Christoph-Graupner-Gesellschaft

 

 

Details zur Kantate GWV 1113/43

Sei stille dem Herrn und warte auf ihn



Originaltitel:
Sey stille dem Herrn und / warte auf Ihn / a / 2 Violin / Viola / Canto / Alto / Tenore / Basso / e / Continuo. / Dn. 2. p. Epiph. / 1743.
Abschnitt im Kirchenjahr: Epiphanias
Sonntag im Kirchenjahr: 2. Sonntag nach Epiphanias
Entstehungszeit: 1743
Vokal: Sopran, Alt, Tenor, Bass
Solostimmen: 2
Instrumente: , str, bc
Satzbeschreibung:
     1.coro (SATB,str,bc) - c - C
     2.rec (B,bc)
     3.aria (B,vl unis,vla,bc) - F - 6/8
     4.rec (S,bc)
     5.aria (S,vl unis,vla,bc) - g - C (allabreve)
     6.choral (SATB,str,bc) - c - 3

Melodie zum 6. Satz aus dem Choralbuch von 1728:
Wer nur den lieben Gott läßt walten (Seite 140)
Liedtext: Wer nur den lieben Gott läßt walten

Dichter: J.C. Lichtenberg
Partitur: 11 Seiten;
S, A, T, B: 1, 1, 1, 1 - vl 1 (2x), 2, vla, vlne (2x), bc: 2, 2, 2, 1, 2, 2, 2f.
Kommentar: ---



Originalquellen (ULB Darmstadt):Mus Ms-451-4
RISM ID:   450006742
Autograph im Bestand der ULB:   
Einzelheiten zum Kantatentext:   
Aufgeführt als Werk in Konzerten:    ---
Eingespielt auf CD, LP, usw.:---



 Ich möchte einen Fehler oder eine Verbesserung zu
    dieser Kantate melden:  
 


    Text der Kantate:
  1. Dictum
    Sei stille dem Herrn und warte auf Ihn.
    Befiehl dem Herrn deine Wege und hoffe
    auf Ihn; Er wird’s wohl machen.
  2. Secco-Rezitativ
    Die Nahrungslast
    macht oft auch guten Seelen bange:
    Sind ihre Kammern ausgeleert,
    ihr Vorrat ist verzehrt,
    sie haben gleichwohl manchen Gast,
    und es kommt wenig ein,
    so seufzen sie „Ach Herr! Wie lange?“
    O Schwachheit! Seelen, wisst ihr’s nicht?
    Ihr sollt in Nöten stille sein!
    Gott wird und will in allen Sachen,
    wie Er verspricht,
    mit Frommen alles gut und alles herrlich machen.
  3. Arie
    Frommes Herz, lass Jesum walten.
    Er weiß, herrlich hauszuhalten,
    nimm Ihn auf zu dir ins Haus.
    Kommt ein Kreuz, merk’ auf Sein Wort!
    Fahre fort,
    Ihn zu ehren und zu lieben.
    Will Er Trost und Rat verschieben,
    nur Geduld, Er bleibt nicht aus.
  4. Secco-Rezitativ
    Ist Jesus Herr im Haus,
    fängt man nach Seinem Wink und Willen
    die Arbeit an und führt sie aus,
    so wird Er bald den Kummer stillen,
    den oft
    der Anfall eines Mangels macht,
    denn alles steht in Seinen Händen.
    Er weiß, wo niemand etwas hofft,
    den reichsten Segen zuzuwenden.
    Ach! wollten manche diesen Gast
    in ihre Häuser bitten,
    wie würde bald ihr Nahrungsprast
    so bald gehoben sein.
    Und räumten sie Ihm alle Herrschaft ein,
    Er würde sie gewiss mit Segen überschütten.
  5. Arie/Motette
    Alles steht in Jesus Händen
    und Er rettet allzu gern.
    Wer auf Ihn in Nöten bauet
    und auf Seine Macht vertrauet,
    der hat allzeit Trost vom Herrn.
  6. Choralstrophe
    Man halte nur ein wenig stille
    und sei doch in sich selbst vergnügt,
    wie unser’s Gottes Gnadenwille
    und Sein’ Allwissenheit es fügt.
    Gott, der uns Ihm hat auserwählt,
    der weiß auch sehr wohl, was uns fehlt.