Christoph-Graupner-Gesellschaft

 

 

Details zur Kantate GWV 1113/23a

Aus der Tiefen rufen wir (Bewerbungskantate Leipzig)



Originaltitel:
Auß der Tieffen ruffen wir / a / 2 Hautb. / 2 Violin / Viol / Canto / Alto / Tenore / Basso / e / Continuo / Dn. 2. p. Epiphan. / 1723.
Abschnitt im Kirchenjahr: Epiphanias
Sonntag im Kirchenjahr: 2. Sonntag nach Epiphanias
Entstehungszeit: 1723
Vokal: Sopran, Alt, Tenor, Bass
Solostimmen: 4
Instrumente: ob (2), clar, trb (3), str, bc
Satzbeschreibung:
     1.coro (SATB,ob(2),clar,trb(3),str,bc) - C - C (largo)
     2.acc (SATB,ob(2),str,bc)
     3.coro (1) DC
     4.coro (SATB,ob(2),clar,trb(3),str,bc) - C - 3 (vivace)
Dichter: ?
Partitur: 23 Seiten;
S (2x), A (2x), T (2x), B (2x): 1, 1, 1, 1, 1, 1, 1, 1 - vl 1 (2x), 2 (2x), vla, vlne (2x), bc (2x): 2, 2, 1, 1, 1, 1, 1, 2, 2 - ob 1, 2: 1, 2 - clno, tr 1, 2, 3: 1, 1, 1, 1f.
Edition: vorhanden
Kommentar: Probekantate für die Bewerbung um das Thomaskantorat in Leipzig 1723. - Die Wasserzeichen deuten auf die Verwendung von Leipziger Papier. - Gedruckte Chorstimmen: D DS Mus. 4766. - Aufführungsmaterial: D DS Mus.ms. 1561 - clar & trb colla parte - acc (mov2) more aria & acc in alternation - between mov2 en 3 short instr. intersection as introduction (adagio) (fh)



Originalquellen (ULB Darmstadt):Mus Ms-431-01
RISM ID:   450006018
Graupner-Werke-Verzeichnis:   157630000001188533
Faksimile an der ULB:   
Einzelheiten zum Kantatentext:   
Aufgeführt als Werk in Konzerten:    
Eingespielt auf CD, LP, usw.:



 Ich möchte einen Fehler oder eine Verbesserung zu
    dieser Kantate melden:  
 


    Text der Kantate:
  1. Tutti
    Aus der Tiefen rufen wir,
    Gott, barmherz’ger Gott, zu Dir.
    Uns’re Not hat zugenommen,
    doch die Rettung folget nicht,
    weil dein Geist dagegen spricht:
    „Meine Stund’ ist noch nicht kommen.“
  2. Accompagnato-Rezitativ/Tutti
    Wenn aber kommt einmal die höchst-erwünschte Stunde?
    Wir haben lange Zeit schon keinen Freudenwein
    und müssen überall in Trübsalswassern schrei’n.
    Herr, unser Helfer, hilf, sonst gehen wir zugrunde.
    Wie tausend Jahr vor dir die Zeit von einem Tage,
    so ist im Gegenteil bei Jammer Angst und Plage
    ein einz’ger Tag bei uns mehr als ein ganzes Jahr.
    Verkürze diesen doch der auserwählten Schar
    zuliebe, welche sich so fest mit dir verbunden,
    und sprich: „Verzweifle nicht, itzt kommen meine Stunden.“
    Aus der Tiefen rufen wir,
    Gott, barmherz’ger Gott, zu Dir.
    Uns’re Not hat zugenommen,
    doch die Rettung folget nicht,
    weil dein Geist dagegen spricht:
    „Meine Stund’ ist noch nicht kommen.“
  3. Tutti
    Brunnquell der Gnaden und Ursprung der Freuden,
    aller Vergnügung unendliches Meer.
    Ändre die Klagen, versüße das Leiden,
    hilf uns ertragen, was schrecklich und schwer,
    bis sich die Stunden
    endlich gefunden,
    die uns von aller Bekümmernis scheiden.