Christoph-Graupner-Gesellschaft

 

 

Details zur Kantate GWV 1114/51

Der Herr ist nahe allen die ihn anrufen



Originaltitel:
Der Herr ist nahe allen / die Ihn anruffen / a / 2 Violin / Viola / Canto / Alto / Tenore / Basso / e / Continuo. / 3. p. Epiph. / 1751. / ad / 1732.
Abschnitt im Kirchenjahr: Epiphanias
Sonntag im Kirchenjahr: 3. Sonntag nach Epiphanias
Entstehungszeit: 1751
Vokal: Sopran, Alt, Tenor, Bass
Solostimmen: 3
Instrumente: , str, bc
Satzbeschreibung:
     1.coro (SATB,str,bc) - G - 3
     2.aria (B,str,bc) - C - 12/8 (un poco allegro)
     3.rec (T,bc)
     4.choral (SATB,str,bc) - g - 6/8
     5.aria (S,str,bc) - B - C (largo)
     6.rec (B,bc)
     7.choral (4) DC
Dichter: J.C. Lichtenberg
Partitur: 10 Seiten;
S, A, T, B: 1, 1, 1, 1 - vl 1, 2, vla, vlne (2x), bc: 1, 1, 1, 1, 1, 2f.
Edition: nicht bekannt
Kommentar: ---



Originalquellen (ULB Darmstadt):Mus Ms-459-03
RISM ID:   450007056
Graupner-Werke-Verzeichnis:   157630000001192701
Faksimile an der ULB:   
Einzelheiten zum Kantatentext:   
Aufgeführt als Werk in Konzerten:    ---
Eingespielt auf CD, LP, usw.:---



 Ich möchte einen Fehler oder eine Verbesserung zu
    dieser Kantate melden:  
 


    Text der Kantate:
  1. Dictum
    Der Herr ist nahe allen, die Ihn anrufen,
    allen, die Ihn mit Ernst anrufen.
    Er tut, was die Gottsfürchtigen begehren
    und hilft ihnen.
  2. Arie
    Gott rettet gern, doch nur nach Seinem Willen.
    Wer den verehrt, der hat die Hilfe schon.
    Ein Angstgeschrei und viele Worte
    eröffnen nicht die Gnadenpforte.
    Ein stiller Sinn geht selten leer davon.
  3. Rezitativ
    Gott ordnet unser Kreuz und Leiden,
    Er sucht,
    durch Seine Gnadenzucht
    dem Fleisch den Weg zur Sünde abzuschneiden.
    Wer Gottes Absicht kennt und ehrt
    und von dem Pfad der Eitelkeiten
    zu Ihm in Demut wiederkehrt,
    der wird bald Trost und Lind’rung fühlen.
    O ja, stellt man Ihm nur die Hilfe heim,
    so wird des Trostes Honigseim
    die Leidenshitze lieblich kühlen.
    Dies Glaubenswort, Herr, so Du wilt,
    hat schon gar manche Not gestillt.
  4. Choral
    Auf meinen lieben Gott
    trau ich in Angst und Not.
    Er kann mich allzeit retten
    aus Trübsal, Angst und Nöten,
    mein Unglück kann Er wenden,
    steht all’s in Seinen Händen.
  5. Arie
    Alles steht in Jesus Händen,
    Er kann Kreuz und Leiden wenden,
    selig ist wer Ihm vertraut.
    Und wie gern
    rettet Seine Allmachts-Hand.
    Diesem Herrn
    ist auch nie ein Gang beschwerlich,
    keine Krankheit zu gefährlich,
    Er verschmäht kein Volk noch Stand.
  6. Rezitativ
    Wenn unser Glaube redlich fleht,
    so wird ein Wort den größten Jammer stillen.
    Es fehlt Ihm nicht an gutem Willen,
    Er geht
    in unsrer Not uns selbst entgegen.
    Er schenkt nach harten Kreuzesschlägen
    vollkomm’nen Trost, auf Unruh’ süße Ruh’.
    Und was Sein Allmachts-Wort getan,
    das rechnet Er dem Glauben zu.
    Ach Jesu, wie so treu bist Du!
    O Demut, die man nie genug erheben kann.
  7. Choral
    Amen! zu aller Stund
    sprech ich aus Herzensgrund.
    Du wollest uns tun leiten,
    Herr Christ, zu allen Zeiten,
    auf dass wir Deinen Namen
    tun ewig preisen. Amen!