Christoph-Graupner-Gesellschaft

 

 

Details zur Kantate GWV 1108/27

Gedenket an den der ein solches Widersprechen



Originaltitel:
Gedencket an den, der / ein solches / a / 2 Violin / Viola / Canto / Alto / Tenore /e / Continuo. / Dn. p. Nativ. Chr. / 1727. [changed to: 1728.]
Abschnitt im Kirchenjahr: Weihnachtszeit
Sonntag im Kirchenjahr: Sonntag nach Weihnachten
Entstehungszeit: 1727
Vokal: Sopran, Alt, Tenor
Solostimmen: 2
Instrumente: , str, bc
Satzbeschreibung:
     1.acc (T,str,bc)
     2.rec (A,bc)
     3.aria (A,str,bc) - F - C
     4.rec (T,bc)
     5.choral (SAT,str,bc) - G - C
     6.aria (T,vl unis,vla,bc) - D - 3
     7.rec (T,bc)
     8.choral (5) DC

Melodie zum 5. Satz aus dem Choralbuch von 1728:
Sollt es gleich bisweilen scheinen (Seite 126)
Liedtext: Sollt es gleich bisweilen scheinen

Melodie zum 8. Satz aus dem Choralbuch von 1728:
Sollt es gleich bisweilen scheinen (Seite 126)
Liedtext: Sollt es gleich bisweilen scheinen

Dichter: J.C. Lichtenberg
Partitur: 10 Seiten;
S, A, T: 1, 1, 1 - vl 1 (2x), vl 2, vla, vlne (2x), bc: 1, 1, 1, 1, 1, 1, 2f.
Kommentar: ---



Originalquellen (ULB Darmstadt):Mus Ms-435-39
RISM ID:   450006184
Autograph im Bestand der ULB:   
Einzelheiten zum Kantatentext:   
Aufgeführt als Werk in Konzerten:    
Eingespielt auf CD, LP, usw.:



 Ich möchte einen Fehler oder eine Verbesserung zu
    dieser Kantate melden:  
 


    Text der Kantate:
  1. Dictum
    Gedenket an den, der ein solches Widersprechen
    von den Sündern wider Sich erduldet hat, dass
    ihr nicht in eurem Mut matt werdet und ablasset.
  2. Rezitativ
    Das große Heil der Welt
    ist jedermann zur Zuflucht ausgestellt.
    Wer Glauben hat
    und sich zu diesem Felsen naht,
    dem wird Er bald ein Auferstehen.
    Doch fällt so manches Herz so leicht
    daran, wenn die Verfolgungswinde wehen.
    Es will, es kann das zarte Fleisch nicht gern,
    nicht gern mit Christo leiden.
    Wer sich des hier entzeucht,
    kommt nicht zu jenen Freuden.
  3. Arie
    Getrost! Mein Herz, verzage nicht,
    ob dir der Welt Geist widerspricht.
    Dein Glaubensgrund bleibt dennoch stehen.
    Wer sich an Jesum gläubig hält,
    der wird von keinem Sturm gefällt;
    sein Anfall muss wie Rauch vergehen.
  4. Rezitativ
    Es schmerzt zwar freilich sehr,
    wenn Satan, Fleisch und Welt
    den Fels des Heils in voller Wut bestürmen.
    Jedoch nur still! Gott wird ihn wohl beschirmen.
    Der Sieg erfreut vielmehr,
    den man nach schwerem Kampf erhält.
    Drum nur auf Gott gebaut; es müssen alle Wellen
    wenn Welt und Satan schäumt, an diesem Stein zerschellen.
  5. Choral
    Sollt’ es gleich bisweilen scheinen,
    als ob Gott verließ die Seinen,
    ei, so weiß und glaub ich dies:
    Gott hilft endlich noch gewiss.
  6. Arie
    Mein Glaube ist auf Gott gegründet,
    trutz dem, der diesen Grund bewegt.
    Kein Feind, kein Anfall soll ihn schwächen,
    will Welt und Satan widersprechen.
    Hier ist, der sie zu Boden schlägt.
  7. Rezitativ
    In solcher Sicherheit
    kann ich Gott stets mit Freuden dienen.
    Ist endlich denn die Stund’ erschienen,
    dass ich die Welt verlassen soll,
    wohl hierzu bin ich auch bereit.
    ja, ja, mein Geist ist aller Wonne voll,
    er weiß, in jenen Ewigkeiten
    kränkt ihn kein Feind, kein Kreuz, kein Leiden.
  8. Choral
    Ach Herr, wenn ich dich nur habe,
    sag ich allem andern abe,
    legt man mich gleich in das Grab.
    Ach Herr, wenn ich dich nur hab’!