Christoph-Graupner-Gesellschaft

 

 

Details zur Kantate GWV 1112/40

Wo bist du, Jesus, Freund der Seelen



Originaltitel:
Wo bistu, Jesu, Freund / der Seelen / a / 3 Chalumeau / 2 Violin / Viola / Canto / Alto / Tenore / Basso / e / Continuo. / Dn. 1. p. Epiphan. / 1740.
Abschnitt im Kirchenjahr: Epiphanias
Sonntag im Kirchenjahr: 1. Sonntag nach Epiphanias
Entstehungszeit: 1740
Vokal: Sopran, Alt, Tenor, Bass
Solostimmen: 4
Instrumente: chal (3)stb, str, bc
Satzbeschreibung:
     1.aria (SA,chal(3)stb,str,bc) - F - 3/2
     2.rec (T,bc)
     3.choral (SATB,chal(3)stb,str,bc) - F - 3/2
     4.rec (B,bc)
     5.aria (B,vl unis,vla,bc) - d - C (allegro)
     6.rec (S,bc)
     7.choral (3) DC
Dichter: J.C. Lichtenberg
Partitur: 14 Seiten;
S, A, T, B: 1, 1, 1, 1 - vl 1 (2x), 2, vla, vlne (2x), bc: 1, 1, 1, 1, 1, 1, 2 - chalumeau 1, 2, 3: 1, 1, 1f.
Edition: nicht bekannt
Kommentar: ---



Originalquellen (ULB Darmstadt):Mus Ms-448-04
RISM ID:   450006556
Graupner-Werke-Verzeichnis:   157630000001190693
Faksimile an der ULB:   
Einzelheiten zum Kantatentext:   
Aufgeführt als Werk in Konzerten:    ---
Eingespielt auf CD, LP, usw.:---



 Ich möchte einen Fehler oder eine Verbesserung zu
    dieser Kantate melden:  
 


    Text der Kantate:
  1. Duett/Arie
    Wo bist Du, Jesu, Freund der Seelen?
    Ach! Dein Entzieh’n schmerzt allzusehr.
    Ach! hast Du Dich so gar verborgen?
    Mein Geist ist matt von bangen Sorgen.
    Mein Herze ängstet sich.
    Wo find ich Dich?
    Es schwimmt in einem Tränen Meer.
  2. Secco-Rezitativ
    Wer seines Jesu zartes Lieben
    im Glaubensumgang hier geschmeckt,
    den wird ein Augenblick
    in vieler Angst betrüben,
    wenn sich der Seelen Freund versteckt,
    wenn sich sein Trost vom Herzen trennt.
    Dies schmerzliche Geschick
    erkennt
    ein rohes Weltherz nicht.
    Es darf wohl gar
    der Tränen frommer Seelen lachen.
    Doch Jesus nimmt in Seinem Licht
    das Weinen Seiner Freunde wahr
    und weiß zu rechter Zeit, sie wieder froh zu machen.
  3. Choral
    Kommt Seelen, kommt alle, lernt Jesum erkennen,
    beginnet vor Liebe mit mir zu entbrennen.
    Kommt, lasst uns ihn suchen mit Eifer auf Erden,
    damit wir im Suchen noch brünstiger werden.
  4. Secco-Rezitativ
    Was sucht ihr Jesum da und dort,
    ihr Sterbliche? Er ist da nicht zu finden,
    wo man die Welt und nicht den Vater ehrt.
    Sein Aufenthalt und Ort
    ist da, wo man dem Trieb der Sünden
    die Herrschaft wehrt.
    Der Herr ist niemand fern;
    wollt ihr Ihm nur das Herz zum Tempel weihen,
    so sucht nur da den Herrn,
    Sein Trostlicht wird euch bald erfreuen.
  5. Arie
    Jesus ist von niemand ferne,
    Seinen Freunden ist er nah
    und in Nöten allzeit da.
    Kommen bange Trauerstunden
    und es scheint, Er sei verschwunden,
    nur Geduld! Er prüft nur so.
    Endlich macht Er wieder froh.
  6. Secco-Rezitativ
    Wer Jesum hat, hat Lust und Ruh’,
    Sein Umgang bringt recht viel Vergnügen.
    Stürmt eine Not
    auf Seine Freunde zu,
    so hilft Er, die Gefahr besiegen.
    Er ist ihr Leben in dem Tod.
    Drum suchen sie sich nur mit Jesu zu verbinden,
    weil sie in Ihm ein himmlisch Labsal finden.
  7. Choral
    Ich sei, wo ich wolle, in Orten und Landen,
    so seufz’ ich, ach! wär’ doch mein Jesus vorhanden.
    Wie werd ich mich freuen, wenn ich Ihn kann finden!
    Wie selig, wenn ich mich mit Ihm kann verbinden.