Christoph-Graupner-Gesellschaft

 

 

Details zur Kantate GWV 1111/41

Gott sei gedanket dass ihr Knechte



Originaltitel:
Gott sey gedancket daß / ihr Knechte / a / 3 Chalumeaux / 2 Violin / Viola / Canto / Alto / Tenore / Basso / e / Continuo. / Fest. Epiphan. / 1741.
Abschnitt im Kirchenjahr: Epiphanias
Sonntag im Kirchenjahr: Epiphanias / Heilige drei Könige / Erscheinung Christi
Entstehungszeit: 1741
Vokal: Sopran, Alt, Tenor, Bass
Solostimmen: 3
Instrumente: chal (3)stb, str, bc
Satzbeschreibung:
     1.coro (SATB,str,bc) - C - C
     2.rec (S,bc)
     3.aria (S,str,bc) - A - 3
     4.rec (B,bc)
     5.aria (B,str,bc) - G - 3
     6.rec (T,bc)
     7.choral (SATB,chal(3)stb,str,bc) - C - C
Dichter: J.C. Lichtenberg
Partitur: 16 Seiten;
S, A (2x), T, B (2x): 1, 1, 1, 1, 1, 1 - vl 1 (2x), 2, vla, vlne (2x), bc: 2, 2, 2, 1, 2, 1, 2 - chalumeau 1, 2, 3: 1, 1, 1f.
Edition: nicht bekannt
Kommentar: First chalumeau-part changed (in pencil) to Oboe (fh)



Originalquellen (ULB Darmstadt):Mus Ms-449-02
RISM ID:   450006620
Graupner-Werke-Verzeichnis:   157630000001190953
Faksimile an der ULB:   
Einzelheiten zum Kantatentext:   
Aufgeführt als Werk in Konzerten:    ---
Eingespielt auf CD, LP, usw.:---



 Ich möchte einen Fehler oder eine Verbesserung zu
    dieser Kantate melden:  
 


    Text der Kantate:
  1. Dictum
    Gott sei gedanket, dass ihr Knechte der Sünde
    gewesen seid, aber nun gehorsam worden von
    Herzen dem Vorbild der Lehre, welchem ihr
    ergeben seid.
  2. Secco-Rezitativ
    Merkt dies, die ihr euch Bekehrte nennt
    und bleibt dabei auf euren Sündenhefen liegen
    und wisst, dass euer Ruhm vergeblich sei:
    Wer seinen Heiland gläubig kennt,
    der lässt sich nicht durch eitle Lust besiegen.
    Sein Herz verlässt die Sündenbahn,
    er folgt und dienet Gott von Herzen.
    Seht heute jene Weisen an,
    sie sind, was sie gewesen, itzt nicht mehr,
    sie geben Jesus alle Ehr.
    Wer diesen Sinn nicht hat,
    der wird sein Heil verscherzen.
  3. Arie
    Mein Heil ist mir erschienen.
    Sollt ich der Sünde dienen?
    O nein! Ich diene Gott.
    Was Er mir vorgeschrieben,
    das will ich redlich üben,
    es ist ein heiliges Gebot.
  4. Secco-Rezitativ
    Es wissen viele zwar zu sagen,
    wo Jesus anzutreffen sei;
    doch wollen sie
    den Weg zu Ihm nicht selber wagen.
    Sie tragen vor der kleinen Müh’
    aus Menschenfurcht und Fleisches Trägheit Scheu.
    Gleichwohl verspricht
    sich dieses Heuchelvolk den Segen,
    den Jesus Seinen Jüngern schenkt.
    Ihr Heuchler, die ihr dieses denkt,
    ihr irrt!
    Das Lebenslicht
    trägt Seinen Trost nur dem entgegen,
    der dessen Glanz durch reine Folge ehrt.
    Wer dies nicht tut, der bleibt verfinstert und verkehrt.
  5. Arie
    Weg Welt, weg Lust, weg eitle Freude,
    mein Herz dient einem andern Herrn.
    Ich mag kein Sündensklave heißen!
    Immanuel, mein Leitungsstern,
    will mir den Weg zur Freiheit weisen
    und den betret’ ich herzlich gern.
  6. Secco-Rezitativ
    Die Welt, mein irdisch Vaterland
    soll mich in diesem Dienst nicht stören.
    Die starke Hand,
    die jene Weisen treu bewacht
    und sie vergnügt nach Haus gebracht,
    die wird auch meinen Feinden wehren,
    bis ich im Himmel sicher bin.
    Ach Jesu, nimm Du mich nur bald dahin!
  7. Choral
    O Jesu Christ,
    der Du mir bist
    der Liebst’ auf dieser Erden,
    hilf, dass ich ganz
    in Deinem Glanz
    mög’ aufgezogen werden.