Christoph-Graupner-Gesellschaft

 

 

Details zur Kantate GWV 1109/45

Herr wie sind deine Werke so gross



Originaltitel:
Herr, wie sind deine Wercke / so groß / a / 2 Corn. / Tymp. G. A. H. d. / 2 Hautb. / 2 Violin / Viola / Canto / Alto / Tenore / Basso / e / Continuo. / In D. Nov. Ann. / 1745. / ad / 1738.
Abschnitt im Kirchenjahr: Weihnachtszeit
Sonntag im Kirchenjahr: Neujahr, Fest der Beschneidung Christi
Entstehungszeit: 1745
Vokal: Sopran, Alt, Tenor, Bass
Solostimmen: 2
Instrumente: ob (2), hn (2), timp (4), str, bc
Satzbeschreibung:
     1.coro (SATB,ob(2),hn(2),timp(4),str,bc) - G - 3 (vivace)
     2.rec (B,bc)
     3.aria (B,str,bc) - D - C
     4.rec (S,bc)
     5.aria (S,str,bc) - E - 3
     6.rec (B,bc)
     7.choral (SATB,ob(2),hn(2),timp(4),str,bc) - G - C
Dichter: J.C. Lichtenberg
Partitur: 17 Seiten;
S (2x), A, T, B: 1, 1, 1, 1, 2 - vl 1 (2x), 2, vla, vlne (2x), bc: 2, 2, 2, 1, 2, 2, 2 - ob 1, 2, cor 1, 2: 1, 1, 1, 1 - timp: 1f.
Edition: nicht bekannt
Kommentar: ---



Originalquellen (ULB Darmstadt):Mus Ms-453-01
RISM ID:   450006840
Graupner-Werke-Verzeichnis:   157630000001191833
Faksimile an der ULB:   
Einzelheiten zum Kantatentext:   
Aufgeführt als Werk in Konzerten:    ---
Eingespielt auf CD, LP, usw.:---



 Ich möchte einen Fehler oder eine Verbesserung zu
    dieser Kantate melden:  
 


    Text der Kantate:
  1. Dictum/Chor
    Herr, wie sind Deine Werke so groß
    und viel! Du hast sie alle
    geordnet, und die Erde ist voll Deiner
    Güter.
  2. Secco-Rezitativ
    Wo ist ein solcher Gott
    wie Du, Herr Zebaoth,
    der alles ordentlich und alles herrlich macht?
    Du ordnest Tage, Jahr und Zeiten.
    Erd’, Himmel, Luft und all ihr Heer
    nimmt Dein Gesetz in Acht.
    Das wilde Meer
    darf seinen Rand nicht überschreiten.
    Und alles trägt uns Menschen Vorteil ein.
    Herr, großer Gott, wer sollte Dich nicht lieben!
    Wer sollte nicht geflissen sein,
    sorgfältig zu vollzieh’n, was Du uns vorgeschrieben.
  3. Arie
    Ordnung kann in allen Wegen
    eine Segensquelle sein.
    Was wir wünschen, wird geraten,
    richten wir nur Wort und Taten
    nach dem Willen Gottes ein.
  4. Secco-Rezitativ
    Mein Jesu, Bräutigam der Seelen,
    an Dir ist alles ordentlich.
    Dein Vater mag,
    was Er nur will, befehlen,
    so unterwirfst Du Dich.
    Du gehst den blut’gen Bund
    am rechten Tag,
    wie Gott es ordnet, ein,
    und macht Er Deinen Namen kund,
    so sieht man Dich gehorsam sein.
    Ach Jesu, hilf, dass ich
    - wie ich an Dir erblicke -
    mich allzeit ordentlich
    in Gottes Willen schicke.
  5. Arie
    Wie schön ist Jesus Sein Verhalten,
    die Ordnung schmückt Sein ganzes Tun.
    Auf Frommen, die sich so bezeugen,
    und unter Gottes Ordnung beugen,
    wird allzeit reicher Segen ruh’n.
  6. Secco-Rezitativ
    Hilf, großer Gott, dass jeder Stand
    in unserm werten Vaterland
    in allem gute Ordnung hege.
    Ja, Vater, lege
    von Deinem Gnaden-Thron
    auf unser teu’rstes Haupt, auf dessen Fürsten Sohn,
    auf Prinzen und Prinzessinnen
    Dein Gnaden-Szepter nieder.
    Lass Haupt und Glieder,
    was Dir gefällt, beginnen.
    Und hilf, dass Dein so wertes Wort
    noch immerfort
    in unsern Grenzen Segen bringe.
    Hilf, Herr, dass unser Wunsch gelinge!
  7. Choralstrophe
    Beschirm’ die Polizeien,
    bau’ unsers Fürsten Thron,
    dass Er und wir gedeihen.
    Schmück’ als mit einer Kron’
    die Alten mit Verstand,
    mit Frömmigkeit die Jugend,
    mit Gottesfurcht und Tugend
    das Volk im ganzen Land.