Christoph-Graupner-Gesellschaft

 

 

Details zur Kantate GWV 1111/34

Erwacht ihr Heiden



Originaltitel:
Erwacht, ihr Heyden kommt / zu Hauf / a / Viola d'Amore / 2 Violin / Viola / Canto / Alto / Tenore / Basso / e / Continuo. / Fest. Epiphan. / 1734.
Abschnitt im Kirchenjahr: Epiphanias
Sonntag im Kirchenjahr: Epiphanias / Heilige drei Könige / Erscheinung Christi
Entstehungszeit: 1734
Vokal: Sopran, Alt, Tenor, Bass
Solostimmen: 3
Instrumente: , vla am, str, bc
Satzbeschreibung:
     1.acc+rec (T,str,bc)
     2.aria (B,vla am,vl unis,vla,bc) - D - 12/8
     3.acc/dictum (T,str,bc) - G - C
     4.rec (S,bc)
     5.aria (S,vla am,vl unis,vla,bc) - G - 2/4
     6.rec (B,bc)
     7.choral (SATB,vla am,vl unis,vla,bc) - D - C (largo)
Dichter: J.C. Lichtenberg
Partitur: 12 Seiten;
S, A, T, B: 1, 1, 1, 1 - vl 1 (2x), 2, vla d'amore, vla, vlne (2x), bc: 1, 1, 1, 2, 1, 1, 1, 2f.
Edition: nicht bekannt
Kommentar: in vl2 ob-part of S mov7 (fh)



Originalquellen (ULB Darmstadt):Mus Ms-442-02
RISM ID:   450006388
Graupner-Werke-Verzeichnis:   157630000001189957
Faksimile an der ULB:   
Einzelheiten zum Kantatentext:   
Aufgeführt als Werk in Konzerten:    
Eingespielt auf CD, LP, usw.:



 Ich möchte einen Fehler oder eine Verbesserung zu
    dieser Kantate melden:  
 


    Text der Kantate:
  1. Accompagnato-Rezitativ/Secco-Rezitativ
    Erwacht ihr Heiden, kommt zu Hauf’!
    Wie?
    Seht ihr nicht den Stern aus Jacob prangen?
    Auf, auf!
    Sein Leitungslicht ist aufgegangen.
    Die Macht der Finsternis muss weichen,
    entreißt euch ihrer Grausamkeit;
    jetzt ist die Gnadenzeit,
    jetzt könnt ihr Trost und Heil erreichen.
  2. Arie
    Wo bist Du, großer Trost der Heiden?
    Dein sanfter Zug reizt mich Dir nachzugeh’n.
    Ach könnt’ ich Dich recht nah erblicken,
    wie sollte sich mein Herz erquicken!
    Mein Lebenslicht, wo soll ich Dich erseh’n.
  3. Dictum
    Ich will dich unterweisen und dir den Weg zeigen,
    den du wandeln sollst; ich will dich mit meinen
    Augen leiten.
  4. Secco-Rezitativ
    Ach, wie so gern,
    wie willig leitet Gott die Sünder.
    Sein Leitungsstern,
    Sein Wort zeigt Weg und Bahn,
    wo man das Licht des Lebens finden kann.
    Verstockte Menschen Kinder,
    wie lange wollt ihr noch
    im Sklavenstand der Finsternis beharren?
    Werft doch das Joch
    der Eitelkeit, der schnöden Sünden hin.
    Lasst euch zu Jesu zieh’n,
    und hält euch alle Welt vor Narren:
    Was ist’s? Ihr Urteil schadet nicht.
    Das sind die rechte Weisen,
    die Gottes Leitungslicht
    gehorsam sind und Ihn
    in Glaubenseinfalt preisen.
  5. Arie
    Auf Gottes Leitungswegen
    ist Freude Trost und Segen,
    Sein Gnadenstern
    ist niemals fern,
    und wenn Er sich verborgen,
    so nahet sich der Morgen,
    daselbst die Lebenssonne tagt.
  6. Secco-Rezitativ
    Ihr stolze Pharisäer, ihr!
    Beharret nur auf eurem Satzungswesen.
    Ich habe mir
    ein besser Kleinod ausgelesen,
    ich folge Jesus Wort.
    Und legt mir ein Herodis Schlingen,
    Gott wird mich doch zum sichern Port,
    zum rechten Vaterland,
    trutz allen Feinden! bringen.
    Ihr stolze Pharisäer, ihr!
    Beharret nur auf eurem Satzungswesen.
    Ich habe mir
    ein besser Kleinod ausgelesen,
    ich folge Jesus Wort.
    Und legt mir ein Herodis Schlingen,
    Gott wird mich doch zum sichern Port,
    zum rechten Vaterland,
    trutz allen Feinden! bringen.
  7. Choralstrophe
    Du unbegreiflich höchstes Gut,
    an welchem klebt mein Herz und Mut,
    ich dürst’, o Lebensquell, nach Dir;
    ach hilf’, ach lauf’, ach komm’ zu mir!