Christoph-Graupner-Gesellschaft

 

 

Details zur Kantate GWV 1118/48

Das Geheimnis des Herrn ist offenbaret



Originaltitel:
Das Geheimnis der Herrn / ist offenbahret / a / 2 Violin / Viola / Canto / Alto / Tenore / Basso / e / Continuo. / Dn. Sexag. / 1748. / ad / 1735.
Abschnitt im Kirchenjahr: Vorfastenzeit
Sonntag im Kirchenjahr: Sexagesimae (2. Sonntag vor der Passionszeit)
Entstehungszeit: 1748
Vokal: Sopran, Alt, Tenor, Bass
Solostimmen: 3
Instrumente: , str, bc
Satzbeschreibung:
     1.coro (SATB,str,bc) - B - 3
     2.rec (T,bc)
     3.aria (TB,str,bc) - F - 3 (allegro)
     4.rec (S,bc)
     5.aria (S,vl unis,vla,bc) - G - C (allegro)
     6.coro (SATB,str,bc) - C - C (largo)
     7.rec (B,bc)
     8.choral (SATB,str,bc) - B - 3

Melodie zum 8. Satz aus dem Choralbuch von 1728:
Großer Prophete, mein Herze begehret (Seite 49)
Liedtext: Höchster Formierer der löblichsten Dinge

Dichter: J.C. Lichtenberg
Partitur: 11 Seiten;
S, A, T, B: 1, 1, 1, 1 - vl 1 (2x), 2, vla, vlne (2x), bc: 2, 2, 2, 1, 2, 2, 2f.
Kommentar: ---



Originalquellen (ULB Darmstadt):Mus Ms-456-04
RISM ID:   450006963
Autograph im Bestand der ULB:   
Einzelheiten zum Kantatentext:   
Aufgeführt als Werk in Konzerten:    ---
Eingespielt auf CD, LP, usw.:---



 Ich möchte einen Fehler oder eine Verbesserung zu
    dieser Kantate melden:  
 


    Text der Kantate:
  1. Dictum
    Das Geheimnis des Herrn, unser’s Gottes,
    ist offenbaret uns und unsern Kindern ewiglich,
    dass wir tun sollen alle Worte dieses Gesetzes.
  2. Secco-Rezitativ
    Hört doch, wie Gott die Menschen ehret;
    ihr Herz ist dessen Acker-Feld.
    Sein Wort, das sie den Weg zum Himmel lehret,
    wird als ein edler Kern
    in sie zum Segen ausgestellt.
    O große Huld des Herrn!
    Ach, wollten sich die Herzen bauen lassen,
    die Ernte würde herrlich sein,
    denn alle, die das Wort zur Frucht gehorsam fassen,
    die führt Er einst ins Himmels Scheuer ein.
  3. Arie/Duett
    Weg, ihr Dorne, weg, ihr Steine!
    Gottes wertem Wort alleine
    bleibt mein Herz zum Feld geweiht.
    Satan fleuch, du Höllenräuber, fort!
    Deinem Reich hab ich längstens abgeschworen;
    meine Sinne, meine Ohren
    merken nur auf Gottes Wort.
  4. Secco-Rezitativ
    Ach Sterbliche, verschmäht doch Gottes Wohltat nicht.
    Sein Wort fällt noch auf eure Herzen.
    Tut gleich der Pflug des Kreuzes weh,
    Geduld! sein Bau bringt vielen Segen ein.
    Ach! Wollt ihr den verscherzen?
    Ach, das sei ferne! Nein, ach, nein!
  5. Arie
    Auf Wetter, Wind und Regen
    kommt Segen,
    wo guter Same liegt.
    Das teure Wort des Lebens
    fällt nirgends hin vergebens,
    wenn es nur guten Boden kriegt.
  6. Dictum
    Wer Ohren hat zu hören, der höre.
  7. Secco-Rezitativ
    Der Herr gibt dir, o Mensch, das Ohr,
    ein Wunderwerk von Seinen Händen.
    Durch dieses Tor
    will Er dir Seine Wahrheit senden.
    Ach, nimm sie willig ein,
    lass sie recht tief in deine Seele dringen.
    Wirst du ihr recht gehorsam sein,
    so wird sie dir viel Segen bringen.
  8. Choralstrophe
    Danket, ihr Ohren, dem Worte des Lebens,
    dass ihr vernehmen könnt, was es euch heißt.
    Öffnet euch, dass es nicht rufe vergebens.
    Lasst euch regieren den ewigen Geist,
    bis ihr könnt hören,
    wie man mit Chören
    dorten Ihn ewig erhöhet und preist.