: Sopran, Alt, Tenor, Bass
Solostimmen: 3
Instrumente: ob, str, bc
Satzbeschreibung:
     1.coro (SATB,str,bc) - B - C
     2.acc (B,str,bc)
     3.choral (SATB,ob,str,bc) - B - 3
     4.aria (SB,ob,vl unis,vla,bc) - g - 3 (largo)
     5.rec (T,bc)
     6.choral (3) DC

Melodie zum 3. Satz aus dem Choralbuch von 1728:
Es ist gewißlich an der Zeit (Seite 40)
Liedtext: Nun freut euch, lieben Christen g'mein

Melodie zum 6. Satz aus dem Choralbuch von 1728:
Es ist gewißlich an der Zeit (Seite 40)
Liedtext: Nun freut euch, lieben Christen g'mein

Dichter: J.C. Lichtenberg
Partitur: 13 Seiten;
S, A (2x), T, B: 1, 1, 1, 1, 1 - vl 1 (2x), 2, vla, vlne (2x), bc: 2, 1, 2, 1, 1, 1, 2 - ob: 1f.
Kommentar: mov3 ob solo in vl-part /fh



Originalquellen (ULB Darmstadt):Mus Ms-450-08
RISM ID:   450006686
Autograph im Bestand der ULB:   
Einzelheiten zum Kantatentext:   
Aufgeführt als Werk in Konzerten:    ---
Eingespielt auf CD, LP, usw.:---



 Ich möchte einen Fehler oder eine Verbesserung zu
    dieser Kantate melden:  
 


    Text der Kantate:
  1. Chor
    Seht, Gottes Lamm geht hin zum Leiden,
    Sein Gang geschicht nach Gottes Rat,
    Es geht dahin aus freiem Triebe.
    Bewundert mit mir dessen Liebe,
    die nirgends ihresgleichen hat.
  2. Accompagnato-Rezitativ
    Lass Deine Sulamith,
    o Jesu, mit Dir gehen;
    gib ihr zugleich bei jedem Schritt
    den Rat des Vaters zu verstehen,
    der Dich zu ihrem Bürgen macht.
    Erkläre ihr das Wunder Deiner Leiden,
    sie nimmt’s in Andacht still in Acht.
    Kommt ihr Dein Vortrag unbegreiflich für,
    sie wird sich doch von Dir
    nicht scheiden.
    Sie hoffte zwar, Dich Menschensohn
    auf Davids Thron
    in königlichem Pracht zu sehen.
    Soll’s anders sein,
    so geht es ihr zwar schmerzlich ein,
    doch denkt sie: Gottes Rat,
    der soll, der mag
    geschehen.
  3. Choral
    Vergießen wird man mir mein Blut,
    darzu mein Leben rauben;
    das leid’ ich alles dir zu gut,
    das halt’ mit festem Glauben.
    Den Tod verschlingt das Leben mein,
    mein’ Unschuld trägt die Sünde dein’,
    da bist du selig worden.
  4. Duett
    Mein Seelenfreund will blutend vor mich sterben,
    so ernstlich liegt Ihm meine Rettung an.
    Ach, ist kein andrer Rat vorhanden,
    mich Armen hier von Sündenbanden,
    vom Tode zu befrei’n?
    Soll’s Jesus Tod und Marter sein?
    Ja! Sonst ist nichts, das mich erlösen kann.
  5. Rezitativ
    Mein Bräutigam, warum sollst du
    und willst für mich voll Blut
    am Kreuzesstamm den herbsten Tod empfinden?
    Mein Herz, was fragst du noch?
    Besinne dich! Warst du nicht tot in Sünden,
    trugst du nicht Satans Joch?v Die Hölle stund mir wirklich offen,
    so groß war meine Not.
    Allein durch Christi Blut und Tod
    war noch ein Trost vor mich zu hoffen.
  6. Choral
    Da jammert’s Gott in Ewigkeit
    mein Elend üb’r die Maßen,
    Er dacht an sein’ Barmherzigkeit,
    Er wollt mir helfen lassen.
    Er wand’ zu mir sein Vaterherz,
    es war bei ihm fürwahr kein Scherz,
    Er ließ Sein Bestes kosten.