Christoph-Graupner-Gesellschaft

 

 

Details zur Kantate GWV 1115/43

Der Heiland ruht auf Flut und Wellen



Originaltitel:
Der Heyland ruht auf Fluth / und Wellen / a / 2 Violin / Viola / Canto / Alto / Tenore / Basso / e / Continuo. / Dn. 4. p. Epiph. / 1743.
Abschnitt im Kirchenjahr: Epiphanias
Sonntag im Kirchenjahr: 4. Sonntag nach Epiphanias
Entstehungszeit: 1743
Vokal: Sopran, Alt, Tenor, Bass
Solostimmen: 3
Instrumente: , str, bc
Satzbeschreibung:
     1.coro+acc (B,SATB,str,bc) - B - C
     2.rec (T,bc)
     3.choral (SATB,str,bc) - B - 6/4 (allegro)
     4.rec (S,bc)
     5.aria (S,vl unis,vla,bc) - F - 12/8 (vivace)
     6.choral (3) DC

Melodie zum 3. Satz aus dem Choralbuch von 1728:
Wenn wir in höchsten Nöten sein (Seite 137)
Liedtext: Wenn dich Unglück tut greifen an

Melodie zum 6. Satz aus dem Choralbuch von 1728:
Wenn wir in höchsten Nöten sein (Seite 137)
Liedtext: Wenn dich Unglück tut greifen an

Dichter: J.C. Lichtenberg
Partitur: 12 Seiten;
S (2x), A, T, B: 1, 1, 1, 1, 1 - vl 1 (2x), 2, vla, vlne (2x), bc: 2, 2, 2, 1, 1, 2, 2f.
Kommentar: See: NoackG 1926, p.253



Originalquellen (ULB Darmstadt):Mus Ms-451-07
RISM ID:   450006745
Autograph im Bestand der ULB:   
Einzelheiten zum Kantatentext:   
Aufgeführt als Werk in Konzerten:    ---
Eingespielt auf CD, LP, usw.:---



 Ich möchte einen Fehler oder eine Verbesserung zu
    dieser Kantate melden:  
 


    Text der Kantate:
  1. Chor / Accompagnato-Rezitativ / Chor
    Der Heiland ruht auf Flut und Wellen,
    Er schläft bei Sturm und Wetter ein.
    Die Schwachheit kann das nicht verstehen;
    sie zagt, sie denkt und spricht wohl drein:
    „Soll, wenn die Seinen untergehen,
    der Herr so ohne Sorgen sein?“
    Der Heiland ruht auf Flut und Wellen,
    Er schläft bei Sturm und Wetter ein.
  2. Secco-Rezitativ
    Seht hier ein Bild,
    wie ruhig Gottes Kinder leben,
    wenn sie Gott ganz ergeben
    und stark im Glauben seind.
    Wenn Satan tobt und brüllt,
    wenn Leidensstürme wehen
    es denkt die Welt, es hofft der Feind,
    sie würden plötzlich untergehen,
    so nimmt sie ganz kein Kummer ein.
    Sie wissen, Gott wird sie beschirmen
    und aller Feinde Stürmen
    kann ihnen nicht gefährlich sein.
    Allein, o Seele, merke,
    zu solcher Ruh´ gehört nur Glaubensstärke.
  3. Choral
    Er schützt dich recht, Er schützt dich wohl,
    in keiner Not man klagen soll.
    Gott ist ein Fürst, der retten tut;
    aus Trauren macht Er Freud´ und Mut.
  4. Secco-Rezitativ
    Der Heiland schläft und schläft auch nicht.
    Er schläft: Das heißt, Er prüft die Seinen.
    Er lässt Sein Rettungslicht,
    wenn Sturm und Wetter auf sie schlägt,
    nicht augenblicks erscheinen.
    Jedennoch wacht Er auch und trägt
    in aller Not
    für sie recht väterliche Sorgen.
    Ihr Leiden ist Ihm nicht verborgen,
    Er hilft, wenn´s nötig ist, vom Tod,
    wenn sie der Satan fällen
    und in den Abgrund stürzen will.
    Er spricht nur: „Schweigt, ihr stolzen Wellen!“,
    sobald ist Sturm und Wetter still.
  5. Arie
    Tobet nur, ihr Leidenswellen,
    euer Sturm soll mich nicht fällen;
    Jesus ist mein Steuermann.
    Ich bin frei von Angstgedanken,
    scheint mein Schiffchen gleich zu wanken.
    Jesus´ Hand
    bringt mich dennoch an das Land,
    wo ich ewig ruhen kann.
  6. Choral
    Drum sollst du Ihm vertrauen gar,
    Er ist bei dir in Not und G´fahr.
    Er sieht gar wohl das Unglück dein,
    es g´schieht [dir] nichts ohn´ den Willen sein.