Christoph-Graupner-Gesellschaft

 

 

Details zur Kantate GWV 1113/28

Von Gott will ich nicht lassen



Originaltitel:
Von Gott will ich nicht / laßen, denn / a / 2 Hautb. / 2 Violin / Viola / Canto / Alto / Tenore / Basso / e / Continuo. / Dn. 2. p. Epiph. / 1728.
Abschnitt im Kirchenjahr: Epiphanias
Sonntag im Kirchenjahr: 2. Sonntag nach Epiphanias
Entstehungszeit: 1728
Vokal: Sopran, Alt, Tenor, Bass
Solostimmen: 3
Instrumente: ob (2), fg, str, bc
Satzbeschreibung:
     1.choral (SATB,str,bc) - a - 3
     2.rec (T,bc)
     3.aria (AT,str,bc) - C - 3
     4.choral (1) DC
     5.aria (S,ob(2),fg,str,bc) - F - C
     6.choral (1) DC
Dichter: J.C. Lichtenberg
Partitur: 9 Seiten;
S, A, T, B: 1, 1, 1, 1 - vl and ob 1, 2, vla, vlne, org (=bc): 1, 1, 1, 1, 2f.
Edition: nicht bekannt
Kommentar: Fg and Ob in Organo/Vl parts – B only sings the chorale /fh



Originalquellen (ULB Darmstadt):Mus Ms-436-05
RISM ID:   450006189
Graupner-Werke-Verzeichnis:   157630000001189217
Faksimile an der ULB:   
Einzelheiten zum Kantatentext:   
Aufgeführt als Werk in Konzerten:    ---
Eingespielt auf CD, LP, usw.:---



 Ich möchte einen Fehler oder eine Verbesserung zu
    dieser Kantate melden:  
 


    Text der Kantate:
  1. Choral
    Von Gott will ich nicht lassen,
    denn Er lässt nicht von mir,
    führt mich auf rechter Straßen,
    da ich sonst irret sehr.
    Reichet mir seine Hand,
    den Abend als den Morgen
    tut er mich wohl versorgen,
    sei, wo ich woll’, im Land.
  2. Rezitativ
    Ich weiß, mein Heiland ist bei mir,
    so kann mich nie ein Mangel plagen.
    Ach ja! Ist Jesus hier,
    wer wollte denn verzagen?
    Sein Auge siehet alle Not
    und seine Macht kann alles wenden;
    Leib, Leben, Kleid und Brot,
    das alles kommt von seinen Händen.
    Wer’s nur auf Ihn im Glauben wagt,
    dem hat Er noch der’ kein’s versagt.
  3. Arie/Duett
    Jesus sorgt. Nur weg, ihr Sorgen!
    Keine Not ist Ihm verborgen;
    der ist albern, der sich quält.
    Tritt ein Mangel wirklich ein:
    Jesus macht aus Wasser Wein!
    Die auf seine Güte bauen
    und sich Ihm allein vertrauen,
    denen hat es nie gefehlt.
  4. Choral
    Auf Ihn will ich vertrauen
    in meiner schweren Zeit.
    Es kann mich nicht gereuen,
    er wendet alles Leid.
    Ihm sei es heimgestellt:
    mein Leib, mein Seel’, mein Leben
    sei Gott, dem Herrn, ergeben,
    er mach’s, wie’s Ihm gefällt.
  5. Rezitativ
    Wir würden oft in unserm Jammerstand
    von Jesus Hand
    viel eher Trost und Hilfe sehen,
    wenn, wie wir billig sollten,
    wir Ihm ganz still vertrauen wollten.
    So aber muss es oft geschehen,
    dass Er sich fremd und widrig stellt.
    Doch wenn Er seinen Zweck erhält,
    so wird Er Wunderhilf’ erzeigen.
    Ach Sterbliche, lernt doch im Kreuz gelassen schweigen.
  6. Arie
    Ich will auf Jesus Hände sehen,
    ihr Wink trägt mir viel Segen ein.
    Auf Kreuz, auf Not
    kommt Trost und Brot,
    ich weiß, Er endet meine Plage.
    Das Tränenwasser, so ich trage,
    verwandelt Er in Freudenwein.
  7. Choral
    Es tut Ihm nichts gefallen,
    denn was mir nützlich ist.
    Er meint’s gut mit uns allen,
    schenkt uns den Herren Christ,
    Sein’n allerliebsten Sohn.
    Durch Ihn er uns bescheret,
    was Leib und Seel’ ernähret.
    Lobt Ihn im Himmelsthron.