Christoph-Graupner-Gesellschaft

 

 

Details zur Kantate GWV 1110/49

Werfet euer Vertrauen nicht weg



Originaltitel:
Werffet euer Vertrauen / nicht weg / a / 2 Corn. / 2 Chalum. / 2 Violin / Viola / Canto / Alto / Tenore / Basso / e / Continuo. / Dn. p. N. An. / 1749. / ad / 1734.
Abschnitt im Kirchenjahr: Weihnachtszeit
Sonntag im Kirchenjahr: Sonntag nach Neujahr
Entstehungszeit: 1749
Vokal: Sopran, Alt, Tenor, Bass
Solostimmen: 3
Instrumente: chal (2)ab, hn (2), str, bc
Satzbeschreibung:
     1.dictum (T,hn(2),str,bc) - A - C (molto allegro)
     2.rec (B,bc)
     3.aria (B,hn(2),vl unis,vla,bc) - A - 3 (allegro)
     4.choral (SATB,hn(2),str,bc) - a - C
     5.rec (S,bc)
     6.aria (S,chal(2)ab,str,bc) - C - C (allegro)
     7.choral (4) DC
Dichter: J.C. Lichtenberg
Partitur: 16 Seiten;
S, A, T, B: 1, 1, 1, 1 - vl 1 (2x), 2, vla, vlne (2x), bc: 2,2, 2, 1, 1, 1, 2 - chalumeau 1 (2x), 2, cor 1, 2: 1, 1, 1, 1, 1f.
Edition: nicht bekannt
Kommentar: ---



Originalquellen (ULB Darmstadt):Mus Ms-457-01
RISM ID:   450006995
Graupner-Werke-Verzeichnis:   157630000001192453
Faksimile an der ULB:   
Einzelheiten zum Kantatentext:   
Aufgeführt als Werk in Konzerten:    ---
Eingespielt auf CD, LP, usw.:---



 Ich möchte einen Fehler oder eine Verbesserung zu
    dieser Kantate melden:  
 


    Text der Kantate:
  1. Dictum
    Werfet euer Vertrauen nicht weg, welches eine
    große Belohnung hat. Geduld aber ist euch
    not, auf dass ihr den Willen Gottes tut und
    die Verheißung empfahet.
  2. Rezitativ
    Wenn ein Herodes wütet
    und Gott in deiner Not
    dir Selbst die Flucht gebietet,
    wenn zarter Kinder Mord und Tod
    den Glauben wankend machen will,
    so zage nicht, du fromme Schar,
    vertraue Gott und folge still,
    der Herr kann alles herrlich machen.
    Sein Trost wird dir auch in Ägypten lachen.
    Da wirst du sicher sein,
    wo sonst dein Diensthaus war.
  3. Arie
    Gott vertrauen
    und auf Seine Hilfe bauen,
    macht das schwerste Leiden leicht.
    Seine treue Allmachtshände
    machen Angst und Not ein Ende,
    wenn’s dem Fleisch unmöglich deucht.
  4. Choral
    Ich bin Gottes, Er ist mein,
    wer ist, der uns scheide?
    Dringt das liebe Kreuz herein
    samt dem bittren Leide,
    lass es dringen, kommt es doch
    von geliebten Händen,
    bricht und kriegt geschwind ein Loch,
    wenn es Gott will wenden.
  5. Rezitativ
    Der feste Grund besteht:
    Gott kennt und schützt die Seinen.
    Ob dies, o Seele, widrig geht:
    was ist’s? Aufs Weinen
    kommt ein erwünschter Freudentag.
    Es mag
    Herodes Mordschwert immer toben,
    sein Grimm wird endlich abgekühlt.
  6. Arie
    Geduld, Geduld!
    Auf Gottes Führungswegen
    trifft man nach Leidungs-Schlägen
    ein süßes Labsal an.
    Gott kann der Feinde Denken
    zum guten Ende lenken.
    Mein Herz, so denke dran:
    Lass dich die Welt nur hassen,
    Gott wird dich nicht verlassen.
    Nein, nein!
    Groß ist Seine Macht und Huld.
    Geduld, Geduld!
  7. Choral
    Ei, so fass’, o Christenherz,
    alle deine Schmerzen,
    wirf sie fröhlich hinterwärts.
    Lass des Trostes Kerzen
    dich entzünden mehr und mehr!
    Gib dem großen Namen
    deines Gottes Preis und Ehr!
    Er wird helfen. Amen.